30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Westfront, Schlieffen-Plan, Schlacht an der Marne, Ypern

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.6 / 5 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Zeitreise
Westfront, Schlieffen-Plan, Schlacht an der Marne, Ypern
lernst du in der 10. Klasse - 11. Klasse - 13. Klasse

Grundlagen zum Thema Westfront, Schlieffen-Plan, Schlacht an der Marne, Ypern

Der Plan des einstigen Generalstabschefs Graf von Schlieffen sieht einen Zweifrontenkrieg gegen Frankreich und Russland vor: Zuerst durch Zangenbewegungen eine schnellen Entscheidung im Westen, um dann mit aller Kraft im Osten Russland zu besiegen – der so genannte Schlieffenplan.

Transkript Westfront, Schlieffen-Plan, Schlacht an der Marne, Ypern

Wenn die Blätter fallen, spätestens aber Weihnachten, sollen die Soldaten wieder zuhause sein. So werden sie von ihrer Führung mit leichtem Gepäck in den Kampf geschickt. Sie sind in bedingungslosem Offensivgeist erzogen. Gerade in den ersten Wochen werden die Verluste unter ihnen enorm sein. Dennoch fühlt man sich gut vorbereitet. Seit fast zehn Jahren liegt ein Plan des einstigen Generalstabschefs Graf von Schlieffen bereit. Er sieht einen Zwei-Fronten-Krieg gegen Frankreich und Russland vor. Mit Zangenbewegungen und einer schnellen Entscheidung im Westen und dann mit aller Kraft im Osten Russland zu besiegen, der sogenannte Schlieffen-Plan. Die Bilder zeigen Begeisterung und Optimismus, doch ziehen auch viele Soldaten voller Angst und Sorge in den Krieg. Viele stellen sich diesen Krieg wie den letzten von 1870/71 vor. Noch weiß keiner der Soldaten wie entsetzlich sich die Waffentechnik fortentwickelt hat. In Frankreich wird die deutsche Offensive nach der Schlacht an der Marne gestoppt, der Schlieffen-Plan aufgegeben. Bei Ypern werden erste Schützengräben ausgehoben. Um die gegnerischen Truppen zu schwächen, werden die Sturmangriffe der Infanterie durch stundenlanges Artilleriefeuer vorbereitet. Die deutschen Soldaten sind meist noch mit den ledernen Pickelhauben ausgerüstet, die so gut wie keinen Schutz bieten. Die Franzosen entwickeln einen geeigneteren Kopfschutz, einen Helm aus Stahl. Auch das deutsche Militär führt schließlich Stahlhelme ein. Der Helm entwickelt sich im deutschen Kaiserreich schnell zu einem Symbol für den stahlharten Frontsoldaten.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

3.649

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.814

Lernvideos

43.817

Übungen

38.543

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden