30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Bestäubung

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.2 / 129 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Realfilm
Bestäubung
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse

Grundlagen zum Thema Bestäubung

Inhalt

Bestäubung – Biologie

Bestimmt hast du schon einmal davon gehört, dass Blüten durch Bienen und andere Insekten bestäubt werden. Doch was genau ist Bestäubung eigentlich, welche Arten der Bestäubung gibt es und warum ist die Bestäubung so wichtig? Diese Fragen wollen wir im Folgenden klären.

Bestäubung – Definition

Natürlich dient die Bestäubung der geschlechtlichen Fortpflanzung von Pflanzen. Dabei werden die Blütenpollen einer Blüte auf die Narbe einer anderen Blüte übertragen. Die Bestäubung findet zwischen Blüten der gleichen Pflanzenart statt.
Die Blütenpollen werden im Staubblatt der Blüte erzeugt und enthalten die Spermienzellen, also die männlichen Geschlechtszellen. Die Narbe hingegen ist das obere Ende des Fruchtblatts, des weiblichen Blütenorgans. Hier gelangt die Spermienzelle über den Griffel zum Fruchtknoten – beides sind weitere Bestandteile des Fruchtblatts. Der Fruchtknoten enthält die Eizelle, also die weibliche Geschlechtszelle. Dort kommt es letztendlich zur Befruchtung, der Verschmelzung von Spermienzelle mit Eizelle.

Du kannst dir also den folgenden Unterschied zwischen Bestäubung und Befruchtung merken: Die Bestäubung ist das Übertragen von Pollen – bei der Befruchtung verschmelzen Spermienzelle und Eizelle. Die Befruchtung funktioniert also nicht ohne vorherige Bestäubung. Wenn du mehr zu diesem Thema erfahren willst, empfehlen wir dir das Video zur Befruchtung von Pflanzen.

Bestäubung Beispielblüte

Bitte beachte, dass die Bestäubung nach dem hier beschriebenen Schema nur bei Bedecktsamern stattfindet. Wenn du wissen möchtest, was Bedecktsamer sind und welche Pflanzenklassen es noch gibt, empfehlen wir dir das Video zu Nacktsamern und Bedecktsamern.

Auch bei der Bestäubung von Bedecktsamern gibt es einige Unterschiede zu beachten, die wir uns im Folgenden anschauen wollen.

Arten der Bestäubung

Häufig findet die Bestäubung durch Insekten statt – sie tragen die Blütenpollen einer Blüte zur nächsten. Vielleicht hast du schon einmal davon gehört, dass Bienen und andere Insekten sehr wichtig für unsere Umwelt sind. Das liegt unter anderem daran, dass sie mit der Bestäubung eine sehr wichtige Rolle in der Fortpflanzung von Pflanzen erfüllen. Ohne Insekten gäbe es eine viel geringere Pflanzenanzahl und -vielfalt auf unserer Erde. Bei manchen Pflanzen findet die Bestäubung jedoch durch den Wind oder durch das Wasser statt. Wir wollen uns nun die verschiedenen Arten der Bestäubung etwas detaillierter anschauen.

Bestäubung durch Insekten, Wind oder Wasser

Die Bestäubung durch Insekten kannst du häufig an Pflanzen mit großen, oft bunten oder wohlriechenden Blüten beobachten. Durch die optischen Reize und Duftstoffe werden nämlich Insekten zur Bestäubung angelockt. Die Bestäubung passiert jedoch nicht bewusst: Die Insekten kommen beim Trinken des Blütennektars mit dem Staubbeutel der Blüte in Berührung und sammeln somit Pollenstaub auf. Wenn sie zur nächsten Blüte fliegen, um weiterzutrinken, kommen sie mit deren Narbe in Berührung und übertragen so die Pollen.

Bestimmt kannst du dir schon denken, wie die Bestäubung durch den Wind funktioniert: Hier werden die Pollen nicht durch Insekten übertragen, sondern fliegen mit dem Wind von einer Blüte zur nächsten. Diese Art der Bestäubung findet häufig bei Gräsern statt. Hierbei sind keine lockenden Blüten nötig – jedoch sind eine hohe Anzahl an Pollen und große Narben von Vorteil. Diese Art der Bestäubung findet nämlich wesentlich willkürlicher statt – viele Pollen erreichen das Ziel (die nächste Blüte) nicht und werden mit dem Wind davongetragen.

Auch mithilfe von Wasser können Pflanzen bestäubt werden – im Fall von Wasserpflanzen können so zum Beispiel die Pollen einer Blüte auf eine andere Blüte übertragen werden. Im Vergleich zur Bestäubung durch Insekten oder Wind kommt diese Form der Bestäubung jedoch selten vor.

Fremdbestäubung, Nachbarbestäubung und Selbstbestäubung

Bisher haben wir nur davon gesprochen, dass mit dem Pollenstaub einer Blüte eine andere Blüte bestäubt wird. Diese Blüte muss nicht zwangsläufig an einer anderen Pflanze sein – es kann sich dabei auch um eine Blüte der gleichen Pflanze handeln. Es ist außerdem möglich, dass eine Blüte mit den Pollen ihrer eigenen Blüte bestäubt wird. Im Folgenden wollen wir die Prozesse der Fremdbestäubung, Nachbarbestäubung und Selbstbestäubung genauer erläutern.

