sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Optische Täuschung 07:14 min

Textversion des Videos

Transkript Optische Täuschung

Hallo! Das ist ein Video zum Thema „Optische Täuschungen“. Was siehst du in diesem Bild? Dunkler Quadrate, ja? Aber was ist dazwischen? Irgendwie hat man den Eindruck, da wären kleine graue Kreise dazwischen, stimmts? Aber sie sind gar nicht da - es ist nur eine optische Täuschung! Um solche und noch erstaunlichere Phänomene geht es in diesem Video! Die Frage ist: Kannst du dich immer auf das verlassen, was du zu sehen glaubst?

Unsere Augen nehmen zwei leicht unterschiedliche Bilder auf, im Gehirn werden sie zusammengemixt und es entsteht ein dreidimensionales Bild. So können wir besser sehen, was im Hintergrund und was im Vordergrund ist. Mit einem Experiment kannst du sehen, wie die beiden Bilder im Gehirn zusammengerechnet werden. Rolle ein Stück Papier zu einer Röhre und schau mit einem Auge hindurch. Halte die freie Hand mit etwas Abstand vor der andere Auge. Merkst du es? Deine Handfläche hat ein Loch! Aber das ist nur eine optische Täuschung. Das eine Auge sieht das Loch, das andere die Handfläche - das Gehirn rechnet das zusammen und schon hat deine Hand ein Loch! Bevor wir uns weitere optische Täuschungen ansehen, noch schnell ein Blick auf unser Auge. Vorne ist die Linse, da kommt das Licht ins Auge, wird im sogenannten Glaskörper gebrochen und fällt auf die Netzhaut, die hinterm Auge liegt. Dort sitzen viele tausende empfindliche Zellen, die die Lichtinformation aufnehmen und die Daten über den Sehnerv ins Gehirn leiten. Im Kopf entsteht dann das Bild, das wir sehen. An der Stelle, wo der Sehnerv zum Gehirn abgeht, haben keine Sehzellen Platz. Also sehen wir an dieser Stelle nichts - es ist der sogenannte Blinde Fleck. Aber ist dir schonmal aufgefallen, dass du an einer Stelle nichts siehst, wenn du zb in die Landschaft schaust? Nein! Denn das Gehirn ergänzt einfach die Informationen von rund um den blinden Fleck und füllt automatisch auf. Aber es gibt ein Expermiment, bei dem du deinen blinden Fleck erkennen kannst. Hier siehst du zwei Punkte. Geh etwas näher an den Bildschirm ran, schließe das rechte Auge und fixiere mit dem linken Augen den rechten Punkt. Wenn du jetzt vorsichtig deine Position ein bißchen änderst, wirst du sehen, dass es eine Stellung gibt, wo der andere Punkt einfach verschwindet! Das ist genau dann der Fall, wenn der Punkt auf deinem blinden Flecken liegt. Und weil das Gehirn rund herum nur weiß sieht, ergänzt es einfach auch am blinden Fleck die Farbe weiß! Versuche einfach ein bisschen, du wirst sehen, der Punkt verschwindet! Hier ist noch eine andere optische Täuschung, wo etwas verschwindet. Geh etwas näher an den Bildschirm heran und fixiere mit den Augen den schwarzen Punkt in diesem Bild. Du wirst sehen, wie scheinbar der graue Rand rundherum verschwindet! Dann gibt es optische Täuschungen in Bezug auf die Größe von Objekten. Zum Beipspiel hier: Ist der linke oder der rechte rote Kreis größer? Die Antwort: Beide sind gleich groß, der rechte wirkt nur größer. Und wenn du es nicht glaubst, dann messen wir einfach nach. Siehst du, gleich groß! Oder hier: Links neben den Figuren ist jeweils ein dicker schwarzer Strich. Welcher von beiden ist länger? Die Antwort: Beide sind gleich lang! Die Farbwahrnehmung im Auge hängt von winzigen Zellen auf der Netzhaut ab. Diese Zellen heißen Zapfen. Auch die können hinters Licht geführt werden. Zum Beispiel hier: Links sieht die rötliche Farbe eher nach Orange aus - rechts ist es ein klares Rot. Aber weißt Du was? Die beiden Rottöne sind genau gleich! Das nächste Beispiel ist fast unglaublich: Das Feld mit dem Buchstaben A und das Feld mit dem Buchstaben B scheinen ganz unterschiedliche Grautöne zu haben. Aber wißt ihr was: Es ist ein und das selbe Grau!! Wenn man Felder nebeneinander legt, dann sieht man es! Unglaublich, oder? Es gibt auch optische Täuschungen, wo man denkt Bewegung zu sehen, obwohl sich gar nichts bewegt. Konzentriere dich auf den schwarzen Punkt in der Mitte von diesem Bild. Jetzt bewege deinen Kopf langsam hin und weg. Die Kreise scheinen sich zu drehen, stimmts? Keine klassische optische Täuschung, sondern vielmehr eine raffinierte Zeichnung, ist das nächste Bild: Wieviele Beine hat der Elefant? Vier oder fünf? Wie du gemerkt hast, kannst du dich nicht immer auf das verlassen, was du zu sehen glaubst. Manchmal führt dich dein eigenes Auge hinters Licht! Aber keine Sorge, allerallermeistens kannst du deinen Augen trauen! Zum Abschluß noch eine ganz verrückte optische Täuschung. Du siehst hier rosa Punkte verschwinden und wieder auftauchen. Geh ein bißchen näher an deinen Bildschirm ran und lasse das Fadenkreuz in der Mitte nicht aus den Augen. Du wirst ein blaues Wunder erleben! Oder besser ein grünes, denn wenn du immer schön das Fadenkreuz fixierst, wird ein grüner Punkt erscheinen und die rosa Punkte werden nach und nach verschwinden... Viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

Optische Täuschung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Optische Täuschung kannst du es wiederholen und üben.

  • Wofür brauchen wir zwei Augen? Erkläre.

    Tipps

    Für das Sehen von Farben sind unsere Zäpfchen im Auge verantwortlich.

    Lösung

    Wir haben zwei Augen zum räumlichen Sehen. Unsere Augen nehmen zwei unterschiedliche Bilder wahr. Im Gehirn werden diese zu einem Bild zusammengesetzt. So können wir räumlich sehen.

  • Wie setzt unser Gehirn Bilder zusammen? Erkläre anhand eines Experiments.

    Tipps

    Unsere Augen nehmen Bilder wahr und leiten diese weiter ans Gehirn.

    Lösung

    Mit unseren beiden Augen sehen wir Bilder. Dabei nehmen unsere beiden Augen zwei leicht unterschiedliche Bilder wahr. Diese beiden Bilder setzt unser Gehirn zu einem Bild zusammen.

    Wenn wir uns aus einem Papier eine Rolle formen und diese vor ein Auge halten, sehen wir das Loch. Halten wir nun die freie Hand vor das andere Auge, setzt unser Gehirn die Bilder zusammen und wir sehen ein Loch in unserer Handfläche.

  • Wie ist unser Auge aufgebaut? Beschreibe es.

    Tipps

    Dort, wo der Sehnerv anfängt, liegt der blinde Fleck.

    Die Linse ist durchsichtig und verformbar.

    Wimpern liegen nicht im Auge.

    Lösung

    Auf dem Bild siehst du einen Augapfel von der Seite.

    Das Innere des Auges wird komplett von einem Glaskörper ausgefüllt. Hinten am Auge befindet sich der Sehnerv. An der Austrittsstelle des Sehnervs befinden sich keine Sinneszellen. Dieser Fleck heißt blinder Fleck. Die Linse liegt weit vorne im Auge, sie ist leicht gekrümmt.

  • Welche optische Täuschung würde Paul helfen? Bestimme.

    Tipps

    Ein Keks auf einem kleinen Teller wirkt immer etwas größer.

    Lösung

    Paul hat sich überlegt, dass wenn der Keks auf einem kleinen Teller liegt, dann wirkt er optisch größer!

    Aus diesem Grund legt er den Rosinenkeks (den möchte er nicht essen) auf einen kleinen Teller und den Schokoladenkeks (den möchte er gerne essen) auf einen großen Teller.

    Tim mag ja größere Kekse, er wird also optisch getäuscht und greift zum Rosinenkeks, da er denkt, der sei größer.

    Paul kann sich freuen und seinen Schokoladenkeks genießen.

  • Was fehlt am sogenannten blinden Fleck im Augen? Bestimme.

    Tipps

    In der Nase finden wir Geruchszellen.

    Lösung

    Auf der Netzhaut im Auge befinden sich viele Stäbchen und Zapfen. Sie sind für das Sehen verantwortlich und leiten die Sinneseindrücke an das Gehirn weiter.

    Das geschieht über den Sehnerv. An einer bestimmten Stelle führt er von der Netzhaut raus zum Gehirn. Und da, wo der Nerv an die Netzhaut andockt, sitzen keine Stäbchen und Zapfen. An diesem winzigen Punkt ist man blind.

    Doch das merkst du gar nicht. Das Gehirn setzt das Bild einfach zusammen, mit den Informationen, die es von unserem zweiten Auge erhält.

  • Wie können wir ein Bild sehen? Erkläre den Vorgang.

    Tipps

    Die Linse ist weit vorne im Auge.

    Lösung

    Das Licht kommt zuerst auf die Linse, dann wird es vom Glaskörper gebrochen. Es fällt nun auf die Netzhaut. Die Sehzellen nehmen das Licht auf und leiten es zum Sehnerv weiter. Die Sehzellen nennt man Zäpfchen und Stäbchen. Die Zapfen erkennen Farben, die Stäbchen sind fürs Hell-Dunkel-Sehen verantwortlich. Der Sehnerv überträgt die Daten zum Gehirn und wir sehen das Bild.