30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Vermehrung, Merkmale und Lebensweise der Süßgräser (2) 10:33 min

Textversion des Videos

Transkript Vermehrung, Merkmale und Lebensweise der Süßgräser (2)

Willkommen zum zweiten Teil „Die Geheimnisse der Süßgräser“. Gräser sind weltweit verbreitet. Auf Wiesen, Weiden, Steppen und Savannen. In der Prärie, der Pampas und auf der Alm. In Dünen und an Ufern. Ja, sogar in kalten, polarnahen Zonen und natürlich in unsere Städten und Dörfern finden wir Gräser. Die weite Verbreitung der Gräser und die Entstehung der Graslandschaften hat mehrere Gründe. Auf jeden Fall ist die Entstehung der Grasarten vor über acht bis zehn Millionen Jahren mit der Entwicklung der Pflanzenfresser, besonders der Huftiere, verbunden gewesen. In den letzten Jahrtausenden nimmt der Mensch, durch Züchtungen und Umweltveränderungen vermehrten Einfluss auf Graspflanzen. Hier ist eine Zuchtform des Weidelgrases, dass der Bauer auf dem Feld als Futter oder Saatgut angebaut hat, zu sehen. Rechts daneben ein Weizenfeld. Es ist von einem Wildwechsel des Rotwildes durchzogen. Der Mais und der verholzende Bambus gehören ebenso zur Familie der Süßgräser. Wissenschaftlich „Poaceae“ genannt. Gräser wachsen nach Beweidung wieder aus, weil ihre Wachstumszonen kurz über dem Wurzelansatz liegen und nicht an der Sprossspitze. Der Verlust von Stängel und Blatt macht ihm demnach nicht so viel aus. Sie wachsen einfach nach und bilden erneut Blätter und Blütenstände. Außerdem sind sie trittfest und sie können sich mit Erdsprossen und ihrem intensiven Wurzelsystem sehr gut gegenüber anderen Pflanzenarten behaupten. Hier sieht man den Erdspross der Quecke. Aus ihm wächst eine neue Pflanze. So gehen aus der Mutterpflanze die Tochterpflanzen hervor. Sie führt immer zu genetisch identischen Lebewesen, die Klone sind. Dieser Ort der Vermehrung nennt man vegetative Fortpflanzung. Das rote Straußgras, hier die Einzelpflanze und da der blühende Bestand, hat in einem lockeren, jungen Eichenkiefernmischwald, der vom Wind durchweht wird, Fuß gefasst. Es überzieht den Waldboden mit seinem rötlich, violetten Schleier während der Blütezeit und der Zeit der Samenbildung. Die Windblütigkeit des Straußgrases ist eine vorteilhafte Anpassung an die Luftbewegungen im lockeren Waldbestand. Das trifft natürlich auch für die Gräser der Wiesen, Steppen und anderer freier Landschaften zu, über die der Wind hinwegstreichen kann. Gezeigt wird ein Rispenteil des kleinen Chinaschilfs. Auf dem Foto sind die fedrigen Narben der Fruchtblätter, die wie Staubfänger ausgebreitet sind und die nach der Pollenentleerung geschrumpften Staubblätter zu sehen. Die Blüten von Gräsern sind unscheinbar und ohne Duft und Nektar. Die Samen der Gräser sind klein. Wie es die Samensorten eines Schattenrasens beweisen, die sortiert vor uns liegen. Mit dem bloßen Auge sind sie kaum zu unterscheiden. Nun sehen wir den Längsschnitt eines Grassamens mit Keimling. Die Samenschale und Fruchtschale des Samens sind miteinander verwachsen. Eine Frucht mit dieser Verwachsung, es ist eine botanische Besonderheit, heißt „Karyopse“. Weiterhin ist die eiweißspeichernde Aleuronenschicht ausfindig zu machen. Der umhüllte Keimling birgt in sich die Knospe, den Stängel oder Spross genannt, die Wurzelanlage, auch Würzelchen genannt und das Schildchen. Das Würzelchen wird zur Keim- oder Hauptwurzel. Der Spross wächst nach oben aus und nach kurzer Zeit setzt er seitlich Wurzeln an. Die wir nach ihrem Ursprung als sprossbürtige Wurzeln bezeichnen. An