30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Rechengeschichten 04:29 min

Textversion des Videos

Transkript Rechengeschichten

Hallo! Du kennst sicherlich Märchen, Gruselgeschichten, lustige Geschichten und traurige Geschichten. Wusstest du, dass es auch Rechengeschichten gibt? In diesem Video erzählt Niko eine Rechengeschichte. Und an diesem Beispiel wollen wir uns gemeinsam erarbeiten, was das Wichtige ist und worauf man achten muss, wenn man selber Rechengeschichten erzählen möchte. Niko fängt an und erzählt seine Lieblingsrechengeschichte "Ab ins Kino!": An einem verregneten Tag entschließen sich zwei Freunde, Tim und Finn ins Kino zu gehen. Es laufen ganz viele unterschiedliche Filme. Die beiden entschließen sich aber, einen Zeichentrickfilm anzuschauen. Der Eintritt kostet 4 € pro Kind. Die Freunde haben jeweils 3 € in ihren Geldbörsen. Tim findet in seinem Sparschwein noch einen Euro. Aber, es fehlt immer noch Geld! Also gehen die Jungs zu Finns Eltern und wollen sich von denen das restliche Geld leihen. Die Mama von Finn sagt, dass es kein Problem sei, den Jungs Geld zu geben. Sie bekommen es allerdings nur, wenn die Eltern auch mit ins Kino dürfen. Tim und Finn freuen sich und auch die Eltern sind glücklich, denn nun gehen alle gemeinsam ins Kino und haben einen schönen Nachmittag an dem doch so verregneten Tag. Irgendwann müssen Tim und Finn das Geld aber auch zurückzahlen, weil sie es sich ja nur geliehen haben. Wie viel Geld haben sie sich denn geliehen? Lilli schaut Niko an und fragt ihn, warum er denn diese Geschichte schön findet. Und er antwortet, dass man eine schöne Rechenaufgabe in der Geschichte entdeckt und dass man aber die Aufgabe nicht gleich sieht. Weißt du noch, welche Matheaufgabe in der Geschichte steckt? Lilli überlegt auch und findet folgende Rechnung: 8 €, weil zwei Kinokarten ja 4 € kosten und 4 + 4 = 8. Das muss minus 6 € gerechnet werden, weil Tim und Finn ja beide 3 € haben und 3 + 3 = 6. Und das muss wiederum minus 1 gerechnet werden, weil Tim noch einen Euro in seinem Sparschwein findet, sind insgesamt eins. Denn 8 - 8 = 2 und 2 - 1 = 1. Ein Euro fehlt also den Kindern. Und diesen einen Euro leihen sich die Kinder von Finns Eltern. Und diesen einen Euro müssen sie auch später zurückzahlen. Niko hat das gleiche Ergebnis, aber er hat seine Rechnung aufgeschrieben. Er hat nämlich notiert, dass 8 = 3 + 3 + 1 + ? ist. Die 8 € brauchen die Kinder für das Kinogeld. 3 € haben beide in ihren Geldbörsen und einen finden sie im Sparschwein. Und das Fragezeichen ist steht für das Geld, das sie leihen müssen. Niko freut sich, denn diese Rechengeschichte kann man ganz unterschiedlich rechnen und deswegen ist sie so gut. Wichtig bei guten Rechengeschichten ist auch, dass sie eine Überschrift haben und Nikos Geschichte hat das auch. Also, mit einer guten Rechengeschichte kann man rechnen, aber man sollte die Rechnung nicht gleich erkennen. Und es sollten unterschiedliche Rechnungen oder Rechenwege möglich sein. Dann sollte eine Geschichte nicht ganz langweilig sein. Noch besser wäre es, wenn sie sogar anspruchsvoll ist und man ein wenig nachdenken muss. Und schöne Geschichten haben natürlich eine Überschrift. Und ein Ende!

3 Kommentare
  1. Default

    gut

    Von Jeaninneluxen, vor 8 Monaten
  2. Default

    Mir gefällt‘s aber der Vater hat nichts gemacht 😐

    Von Jan M., vor 11 Monaten
  3. Default

    Diese Geschichte ist nett, aber leider wird hier nicht nur bis 10 gerechnet sondern bis 36.

    Von Loreena, vor mehr als 3 Jahren