30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Transkription und Translation – vom Gen zum Protein 03:58 min

Textversion des Videos

Transkript Transkription und Translation – vom Gen zum Protein

In diesem Video möchte ich die Übersetzung erklären. Ihr wisst ja, dass die Erbinformation verantwortlich ist für eine bestimmte Merkmalsausprägung, z.B. ob ihr ein Junge oder ein Mädchen seid. Wie kann die Information einer Basenpaarung zu einer körperlichen Merkmalsausprägung führen? Proteine, das sind Eiweiße, sind die wesentlichen Bestandteile unseres Körpers. Ihre Gestaltung bestimmt alle biologische Strukturen und Funktionen. Also muss die Erbinformation irgendwie zu Struktur und Aufbau der Proteine beitragen. Machen wir uns ganz klein und gehen in eine Zelle. Da sehen wir den Zellkern mit den Chromosomen, das Zytoplasma, das Endoplasmatische Reticulum mit den Ribosomen. Die DNA öffnet sich einen Spalt breit, sodass die RNA-Polymerase, ein Enzym, ein Stück DNA ablesen kann. Es entsteht ein kurzer einzelner Strang, messenger RNA oder Boten-RNA genannt. Dieser Vorgang wird Transkription genannt. DNA wird in RNA transkribiert, also überschrieben. Die Boten-RNA mit der genetischen Information verlässt den Zellkern durch die Poren der Kernmembran und gelangt zu den Ribosomen. Die Ribosomen haben 2 Andockplätze für t-RNA, sprich Transfer-RNA. Auf einem Platz liegt eine t-RNA mit der Aminosäure Methionin. An die andere Stelle dockt eine t-RNA mit der Aminosäure Leucin an die Boten-RNA an. Die erste t-RNA rückt raus, die zweite t-RNA rückt nach, sodass die erste Stelle von einer neuen t-RNA besetzt werden kann. Das ist ein kontinuierlicher Prozess. Immer 3 Basen auf der messenger RNA erzeugen eine Aminosäure in der Proteinkette. Dieser Vorgang wird Translation bezeichnet, sprich Übersetzung, weil der genetische Code in eine Aminosäureabfolge übersetzt wird. Durch Formation der Aminosäurekette entsteht letztendlich ein funktionsfähiges Protein. Wiederholen wir noch einmal die Begriffe: Transkription meint die Umschreibung der Basenfolge von DNA in RNA. Translation ist die Übersetzung des genetischen Codes in eine Aminosäureabfolge und damit in ein Protein. Für ein Protein ist nur ein Abschnitt auf der DNA verantwortlich, dieser wird als Gen bezeichnet. Ok, das war's. Vielen Dank für's Zuschauen und viel Spaß noch beim Lernen. Tschüss!    

17 Kommentare
  1. Default

    Die Übungen sind nicht schlecht ,aber die Abbildungen dabei müssen groß sein um überhaupt da was zuerkennen. Die Zeichnungen sind zu klein.

    Von Tbazenov, vor fast 4 Jahren
  2. Default

    Ist zwar schon ein Jahr her, aber regt mich trotzdem auf, Christianeme, wenn du dich schon über die Videos beschwerst(was partiell zwar angebracht ist, allerdings in diesem Fall nicht mal wirklich notwendig), dann mach es richtig,DNA Ligase und Okazaki Fragmente finden sich bei der DNA- Replikation, und nicht bei Transkription und Translation

    Von Jonathan G, vor mehr als 4 Jahren
  3. Marcel

    @Saad25: Zum Fach-Chat glangst du über den Fach-Chat Button rechts oben neben dem Videofenster, direkt über der Testfrage. Der Fach-Chat ist allerdings nur Mo-Fr von 17:oo-19:00 online. Viel Spass im Chat!

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 5 Jahren
  4. Marcel

    Das stimmt, aber wir haben noch viele weitere Videos in ganz unterschiedlichen Niveau-Stufen. Schau dir doch mal diese beiden Videos der Oberstufe an :)
    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/replikation-der-dna-lk
    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/dna-schaeden-und-reparaturmechanismen

    Weitere Videos findest du unter den Schlägwörtern DNA, Replikation oder Polymerase. Viel Spaß beim Anschauen :)

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 5 Jahren
  5. Default

    Es fehlen für die Oberstufe enorm viele wichtige Details!!!!!!!!!!!!!
    DNA Ligase Okazakifragment kontinuierlicher diskontinuierlicher Strang korrektur von Replikationsfehlern!!!

