30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

abiotischer Faktor Wasser – Einfluss auf Pflanzen (Basiswissen) 06:31 min

Textversion des Videos

Transkript abiotischer Faktor Wasser – Einfluss auf Pflanzen (Basiswissen)

Hallo! Wenn im Sommer bei uns manchmal wochenlang kein Regen fällt, ist es sehr trocken. Manchmal regnet es aber auch viele Tage hintereinander. Wir Menschen können einfach eine Flasche Mineralwasser trinken, wenn es trocken ist. Oder wir spannen unseren Regenschirm auf, wenn es regnet. In diesem Video werde ich dir erklären, wie Pflanzen dem abiotischen Umweltfaktor Wasser begegnen und sich z.B. an eine schlechte Wasserversorgung anpassen.

Wasser

Zunächst wollen wir uns ins Gedächtnis rufen, warum Wasser überhaupt so wichtig für Pflanzen ist. Wasser ist ein wichtiges Lösungsmittel, in dem verschiedene Stoffe wie Salze, Proteine und Zucker gelöst sind. Auf diese Weise können Stoffwechselreaktionen ablaufen. Wasser ist aber auch ein wichtiges Transportmittel, denn mit Hilfe von Wasser werden Stoffe von einem Pflanzenorgan zum anderen transportiert.

Beispielsweise werden Salze von der Wurzel aufgenommen und dann in die Blätter befördert. Krautige Pflanzen nutzen Wasser auch zur Aufrechterhaltung ihrer Stabilität, indem sie es in ihre Zellen einlagern. Nur, wenn die Zellen prall gefüllt sind, fallen diese Pflanzen nicht zusammen.

Du siehst, Wasser ist absolut wichtig für die Pflanze. Eine Pflanze verfügt über Möglichkeiten, ihren Wasserhaushalt zu regulieren um bei Trockenheit nicht zu viel Wasser zu verlieren.

Transpirtion Nutzen

Es lässt sich allerdings nicht vermeiden, dass etwas Wasser durch Verdunstung oder Transpiration verloren geht. Ein gewisses Maß an Transpiration ist sogar notwendig. Durch sie entsteht nämlich Verdunstungskälte, die die Blätter kühlt und vor Überhitzung schützt. Außerdem können die Pflanzen wieder neues Wasser und damit auch die darin gelösten Nährsalze aus dem Boden aufnehmen, wenn sie gleichzeitig Wasser über die Blätter verdunsten.

Regulation der Transpirtion

Nichts desto trotz haben die meisten Pflanzen Anpassungen, mit denen sie ihre Transpiration regulieren können. Auf ihrer unteren Blattoberfläche haben Pflanzen Poren, die so genannten Spaltöffnungen. Pflanzen können die Öffnungsweite dieser Spaltöffnungen verändern und so die Menge an Wasser, die durch Transpiration abgegeben wird, regulieren. Meistens haben Pflanzen auch noch eine wachsartige Abschlussschicht, die so genannte Kutikula. Diese verhindert zusätzlich, dass Wasser aus dem Blattgewebe verdunstet.

Laubabwurf und Nadelblätter

Wusstest du, dass auch das Abwerfen der Blätter im Herbst eine Anpassung von Laubbäumen an Trockenheit ist? Im Winter ist nämlich das Wasser im Boden oft gefroren und kann von den Pflanzen nicht aufgenommen werden. Eine Pflanze muss daher ihre Transpiration möglichst gering halten. Das wird dadurch erreicht, dass die Blätter im Herbst abgeworfen werden und auf diese Weise kein Wasser darüber verdunsten kann.

Nadelbäume werfen in der Regel ihre Blätter nicht ab. Nadelblätter sind aber im Vergleich zu Laubblättern sehr viel kleiner und haben daher eine viel geringere Transpiration als Laubblätter. Zudem sind sie mit einer dicken Kutikula überzogen, das sieht man an der glänzenden Oberfläche. Die Kutikula reduziert die Transpiration zusätzlich.

Anpassungen an Trockenheit

Manche Pflanzen speichern auch große Mengen an Wasser und sind so in langen Trockenzeiten mit Wasser versorgt. Dazu gehören beispielsweise Kakteen.

Pflanzen aus feuchten Lebensräumen

Pflanzen, die in sehr feuchten Lebensräumen leben, wie z.B. Wasserpflanzen, haben dagegen Mechanismen entwickelt, um die Transpiration zu erhöhen. Sie besitzen oft viele Spaltöffnungen auf der Blattoberfläche und keine Kutikula.

Flechten und Moose

Flechten und wechselfeuchte Pflanzen, wie die Moose, haben sich in besonderer Weise angepasst. Sie können ihren Wasserhaushalt nämlich nicht selbst regulieren und sind stattdessen von der Umgebungsfeuchte abhängig. Sicher ist dir schon mal ein Moos oder eine Flechte aufgefallen, das auf trockenen Felsen oder auf Baumrinde wuchs, oder?