deren Spitzen, den sogenannten Wurzelhaarzonen, bildet sich ein Saum feinster Härchen, die Wurzelhaarzellen, welche der Versorgung mit Wasser und den darin gelösten Nährsalzen dienen. Die Keim- oder Hauptwurzel stirbt später ab. Das Schildchen dient der Versorgung des Keimlings. Das weich gewordene Nährgewebe, auch Endosperm genannt, wird dabei aufgezehrt. Die Außenschicht des Sprosses wird zur Keimscheide, aus der sich die Laubblätter entfalten. Da zuerst nur ein Keimblatt sichtbar angelegt ist, werden die Gräser als einkeimblättrige Pflanzen den Bedecktsamern im Pflanzenreich zugeordnet. Alle Pflanzen, deren Samenanlagen geschützt vom Fruchtblatt bedeckt und umhüllt wurde, bezeichnen die Botaniker als Bedecktsamer. Schauen wir einmal in den Spross hinein. Im Frühjahr schießen die Stängel des Grases schnell empor. Denn im Inneren sind die jungen Blätter bereits alle angelegt. Die Blattscheiden entspringen Knoten des Stängels. Sie greifen fest ineinander und umschließen einen Hohlraum. In diesem ist der Halm und die Blütenanlage. Während des Wachstums, also wenn der Halm sich streckt, schieben sich die Stängelglieder eines nach dem anderen, teleskopartig mit dem Blatt nach oben. Zuletzt erscheinen die arttypischen Blütenstände. Die Ähre, Ährenrispe oder eine Rispe. Zum Schluss werden die Stängel noch hohl. Die Markzellen liefern faserige Zellulose zur innenseitigen Verstärkung des Halmes. Ich habe versucht die Halmstreckung zu veranschaulichen und skizziert, wie man sich es vorstellen könnte. Es muss aber nicht 100 prozentig so ablaufen. Die parallel verlaufenden Leitbündel der linearischen Blätter, vereinfacht spricht man von der Blattnervatur, sind ein weiteres, typisches Merkmal einkeimblättriger Pflanzen. Gräser, die an trockenen Standorten wachsen, weisen spezialisierte Blätter auf, die Rollblätter. Bei feuchtem Wetter sind sie entfaltet, bei trockenem Wetter zusammengerollt. Die oberseits liegenden Spaltöffnungen verdunsten das Wasser in die entstandene Blattröhre und es geht kaum etwas davon verloren. Das Gras kann weiterhin photosynthetisch aktiv sein und trotzt so extremer Trockenheit. Die Wurzeln entspringen der Sprossachse. Sie werden daher als sprossbürtig bezeichnet. Außerdem bilden sie ein intensives Wurzelgeflecht, das die Erde festhält und jegliches Wasser optimal nutzt. Inzwischen ist der Zeitpunkt für eine Zusammenfassung herangerückt. Zuerst erfuhren wir, dass Süßgräser eine äußerst erfolgreiche Pflanzenfamilie sind, denn sie sind weltweit verbreitet. Dann erfuhren wir, dass sie an die Windbestäubung angepasst sind. Weiterhin lernten wir kennen, dass Süßgräser sehr konkurrenzstark und widerstandsfähige Arten sind. Sie vermehren sich zum Teil vegetativ und sie haben Rollblätter und sie sind schnellwüchsig und regenerationsfähig. Süßgräser bilden Karyopsen mit einem Mehlkörper, dem Endosperm, aus. Und sie werden als Bedecktsamer den einkeimblättrigen Pflanzen zugeordnet. Typisch für Einkeimblättrige sind parallele Blattnerven und sprossbürtige Wurzeln und natürlich ein einziges Keimblatt. So, das war´s für heute. Es wird Zeit sich zu verabschieden. Tschüss sagt Octavus.

4 Kommentare
  1. Sehr gut nur ein kleiner Tipp: Es klingt ein bisschen von der Stimme her langweilig sonst alles gut. XD

    Von Patrick Egi04, vor mehr als 2 Jahren
  2. Sehr gut erklärt Dankeschön!

    Von Sarah Weispfennig, vor mehr als 3 Jahren
  3. Vielen Dank.

    Von Roland Hesse, vor mehr als 5 Jahren
  4. super, interresant, verständlich.

    Von Markus Koch, vor mehr als 5 Jahren