    Von Christianeme Hofmann, vor mehr als 5 Jahren
  1. Default

    viele Dank. Hat mir geholfen :)

    Von Huemi 32, vor mehr als 5 Jahren
  2. Marcel

    Zudem gehören noch zwei weitere Vorgänge zur Prozessierung.
    Die RNA wird am 3'-und am 5'-Ende verlängert. Am 3'-Ende werden zahlreiche spezielle Adenosinreste dran gehangen. Dies verlängert die "Lebenszeit" der RNA während sie später im Zellplasma schwimmt (Poly-A-Schwanz). Das Plasma ist ja voller Enzyme die auch RNA zersetzen. Am 5'-Ende wird ein modifizierter Guanosinrest angefügt. Diese "Kappe" macht die RNA unempfindlich gegenüber dem Abbau (Capping). Ich hoffe ich konnte dir helfen, mir war dein Grundwissen nicht bekannt, also frag gern noch mal wenn du nähere Informationen brauchst :)

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 5 Jahren
  3. Marcel

    Am Anfang dieses Videos (http://www.sofatutor.com/biologie/videos/regulation-der-genaktivitaet-bei-eukaryoten) wird dir kurz ein Schema aufgezeigt. Der Rest des Videos ist für die Frage jedoch nicht so wichtig. Ich versuche es mal in Kurzform zu erläutern.
    Wenn die DNA von der Polymerase abgelesen wird entsteht ja wie du sicher weißt die RNA. Dieser neue RNA-Strang enthält jedoch noch Abschnitte die nichts codieren (deren Basensequenz z.B. kein Protein ergibt). Diese werden durch Spleisosomen "herausgeschnitten", alle anderen RNA-Fragmente werden dann wieder miteinander verbunden. Diesen ganzen Vorgang nennt man Spleißen.

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 5 Jahren
  4. Default

    könnte mir jemand die rna prozessierung erklären?

    Von Huemi 32, vor mehr als 5 Jahren
  5. Default

    Sehr ungenau viel zu oberflächlich!

    Von Mcakaluciano, vor etwa 6 Jahren
  6. Default

    vielen Dank, das hat mir sehr geholfen:)

    Von Lernbox, vor mehr als 6 Jahren
  7. Who is who 40

    Hallo Hanno,
    ja, es gibt einen Unterschied zwischen t-RNA und m-RNA. Die t-RNA wird auch als transfer-RNA (t wie Transfer) bezeichnet und spielt bei der Translation eine wesentliche Rolle. Sie bringt die passende Aminosäure zum komplementären Basentriplett auf der m-RNA, um damit eine neue Peptidkette zu synthetisieren. Die m-RNA (m wie messenger = Boten-RNA) hingegen spielt bei der Transkription eine wichtige Rolle. Sie ist das komplementäre Stück zur DNA.
    Das heißt also: Die m-RNA ist das komplementäre Stück zur DNA, welches durch Transkription im Zellkern "abgeschrieben" wird. Die m-RNA wandert aus dem Zellkern in das Zellplasma, wo die m-RNA dann "abgelesen" wird. Dazu lagern sich komplementäre Aminosäuren an die m-RNA an. Diesen Vorgang vermittelt die t-RNA.
    Ich hoffe ich konnte dir damit helfen!
    Viele Grüße!

    Von Mandy F., vor mehr als 6 Jahren
  8. Default

    gibt es einen Unterschied zwischen tRNA und mRNA?

    Von Hanno, vor mehr als 6 Jahren
  9. Default

    transkription ist für den bio-lk viel zu einfach erklärt..ansonsten gut

    Von Lorena, vor mehr als 7 Jahren
  10. Default

    am ende wird das ganze unverständlich!!! :(

    Von Summer, vor etwa 8 Jahren
  11. Default

    die Translation könnte besser erklärt werden !

    Von Peachdream, vor etwa 8 Jahren
  12. Default

    sehr gut und verständlich!

    Von Cassiopeia, vor mehr als 8 Jahren
Mehr Kommentare

Videos im Thema

DNA und Molekulargenetik (30 Videos)

zur Themenseite

Transkription und Translation – vom Gen zum Protein Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Transkription und Translation – vom Gen zum Protein kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere die Transkription und die Translation.

    Tipps

    Die Transkription ist die Umschreibung der DNA zu mRNA. Wo befindet sich die DNA der Zelle?

    Lösung

    Die Transkription ist der Prozess der Umschreibung der DNA in eine mRNA. Mithilfe einer RNA-Polymerase wird die DNA Stück für Stück abgelesen. Da sich die DNA im Zellkern befindet, findet auch die Transkription in dem Zellkern statt. Da die für die Translation erforderlichen Organellen nicht im Zellkern vorhanden sind, kann die Proteinbiosynthese nicht dort erfolgen. Die mRNA muss also durch die Kernporen ins Cytoplasma gelangen, damit dort die Proteinbiosynthese mithilfe der Ribosomen erfolgen kann. Dabei geben die Basentripletts die Reihenfolge der tRNAs und somit den Aufbau der Aminosäurenkette an.

  • Beschreibe den Ablauf der Translation.

    Tipps

    Zu Beginn der Translation setzen sich die Ribosom-Unterheiten an den Anfang der mRNA. Es entsteht ein funktionfähiges Ribosom.

    Die Translation wird beendet, wenn auf der mRNA ein Stoppcodon auftaucht. Wenn das passiert, fällt das Protein und die mRNA vom Ribosomen ab und es zerfällt wieder in die Untereinheiten.

    Lösung

    Die Translation kann in folgende drei Phasen unterteilt werden:

    • Initiation,
    • Elongation und
    • Termination.
    Als Initiation wird der Anfang der Translation bezeichnet. Wenn sich die passende tRNA an das Startcodon lagert, setzen sich die Ribosom-Unterheiten zusammen und die Translation beginnt. Während der Elongation findet schrittweise die Verknüpfung von Aminosäuren statt. Abhängig von dem Leseraster der mRNA lagern sich spezifische tRNAs mit Aminosäuren an und bilden eine lange Polypeptidkette. Die Termination ist erreicht, wenn das Stoppcodon im Leseraster auftaucht. Das Stoppcodon beendet die Translation und die Ribosom-Untereinheiten zerfallen wieder.

  • Bewerte die Aussagen zur Translation und Transkription.

    Tipps

    Mithilfe der RNA-Polymerase wird die Basenabfolge der mRNA hergestellt.

    Lösung

    Die Transkription bezeichnet die Umschreibung der Basenabfolge von DNA in RNA. Da sich die DNA im Zellkern befindet, erfolgt die Transkription auch im Zellkern. Die RNA-Polymerase liest dabei die Basenabfolge der DNA ab und und stellt die mRNA her. Die mRNA, auch genannt Boten-RNA, gelangt durch die Kernporen ins Cytoplasma, wo die Translation stattfindet. Die Translation beginnt, wenn Ribosomen an die mRNA binden und den genetischen Code in eine Aminosäureabfolge übersetzen. Dabei spielen die tRNAs eine wichtige Rolle, denn sie vermitteln die richtige Aminosäure zum entsprechenden Basentriplett.

  • Ermittle die Auswirkungen von Mutationen auf die Proteinbiosynthese.

    Tipps

    Eine Nonsense-Mutation führt zu einem Translationsabbruch.

    Lösung

    Jede einzelne Base ist für die Proteinbiosynthese bedeutend. Eine Mutation, die die Änderung einer Base auslöst, kann bereits schwerwiegende Folgen haben. Nonsense-Mutationen führen zu einem Translationsabbruch und verhindern die Synthese des vollständigen Proteins. Solche Proteine sind meist nicht funktionsfähig und führen zu schwerwiegenden Erkrankungen. Die Mukoviszidose ist eine angeborene Stoffwechselerkrankung, die unter anderem infolge einer Nonsense-Mutation entsteht.

  • Ermittle die mRNA-Sequenz aus der Gensequenz.

    Tipps

    In der RNA wird statt Thymin nur Uracil eingebaut. Daher ergeben sich die Basenpaarungen A-U und G-C.

    Lösung

    Für die Lösung dieser Aufgabe ist es wichtig, die Paarungen der Basen zu kennen. Da in der RNA statt Thymin die Base Uracil eingebaut wird, sind die Paarungen folgendermaßen:

    • Adenin - Uracil (A-U)
    • Guanin - Cytosin (G-C)
    Wenn man die Basenabfolge des codogenen Strangs der DNA durch diese Paarungen ersetzt, erhält man die Basenabfolge der mRNA.

  • Ermittle die Aminosäuresequenz mithilfe der Code-Sonne.

    Tipps

    Ein Basentriplett besteht aus genau drei Nukleobasen.

    Lösung

    Mithilfe der Code-Sonne kann ermittelt werden, welches Basentriplett welche Aminosäure codiert. Einige dienen auch als Startcodon oder Stoppcodon. Nach diesem Prinzip erfolgt die Übersetzung der mRNA in die Aminosäurekette und letztendlich zum Protein. Ein Start- oder Stoppcodon bezweckt den Start und das Ende der Translation.