30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was brauchen Pflanzen zum Wachsen? 05:57 min

Textversion des Videos

Transkript Was brauchen Pflanzen zum Wachsen?

Pflanzen brauchen Licht, Wasser und Mineralstoffe

Hallo! Warum braucht eine Pflanze Wasser, um zu wachsen? Ist es egal, welches Wasser das ist? Und warum brauchen Pflanzen eigentlich Erde, um zu wachsen? In diesem Video wollen wir herausfinden, was Pflanzen zum wachsen brauchen und warum.

Wir starten mit einem kleinen Versuch. Wir nehmen zwei kleine Pflänzchen, die etwa gleich groß sind. Zum Beispiel diese Bohnenkeimlinge. Wir ziehen sie aus der Erde und spülen die Wurzeln gründlich ab. Die eine Pflanze stecken wir in destilliertes Wasser. Die andere stecken wir in Wasser, in das wir Komposterde eingerührt haben. Nach einigen Tagen werden wir feststellen, dass diese Pflanze recht prächtig gedeiht. Die Pflanze im destillierten Wasser hingegen wächst nur recht kümmerlich weiter. Warum ist das so? Ist Wasser nicht gleich Wasser?

Was brauchen Pflanzen eigentlich, um zu wachsen? Pflanzen brauchen Erde, Wasser, Luft, Licht und Wärme. Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass Sonnenblumen ihre Blüten immer der Sonne zu wenden. Oder dass am Waldrand viele Kräuter und Sträucher wachsen - mitten im Wald aber meist nicht. Das hängt damit zusammen, dass dichte Baumkronen das gesamte Sonnenlicht auffangen.

Da also nur sehr wenig Licht auf den Waldboden fällt, wachsen dort wenig Sträucher und Kräuter. Am Waldrand hingegen ist genug Sonne, um anderen Pflanzen Wachstum zu ermöglichen. Ohne ausreichend Wärme kann eine Pflanze aber auch nicht keimen. Bei ungünstigen Temperaturen ist sogar das Wachstum schon älterer Pflanzen stark eingeschränkt. Es gibt allerdingsein paar Ausnahmen. Bestimmte Pflanzen können auch bei sehr niedrigen Temperaturen keimen und wachsen - aber eben nicht alle.

Darum ist der Pflanzenreichtum im Regenwald z.B. größer als in der Sibirischen Tundra. Außerdem brauchen Pflanzen Luft. Du hast sicher schon gehört, das Pflanzen Kohlenstoffdioxid aus der Luft aufnehmen und verarbeiten können. Das freut uns, da Pflanzen somit unsere Luft reinigen. Für die Pflanzen ist die Aufnahme von Kohlenstoffdioxid aber sogar überlebenswichtig. Denn sie brauchen den Kohlenstoff um eigene Pflanzenstoffe aufbauen zu können. Zuletzt braucht eine Pflanze noch Wasser und Erde. Wasser wird über die Wurzelhärchen aufgenommen, die am Ende der Wurzeln sitzen. Es wird in die Blätter geleitet, wo es verdunstet. Das kühlt die Blätter.

Das Wasser hat aber noch eine andere Funktion. Denk mal an unser kleines Experiment am Anfang des Videos. Es versorgt die Pflanze nämlich mit Nährstoffen, die im Boden enthalten sind. Im Wasser lösen sich feste Nährstoffe - z.B. bestimmte Mineralien - bevor sie mit dem Wasser aufgenommen werden.

Das Wasser ist also das Transportmittel für die Mineralien, die auch Nährsalze genannt werden. Das ist auch der Grund, warum der Bohnenkeimling im Wasser mit Komposterde so gut gedeiht: Die Komposterde ist voller Mineralien - und das ist gut für die Pflanze. Das destillierte Wasser hingegen enthält keine Mineralien. Die Pflanze verkümmert. Pflanzen können sogar auch ganz ohne Erde wachsen. In speziellen Hydrokulturen werden alle Nährstoffe, die die Pflanze zum Wachsen braucht, im Wasser gelöst. Die Erde dient der Pflanze also lediglich als Nährstoffvorrat.

