30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Vokabeln lernen

Vokabeln sind die Bausteine der lateinischen Sprache, weshalb es wichtig ist zu wissen, wie sie funktionieren und was sie bedeuten.

Vokabeln lernen - warum überhaupt?

Schreibtisch.jpg

"Doofe Frage!", denkst du dir vielleicht. Aber mal ehrlich: Warum machen Lehrer und Eltern denn überhaupt so einen Aufriss darum, dass du deine Vokabeln lernst? Vieles kannst du dir doch einfach aus dem Zusammenhang erschließen oder raten. Und überhaupt - wer soll sich das denn alles merken?!

Aber Vokabel lernen kann auch Spaß machen! Und noch viel wichtiger: Je mehr Vokabeln du kennst, desto mehr Spaß wirst du am Latein-Unterricht haben, denn Vokabeln sind die Bausteine einer jeder Sprache. Das heißt, selbst wenn du nicht die komplette Grammatik perfekt beherrschst und dir hier und da einmal eine Endung nicht bekannt ist, kannst du das gut ausgleichen, wenn du über einen großen Wortschatz verfügst.

Wie lerne ich Vokabeln – Latein

Vokabeln lernen - was ist wichtig?

Eine Vokabel enthält oft viele Informationen. Manche Wortarten im lateinischen werden flektiert, das heißt, sie verändern sich je nach Gebrauch im Satz; andere sind unveränderlich. Manchmal unterscheiden sich zwei Wörter nur durch einen einzigen Buchstaben oder die Länge oder Kürze eines Vokals entscheidet über die Bedeutung des Wortes. Dann gibt es auch noch Präfixe (Vorsilben) und Suffixe (Anhänge), die die Bedeutung eines Wortes verändern. Je mehr du darüber weißt, desto leichter wird es dir fallen, dir die Bedeutung eines Wortes zu erschließen.

Aussprache

Lateinische Worte werden phonetisch ausgesprochen, d.h. die Buchstaben, die du siehst, sprichst du immer gleich aus. Das ist also genauso wie im Deutschen und ganz anders als im Englischen, wo z.B. die Buchstabenkombination "gh" manchmal wie ein "f" ausgesprochen wird, manchmal stumm ist (vgl. tough und through).

An Besonderheiten bei der Aussprache von lateinischen Wörtern solltest du dir Folgendes merken:

  • c wird wie k ausgesprochen (z.B.: Cicero sprich: Kikero). Das gilt auch für sch (z.B.: schola sprich: skola)
  • s wird stimmlos (scharf) gesprochen
  • ae wird klassisch ai gesprochen (z.B.: paene sprich paine); an einigen Schulen lernt man aber ae wie "ä" zu sprechen
  • oe wird klassisch oi gesprochen (z.B.: poena sprich poina); an einigen Schulen lernt man aber oe wie "ö" zu sprechen

Die Betonung des Wortes liegt bei mehrsilbigen Wörtern auf der vorletzten Silbe, wenn diese lang ist. Das ist die sogenannte Paenultima-Regel (von lt. paenultima syllaba: die vorletzte Silbe). Wenn die vorletzte Silbe kurz ist, rutscht der Wortakzent eine Silbe zurück auf die drittletzte Silbe. Das sehen wir z.B. beim Namen Cicero; dieser wird auf dem -i- betont, weil das -e- der vorletzten Silbe kurz ist.

Ob eine Silbe kurz oder lang ist, hängt entweder von bestimmen Regeln ab (z.B. sind alle Endungen im Ablativ immer lang) oder dein Vokabelheft bzw. Wörterbuch gibt dir das an, indem über langen Vokalen ein Strich steht, wie z.B. bei monēre (ermahnen). Vor allem bei Verben ist es sehr wichtig, dass du mitlernst, ob die vorletzte Silbe lang oder kurz ist, denn das bestimmt, zu welcher Konjugation ein Wort gehört. Iacere (werfen), mit kurzem -e-, gehört z.B. zur kurz-i-Konjugation, während iacēre (liegen) zur e-Konjugation gehört.

