Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Getreidesorten – Gräser für den Menschen

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Getreidesorten – Gräser für den Menschen

Getreide – ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung

Stell dir vor, du isst gerade ein leckeres Brot oder genießt eine Schüssel Haferflocken. Weißt du, woher diese Sachen kommen? Sie werden aus Getreide gemacht! Getreide sind besondere Pflanzen, ähnlich wie Gräser, deren Samen – die wir Körner nennen – superwichtig für unser Essen sind.

Die Getreidesorten

Es gibt zahlreiche Getreidesorten, die aus wilden Gräsern gezüchtet wurden. Zu den bekanntesten zählen Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Mais, Hirse und Reis. Jede dieser Sorten hat eine eigene Geschichte und spielt eine einzigartige Rolle in der menschlichen Ernährung.

getreidearten

Weizen

Weizen ist ein echter Weltenbummler. Stell dir vor, er wurde schon vor 10 000 Jahren in fernen Ländern wie Ägypten, Syrien sowie dem Iran und Irak angebaut und kam dann irgendwann zu uns nach Europa.

Weizenpflanzen werden bis zu einen Meter hoch und tragen Ähren, in denen die Körner in Reihen angeordnet sind. Diese Körner sind von harten Schutzhüllen, den sogenannten Spelzen, umgeben. Weizen liebt Sonne und Wärme und aus seinen Körnern wird meist Mehl für Brot, Kuchen und Nudeln gemacht.

Weizen

Roggen

Roggen ähnelt dem Weizen, hat aber längere und schlankere Ähren. Die Körner sind in Reihen angeordnet und ebenfalls von Spelzen umgeben. Roggen ist besonders widerstandsfähig gegenüber klimatischen Bedingungen und wird hauptsächlich für Brot und andere Backwaren verwendet.

Gerste

Gerste ist an ihren charakteristischen langen Grannen zu erkennen, die aus den Spelzen hervorstehen. Sie wird sowohl als Tierfutter als auch zur Herstellung von Bier und anderen Lebensmitteln genutzt. Gerste ist besonders anpassungsfähig an verschiedene Umweltbedingungen.

Gerste

Hafer

Hafer unterscheidet sich in seinem Aufbau von Weizen, Roggen und Gerste. Statt Ähren bildet Hafer Rispen, in denen die Körner locker angeordnet sind. Hafer ist bekannt für seinen hohen Nährwert und wird oft in Müslis als Haferflocken verwendet.

Haferflocken

Mais

Mais ist ein echter Riese unter den Getreidesorten. Er wurde vor Tausenden von Jahren in Amerika entdeckt und kam dann über das Meer zu uns. Maispflanzen können sogar so hoch wie ein Basketballkorb werden, also über 2 Meter! Eine weitere Eigenschaft ist, dass die männlichen und weiblichen Blüten an derselben Pflanze wachsen. Die gelben Körner, die in dicken Kolben wachsen, sind sehr vielseitig. Mais wird weltweit am häufigsten angebaut, vor allem als Tierfutter, aber auch für Polenta, Popcorn und als Gemüse.

Hirse

Hirsekörner sind vielleicht klein, aber voller guter Eigenschaften! Hirse wurde bereits vor 8 000 Jahren in China angebaut. In Europa war sie bis zur Einführung der Kartoffel ein wichtiges Nahrungsmittel. Hirsepflanzen können bis zu 5 Meter hoch werden, wobei die Hirse selbst in Rispen wächst und eine Besonderheit hat: Sie enthält kein Gluten, das manchmal Bauchweh verursachen kann. Deshalb ist Hirse toll für alle, die kein Gluten vertragen.

Hirse

Reis

Reis ist für viele Menschen auf der Welt das wichtigste Nahrungsmittel. Er kommt ursprünglich aus Asien und braucht viel Wasser und Wärme, um zu wachsen. Reisfelder sind wie große, flache Pools voller Wasser, in denen die Reispflanzen stehen. Es gibt viele verschiedene Reissorten und die meisten davon essen wir als leckere Beilagen zu unseren Gerichten.

Getreide ist nicht nur für die Ernährung wichtig, sondern hat auch eine bedeutende Rolle in Wissenschaft und Wirtschaft. Forscher studieren die Genetik und Ökologie von Getreidearten, um Erträge zu verbessern und die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Klimaveränderungen zu machen. Der Anbau und Handel von Getreide hat zudem großen Einfluss auf die globale Wirtschaft.