Auf einem Feld entziehen die Pflanzen dem Boden auch unentwegt Nährstoffe. Abgestorbene Pflanzen werden zersetzt und geben dem Boden dann Mineralien zurück. Problematisch wird es auf einem Ernte-Feld. Dort werden ja alle Pflanzen abgetragen - da bleibt nichts zurück. Damit die Erde dennoch fruchtbar bleibt, wird sie gedüngt. So werden Mineralien wieder dem Boden zugeführt.

Als Natürlicher Dünger dient z.B. Stallmist oder Kompost. Kunstdünger ist hingegen spezielles Düngemittel, welches bestimmte Mineralien enthält. Dabei muss man aber genau darauf achten welche Pflanzen angebaut werden. Denn verschiedene Pflanzen haben unterschiedliche Wachstumsbedingungen. Es gibt Pflanzen, die viel Wasser brauchen und solche, die in eher trockener Erde besser gedeihen. Es gibt Pflanzen die direktes Sonnenlicht lieben - andere wachsen besser bei indirektem Licht. Auch was die Wärme und die Zusammensetzung der Mineralien anbelangt, ist jede Pflanzenart verschieden.

Du hast also gelernt, dass ein Pflanze Mineralien, Wasser, Luft, Licht und Wärme brauch um zu gedeihen. Reines Wasser allein ist also nicht ausreichend. Eine Pflanze ist auf viele Umweltfaktoren angewiesen. Jede Pflanze hat dabei aber bestimmt Anforderungen - man nennt sie Wachstumsbedingungen.

Tschüss und bis zum nächsten Mal!

1 Kommentar
  1. Statt Luft: Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid.

    Von rouven s., vor mehr als 2 Jahren

Was brauchen Pflanzen zum Wachsen? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Was brauchen Pflanzen zum Wachsen? kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib die Umweltfaktoren an, die wichtig für das Wachstum einer Pflanze sind.

    Tipps

    Denke daran, dass gefragt wird, welche Faktoren wichtig für das Wachsen der Pflanze sind.

    Lösung

    Pflanzen wachsen, solange sie leben – und so lange brauchen sie auch die Stoffe, aus denen sie ihren Körper aufbauen: also Kohlendioxid, Wasser und Mineralien. Dazu brauchen sie auch Energie, um diese Stoffe zusammenzubauen. Die gewinnen sie durch das Licht und die Wärme der Sonne. Manche Pflanzen brauchen auch einen Zaun oder Baum, um sich daran hochzuranken oder andere spezielle Dinge.

  • Beschreibe die Aufnahme von Wasser, Dünger und Licht in die Pflanze.

    Tipps

    Gib an, wie die Mineralien und Nährstoffe von der Pflanze aufgenommen werden, nicht wohin sie anschließend gelangen.

    Dünger nennt man den Stallmist, den Kompost, aber auch die Düngesalze aus der Chemiefabrik. Nur diese Düngesalze, die in jedem Dünger enthalten sind, lösen sich im Wasser. Diese Salze nennt man auch Nährsalze.

    Lösung

    Wurzelhaare sind ganz feine Fäden an den Wurzeln. Davon gibt es sehr viele. Dadurch entsteht eine große Oberfläche, an der sehr viel Wasser anhaften kann. So ähnlich funktionieren auch Mikrofasertücher! Außerdem haben die Wurzelhaare ganz dünne Haut, durch die das Wasser und die aufgelösten Mineralien hindurch in die Pflanze übergehen können. Nur aufgelöste Mineralien können in die Pflanze gelangen.

    Pflanzen können auch ein wenig Wasser über die Blätter aufnehmen, über denselben Weg, wie sie auch das Wasser verdunsten lassen! Deshalb besprüht man sie manchmal mit Wasser. Über die Wurzeln können sie aber kein Licht aufnehmen, da die Erde das Licht nicht durchlässt. Das Licht nehmen die Pflanzen über alle Teile mit grünen Farbstoffen auf, also hauptsächlich über die Blätter.

  • Begründe, weshalb ein Bauer an das Düngen denken muss, wenn er viel geerntet hat.

    Tipps

    Kannst Du Dich erinnern? Wasser ist nicht gleich Wasser!

    Ein Bauer muss auf jeden Fall dafür sorgen, dass seine Pflanzen wachsen können!

    Lösung

    Der Bauer hatte eine gute Ernte. Er hat eine Menge Pflanzen vom Acker genommen. Wenn der Ackerboden seine Mineralien immer wieder an die Erntepflanzen abgibt und keinen Nachschub bekommt, wachsen die nächsten Pflanzen jedoch immer schlechter. Er kann mit der Zeit sogar einer Wüste ähneln. Ohne eine Decke aus Mutterboden mit feinen Mineralien kann nichts wachsen. Der Regen wäscht von der unbedeckten Erde dann auch die letzten Nährsalze in die tieferen Bodenschichten oder weht sie vom trockenen Boden davon (z.B.: Aus der Sahara zum Amazonas!). Deshalb ist es wichtig, dass der Bauer den Boden düngt, sodass dem Boden wieder Mineralien zugeführt werden und bald auch wieder Pflanzen darauf wachsen können.

  • Überlege, warum ein Gärtner in einem Erdbeerbeet Unkraut jäten muss.

    Tipps

    Erdbeeren brauchen viel Licht und viel Wasser!

    Mit dem Aussehen des Unkrauts hat das Jäten von Unkraut nicht viel zu tun.

    Lösung

    Du weißt, dass die Pflanzen Wasser und Licht und auch Mineralien brauchen. Da liegt es nahe, dass es die Erdbeeren im Wachstum behindert, wenn andere Pflanzen neben ihnen dasselbe verbrauchen.

    Wilde Pflanzen wie das Unkraut sind auch nicht so empfindlich wie Zuchtpflanzen. Pflanzen sind verschieden in ihren Ansprüchen an die Umwelt. So können sie z.B. mit weniger Wasser als die Erdbeeren auskommen, wachsen prächtig und nehmen den Erdbeeren alles weg. Sie verbrauchen also zu viel Wasser und Mineralien und erzeugen Schatten, sodass die Erdbeeren weniger vom Sonnenlicht belichtet werden.

  • Begründe, warum botanische Gärten oft Gewächshäuser haben.

    Tipps

    In unserer Landschaft wachsen keine Palmen. Sie würden den kalten Winter nicht überstehen. In Gewächshäusern können sie gut wachsen.

    Lösung

    Alle klimatischen Unterschiede können der Grund dafür sein, dass Pflanzen aus anderen Ländern bei uns nicht gut wachsen. Wie du sicher schon weißt, haben Pflanzen unterschiedliche Ansprüche. Diese sind im Laufe ihrer langen Entwicklung auf der Erde und ihrer Anpassung an ihre Standorte entstanden. Sie brauchen deshalb den Schutz von Gewächshäusern, in denen ihre gewohnten Bedingungen hergestellt werden können.

  • Bestimme, von welchem Pflanzenteil hier die Rede ist.

    Tipps

    Wir Menschen haben xxx nur im übertragenen Sinn in der Heimat.

    Lösung

    Du hast es sicherlich schon herausgefunden: Tiere haben den Vorteil sich frei bewegen zu können und schlechten Bedingungen zum großen Teil ausweichen zu können. Dazu brauchen sie aber auch Muskeln und viel Energie.

    Während die Pflanzen Wasser nur über die Wurzeln aufsaugen brauchen, müssen Tiere eine Wasserquelle finden. Kleine Tiere können auch vom Wind leicht fortgeweht werden. Pflanzen dagegen sind sehr abhängig von ihren Standortbedingungen.