sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Das Ende des Ersten Weltkriegs, 1918 03:18 min

Videos im Thema

1. Weltkrieg (43 Videos)

zur Themenseite

Das Ende des Ersten Weltkriegs, 1918 Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Ende des Ersten Weltkriegs, 1918 kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, was zur Kriegserklärung der USA an das Deutsche Reich führte.

    Tipps

    Nur eine Antwortmöglichkeit ist richtig.

    Gehe nach dem Ausschlussverfahren vor.

    Lösung

    Durch den „uneingeschränkten“ U-Boot-Krieg der Deutschen sah sich die amerikanische Regierung gezwungen, ihre Neutralität aufzugeben und dem Krieg auf Seiten der Alliierten beizutreten. Denn auch neutrale Schiffe, wie Handelsschiffe, fielen deutschen U-Booten zum Opfer.

    Warum die anderen Antworten nicht richtig sind:

    • Die USA konnten vor Kriegsbeitritt sogar wirtschaftlich profitieren, indem sie Handel mit Kriegsgütern mit den Alliierten betrieben.
    • Die USA war zu dem Zeitpunkt zwar eine Demokratie, doch hätte sie ihre Neutralität wohl nicht aus reinem Sendungsbewusstsein aufgegeben.
    • Der Angriff auf den auf Hawaii gelegenen amerikanischen Marinestützpunkt durch die Japaner veranlasste die USA dem Zweiten Weltkrieg beizutreten, nicht dem Ersten.
  • Skizziere den Ablauf der Ereignisse der Jahre 1917 und 1918 in Bezug auf das Ende des Ersten Weltkriegs.

    Tipps

    Der Anfang vom Ende wird mit dem „uneingeschränkten U-Boot-Krieg“ der Deutschen eingeleitet.

    Nach dem Waffenstillstandsabkommen schweigen die Waffen tatsächlich und der Erste Weltkrieg ist vorbei.

    Lösung

    Der Anfang vom Ende wird mit dem „uneingeschränkten U-Boot-Krieg“ der Deutschen eingeleitet, denn der Kriegsbeitritt der USA mit ihren überlegenen Ressourcen verschiebt das Machtgleichgewicht zugunsten der Alliierten.

    Dennoch kann das Deutsche Reich, da es zu einem Waffenstillstand an der Ostfront kommt, seine Kräfte an der Westfront bündeln und kurzzeitig Erfolge verzeichnen. Im Spätsommer muss dann auch die militärische Führung die Aussichtslosigkeit eines Sieges eingestehen.

    Es dauert aber bis zum Herbst und bedarf den Sturz des alten monarchischen Systems, bis der Erste Weltkrieg offiziell beendet werden kann. Deutsche Vertreter reisen zur Vertragsunterzeichnung nach Frankreich und fügen sich zähneknirschend den Gewinnern des Krieges.

  • Setze Ursache und Wirkung in Beziehung.

    Tipps

    Was löst das Ereignis jeweils bei den Betroffenen aus? Welche Reaktionen ruft das hervor?

    Lösung

    In der Geschichtsschreibung werden vergangene Ereignisse aus der aktuellen Perspektive versucht zu ergründen. Das ist nicht einfach und oft gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Gründen für bestimmte Entwicklungen, die wir nicht immer herausfinden können.

    Dennoch hilft es uns nach Ursachen zu suchen, um ein besseres Verständnis von der Vergangenheit zu bekommen. Vergiss aber nicht, dass es in Wirklichkeit viel komplizierter ist!

    • Der uneingeschränkte U-Boot-Krieg durch das Deutsche Reich hat zahlreiche zivile Opfer zur Folge.
    Für die amerikanische Regierung wird es immer schwieriger, ihre neutrale Position gegenüber dem Volk zu rechtfertigen, da dieses mitbekommt, wie Unschuldige durch die Deutschen zu Tode kommen.
    → Die USA erklären dem Deutschen Reich den Krieg.

    • Die USA kämpfen auf Seiten der Entente.
    Das Land besitzt überlegene Ressourcen.
    → Das militärische Übergewicht der Alliierten wird wieder deutlich.

    • An der Ostfront schweigen die Waffen.
    Die Mittelmächte können ihre Soldaten dort abziehen und an die Westfront schicken.
    → Das Deutsche Reich kann in einer Frühjahrsoffensive Gebietsgewinne im Westen verzeichnen.

