30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Das männliche Geschlechtsorgan

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.2 / 160 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Sachunterricht Grundschulteam
Das männliche Geschlechtsorgan
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Das männliche Geschlechtsorgan

In diesem Video lernst du das männliche Geschlechtsorgan kennen. Außerdem wirst du sehen, wofür man es eigentlich braucht. Wir zeigen dir, wie das männliche Geschlechtsorgan aufgebaut ist und wie es funktioniert. Auch wirst du Verhütungsmethoden kennenlernen. Was das ist und wie diese aussehen erfährst du heute.

Transkript Das männliche Geschlechtsorgan

Hallo. Alle Jungs wissen es und die Mädchen wahrscheinlich auch: zwischen den Beinen von Jungs hängt etwas. Dieses Etwas ist das männliche Geschlecht. Jungs brauchen es, um auf die Toilette zu gehen. Das ist ganz ähnlich wie bei Mädchen. Wozu das männliche Geschlecht sonst noch gut ist und wie es genau funktioniert, erfährst du in diesem Video. Das Geschlechtsorgan ist das einzige Organ, das bei Mädchen und Jungs verschieden ausschaut. Ansonsten sind Mann und Frau so gut wie gleich aufgebaut. Wenn Menschen sich vertrauen oder sogar lieben, dann empfinden sie in der Regel kein Schamgefühl. Wenn man einander vertraut, dann kann man sich auch gegenseitig nackt sehen. Es gibt auch keinen Grund, sich zu schämen, denn diese Körpergegend ist etwas ganz Natürliches. Wir wollen uns das männliche Geschlechtsorgan gleich mal genauer ansehen. Im Gegensatz zum Mädchen befindet sich der Großteil des männlichen Geschlechtsorgans nicht innerhalb des Körpers, sondern draußen. Das männliche Geschlecht heißt Penis oder Glied. Umgangssprachlich gibt es auch noch andere Wörter dafür. Auch hier bezeichnet Penis oder Glied genau genommen nur einen Teil des Geschlechtsorgans. Das wollen wir uns jetzt genauer ansehen. Penis heißt dieser Teil. Im Inneren verläuft die Harnröhre, außen herum ist der Schwellkörper. Zu dem kommen wir später noch. Ganz vorne am Penis ist die Eichel. Sie ist sehr empfindlich. Berührungen dort können sehr angenehm sein. Die Eichel wird von einer Hautfalte geschützt. Das ist die Vorhaut. Sie kann zurückgezogen werden. Das hier sind die beiden Hoden. Sie hängen in einem Hautsack außerhalb des Körpers. Und das mit gutem Grund. In den Hoden beginnt nämlich in der Pubertät die Produktion der Samen. Ein Samen ist winzig klein. Einen alleine kann man mit bloßem Auge gar nicht sehen. In den Hoden werden viele tausend Samen produziert. Dafür ist eine etwas geringere Temperatur nötig. Weil die Körpertemperaturen des Menschen zu hoch wäre, hängen die Hoden außerhalb des Körpers. Dort ist es etwas kühler. Übrigens hängt beim Mann ein Hoden meistens etwas tiefer. Das ist ganz normal. Aber wozu braucht der Mann sein Geschlechtsorgan noch, außer um auf die Toilette zu gehen? Wenn ein Mann sexuell erregt ist, wird Blut in die Schwellkörper des Penis gepumpt. Dadurch schwillt er an und wird größer und steif. Nur so kann er in die Scheide einer Frau eindringen. Der Geschlechtsverkehr ist sowohl für den Mann als auch für die Frau mit sehr angenehmen Gefühlen verbunden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt gibt der Mann dann über die Harnröhre Samen in die Scheide der Frau ab. Die Samen kommen natürlich aus den Hoden und schießen nach einem Umweg durch den männlichen Unterleib durch das Glied. Wenn der Samen im Inneren der Frau auf eine Eizelle trifft, dann entsteht ein Baby. Weil man vielleicht nicht bei jedem Geschlechtsverkehr ein Baby machen will, gibt es Verhütungsmethoden. Zum Beispiel die Anti-Baby-Pille. Oder das Kondom. Mit dem Kondom kann man außerdem verhindern, sich beim Geschlechtsverkehr mit bestimmten Krankheiten anzustecken. Du siehst, im männlichen Geschlechtsorgan spielen sich verdeckt viele Dinge ab. Es kann viel mehr, als du vielleicht immer dachtest. Ganz schön aufregend, oder? Tschüss und bis zum nächsten Mal.

