sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Der Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 04:05 min

Videos im Thema

1. Weltkrieg (43 Videos)

zur Themenseite

Der Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Der Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme die richtigen Aussagen zu den Vorkommnissen und Auswirkungen des Attentats in Sarajevo.

    Tipps

    Die Mittelmächte scheuen keinerlei Schritte, die einen Krieg auslösen könnten.

    Lösung

    Der Beginn des 20. Jahrhunderts ist gekennzeichnet durch nationalistische Bewegungen. Die Entente und die Mittelmächte schließen jeweils Bündnisse. Die Karte zeigt die einzelnen Bündnispartner und deren Formierungen.

    Die Kriegslust ist gerade im Deutschen Reich und auch in Österreich-Ungarn deutlich in der Bevölkerung zu spüren. Die deutsche konstitutionelle Monarchie existiert seit 1871 und schürt ein Zusammengehörigkeitsgefühl in der Bevölkerung. Von diesem nationalen Selbstbewusstsein zehren auch Kaiser Wilhelm II. und seine Bündnispartner.

  • Gib den Initiator der folgenden Handlungen an.

    Tipps

    Überlege dir, wer ein gestärktes nationales Bewusstsein an den Tag legte, um zu entscheiden, wer welche Art der Handlung initiierte.

    Lösung

    Die europäische und globale Seite des Ersten Weltkriegs

    Im „langen“ 19. Jahrhundert zeichneten sich bereits vielfältige Konflikte und Oppositionen ab. Aus anfänglichem Patriotismus entwuchs in zahlreichen Ländern der Nationalismus. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs konnten klar zwei große Machtblöcke definiert werden: die Entente, die durch Italien und Rumänien 1915 / 1916 erweitert wurde, und die Mittelmächte, denen sich 1915 Bulgarien anschloss. Europäische Mächte führten ihre imperialistischen Bestrebungen auf dem europäischen Kontinent fort.

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten noch zahlreiche Kolonien, in denen sich auf globaler Ebene die Kolonialmächte bekriegten.

  • Ordne die Beziehungen der Bündnispartner zu.

    Tipps

    Die deutschsprachigen Länder arbeiten zusammen.

    Die deutsch-französische Beziehung leidet seit zahlreichen Jahrhunderten.

    Lösung

    Kriegsführung

    Teil dieses modernen Krieges ist es, die Beziehungen zu den einzelnen Mächten zu stärken, das heißt, dass Diplomatie eines der wichtigsten Mittel der strategischen Kriegsführung ist.

    Ein weiteres wichtiges Vorgehen sind die Friedensverhandlungen mit beteiligten Ländern, um so militärische Siege zu erringen. Dies gestaltet sich im Verlauf des Ersten Weltkriegs sehr schwer, da vorab Allianzen mit bestimmten Bedingungen, die einen Separatfrieden ausschließen, geschlossen wurden oder aber die Länder dies nicht in Erwägung ziehen.

    Um die Kriegsbereitschaft in den Ländern aufrecht zu erhalten, werden die Feindbilder in Form von fremdenfeindlicher Propaganda geschürt, sodass dies auch einen wichtigen Bestandteil der Kriegsführung darstellt.

    Neben dem strategischen Vorgehen wird erstmals in der deutschen Geschichte mit modernen Waffen gekämpft und gerade der deutsche U-Boot-Krieg wird immer wieder mit dem Ersten Weltkrieg verbunden.

  • Arbeite die Aspekte der innenpolitischen und außenpolitischen Situation heraus.

    Tipps

    Das Ziel von Propaganda ist es, eine Meinung in der Bevölkerung zu statuieren.

    Die Außenpolitik beschäftigt sich mit den Beziehungen und dem politischen Verkehr zu anderen Ländern.

    Innenpolitik hingegen kümmert sich um die Anliegen und Probleme innerhalb eines Staates.

    Lösung

    „Ich kenne keine Parteien mehr, kenne nur noch Deutsche.“ – Kaiser Wilhelm II., 1914

    Im Burgfrieden legen die Parteien, die ansonsten zerstritten waren, für die Dauer des Krieges ihre Auseinandersetzung bei. Bei der Reichstagssitzung am 04. August 1914 werden auch die Kriegskredite bewilligt. Kaiser Wilhelm II. fasst mit dem Satz „Ich kenne keine Parteien mehr, kenne nur noch Deutsche.“ die Stimmung auf politischer Ebene zusammen. Eine nationale Front entwickelt sich seitens der Politiker, aber auch innerhalb der Bevölkerung. Der Burgfriedenschluss wird auch in den Medien (Zeitungen, Plakaten und Postkarten) sakral emporgehoben.

    Quelle: Mix, Andreas (2014): Der „Burgfrieden“ 1914. URL: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/innenpolitik/burgfrieden.html. [Abgerufen am 25.02.2020]

  • Stelle die einzelnen Handlungsschritte zu Beginn des Ersten Weltkriegs dar.

    Tipps

    Die Bündnisse zwischen den einzelnen Teilnehmern werden nochmal bestärkt.

    Die Bereitschaft für den Krieg wird auf allen Ebenen gefestigt.

    Lösung

    Chronologie der Julikrise 1914:

    • 28. Juni: Ermordung des österreichischen Thronfolgers
    • 05. Juli: Schwur der Bündnistreue an Österreich-Ungarn
    • 23. Juli: Österreichisches Ultimatum an Serbien
    • 25. Juli: Serbiens Reaktion auf das Ultimatum
    • 28. Juli: Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien
    • 29. / 30. Juli: Russische Mobilmachung
    • 1. August: Kriegserklärung Deutschlands an Russland
    • 3. August: Kriegserklärung Deutschlands an Frankreich
    • 6. August: Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Russland
  • Ermittle die Fachbegriffe der folgenden Definitionen bzw. Beschreibungen.

    Tipps

    Überlege dir, welche Schlagworte essentiell für das Verständnis des Kriegsausbruchs 1914 sind. Bestenfalls nimmst du einen Zettel und einen Stift, schreibst alle historischen Fachbegriffe auf, die dir einfallen, und versuchst sie zuzuordnen.

    Lösung

    Die Bedeutung von Zeitzeugenberichten für die Geschichtsschreibung

    In der Geschichtswissenschaft wird generell jeder Gegenstand, Text und jede Tatsache als Quelle bezeichnet. Hierbei wird wiederum unterschieden, ob diese Quellen beabsichtigt oder unbeabsichtigt der Nachwelt überlassen worden sind (Tradition vs. Überrest). Die Aufgabe eines Historikers ist es, aus der Gesamtheit der Quellen seine Erkenntnisse zu ziehen bzw. die Quellen in Verbindung zueinander zu setzen.

    Auch Zeitzeugen sind als Quellen zu sehen. Durch die zeitliche Nähe zu den beiden Weltkriegen gibt es einige Zeitzeugenberichte, die den Historikern Einblicke in die Vorkommnisse ermöglichen. Generell gilt, dass man bei derartigen Berichten weitere Quellen zur Absicherung hinzuziehen sollte, um eine objektive Aussage treffen zu können.

    Der Tagebucheintrag des Leutnants Leopold von Stutterheim zeigt die subjektive Wahrnehmung des Attentats auf den österreichischen Thronfolger und die Bedenken eines Militärs.

    Quelle: Deutsches Historisches Museum. URL: https://www.dhm.de/lemo/zeitzeugen/leopold-von-stutterheim-kriegsbegeisterung-sommer-1914.html [Abgerufen am 25.02.2020].