Wenn es regnet, nehmen Moose und Flechten große Mengen an Wasser auf, sie saugen sich sozusagen voll wie ein Schwamm. In dieser Zeit haben sie einen aktiven Stoffwechsel und können wachsen. Bei Trockenheit verlieren sie schnell Feuchtigkeit und trocknen nahezu vollständig aus. Der Stoffwechsel ist in dieser Zeit inaktiv und sie befinden sich sozusagen in einem leblosen Zustand. Allerdings überstehen viele Moose und Flechten solche Trockenperioden problemlos. Beim nächsten Regenschauer saugen sie sich wieder mit Wasser voll.

Zusammenfassung

In diesem Video hast du gesehen, dass Pflanzen weder Mineralwasserflaschen bei Trockenheit noch Regenschirme bei Regen benötigen, da sie sich auf verschiedene Weisen an die Verfügbarkeit von Wasser angepasst haben. Dazu gehören die Regulation der Transpiration mittels Spaltöffnungen, eine wachsartige Kutikula oder auch die Speicherung von Wasser.

Das Abwerfen der Blätter im Herbst ist eine Anpassung der Laubbäume, da im Winter wenig Wasser verfügbar ist. Flechten und Moose können ihren Wasserhaushalt nicht selbst regulieren. Sie saugen sich bei Regen mit Wasser voll und gehen bei Trockenheit in einen leblosen Zustand mit inaktivem Stoffwechsel über. Tschüss.

1 Kommentar
  1. Hat mir sehr sehr gut gefallen!

    Von Bamdea8, vor 12 Monaten

Videos im Thema

Einflüsse abiotischer Faktoren (26 Videos)

zur Themenseite

abiotischer Faktor Wasser – Einfluss auf Pflanzen (Basiswissen) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video abiotischer Faktor Wasser – Einfluss auf Pflanzen (Basiswissen) kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne die Anpassungen von Pflanzen an Feuchtigkeit und Trockenheit.

    Tipps

    Eine Kutikula ist eine wachsähnliche Schicht, welche die Pflanzen vor Austrocknung schützt.

    Je größer die Blattoberfläche einer Pflanze ist, umso größer ist auch die Transpiration der Pflanze (Abgabe von Wasser).

    Lösung

    Pflanzen, welche in feuchten Gebieten leben, haben keine Kutikula und viele Spaltöffnungen, um ihre Transpiration zu erhöhen, da die Pflanzen immer einen Wasserüberschuss haben. Übrigens: Einige Wasserpflanzen haben eine sehr dünne Kutikula.

    Pflanzen, welche in sehr trockenen Gebieten leben, haben eine sehr dicke Kutikula, um sich zu schützen. Außerdem haben sie eine kleine Blattoberfläche (z.B. Nadeln bei Nadelbäumen). Viele Trockenpflanzen (z.B. Kakteen) speichern Wasser in ihrer Sprossachse oder den Blättern. So können sie in langen Trockenperioden auf ihre Wasserreserven zurückgreifen. Laubbäume in unseren Regionen haben eine besondere Anpassung an Trockenheit. Im Winter, wenn das Wasser im Boden gefroren ist, werfen sie ihre Blätter ab und verringern so die Transpiration. Aber Achtung: Natürlich wachsen Laubbäume nicht in der Wüste!

  • Beschreibe, welche Bedeutung Wasser für Pflanzen hat.

    Tipps

    Überlege, wie Pflanzen an ihre Nährstoffe kommen.

    Wenn ein Stiefmütterchen lange in der Sonne steht und nicht gegossen wird, dann fällt es zusammen. Überlege dir, woran das liegen könnte.

    Lösung
    1. Wasser hat die Eigenschaft verschiedene Stoffe, wie Salze und Proteine, zu lösen. Für die Pflanze ist diese Eigenschaft wichtig, weil sie die Stoffe nur auf diese Weise verwerten kann. Eine wichtige Funktion ist deshalb die Funktion als Lösungsmittel.
    2. Wasser kann durch verschiedene Mechanismen durch die Pflanzenorgane transportiert werden. Mit dem Wasser werden auch die gelösten Stoffe transportiert. Aus diesem Grund ist Wasser auch ein Transportmittel.
    3. Krautige Pflanzen benötigen das Wasser für ihre Stabilität. Sie lagern das Wasser in die Zellen ein und erzeugen einen Druck, welcher für die Stabilität sorgt.
  • Erkläre, welche Anpassungsmöglichkeiten Pflanzen in feuchten Gebieten haben.

    Tipps

    Erinnere dich an die Funktion der Kutikula.

    Die Transpiration erfolgt über die Spaltöffnungen.

