30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Bestäubung 03:18 min

Textversion des Videos

Transkript Bestäubung

Hast du schon mal eine Frucht gegessen und die Kerne, oder genauer, die Samen weggeworfen? Samen enthalten das notwendige Material, um eine neue Pflanze zu erzeugen. Sie warten nur auf die richtigen Bedingungen, um zu gedeihen. Aber wie entstehen Samen eigentlich? Samen werden von der Pflanze nach der Bestäubung produziert. Der Pollen mit den männlichen Geschlechtszellen wird durch Insekten oder den Wind von einer Pflanze zur anderen transportiert. Nachdem sich der Pollen auf der Narbe des Fruchtblattes abgesetzt hat, beginnt innerhalb des Griffels ein Pollenschlauch zu wachsen. Durch diesen wandert der Pollen den ganzen Weg hinab bis zum Fruchtknoten. Im Fruchtknoten verbindet sich der Pollen mit der weiblichen Geschlechtszelle, der Eizelle. Das nennt man Befruchtung. Aus der Verbindung von Pollen und Eizelle entsteht ein Samen. Samen sind oft von einer Schutzschicht umgeben. Bei einigen Pflanzen schwillt der Fruchtknoten an und wird zu einer Frucht. Die Frucht schützt nicht nur den Samen, sie zieht auch Tiere an. Die Tiere fressen die Frucht und tragen die Samen weg von ihrer Elternpflanze. So gelangen sie an einen anderen Ort, an dem sie wachsen können, was der Pflanzenart dabei hilft, zu überleben. Jetzt weißt du also, woher die Samen in einer Frucht stammen: Sie entstehen durch Befruchtung. Anstatt sie wegzuwerfen, könntest du sie also einpflanzen, oder was meinst du?

1 Kommentar
  1. warn nicht ganz hilfreich

    Von Susi 23, vor 14 Tagen

Bestäubung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Bestäubung kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere den Begriff Bestäubung.

    Tipps

    Die Narbe empfängt den übertragenen Pollen.

    Lösung

    Als Bestäubung bezeichnet man die Übertragung des Pollens von einem männlichen Staubbeutel auf die Narbe eines weiblichen Fruchtblattes.
    Die Tiere, die diese Aufgabe übernehmen, nennt man Bestäuber. Zu diesen zählen Insekten, Vögel oder auch Fledermäuse.
    Doch auch Wind und seltener auch Wasser übertragen Pollen.

  • Nenne wichtige Bestäuber.

    Tipps

    Kleinere Tiere kommen gut an die Pollen und Narben.

    Lösung

    Bestäuber sind vor allem Tiere, die bei ihrer Nahrungsaufnahme Pollen aufnehmen und diesen dann auf eine andere Blüte übertragen.
    Wichtige Bestäuber sind:

    • Insekten wie Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Fliegen
    • Vögel
    • Fledermäuse

  • Nenne vier typische Bestäubungsarten.

    Tipps

    Viele Blumen haben bunte Blüten und einen herrlichen Duft, um Insekten anzulocken.

    Lösung

    Als Bestäubung bezeichnet man die Übertragung des Pollens von einem Staubbeutel auf eine Narbe. Dies kann auf verschiedene Arten passieren:

    • Bei der Selbstbestäubung wird die Blüte durch ihren eigenen Pollen bestäubt.
    • Bei der Fremdbestäubung wird die Blüte durch den Pollen einer anderen artgleichen Pflanze bestäubt.
    • Bei der Windbestäubung wird der Pollen vom Wind verbreitet.

  • Stelle Vermutungen über die Anpassung von vogelbestäubten Blüten und den Kolibris an.

    Tipps

    Achte bei dem Bild genau auf die Blütenform und die Schnabelform des Kolibris.

    Die meisten Vögel können sehr gut sehen.

    Lösung

    Die Schnabelform des Kolibris ermöglicht es ihm, an den Nektar mancher Pflanzen zu gelangen, der anderen Vögeln und Insekten verwehrt bleibt. Die Form des Schnabels passt dazu ideal zur Form ihres Blütenkelchs.
    Da es der Pflanze aber darum geht, dass der Vogel ihren Pollen verbreitet, liegen die Staubbeutel genau so, dass der Pollen am Kolibri haften bleibt und so verbreitet werden kann.
    Außerdem müssen die Pflanzen groß und robust sein, weil der Kolibri im Flug den Nektar trinkt.
    Pflanzen, die vom Kolibri oder anderen Vögeln bestäubt werden, haben oft eine auffallend rote Farbe und nahezu keine Duftstoffe. Solche Pflanzen sind uninteressant für Insekten, weil diese nicht von einem Geruch angelockt werden.

  • Skizziere den Aufbau der Blüte und markiere die männlichen und weiblichen Blütenorgane.

    Tipps

    Die Staubbeutel werden von den Staubfäden gehalten.

    Lösung

    Narbe, Griffel und Fruchtknoten nennt man zusammen Fruchtblatt.
    In der Mitte des abgebildeten Blütenquerschnittes liegt unten direkt auf dem kelchförmigen Blütenboden der Fruchtknoten, der die Eizellen beinhaltet.
    Damit es zu einer Befruchtung der Pflanze kommen kann, muss Pollen über die Narbe aufgenommen werden.
    Der Pollen gelangt dann über den Griffel zum Fruchtknoten.

    Staubfaden und Staubbeutel nennt man zusammen Staubblatt.
    Der Pollen stammt aus einem Staubbeutel, der von einem Staubfaden gehalten wird.

  • Leite die Art der Bestäubung der einzelnen Pflanzenarten aus dem Bau ihrer Blüten her.

    Tipps

    Der Wind wird nicht durch farbenfrohe Schönheit angelockt.

    Die Kirschbaumblüte wird besonders zur Blütezeit in Japan verehrt und ihre Schönheit gewürdigt. Das wird der Birke mit ihren unscheinbaren Blüten wohl nie passieren.

    Hortensien haben prachtvolle Blüten.

    Lösung

    Die Pflanzen lassen sich rein über ihr Aussehen den Bestäubungsarten zuordnen:

    • Rosen, Lilien, Hortensien und Glockenblumen verfügen über große, bunte Blätter und duften zudem teilweise sehr stark. Auf diese Art und Weise locken sie Insekten an, die den Pollen von Blüte zu Blüte übertragen und diese dann befruchten.
    • Windbestäubte Pflanzen verzichten auf auffällige Blüten und Duftstoffe, da sie keine Insekten für ihre Fortpflanzung anlocken müssen. Zu dieser Bestäubungsart gehören viele Gräser, Getreidesorten wie Roggen und Weizen, Mais, aber auch manche Bäume wie die Birke.