Die Fremdbestäubung wird auch als heterokline Bestäubung oder Xenogamie bezeichnet. Dabei wird mit den Pollen der Blüte einer Pflanze die Blüte einer anderen Pflanze der gleichen Pflanzenart bestäubt. Dies kann durch Insekten, Wind oder Wasser passieren.

Bei der Nachbarbestäubung, die auch als Geitonogamie bezeichnet wird, wird eine Blüte derselben Pflanze bestäubt. Dies kann durch Insekten, Wind und Wasser, aber auch ohne äußere Einflüsse passieren – zum Beispiel dann, wenn eine Blüte eine benachbarte Blüte berührt.

Wahrscheinlich kannst du dir schon denken, was bei der Selbstbestäubung, auch homokline Bestäubung, passiert. Dabei wird mit den Pollen einer Blüte die gleiche Blüte befruchtet. Auch dies kann durch Insekten, Wind und Regen passieren – häufig findet die Selbstbestäubung aber ohne äußere Einflüsse statt. So passiert es zum Beispiel beim Schließen der Blüte, dass ihre Staubblätter die Narbe berühren.

Gegenüber der Fremdbestäubung haben die Nachbar- und die Selbstbestäubung den Vorteil, dass keine weiteren Pflanzen für die Fortpflanzung notwendig sind. Daher können sie sich so an neuen Orten ausbreiten. Außerdem sind die Pflanzen nicht auf äußere Einflüsse zur Bestäubung – Insekten, Wind oder Regen – angewiesen. Nachteil gegenüber der Fremdbestäubung ist jedoch, dass die genetische Variabilität abnimmt, da sich eine Pflanze immer nur mit sich selbst vermehrt.

Bestäubung – Zusammenfassung

Die wichtigsten Punkte zur Bestäubung wollen wir noch einmal stichpunktartig zusammenfassen:

  • Die Bestäubung dient der geschlechtlichen Fortpflanzung von Pflanzen und ist somit sehr wichtig für unsere Umwelt.
  • Die Bestäubung beschreibt die Übertragung von Blütenpollen einer Blüte auf die Narbe einer anderen Blüte (bei Bedecktsamern).
  • Man kann unterscheiden zwischen der Bestäubung durch Insekten, Wind und Wasser, außerdem zwischen Fremd-, Nachbar- und Selbstbestäubung.

In diesem Video wird dir die Bestäubung von Pflanzen auf einfache Weise erklärt. Du erfährst, warum sie wichtig für die Umwelt ist und welche Arten der Bestäubung es gibt. Auch zum Thema Bestäubung einer Blüte gibt es ein Arbeitsblatt und interaktive Aufgaben – du kannst dein neu gewonnenes Wissen also sogleich testen!

Transkript Bestäubung

Hast du schon mal eine Frucht gegessen und die Kerne, oder genauer, die Samen weggeworfen? Samen enthalten das notwendige Material, um eine neue Pflanze zu erzeugen. Sie warten nur auf die richtigen Bedingungen, um zu gedeihen. Aber wie entstehen Samen eigentlich? Samen werden von der Pflanze nach der Bestäubung produziert. Der Pollen mit den männlichen Geschlechtszellen wird durch Insekten oder den Wind von einer Pflanze zur anderen transportiert. Nachdem sich der Pollen auf der Narbe des Fruchtblattes abgesetzt hat, beginnt innerhalb des Griffels ein Pollenschlauch zu wachsen. Durch diesen wandert der Pollen den ganzen Weg hinab bis zum Fruchtknoten. Im Fruchtknoten verbindet sich der Pollen mit der weiblichen Geschlechtszelle, der Eizelle. Das nennt man Befruchtung. Aus der Verbindung von Pollen und Eizelle entsteht ein Samen. Samen sind oft von einer Schutzschicht umgeben. Bei einigen Pflanzen schwillt der Fruchtknoten an und wird zu einer Frucht. Die Frucht schützt nicht nur den Samen, sie zieht auch Tiere an. Die Tiere fressen die Frucht und tragen die Samen weg von ihrer Elternpflanze. So gelangen sie an einen anderen Ort, an dem sie wachsen können, was der Pflanzenart dabei hilft, zu überleben. Jetzt weißt du also, woher die Samen in einer Frucht stammen: Sie entstehen durch Befruchtung. Anstatt sie wegzuwerfen, könntest du sie also einpflanzen, oder was meinst du?

19 Kommentare

19 Kommentare
  1. tolles Viedeo

    Von Paula, vor 2 Monaten
  2. Toll, ausfürlich erklärt

    Von Paula, vor 2 Monaten
  3. Echt cool hilft mir bei der Klassenarbeit

    Von Sheesh,Digga, vor 4 Monaten
  4. It‘s nice

    Von Sheesh,Digga, vor 4 Monaten
  5. Die Fledermaus ist sooooo Niiiiiiiedlich!!!

