30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Unser Sonnensystem 05:37 min

Textversion des Videos

Transkript Unser Sonnensystem

Hallo! Hast du auch schon mal nachts den Sternenhimmel betrachtet und dich gefragt, wie es jenseits unseres Planeten wohl aussieht? Riesige Entfernungen, unglaubliche Massen, wahnsinnige Geschwindigkeiten - im Weltall ist alles größer und mächtiger als bei uns auf der Erde. In diesem Video lernst du mehr über unser Sonnensystem, erfährst aus welchen Himmelskörpern es besteht und wie alles zusammenhängt.

Im Zentrum unseres Sonnensystems steht natürlich die Sonne. Alles, was um diese Sonne kreist, gehört zum Sonnensystem. Das sind acht Planeten, über 60 Monde, viele kleine Asteroiden und unzählige Kometen.Das Alter unseres Sonnensystems wird auf unglaubliche 4½ Milliarden Jahre geschätzt. Wenn man unserem Sonnensystem eine Geburtstagstorte backen wollte, auf der alle Kerzen Platz haben, dann hätte die Torte einen Durchmesser von knapp einem Kilometer. Heute wissen wir schon sehr viel über unser Sonnensystem, aber das war nicht immer so. Vor tausenden von Jahren hielten die Menschen die Planeten und Sterne für Götter. Wann immer etwas passierte, schrieb man es der Laune der Götter zu. Noch bis vor wenigen hundert Jahre dachte man, dass die Erde der Mittelpunkt des Universums ist und sich alle anderen Planeten und Sterne um die Erde drehen. Falsch, fand der Astronom und Wissenschaftler Kopernikus um 1500 heraus: „Alles dreht sich um die Sonne!“. Nach und nach erkannten die Menschen, dass das Weltall nach Gesetzen funktionierte, die man berechnen konnte. Und je mehr die Astronomie erklären konnte, desto mehr verloren die Menschen den Glauben an die Himmelsgötter.

Die Sonne ist unser wichtigster Himmelskörper. Ohne die Wärme der Sonne, würden auf der Erde minus 270 Grad Celsius herrschen. Leben und damit auch der Mensch hätten ohne die Sonne nicht entstehen können! Aber das geschieht nur wenn man - so wie die Erde - in sicherer Entfernung zur Sonne ist. Zu nahe sollte man der Sonne nicht kommen: Sie besteht hauptsächlich aus Gasen. Auf der Oberfläche der Sonne herrschen über 5 000 Grad Celsius. Im Inneren der Sonne befindet sich das Kraftzentrum. Dort ist es richtig heiß: Ca. 16 Millionen Grad Celsius. Dort finden unvorstellbare Explosionen statt. Dadurch werden oft gigantische Massen aus dem Inneren nach Außen geschleudert. Das sind die so genannten Protuberanzen und die schießen oft viele Millionen Kilometer weit ins All. Und um schließlich auch noch einen Eindruck von der enormen Größe der Sonne zu kriegen: Wenn das die Erde ist, dann ist das im Vergleich dazu die Sonne. Um unsere Sonne kreisen insgesamt acht Planeten. Am nächsten zur Sonne ist der Planet Merkur. Durch diese Nähe ist es auf seiner Oberfläche sehr heiß, nämlich 350 Grad. Der nächste Planet ist die Venus, dann kommt unsere Erde. Die Erde ist der einzige Planet, wo die Temperaturen Leben ermöglichen: Nicht zu heiß und nicht zu kalt. Nach der Erde kommt der Mars. Seine rote Farbe stammt vom Eisenstaub, der seine Oberfläche überzieht. Noch mal viel weiter weg ist der Planet Jupiter. Und dann kommt der Saturn mit seinen typischen Ringen, die aus Fels und Eis bestehen. Die beiden Planeten, die am weitesten von der Sonne entfernt sind, sind Uranus und Neptun. Um einmal im Kreis um die Sonne zu fliegen braucht Neptun 165 Jahre! Jeder Planet ist anders, was die Oberfläche, die Temperatur, oder die Entfernung zur Sonne anbelangt. Aber Leben gibt es nur auf einem: Auf unserer Erde.

Doch was sind Monde? Das sind Himmelskörper, die einen Planeten umkreisen. Die Erde hat einen Mond. Aber es gibt auch Planeten mit zwei oder mehr Monden. Jupiter hat z.B. gleich 16 Monde. Dafür haben Merkur und Venus gar keine. Unser Sonnensystem ist unvorstellbar groß. Aber das Unglaubliche ist, dass es im ganzen Universum unzählbar viele Sonnensysteme gibt! Unseres ist nur eines von Millionen! Einige der Sonnen von fernen Sonnensystemen können wir nachts am Himmel beobachten: Es sind die Sterne. Manche von diesen fernen Sonnen sind so weit weg, dass ihr Licht viele hundert oder tausend Jahre braucht, um uns zu erreichen. Das Weltall steckt eben voller Überraschungen! Und es gibt noch viel zu entdecken in unserem Sonnensystem und darüber hinaus... Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Unser Sonnensystem Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Unser Sonnensystem kannst du es wiederholen und üben.

  • Wie heißen die Planeten und was gibt es noch im Sonnensystem? Ordne zu.

    Tipps

    Denke noch einmal an den Merksatz zurück: Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel.

    Lösung

    Die Namen unserer Planeten sind Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Diese acht Planeten umkreisen unsere Sonne auf jeweils einer Umlaufbahn.

    Dinge, die du sonst noch in unserem Sonnensystem finden kannst, sind: Asteroiden, Satelliten, Raumschiffe, Sterne, Monde und natürlich auch die Sonne.

    Monde umkreisen zum Beispiel einige unserer Planeten. Die Sonne ist ein Stern und kein Planet, also sind auch die anderen Sterne, die wir nachts sehen, keine Planeten. Satelliten und Raumschiffe haben wir Menschen in den Weltraum geschickt. Asteroiden sind Kleinplaneten. Kometen sind kleine Himmelskörper. Kometen werden auch Schweifsterne genannt.

  • Wie ist unser Sonnensystem aufgebaut? Vervollständige die Sätze.

    Tipps

    Überlege dir, wie die Planeten zueinander und zur Sonne stehen. Das unterste Bild kann dir dabei helfen.

    Lösung

    Die Sonne steht im Zentrum unseres Universums und die Planeten umkreisen sie. Um einige der Planeten kreisen noch kleinere Himmelskörper, das sind die Monde.

    Die Menschen wussten nicht immer, dass die Sonne im Mittelpunkt des Universums steht. Früher dachten sie, dass die Erde in der Mitte ist und hielten die Planeten für Götter.

    Außer unserem Sonnensystem mit seinen Planeten gibt es noch viele weitere Sonnensysteme im Universum. Die Sonnen dieser Systeme sehen wir als Sterne an unserem Nachthimmel.

  • Wie heißen die Planeten in unserem Sonnensystem? Benenne sie.

    Tipps

    Kennst du den Merksatz: Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel? Die Anfangsbuchstaben des Satzes können dir helfen, die richtige Reihenfolge der Planeten zu finden.

    Der Merksatz funktioniert so: Jeder Anfangsbuchstabe hat den gleichen Anfangsbuchstaben wie ein Planet, also zum Beispiel Me in Mein steht für Merkur. Kannst du die Aufgabe nun lösen?

    Lösung

    Die Reihenfolge der Planeten von der Sonne aus gesehen, lässt sich gut mit dieser Eselsbrücke merken:

    • Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel.
    Jeder Anfangsbuchstabe hat den gleichen Anfangsbuchstaben wie ein Planet, also zum Beispiel das Me in Mein steht für Merkur. Vater steht für Venus und so weiter.

    Am nächsten an der Sonne ist also Merkur. Dann kommen Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und zuletzt Neptun.

  • Was weißt du über die Sonne? Ergänze die Lücken.

    Tipps

    Denke darüber nach, was der Abstand der Planeten zur Sonne damit zu tun hat, ob Leben entstehen kann oder nicht.

    Lösung

    Die Planeten kreisen um die Sonne, die fast nur aus Gasen besteht und sehr heiß ist. In ihrem Inneren, dem Kraftzentrum, passieren immer wieder Explosionen. Diese Explosionen schleudern gewaltige Massen ins All. Diese Massen nennt man Protuberanzen.

    Damit Leben entstehen kann, müssen Planeten den richtigen Abstand zur Sonne und damit die richtige Temperatur haben. Sie dürfen also nicht zu heiß und nicht zu kalt sein.

    Diesen richtigen Abstand hat in unserem Sonnensystem nur die Erde. Wir leben also auf dem einzigen Planeten, den wir kennen, auf dem Leben möglich ist. Vielleicht gibt es in anderen Sonnensystemen auch noch Planeten, auf denen jemand lebt? Es gibt auf jeden Fall noch viel zu entdecken!

  • Welche Begriffe zum Thema Sonnensystem werden hier erklärt? Ordne sie zu.

    Tipps

    Erinnere dich an den Merksatz zu den Planeten: Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel.

    Lösung
    • Sterne sind eigentlich auch Sonnen. Diese Sonnen sind so weit entfernt, dass wir sie nur als kleine Punkte am Nachthimmel sehen.
    • Unsere Sonne ist sehr, sehr heiß. In ihrem Innersten ist es sogar über 16 Millionen Grad Celsius heiß. Dieses Innere nennen wir Kraftzentrum.
    • Um jede dieser Sonnen gibt es ein eigenes Sonnensystem mit Planeten, Monden, Kometen und Asteroiden. Es gibt unvorstellbar viele Sonnensysteme im Universum.
    • Monde sind Himmelskörper, die in einer eigenen Laufbahn Planeten umkreisen. Unsere Erde hat einen Mond.
    • Die Planeten sind in einer bestimmten Reihenfolge von der Sonne aus gesehen angeordnet. Am nächsten dran ist der Merkur, dann kommen die Venus, die Erde, der Mars und der Jupiter. Dann folgt der Saturn. Den Saturn umgeben ganz besondere Ringe aus Fels und Eisen. Noch etwas weiter entfernt von der Sonne ist der Uranus. Am weitesten von unserer Sonne entfernt ist aber der Neptun.
  • Was hast du über das Universum und unser Sonnensystem gelernt? Ordne die Erklärungen zu.

    Tipps

    Überlege dir, was der Abstand zur Sonne damit zu tun hat, ob Leben auf einem Planeten entstehen kann oder nicht.

    Lösung

    Ob Leben auf einem Planeten entstehen kann, hängt viel damit zusammen, wie warm oder kalt es auf ihm ist. Durch den genau richtigen Abstand zur Sonne konnte auf der Erde Leben entstehen. Auf Merkur kann aber kein Leben entstehen. Dort ist es viel zu heiß.

    Das Universum ist so unvorstellbar groß, dass es noch sehr viel zu erforschen gibt. Vieles wissen wir noch gar nicht und können nur Vermutungen anstellen.