Vokabeln lernen - Wie?

Nun fragst du dich vielleicht, wie um alles in der Welt du dir das alles merken sollst. Für das Merken von Lateinvokabeln gibt es viele hilfreiche Tipps und Tricks.

Lernumgebung

Ablenkung.jpg

Als Allererstes ist es wichtig, dass du in einer Umgebung lernst, die es dir möglich macht, dich auf deine Vokabeln zu konzentrieren. Für die einen heißt das absolute Stille, für die anderen leise Musik im Hintergrund. Manche müssen alleine lernen, anderen fällt es viel leichter, sich Dinge zu merken, wenn andere Menschen in der Nähe sind.

Was aber für alle gleich wichtig ist, ist dass du Ablenkungen ausschalten musst. Also lege am besten dein Handy in einen anderen Raum, räume alles vom Schreibtisch, das du nicht unbedingt fürs Vokabellernen brauchst und mach es dir mit deinem Lieblingsgetränk gemütlich. Dann verknüpft dein Gehirn das Lernen gleich mit etwas Angenehmen.

Kind_am_Schreibtisch.jpg

Lerntypen

Jeder ist anders und jeder Mensch ist ein anderer Lerntyp. Die Einen merken sich Dinge am besten, wenn sie sie sehen (visueller Typ), andere, wenn sie sie hören (auditiver Typ), wieder andere, wenn sie darüber sprechen (kommunikativer Typ) oder wenn sie sich dabei bewegen oder den Lerngegenstand anfassen können (motorischer oder haptischer Typ) wie zum Beispiel mit einem Lateinischen Wörterbuch.

Am besten merkst du dir Dinge, wenn du möglichst viele Kanäle miteinander verknüpfst. Du kannst dir z.B. zunächst selbst die Vokabeln laut vorlesen, d.h. du siehst und hörst sie, dann ein Bild dazu malen (du siehst sie und bewegst dich), dann eine Bewegung machen, die zur Vokabel passt und dies schließlich deinen Eltern zeigen und erklären (du kommunizierst darüber).

sprechen.jpg

In den meisten Fällen wirst du nicht all das machen müssen. Aber wenn eine Vokabel wirklich nicht in den Kopf möchte, probiere das alles mal aus!

So kannst du's dir merken

Mit Wortfamilien und Wortfeldern kannst du dir lateinische Vokabeln merken. Hier sind noch ein paar weitere Tricks, damit es mit dem Vokabellernen klappt:

  • Lerne ähnliche Wörter zusammen, d.h. entweder Wortfamilien - z.B.: amare (lieben) und amabilis (liebenswert) oder Worte, die sich sehr ähnlich sind - z.B.: cadere (fallen) und caedere (töten).
  • Lerne Worte in Gegensatzpaaren - z.B.: calidus (warm) und frigidus (kalt)
  • Merke dir Dinge mit Eselsbrücken - z.B.: rumpere (zerbrechen) mit "rums!"
  • Denke dir eine kleine Geschichte (auf Deutsch) aus, in der die Vokabeln, die du lernst, (auf Latein) vorkommen und erzähle die Geschichte dann in Worten jemand anderem.
  • Lerne 10 Vokabeln, mache dann eine Aktivpause, indem du z.B. die Spülmaschine ausräumst oder 10 Minuten Gymnastik machst und setz dich dann wieder ans Lernen.

Aber am allerwichtigsten ist, die Vokabeln immer wieder zu wiederholen. Es ist viel besser, viele kurze Lernsessions zu haben als auf einmal in ein oder zwei Stunden zu versuchen, unzählige Vokabeln in den Kopf zu bekommen.

Nun hast du also eine ganze Menge über das Lernen lateinischer Vokabeln gelernt. Viel Spaß beim Anwenden und Ausprobieren!