30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was sind eigentlich Wiewörter?

Um die Welt um dich herum zu beschreiben, benutzt du Wiewörter, auch Adjektive genannt. Mit ihnen kannst du Dinge, Erlebnisse, Menschen beschreiben oder Gefühle ausdrücken.

Wann benutzt du Wiewörter?

Was wäre die Welt nur ohne Wiewörter? Wahrscheinlich sehr langweilig! Denn ohne Wiewörter könntest du die Welt nicht beschreiben. Wiewörter, auch Adjektive oder Eigenschaftswörter genannt, sind eine von zehn Wortarten. Sie werden klein geschrieben. Du gebrauchst sie, um Dinge, Pflanzen, Gefühle, Menschen, Erlebnisse oder Tiere zu beschreiben. Mit dem Fragewort wie kannst du herausfinden, ob es sich um ein Wiewort handelt.

Wie ist die Welt? - laut, groß, schnell, schön, bunt

Wie schmeckt die Suppe? - gut, eklig, sauer

Wiewörter

Noch ein kleiner Tipp, wie du Wiewörter erkennen kannst. Sie besitzen meist ein Gegenteil. Auch Endungen wie -lich, -ig oder -sam verraten dir, dass es sich um ein Wiewort handeln muss.

hell - dunkel, nass - trocken

sonnig, freundlich, sparsam

Wo stehen Wiewörter?

Auch an ihrer Stellung kannst du Wiewörter erkennen. Da sie sich auf Namenwörter (Nomen) beziehen, stehen sie meistens zwischen dem Namenwort und ihrem Begleiter. Natürlich kannst du sie auch nach dem Nomen schreiben. Dann stehen sie jedoch ohne Endung.

die schöne Welt, das sonnige Wetter

die Welt ist schön, das Wetter ist sonnig

Jetzt weißt du schon einmal, was Wiewörter sind und wo sie stehen. Sie sind ideal für die Beschreibung von Bildern. Mit der Verwendung von Farben, Größen, Mustern und Formen oder Gefühlen erklärst du, wie etwas aussieht.

Der Hund ist braun. Er hat einen langen Schwanz. Seine Schnauze ist spitz wie bei einem Dackel. Er sieht lieb aus.

Steigerung von Wiewörtern

Wiewörter haben eine Besonderheit. Sie lassen sich steigern. Die Steigerung, auch Komparation genannt, besitzt drei Stufen. Die Grundstufe wird auch Postiv genannt. Die erste Steigerungsstufe ist der Komparativ und die höchste Stufe der Superlativ. Der Komparativ endet auf -er und der Superlativ bekommt die Endung -(e)sten.

schön - schöner - am schönsten

lieb - lieber - am liebsten

jung - jünger - am jüngsten

Wie bei jeder Wortart gibt es auch bei den Wiewörtern Ausnahmen. Zum Beispiel haben die Wiewörter gut oder viel unregelmäßige Steigerungsformen.

gut - besser - am besten

viel - mehr - am meisten

Es gibt aber auch Wiewörter, bei denen ist keine Steigerung möglich, da sie bereits die höchste Steigerungsstufe ausdrücken.

absolut, einzig, maximal, total

Mit der ersten Steigerungsstufe, dem Komparativ, kannst du nun Dinge, Personen, Tiere oder andere Nomen vergleichen. Hierfür benötigst du die Wörter als oder wie.

Der Dackel hat einen längeren Schwanz als der Mops. Er ist aber genauso lieb wie der Mops.

Steigerung

Was sind zusammengesetze Wiewörter?

Wiewörter lassen sich mit vielen Wortarten, wie Nomen, Tunwörtern oder auch anderen Wiewörtern, zusammensetzen. Sie werden dann zusammengeschrieben.

butterweich - weich wie Butter

blitzschnell - schnell wie der Blitz

Wenn du bei einem zusammengesetzten Wiewort ein und einfügen könntest, handelt es sich wahrscheinlich um ein gleichrangiges Wiewort.

grüngelb - grün und gelb

taubstumm - taub und stumm

Oft soll ein Teil des Wiewortes seine Bedeutung verstärken.

nagelneu - ganz neu

todlangweilig - sehr langweilig

Mit Wiewörtern kannst du auch sehr gut Personen beschreiben. Du kannst so ihr Aussehen oder ihre Eigenschaften beschreiben und auch vergleichen.

Die Prinzessin ist bildhübsch. Sie ist nicht so dick wie der König. Sie hat ein rosarotes Kleid.

König.jpg

Du siehst also, wenn du die Welt um dich herum beschreiben willst, kannst du auf Wiewörter nicht verzichten. Wiewörter helfen dir und anderen, sich die Welt besser vorzustellen.