    • Das Deutsche Reich muss viele Niederlagen hinnehmen. Die Lebenssituation an der Front ist katastrophal.
    Die Soldaten sind erschöpft und immer weniger von der Aufrechterhaltung des Kriegszustands überzeugt. Auch in der Heimat sinkt die Unterstützung für den Krieg und die Verantwortlichen.
    → Das bestehende Herrschaftssystem wird gestürzt.

  • Leite her, was das Ende des Ersten Weltkriegs beschleunigte und verzögerte.

    Tipps

    Die Mittelmächte (v. a. das Deutsche Reich und Österreich-Ungarn) konnten den Krieg nicht mehr gewinnen. Alles, was ihnen diente, verlängerte und alles, was ihnen nicht diente, verkürzte das weitere Kriegsgeschehen.

    Lösung

    Die Mittelmächte konnten den Krieg nicht mehr gewinnen. Alles, was ihnen diente, verlängerte den Krieg:

    • Die Kapitulation Russlands nach der Februar- und der Oktoberrevolution festigt Deutschlands Gebietsgewinne im Osten.
    • Bei der Frühjahrsoffensive 1918 kann das Deutsche Reich Erfolge vermelden und die Grenzen nach Westen hin verschieben.
    Alles, was ihnen nicht diente, verkürzte den Krieg:
    • Die USA erklären dem Deutschen Reich auf Seiten der Entente den Krieg.
    → Das militärische Übergewicht der Alliierten wird wieder deutlich.
    • Das Deutsche Reich muss nach diesem kurzen Aufbäumen wieder viele militärische Niederlagen hinnehmen.
    → Die Lage ist aussichtslos.
    • Die Lebensbedingungen an der Heimatfront sind katastrophal.
    → Die Moral bei den Soldaten schwindet.
    • Am 9. November 1918 ruft der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann die „Deutsche Republik“ aus und Kaiser Wilhelm II. flieht in die Niederlande.
    → Die neuen Machthaber handeln einen Waffenstillstand aus.
  • Gib an, wann diese Schlüsselereignisse des Ersten Weltkriegs stattfanden.

    Tipps

    Nach Februar- und Oktoberrevolution diktierte die deutsche Führung der russischen unter Revolutionär Lenin einen harten „Gewaltfrieden“.

    Das bestehende Herrschaftssystem im Deutschen Reich wurde kurz vor Kriegsende gestürzt, indem der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann die „Deutsche Republik“ ausruft und Kaiser Wilhelm II. daraufhin in die Niederlande flieht.

    Lösung

    Das Schlüsselereignis des Jahres 1917 war, dass die USA dem Deutschen Reich den Krieg erklärten. Dies leitete die Schlussphase des Krieges ein.

    Im Jahr 1918 überschlugen sich dann die Ereignisse. Anfang des Jahres konnten die Deutschen den Russen an der Ostfront noch einen „Gewaltfrieden“ aufzwingen. Doch ab Mitte des Jahres war das absehbare Scheitern nicht mehr zu leugnen.

    Dennoch sollte die Hochseeflotte weiter zum Gefecht gegen die englische Marine auslaufen. Der Aufstand der Matrosen, der sich auf Arbeiter und Soldaten ausweitete, führte zur Novemberrevolution und zur Ausrufung der Republik am 9. November. Bereits zwei Tage später wurde das Kriegsende besiegelt und die Waffen schwiegen fortan.

  • Erkläre die Hintergründe und Ziele dieses Rekrutierungsplakats.

    Tipps

    Entente = Alliierte
    Mittelmächte = Deutsches Reich, Österreich-Ungarn und seine Verbündeten

    Patriotismus: (begeisterte) Liebe zum Vaterland

    Lösung

    Kanntest du die Figur Unlce Sam schon? Ein anderes wichtiges Symbol für die Vereinigten Staaten von Amerika ist die Freiheitsstatue.

    Beide verkörpern für viele Amerikanerinnen und Amerikaner Ideale wie Freiheit oder das Streben nach Glück. Viele sahen diese während des Ersten Weltkriegs durch die Deutschen in Gefahr. Vielleicht erklärt das den großen Erfolg der Rekrutierungskampagne.

    Das Plakat spricht auf jeden Fall genau diese Verbindung aus Patriotismus und Angst vor dem Verlust von wichtig erscheinenden Werten an.