    Lösung
    • Die erste Aussage ist falsch. Die Wasseraufnahme von Pflanzen erfolgt über die Wurzeln und nicht über die Blattoberfläche. Die Wasserabgabe hingegen erfolgt über die Blattoberfläche. Ist diese mit einer Kutikula überzogen, wird die Wasserabgabe reduziert.
    • Die zweite Aussage ist richtig. Pflanzen in feuchten Gebieten haben eine hohe Transpiration und benötigen daher auch viele Spaltöffnungen.
    • Die dritte Aussage ist ebenfalls richtig. Die Kutikula hat die Funktion, vor Verdunstung zu schützen. Pflanzen in feuchten Gebieten benötigen diesen Schutz nicht, da sie genug Wasser zur Verfügung haben.
    • Die letzte Aussage ist falsch. Die Aufnahme des Wassers erfolgt über die Wurzel, daher hat die Blattfläche keine Einwirkung auf diese. Nadelförmige Blätter kommen vor allem bei Pflanzen in trockenen Gebieten vor. Durch die geringe Blattoberfläche wird die Fläche, über die Wasser abgeben werden kann, verringert.
  • Erläutere, wie die Buche ihre Transpiration im Tagesverlauf reguliert.

    Tipps

    Die Pflanze reduziert die Transpiration, indem die Spaltöffnungen geschlossen werden.

    Je höher die Temperaturen sind, umso weniger Wasser steht der Buche zur Verfügung.

    Lösung

    Pflanzen können mithilfe der Spaltöffnungen die Transpiration und den Gasaustausch regulieren. Je höher die Temperaturen sind, also besonders zur Mittagszeit, umso geringer ist die Menge an verfügbarem Wasser für die Buche. Daher muss die Transpiration verringert werden.

    Am Abend wird es wieder kälter und der Wasserbedarf der Pflanze sinkt. Durch Tau und die Luftfeuchtigkeit kann die Buche oft auch Wasser aufnehmen.

    Übrigens: Die Buche muss auch Kohlenstoffdioxid über die Spaltöffnungen aufnehmen. Aus diesem Grund werden die Spaltöffnungen auch für den Gasaustausch geöffnet, wenn die Temperaturen geringer sind. Weiterhin ist die Transpiration wichtig, damit Nährstoffe transportiert werden.

  • Erkläre, wie sich die verschiedenen Pflanzen an die Trockenheit angepasst haben.

    Tipps

    Eine dicke Kutikula erkennt man an einer glänzenden Blattoberfläche.

    Auf dem Bild siehst du einen Kaktus. Sein typisches Aussehen verdankt der Kaktus seiner verdickten Sprossachse.

    Lösung

    Die Kiefer ist ein Nadelholzgewächs und hat nadelförmige Blätter. Durch die kleine Oberfläche wird die Transpiration verringert und so weniger Wasser abgeben. Die Kutikula schützt die Pflanze zusätzlich vor Austrocknung.

    Kakteen haben eine verdickte Sprossachse. In dieser speichern sie Wasser ab, wenn welches zur Verfügung steht. Übrigens: Die oft falsch benannten Stacheln der Kakteen sind eigentlich Dornen und stellen umgewandelte Laubblätter dar.

    Der Oleander war ursprünglich im Mittelmeergebiet verbreitet. Dort herrscht im Sommer oft starke Trockenheit, an die er gut angepasst ist. Eine Anpassung ist die dicke Kutikula, welche die Blätter der Pflanze vor Austrocknung schützt.

    Aloe vera ist eine Pflanze, welche stark verdickte Blätter hat (siehe Bild). Die verdickten Blätter haben die gleiche Funktion wie die verdickte Sprossachse der Kakteen: Wasserspeicherung.

  • Beschreibe, in welche Richtung die verschiedenen Pflanzen ihre Transpiration regulieren.

    Tipps

    Überlege dir, in welchem Lebensraum eine Pflanze besonders viel Wasser braucht und in welchem Lebensraum besonders wenig.

    Erinnere dich, wie Moose und Flechten mit Trockenheit und Feuchtigkeit umgehen.

    Lösung

    Pflanzen in Lebensräumen mit unterschiedlichen Wasservorkommen müssen ihre Transpiration unterschiedlich regulieren. Pflanzen, die in trockenen Gebieten wachsen, sind gezwungen, besonders viel Wasser zurückzuhalten, damit sie bis zum nächsten Regen nicht vertrocknen. Aus diesem Grund regulieren sie ihre Transpiration nach unten. Pflanzen, die in besonders feuchten Gebieten wachsen, haben einen Überschuss an Wasser. Aus diesem Grund regulieren sie ihre Transpiration nach oben, um möglichst viel Wasser abzugeben. Moose und Flechten haben keine Regulation der Transpiration. Ist genügend Wasser vorhanden, dann wachsen und vermehren sie sich und haben einen aktiven Stoffwechsel. Bei Wasserarmut ist ihr Stoffwechsel inaktiv.