5 Kommentare

5 Kommentare
  1. Sofatutor ist das geilste dieser Welt!

    Von Janne K., vor etwa 5 Jahren
  2. Haha

    Von Itslearning Nutzer 1974 400717, vor etwa 6 Jahren
  3. Yolo gefällt mir

    Von Fhliddal, vor mehr als 6 Jahren
  4. Sofatutor ist klasse

    Von Deleted User 157957, vor etwa 8 Jahren
  5. cool

    Von John13, vor mehr als 8 Jahren

Das männliche Geschlechtsorgan Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das männliche Geschlechtsorgan kannst du es wiederholen und üben.
  • Wie ist das männliche Geschlechtsorgan aufgebaut? Beschrifte das Bild.

    Tipps

    Die Hoden befinden sich in einem Hautsack außerhalb des Körpers.

    Lösung

    Das männliche Geschlechtsorgan wird oft auch Penis genannt. Der ist jedoch nur ein Teil des Organes. Auch die Hoden und die Verbindungen zwischen Penis und Hoden gehören zum männlichen Geschlechtsorgan dazu.

    Vorne am Penis befindet sich die Eichel. Sie wird von einer Hautfalte, der Vorhaut geschützt, weil sie sehr empfindlich ist.

    Die Harnröhre verbindet die Hoden mit dem Penis. Durch sie wandern die Spermien. Aber die Harnröhre verbindet auch die Blase mit dem Penis. Sie spielt also auch beim Toilettengang eine Rolle.

    Wenn der Mann sexuell erregt wird, wird Blut in die Schwellkörper gepumpt. Der Penis schwillt dann an und wird größer und steif. Der Mann ist dann für Geschlechtsverkehr bereit.

  • Welche Funktion hat das männliche Geschlechtsorgan? Vervollständige die Sätze.

    Tipps

    Damit eine Frau schwanger wird, muss ein Spermium eine Eizelle der Frau befruchten.

    Lösung

    Das männliche Geschlechtsorgan hat im Grunde zwei Funktionen: der Toilettengang und der Geschlechtsverkehr.

    • Muss ein Junge auf die Toilette, wird der Urin durch die Harnröhre in den Penis geleitet und fließt dann vorne aus ihm heraus.
    • Die Sache mit dem Geschlechtsverkehr ist etwas komplizierter. Wird ein Mann sexuell erregt, so pumpt der Körper Blut in die Schwellkörper des Penis. Der Penis wird dann größer und steif. Der Mann kann dann in die Scheide einer Frau eindringen, also Sex haben.
    • Zu einem bestimmten Zeitpunkt, dem Orgasmus, schießen viele kleine Spermien durch die Harnröhre, die durch den Penis läuft, in die Scheide der Frau. Dort versuchen sie eine Eizelle zu finden, die sie befruchten können. Schafft ein Spermium das, entsteht ein Baby. Weil man aber nicht immer ein Baby machen will, wenn man Geschlechtsverkehr hat, gibt es Verhütungsmittel, die eine Schwangerschaft verhindern.
  • Wie funktioniert das männliche Geschlechtsorgan? Ordne zu.

    Tipps

    Um eine Schwangerschaft zu verhindern, können Verhütungsmittel eingesetzt werden.

    Lösung

    Viele Dinge, die einem erst einmal komisch vorkommen, haben einen Grund. Einige davon hast du in dieser Aufgabe kennengelernt.

    • Die Hoden eines Mannes liegen außerhalb des Körpers in einem Hautsack. Innerhalb des Körpers wäre die Temperatur zu hoch, um gute Spermien zu produzieren.
    • Der Penis ist sehr empfindlich, ganz besonders der vordere Teil, die Eichel. Diese wird deswegen extra von einer Haut geschützt, der Vorhaut. Sie ist beweglich und kann die Eichel freigeben. Manche Menschen lassen diese Vorhaut jedoch auch entfernen.
    • Um beim Geschlechtsverkehr in die Scheide der Frau eindringen zu können, muss der Penis steif werden. Dafür pumpt der Körper Blut in die Schwellkörper und der Penis wird größer.
    • Während des Geschlechtsverkehrs werden dann Tausende kleiner Spermien aus den Hoden durch den Penis in die Scheide der Frau abgegeben. Diese suchen sich dort einen Weg zu einer Eizelle. Findet ein Samen eine Eizelle und befruchtet diese, kann ein Baby entstehen.
    • Nicht bei jedem Geschlechtsverkehr will man aber Babys machen. Dafür gibt es verschiedene Verhütungsmittel. Das Kondom verhindert auch ansteckende Geschlechtskrankheiten.
  • Was muss geschehen, damit ein Baby entsteht? Erkläre.

    Tipps

    Du erkennst das erste Element am Satzanfang.

    Bevor der Penis in die Scheide eindringen kann, muss er steif geworden sein.

    Lösung

    In der Pubertät ändert sich in den Körpern sowohl von Jungen als auch von Mädchen etwas. Bei beiden wächst außerdem das Interesse am anderen Geschlecht.

    Viele Jungen und Mädchen haben dann jeweils ihren ersten Freund oder ihre erste Freundin. Wenn man sich sehr vertraut und gegenseitig gut kennengelernt hat, beginnt man irgendwann sich zu küssen. Nach einer Weile will man aber auch mehr.

    Wenn beide damit einverstanden sind, können sich die Partner nackt sehen. Wenn man sich gut kennt, ist auch Geschlechtsverkehr möglich.

    Hierbei können dann Babys entstehen. Wie das funktioniert, hast du in dieser Aufgabe gelernt. Sicher will man nicht bei jedem Geschlechtsverkehr ein Baby machen. Um das zu verhindern, gibt es Verhütungsmittel. Das sind zum Beispiel die Pille und das Kondom.

    Die Pille können Mädchen vom Frauenarzt bekommen. Sie müssen dann regelmäßig eine kleine Tablette nehmen, die verhindert, dass sie schwanger werden. Das Kondom wird vor dem Geschlechtsverkehr auf den Penis gezogen und sorgt dafür, dass die Samen nicht in die Scheide der Frau gelangen. Vor allem schützt das Kondom auch vor Geschlechtskrankheiten.

  • Welche Aussagen über das männliche Geschlechtsorgan stimmen? Gib an.

    Tipps

    Wird der Mann sexuell erregt, so pumpt der Körper Blut in die Schwellkörper. Auf dem Bild ist der Schwellkörper rosa.

    Lösung

    Der Penis ist ein Teil des männlichen Geschlechtsorgans. Auch die Hoden gehören dazu. Vorn am Penis befindet sich die Eichel. Sie ist sehr empfindlich und wird von der Vorhaut geschützt.

    Mädchen haben keinen Penis, sie haben eine Scheide. Bei ihnen ist das Geschlechtsorgan fast vollständig im Körper. Bei Jungen ist vieles außerhalb.

    Ist ein Mann sexuell erregt, schwillt sein Penis an. Dafür pumpt der Körper Blut in die Schwellkörper. Bei einem Orgasmus gibt der Mann Spermien in die Scheide der Frau ab.

    Aber auch beim Toilettengang benutzen Männer den Penis. Hierbei wird der Urin von der Blase durch die Harnröhre, die durch Penis läuft, ausgeschieden.

  • Worin unterscheiden sich Mädchen und Jungen voneinander und worin nicht? Ordne zu.

    Tipps

    Jungen und Mädchen können gleichermaßen zickig sein.

    In der Pubertät verändern sich Jungen und Mädchen.

    Lösung

    Manchmal scheinen Jungen und Mädchen von unterschiedlichen Planeten zu stammen, so verschieden sind sie. Aber eigentlich sind die Unterschiede gar nicht so groß. Lass sie uns einmal ansehen.

    • Wenn Jungen in die Pubertät kommen, verändert sich vor allem ihr Geschlechtsorgan. Der Penis wächst und die Hoden beginnen mit der Samenproduktion. Außerdem wird die Stimme tiefer, das nennt man den Stimmbruch.
    • Bei Mädchen wachsen in der Pubertät die Brüste. Sie bekommen dann auch ihre erste Periode oder Regelblutung. Das bedeutet, dass der Körper dann bereit ist, ein Baby zu bekommen.
    • Abgesehen davon gibt es aber auch viele Gemeinsamkeiten zwischen Jungen und Mädchen. Beide kommen etwa zur gleichen Zeit in die Pubertät. Sie beginnen dann, sich für Liebe und auch für Geschlechtsverkehr zu interessieren. Dabei geht natürlich auch die Verhütung beide etwas an.
    • Es gibt viele Vorurteile über Jungen und Mädchen. Es heißt zum Beispiel, dass Jungen sportlicher sind und Mädchen öfter zickig. Dies stimmt aber nicht so ohne Weiteres. Denn es gibt viele Mädchen, die grandiose Sportlerinnen sind und viele ziemlich zickige Jungen. Vielleicht unterscheiden wir uns doch nicht so sehr voneinander, wie wir immer denken?

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.805

vorgefertigte
Vokabeln

10.812

Lernvideos

44.057

Übungen

38.755

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden