30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Planeten unseres Sonnensystems 07:29 min

Textversion des Videos

Transkript Planeten unseres Sonnensystems

Hallo! Das ist ein Video mit dem Titel „Die Planeten“. Bestimmt kennst du außer der Erde noch ein paar andere Planeten unseres Sonnensystems: Mars zum Beispiel oder Venus. Aber hast du schon mal was von Uranus gehört? Und kannst du dir eigentlich vorstellen, wie riesig Jupiter ist? Das und viel mehr erfährst du in diesem Video! In der Mitte unseres Sonnensystems steht die Sonne, sie ist ein Fixstern. Die Sonne ist riesig groß und richtig heiß. Um die Sonne herum kreisen acht Planeten. Die Bahnen der Planeten liegen zum Teil sehr, sehr weit auseinander. Unsere acht Planeten heißen: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Merkurs Kreisbahn ist am nächsten an der Sonne, Neptun ist am weitesten entfernt. Um sich die Reihenfolge der Planeten zu merken, gibt es einen Spruch: „Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel“. Die Anfangsbuchstaben sind jeweils die Anfangsbuchstaben der acht Planeten. Bevor wir uns die acht Planeten unseres Sonnensystems genauer anschauen, wollen wir ein Gefühl für die Größenverhältnisse und Distanzen bekommen.

Wenn das die Sonne ist, dann ist Merkur so groß. Der Abstand zur Sonne wäre dann ca. 7 Meter. Die Venus wäre im Vergleich dazu so groß. Dann kommt die Erde. Sie wäre im Vergleich zur Sonne so groß. Ihr Abstand zur Sonne wäre dann etwa 20 Meter. Dann kommt der Mars, er wäre so groß. Merkur, Venus, Erde und Mars sind die inneren Planeten. Der nächste Planet ist Jupiter. Er ist der größte Planet unseres Sonnensystems, die Erde erscheint dagegen winzig. Jupiter ist dreimal so weit von der Erde entfernt wie die Erde. Zwischen Mars und Jupiter zieht ein Asteroidengürtel seine Bahnen um die Sonne. Dieser Gürtel besteht aus Millionen riesigen Asteroidenbrocken. Nach dem Jupiter folgt Saturn, dann Uranus und der am weitesten entfernte Planet ist Neptun. Der wäre im Vergleich zur Sonne so groß. Er ist dreißig mal weiter entfernt von der Sonne als die Erde. Merkur ist der kleinste Planet. Außerdem ist er der Sonne am nächsten. Ein Merkurtag (also die Zeit, die Merkur braucht um sich einmal um die eigene Achse zu drehen) dauert zwei Monate. Ein Merkurjahr (also die Zeit, die Merkur braucht, um einmal die Sonne zu umrunden) dauert drei Monate. Die Merkurtage sind sehr heiß: Bis zu 350 Grad Celsius. In der Nacht fällt die Temperatur auf minus 170 Grad Celsius. Noch heißer wird es tagsüber auf der Venus. Sie ist etwa so groß wie die Erde. Sie ist der einzige Planet, der sich im Uhrzeigersinn um die eigene Achse dreht. Alles anderen drehen sich gegen den Uhrzeigersinn. Weder Merkur noch Venus haben einen Mond. Der dritte Planet im Sonnensystem ist die Erde. Die Erde hat einen Mond, der sie immerzu umkreist. Der Abstand zur Sonne ist groß genug, um tagsüber nicht zu verbrennen - und klein genug, um nachts nicht zu erfrieren. Außerdem hilft die Atmosphäre der Erde, die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht klein zu halten. So konnte auf der Erde Leben entstehen. Bis heute haben die Forscher keinen anderen Planeten im ganzen Universum gefunden, auf dem es Leben gibt.

Mars ist der Planet, der der Erde am nächsten ist. Er wird umkreist von zwei Monden. Seine rote Farbe kommt vom Eisenstaub, der auf dem Mars vor sich hinrostet. Die Höchsttemperatur auf dem Mars sind 15 Grad, aber es kann auch minus 140 Grad kalt sein. Die Menschen haben schon lange den Traum, zum Mars zu fliegen. Mit heutiger Technik wäre man da allerdings mehr als sechs Monate lang unterwegs. Immerhin haben die Menschen schon mal einen Roboter auf dem Mars landen lassen und Fotos gemacht. So sieht es dort aus. Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem. Er ist elf mal so groß wie die Erde. Jupiter ist ein Gasplanet, das heißt: Fester Kern, gasförmige Oberfläche. Was genau sich auf seiner Oberfläche abspielt, weiß keiner so genau. Um den Äquator fegen jedenfalls heftige Stürme. Daher kommen die Streifen. Jupiter wird gleich von 16 Monden umkreist. Außerdem hat er ein Ringsystem: Millionen Brocken kreisen in einem Gürtel um den Jupiter. Um den Saturn kreist auch ein Gürtel aus Eisbrocken oder mit Eis überzogenen Felsbrocken. Aber beim Saturn sind es noch viel mehr und man kann den Gürtel von der Erde aus richtig gut beobachten. Zumindest mit einem Teleskop. Kein Planet hat ein so schönes Ringsystem wie Saturn. Außerdem hat Saturn 18 Monde, die ihn umkreisen. Der Uranus ist 4 mal so groß wie die Erde. Über die Oberfläche weiß man so gut wie nichts. Uranus wird von 17 Monden umkreist, außerdem hat er auch ein Ringsystem.

Neptun ist der Planet, der am weitesten von der Sonne entfernt ist. Er ist wahrscheinlich ähnlich wie der Uranus aufgebaut. Neptun ist auch ein Gasplanet - so wie Jupiter, Saturn und Uranus. Gemeinsam werden diese vier die äußeren Planeten genannt. Neptun wird von 8 Monden umkreist und besitzt ein Ringsystem. Neptun ist so weit von der Sonne entfernt, dass er 165 Jahre braucht, um sie einmal zu umrunden! Das waren die acht Planeten. Die meisten davon kann man tatsächlich von der Erde aus sehen. Vielleicht fährst du ja mal zu einer Sternwarte. Mit einem Teleskop kann man die Planeten am Himmel sehen! Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Videos im Thema

Das Weltall (25 Videos)

zur Themenseite

Planeten unseres Sonnensystems Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Planeten unseres Sonnensystems kannst du es wiederholen und üben.

  • Wie ist unser Sonnensystem aufgebaut? Vervollständige die Sätze.

    Tipps

    Überlege dir, warum die Planeten innere und äußere Planeten heißen.

    Lösung

    Die 8 Planeten unseres Sonnensystems kreisen um die Sonne. Sie werden in innere Planeten und äußere Planeten eingeteilt. Die inneren Planeten sind Merkur, Venus, Erde und Mars. Die äußeren Planeten heißen Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Zwischen Mars und Jupiter verläuft ein Asteroidengürtel. Dieser Gürtel besteht aus vielen Gesteinsmassen. Diese Gesteinsmassen sind im Vergleich zu den Planeten klein.

  • Was gibt es auf unserer Erde? Gib an.

    Tipps

    Überlege dir, was du von unserer Erde kennst. Es gibt auch Antworten, die sich auf andere Planeten (z.B. den Mars) beziehen. Diese musst du dann nicht auswählen.

    Die Atmosphäre wird auch Lufhülle genannt.

    Lösung

    Die Erde ist ein ganz besonderer Planet in unserem Sonnensystem. Die Erde ist der einzige Planet, auf dem Leben entstehen konnte.

    Die Atmosphäre der Erde hält Temperaturschwankungen klein. Durch die Atmosphäre erfriert man nachts nicht. Die Atmosphäre ist also eine Art Schutzschicht und funktioniert ähnlich wie das Dach eines Gewächshauses.

    Unsere Erde ist außerdem zu ungefähr 70 Prozent mit Wasser bedeckt. Auch deshalb ist Leben auf der Erde möglich.

  • Wie lautet die Reihenfolge der Planeten? Bestimme sie.

    Tipps

    Mars, Merkur, Venus und Erde gehören zu den inneren Planeten.

    Ein Merksatz zu den Planeten lautet: Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel.

    Lösung

    Die Reihenfolge der Planeten (von der Sonne aus gesehen) lässt sich gut mit dieser Eselsbrücke merken:

    • Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel.
    Jeder Anfangsbuchstabe hat den gleichen Anfangsbuchstaben wie ein Planet, also zum Beispiel das Me in Mein steht für Merkur. Vater steht für Venus und so weiter.

    Am nächsten an der Sonne ist also Merkur. Dann kommen Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und als zuletzt Neptun.

  • Was hast du über die Planeten gelernt? Ordne die Erklärungen zu.

    Tipps

    Welche Planeten sind der Sonne ganz nah? Sie liegen im Inneren unseres Sonnensystems.

    Je weiter ein Planet von der Sonne weg ist, desto weiter entfernt ist auch seine Umlaufbahn und desto kälter ist es dort.

    Lösung

    Jeder Planet hat seine ganz eigenen, besonderen Eigenschaften.

    • Der Mars ist zum Beispiel rot, weil er mit rostendem Eisenstaub bedeckt ist.
    • Die Erde hat eine Atmosphäre. Diese Lufthülle hält Temperaturschwankungen klein. Nur durch die Atmosphäre ist Leben möglich.
    • Der Neptun braucht durch seine große Entfernung zur Sonne sehr lange, um sie zu umkreisen – genau genommen nämlich 165 Jahre.
    In unserem Sonnensystem unterscheiden wir zwischen inneren und äußeren Planeten. Die inneren Planeten heißen so, weil sie im Inneren des Sonnensystems liegen. Diese Planeten sind der Sonne also ganz nah.

    Über einige äußere Planeten wissen wir noch nicht viel. Uranus ist uns noch nicht gut bekannt, weil er sehr weit von der Erde entfernt ist.

  • Mit welchen Sätzen kannst du dir die Reihenfolge der Planeten merken? Entscheide.

    Tipps

    Die Merksätze funktionieren so: Der Anfangsbuchstabe eines Wortes ist immer auch der Anfangsbuchstabe eines Planeten.

    Die richtige Reihenfolge der Planeten ist: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

    Lösung

    Merksätze sind eine tolle Möglichkeit, um sich die Reihenfolge der Planeten einzuprägen. Der bekannteste Merksatz ist: Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel.

    Die richtige Reihenfolge der Planeten ist: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

    Ein weiterer guter Merksatz ist deshalb auch:

    • Mein verrückter Esel muss jeden Sonntag unglaublich niesen.
    Dabei steht jeder Anfangsbuchstabe eines Wortes immer für den Anfangsbuchstaben eines Planeten. Vielleicht fällt dir ja noch ein eigener Merksatz ein?

  • Welche Eigenschaften haben diese Planeten? Ordne zu.

    Tipps

    Der Saturn hat sehr viele Monde. Wie viele Monde hat unsere Erde?

    Lösung

    Jeder Planet hat ganz besondere Eigenschaften. Er kann unterschiedlich viele Monde haben, seine Oberfläche von verschiedenen Stoffen bedeckt oder sogar gasförmig sein.

    • Der Merkur ist der Sonne am nächsten. Der Merkur hat keinen Mond und ist der kleinste Planet unseres Sonnensystems.
    • Die Erde ist der einzige Planet, auf dem es Leben gibt. Die Erde hat eine Atmosphäre, die dafür sorgt, dass es wenig Temperaturschwankungen gibt. Sie hat einen Mond.
    • Der Mars ist der Erde am nächsten. Seine rote Farbe kommt vom Eisenstaub, mit dem er bedeckt ist. Der Mars hat zwei Monde.
    • Der Saturn hat ein Ringsystem aus Eis- und Felsbrocken. Der Saturn ist ein Gasplanet und hat 18 Monde.