    Von Samira, vor 6 Monaten
Mehr Kommentare

Bestäubung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Bestäubung kannst du es wiederholen und üben.
  • Definiere den Begriff Bestäubung.

    Tipps

    Die Narbe empfängt den übertragenen Pollen.

    Lösung

    Als Bestäubung bezeichnet man die Übertragung des Pollens von einem männlichen Staubbeutel auf die Narbe eines weiblichen Fruchtblattes.
    Die Tiere, die diese Aufgabe übernehmen, nennt man Bestäuber. Zu diesen zählen Insekten, Vögel oder auch Fledermäuse.
    Doch auch Wind und seltener auch Wasser übertragen Pollen.

  • Nenne vier typische Bestäubungsarten.

    Tipps

    Viele Blumen haben bunte Blüten und einen herrlichen Duft, um Insekten anzulocken.

    Lösung

    Als Bestäubung bezeichnet man die Übertragung des Pollens von einem Staubbeutel auf eine Narbe. Dies kann auf verschiedene Arten passieren:

    • Bei der Selbstbestäubung wird die Blüte durch ihren eigenen Pollen bestäubt.
    • Bei der Fremdbestäubung wird die Blüte durch den Pollen einer anderen artgleichen Pflanze bestäubt.
    • Bei der Windbestäubung wird der Pollen vom Wind verbreitet.

  • Skizziere den Aufbau der Blüte und markiere die männlichen und weiblichen Blütenorgane.

    Tipps

    Die Staubbeutel werden von den Staubfäden gehalten.

    Lösung

    Narbe, Griffel und Fruchtknoten nennt man zusammen Fruchtblatt.
    In der Mitte des abgebildeten Blütenquerschnittes liegt unten direkt auf dem kelchförmigen Blütenboden der Fruchtknoten, der die Eizellen beinhaltet.
    Damit es zu einer Befruchtung der Pflanze kommen kann, muss Pollen über die Narbe aufgenommen werden.
    Der Pollen gelangt dann über den Griffel zum Fruchtknoten.

    Staubfaden und Staubbeutel nennt man zusammen Staubblatt.
    Der Pollen stammt aus einem Staubbeutel, der von einem Staubfaden gehalten wird.

  • Leite die Art der Bestäubung der einzelnen Pflanzen aus dem Bau ihrer Blüten her.

    Tipps

    Der Wind wird nicht durch farbenfrohe Schönheit angelockt.

    Die Kirschbaumblüte wird besonders zur Blütezeit in Japan verehrt und ihre Schönheit gewürdigt. Das wird der Birke mit ihren unscheinbaren Blüten wohl nie passieren.

    Hortensien haben prachtvolle Blüten.

    Lösung

    Die Pflanzen lassen sich rein über ihr Aussehen den Bestäubungsarten zuordnen:

    • Rosen, Lilien, Hortensien und Glockenblumen verfügen über große, bunte Blätter und duften zudem teilweise sehr stark. Auf diese Art und Weise locken sie Insekten an, die den Pollen von Blüte zu Blüte übertragen.
    • Windbestäubte Pflanzen verzichten auf auffällige Blüten und Duftstoffe, da sie keine Insekten für ihre Fortpflanzung anlocken müssen. Zu dieser Bestäubungsart gehören viele Gräser, Getreidesorten wie Roggen und Weizen, Mais, aber auch manche Bäume wie die Birke.

  • Nenne wichtige Bestäuber.

    Tipps

    Kleinere Tiere kommen gut an die Pollen und Narben.

    Lösung

    Bestäuber sind vor allem Tiere, die bei ihrer Nahrungsaufnahme Pollen aufnehmen und diesen dann auf eine andere Blüte übertragen.
    Wichtige Bestäuber sind:

    • Insekten wie Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Fliegen
    • Vögel
    • Fledermäuse

  • Stelle Vermutungen über die Anpassung von vogelbestäubten Blüten und den Kolibris an.

    Tipps

    Achte bei dem Bild genau auf die Blütenform und die Schnabelform des Kolibris.

    Die meisten Vögel können sehr gut sehen.

    Lösung

    Die Schnabelform des Kolibris ermöglicht es ihm, an den Nektar mancher Pflanzen zu gelangen, der anderen Vögeln und Insekten verwehrt bleibt. Die Form des Schnabels passt dazu ideal zur Form ihres Blütenkelchs.
    Da es der Pflanze aber darum geht, dass der Vogel ihren Pollen verbreitet, liegen die Staubbeutel genau so, dass der Pollen am Kolibri haften bleibt und so verbreitet werden kann.
    Außerdem müssen die Pflanzen groß und robust sein, weil der Kolibri im Flug den Nektar trinkt.
    Pflanzen, die vom Kolibri oder anderen Vögeln bestäubt werden, haben oft eine auffallend rote Farbe und nahezu keine Duftstoffe. Solche Pflanzen sind uninteressant für Insekten, weil diese nicht von einem Geruch angelockt werden.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.590

sofaheld-Level

5.907

vorgefertigte
Vokabeln

10.814

Lernvideos

44.043

Übungen

38.737

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden