30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Kalender und Zeit

Schon vor vielen tausend Jahren haben die Menschen begonnen, die natürlich gegebenen Zeitspannen in kleinere Zeiteinheiten zu unterteilen und konnten sich so in der Zeit orientieren.

Was ist Zeit eigentlich?

Zeit ist unsichtbar, aber du kannst an verschiedenen Dingen sehen, wie die Zeit vergeht. Während dem Zähneputzen vergeht Zeit. Wenn wir auf etwas warten, vergeht Zeit. Wenn du dir ein Babyfoto von dir anguckst, siehst du, dass du größer und älter geworden bist. Auch das macht die Zeit. Und vielleicht kennst du das, dass die Zeit sich unterschiedlich schnell anfühlt. Wenn du 10 Minuten warten musst, kommt dir das viel länger vor, als wenn du 10 Minuten spielst. Die Menschen haben schon vor vielen tausend Jahren versucht, die Zeit in verschiedene Zeiteinheiten einzuteilen. So wollten die Menschen den Ablauf der Zeit besser verstehen.

Tage, Wochen, Monate und Jahre

Schon vor der Erfindung von Uhren und Kalendern konnten sich die Menschen in der Zeit orientieren. Die Menschen orientierten sich also an der Sonne und an den Sternen. Auch damals gab es Tag und Nacht. Wenn die Menschen den Sonnenaufgang sahen, wussten sie, dass ein neuer Tag beginnt. Bei Sonnenuntergang endete der Tag und die Nacht begann. 7 Tage ergeben 1 Woche

Aber die Menschen orientierten sich früher nicht nur an der Sonne, sondern auch am Mond. Wusstest du, dass das Wort Monat mit dem Wort Mond verwandt ist? Aber von vorne: Der Mond dreht sich um die Erde. Du kannst ihn nachts am Himmel sehen. Aber der Mond leuchtet nicht selbst. Er wird von der Sonne angestrahlt und reflektiert das Sonnenlicht, wie ein Spiegel. Je nachdem wie der Mond zur Sonne steht, wird er ganz beleuchtet (Vollmond), wird nur eine Seite beleuchtet (Halbmond), oder er sieht von der Erde gesehen ganz dunkel aus (Neumond).

Früher war für die Menschen ein Monat so lang, wie der Mond gebraucht hat, um von einem Vollmond wieder zum Vollmond zu werden. Das sind ungefähr 29 Tage. Aber die Menschen merkten mit der Zeit, dass 12 solche Monate zu kurz waren. Das liegt daran, dass ein Jahr 365 Tage lang ist. Die 12 Mond-Monate waren aber zusammen nur 354 Tage lang. So entstanden unsere heutigen Monate, die manchmal nur 28 Tage, 30 Tage und manchmal sogar 31 Tage lang sind.

Erde_und_Mond.jpg

Die Menschen erkannten auch, dass sich die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter immer wieder wiederholten. Die Jahreszeiten hängen damit zusammen, dass die Erde um die Sonne kreist. So erklärten die Menschen, dass die Zeit, die die Erde für eine ganze Umdrehung um die Sonne braucht, 1 Jahr sein soll.

Aber auch diese Rechnung stimmt nicht ganz. Denn eine Umrundung der Erde um die Sonne dauert ein bisschen mehr als 365 Tage. Genau gesagt, dauert eine Umrundung 365 Tage und 6 Stunden. Deshalb überlegten sich die Menschen vor ungefähr 2100 Jahren, dass das Jahr alle 4 Jahre um genau 1 Tag länger sein sollte. Dieses besonders lange Jahr wird auch Schaltjahr genannt. In den Schaltjahren gibt es plötzlich nach dem 28. Februar noch einen 29. Februar. Ohne die Regelung mit dem Schaltjahr würde unsere Zeitrechnung immer weiter verschieben und irgendwann hätten wir im August keinen Sommer, sondern Winterwetter! Es hat lange gedauert, bis unser heutiger Kalender erfunden wurde und lange Zeit gab es viele unterschiedliche Kalenderarten auf der Welt.

Sekunden, Minuten und Stunden

Die Menschen wollten die Zeit noch feiner einteilen. So unterteilten sie 1 Tag in 24 Stunden. Aber natürlich gibt es auch Dinge, die kürzer als eine Stunde dauern. Um auch hierfür eine passende Zeiteinheit zu haben, bestimmten die Menschen, dass 1 Stunde aus 60 Minuten besteht. Manche Dinge passieren blitzschnell. Hierfür ist die Zeiteinheit Sekunde wichtig. 1 Minute dauert genauso lang wie 60 Sekunden.

Wie wird Zeit gemessen?

Verschiedene Messgeräte machen die Zeit sichtbar. Hast du dir schonmal überlegt, wie dein Alltag ohne Uhren aussehen würde? Das wäre ein ganz schönes Chaos! Du könntest dich nicht mehr zu einer bestimmten Uhrzeit mit deinen Freunden verabreden. Und ohne Kalender? Da würdest du vielleicht sogar deinen eigenen Geburtstag vergessen!

Uhren

Armbanduhren, wie wir sie heute kennen, wurden erst vor ungefähr 500 Jahren erfunden. Diese Uhren können analog oder digital funktionieren. Viele analoge Uhren besitzen 3 Zeiger. Jeder Zeiger gehört zu einer Zeiteinheit: Es gibt einen Stundenzeiger, einen Minutenzeiger und einen Sekundenzeiger. Bei digitalen Uhren wird die Uhrzeit direkt mit Ziffern angezeigt, hier findest du keine Zeiger. Aber schon vorher haben die Menschen Zeitmessgeräte erfunden und konnten sich so in der Zeit zurecht finden. Die älteste Uhr, von der wir heute wissen, ist die Sonnenuhr. Sie wurde vor 3000 Jahren erfunden. Mit einer Sonnenuhr wurde die Uhrzeit nach dem Stand der Sonne berechnet. Die Menschen konnten an der Richtung, in die der Schatten eines Stabes fällt, die Tageszeit ablesen.

Sonnenuhr.jpg

Leider hatte diese schlaue Erfindung einen großen Nachteil: Bei schlechtem Wetter wusste man nicht, wie spät es ist. Deshalb wurden mit der Zeit auch wetterunabhängige Uhren erfunden. Bei ägyptischen Wasseruhren wurde Wasser in ein Gefäß mit Loch geschüttet. Die Zeit, die das Wasser brauchte, um aus dem Gefäß zu laufen, wurde gemessen. Und noch heute werden Sanduhren bei Brettspielen genutzt, um die Zeit zu stoppen.

Kalender

Kalender sehen aus wie kleine Büchlein oder Hefte aus Papier oder Pappe. Manche Kalender werden auch an die Wand gehängt. In einem Kalender sind die verschiedenen Monate eines Jahres aufgedruckt. Hier kannst du ablesen, auf welchen Wochentag dein Geburtstag in diesem Jahr fällt. Die meisten Kalender beginnen am 1. Januar. Es gibt aber auch Kalender, die mit dem neuen Schuljahr beginnen. Sie sind speziell für Schüler und Schülerinnen und Lehrkräfte gemacht.

Kalender.jpg

Kennst du Zeitlupe und Zeitraffer? Wie von Zauberhand kannst du hier sehen, wie die Zeit in die Länge gezogen wird (Zeitlupe) oder viel schneller abläuft als im echten Leben (Zeitraffer). Das hat aber nichts mit Zauberei zu tun, moderne Fotografie und Kameratechnik machen es möglich! Zeitlupenaufnahmen werden oft im Sport benutzt. So wird genau erkennbar, wer die Nase beim Wettrennen weiter vorne hatte. Wir wünschen dir viel Spaß beim Erkunden des spannenden Themas Zeit!