Zusammenfassung

Getreide sind wichtige Pflanzen in unserer Ernährung, ähnlich wie Gräser, deren Körner eine zentrale Rolle in vielen Speisen spielen. Zu den Getreidesorten zählen Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Mais, Hirse und Reis.

  • Weizen wurde vor 10 000 Jahren kultiviert und ist bekannt für seine Verwendung in Brot, Kuchen und Nudeln.
  • Mais, entdeckt in Amerika, wird überwiegend als Tierfutter sowie für Polenta und Popcorn genutzt.
  • Hirse, klein, aber nährstoffreich, ist glutenfrei und war bis zur Einführung der Kartoffel in Europa ein Hauptnahrungsmittel.
  • Reis, essenziell für viele Menschen weltweit, gedeiht in wasserreichen Gebieten und wird vielfältig als Beilage verwendet.
  • Roggen ist besonders robust und wird vorwiegend in kühleren Regionen angebaut. Seine Körner werden hauptsächlich für Roggenbrot und andere Backwaren verwendet.
  • Gerste ist vielseitig einsetzbar, sowohl als Nahrungsmittel als auch zur Bierherstellung. Ihre Körner werden oft in Suppen und Eintöpfen verwendet.
  • Hafer ist bekannt für seinen hohen Nährwert und wird vor allem für Frühstücksflocken, Müslis und Hafermilch verwendet.

Diese Getreidesorten bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Lebensmitteln und sind entscheidend für die globale Ernährungssicherheit. Sie sind nicht nur eine wichtige Quelle für Kohlenhydrate, sondern liefern auch Proteine, Vitamine und Mineralstoffe.

Getreidesorten – Gräser für den Menschen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Getreidesorten – Gräser für den Menschen kannst du es wiederholen und üben.
  • Benenne typische Getreidesorten.

    Tipps

    Getreide sind Gräser.

    Lösung

    Die Getreidearten Weizen, Roggen, Gerste, Mais und Hirse, sind Pflanzen, deren Samen für die menschliche Ernährung oder Tierfutter angebaut werden.

  • Wie werden die Früchte von Getreide genannt?

    Tipps

    Grannen sind Strukturen bei manchen Getreidesorten, die die Körner umschließen.

    Lösung

    Die Früchte von Getreide werden auch Körner genannt. Diese werden zum Beispiel zu Mehl verarbeitet, aus welchem dann Brot und Gebäck hergestellt werden kann. Getreide zählt damit zu den Nutzpflanzen.

  • Welche Getreidearten besitzen Grannen?

    Tipps

    Zwei der Antwortmöglichkeiten sind richtig.

    Lösung

    Weizen besitzt kurze, dicke Ähren und keine Grannen.

    Roggen besitzt mittellange Grannen, ist blau-grün gefärbt und wird besonders hoch.

    Gerste hat extrem lange Grannen (etwa 15 cm lang).

    Hafer hat keine Ähren mit Grannen, sondern Rispen.

  • Was lässt sich aus dem jeweiligen Getreide herstellen?

    Tipps

    Polenta ist ein glutenfreies Gericht.

    Lösung

    Auf einem Bild sehen wir die Ähren von Weizen. Aus seinen Körnern lässt sich Mehl mahlen, was wiederum zur Herstellung von Brot, Kuchen und Nudeln verwendet werden kann.

    Die kleinen gelben Körner wachsen an einem Maiskolben. Mais hat ebenfalls eine Vielzahl an unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten. Meist wird Mais zur Herstellung von Popcorn, Polenta oder Tierfutter verwendet.

  • Bestimme gängige Getreidesorten.

    Tipps

    Zwei der Antwortmöglichkeiten sind richtig.

    Lösung

    Zu den wohl bekanntesten Getreidesorten zählt Weizen, aber auch die Hirse ist in vielen Ländern ein sehr beliebtes Getreide.

    Wildblumen und Mohn sind kein Getreide, obwohl sie auch in der Lebensmittelindustrie Verwendung finden.

  • Ordne die Eigenschaften den unterschiedlichen Getreidesorten zu.

    Tipps

    Der Hafer besitzt keine Grannen.

    Lösung

    Roggen wächst besonders hoch. Die Pflanzen erkennt man zudem an ihrer blau-grünlichen Färbung.
    Die Gerste fällt insbesondere durch ihre lagen Grannen auf. Sie werden bis zu 15 cm lang.
    Hafer besitzt im Gegensatz zu den anderen hier genannten Getreidesorten Rispen.
    Beim Mais findet man sowohl männliche als auch weibliche Blüten an einer Pflanze.

Bewertung

Ø 3.4 / 45 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Getreidesorten – Gräser für den Menschen
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse