30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

China

China ist nicht nur das bevölkerungsreichste und drittgrößte Land der Welt, es ist auch aufsteigend in der Wirtschaft und der Staat mit der größten Exportleistung.

Landeskunde

Die Volksrepublik China ist mit ca. 1,38 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Erde. Die Hauptstadt ist Peking und die Amtssprache ist Hochchinesisch. Das Land hat eine Fläche von 9,5 Millionen Quadratkilometer und ist damit weltweit der drittgrößte Staat. Zum Vergleich: Deutschland hat eine Fläche von 350.000 Quadratkilometern. Um dem großen Bevölkerungswachstum entgegenzuwirken, wurde 1979 die sogenannte Ein-Kind-Politik eingeführt. Dies bedeutet, dass Familien nur ein Kind haben. Diese Politik hatte allerdings schwere soziale Folgen. Da Männer in der Gesellschaft ein höheres Ansehen hatten, wurden weibliche Embryonen und Föten abgetrieben. Dies führte zu einem Ungleichgewicht von Jungen und Mädchen. Im Jahr 2016 wurde die Ein-Kind-Politik offiziell aufgehoben.

Volksrepublik China

Klima

In China gibt es 18 verschiedene Klimazonen. Im Nordosten herrscht kontinentales Klima mit einem langen, sehr kalten Winter und einem feuchten warmen Sommer. Trockenes Wüstenklima ist im Westen vorrangig. Dies bedeutet, dass die Winter frostig sind und wenig Schnee bringen. Es kann extrem kalt werden, obwohl tagsüber fast ununterbrochen die Sonne scheint. Im Osten gibt es ein gemäßigtes Monsunklima. Auch dort sind die Winter trocken und schneearm. Allerdings bringt der Monsun im Sommer nicht nur große Mengen an Regen, sondern auch eine sehr schwüle Luft. Es herrschen subtropische bis tropische Verhältnisse vor. China ist ein Land, das oft mit Naturkatastrophen zu kämpfen hat. Es gibt regelmäßig Dürren, Überschwemmungen, aber auch Erdrutsche und Sandstürme.

Wirtschaft

China hat die größte Volkswirtschaft Asiens. Viele Unternehmen investieren in China und verlagern aufgrund der geringeren Produktionskosten dorthin ihre Produktion. Kein Land dort exportiert mehr Waren. Wir in Deutschland importieren jährlich Güter im Wert von über 50 Milliarden Euro. Bestimmt hast du schon selbst einmal „Made in China“ auf einem Produkt gelesen.

Wirtschaft

Städtebeispiel: Shenzhen

Die Stadt Shenzhen liegt im Süden Chinas am Perlflussdelta und war früher ein kleines Fischerdorf. Heute ist die Stadt zu einer Metropole mit über 12 Millionen Einwohnern geworden. Das Durchschnittsalter der Bewohner beträgt 30 Jahre. Sie ist die wohlhabendste Stadt Chinas bezogen auf das Durchschnittseinkommen pro Kopf. Allerdings gibt es dort auch die größten Unterschiede zwischen Arm und Reich. Durch den Aufschwung in der Industrie flossen Gelder aus dem Ausland nicht nur in Fabriken, sondern auch in Immobilien. Shenzhen ist ein High-Tech-Standort. Dort werden durch Arbeiter verschiedener chinesischer Städte und internationaler Unternehmen Waren hergestellt. Studierte Arbeitskräfte stellen die Qualität der Produkte her. Das Stadtbild ist durch Wolkenkratzer gezeichnet. Es gibt allerdings auch Parks zur Erhöhung zur Lebensqualität und als Raum für Freizeit und Erholung. Freizeitparks locken Touristen an.

Shenzhen