30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

"Of Mice and Men" – Interpretation and Public Perception (Steinbeck)

Bewertung

Ø 3.4 / 5 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Englisch-Team
"Of Mice and Men" – Interpretation and Public Perception (Steinbeck)
lernst du im 7. Lernjahr

Beschreibung "Of Mice and Men" – Interpretation and Public Perception (Steinbeck)

Dieses Video bietet dir eine Interpretationshilfe für John Steinbecks Roman "Of Mice and Men". Die Hauptthemen des Buches - loneliness, friendship and the failure of the American Dream - werden diskutiert und erläutert. Außerdem erfährst du einiges darüber, wie die Öffentlichkeit damals auf das Werk reagierte, warum es sogar einst in Amerika verboten war und welche Bedeutung es heute hat.

Transkript "Of Mice and Men" – Interpretation and Public Perception (Steinbeck)

Of Mice and Men: Interpretation. John Steinbeck’s novel ‚Of Mice and Men‘ is about loneliness, friendship and the failure of the American Dream. After it was published in 1937, the novel caused a lot of discussion that even led to its ban in schools. Curious? You should be! This video will explore possible interpretations of the two major aspects of the novel. It will also explain how the novel was publicly perceived and why this led to the ban. Two of the main themes of ‚Of Mice and Men‘ are the ‚loneliness‘ of the different characters and the failure of the ‚American Dream‘. Let’s start by looking at the first theme, loneliness. Most of the characters express their loneliness or a feeling of isolation in some way. Candy, for example, looks for a person to relate to after his dog had been killed, and hopes to find this with George and Lennie. Crooks tells Lennie that everybody needs somebody to talk to. Curley’s wife admits that she doesn’t love her husband. You can see that she’s lonely when she flirts with the ranch staff. Curley himself is also lonely, constantly looking for his wife. Interestingly, the novel is set in a place a few miles south of Soledad, which in Spanish means ‚loneliness‘. The loneliness impacts on the characters by leading them to be cruel to each other. They experience a sense of helplessness in their isolation. The stronger characters try to destroy the seemingly weaker ones. For example, Crooks criticises Lennie for his childish dream of the farm. But Crooks himself is vulnerable and, due to his skin colour, has to sleep separately from the others. His vulnerability therefore outweighs Lennie’s weakness. Another example is Curley’s wife who feels most powerful when she threatens to have Crooks lynched. Curley himself appears to have a complex because he’s so small, which can be seen by his aggression towards Lennie. Loneliness is even part of the unusual friendship between George and Lennie. This becomes clear when George admits that he would be better off alone. He does, however, recognise that if he didn’t have Lennie he would have no one. Furthermore, the bond between George and Lennie has a special meaning for both of them: George once saved Lennie’s life and cares for him and Lennie’s innocence keeps their mutual dream alive and even attracts other people. Nonetheless, George’s and Lennie’s friendship cannot survive in the brutal world. George has only one option: He himself must kill his friend, saving him from the lynch mob. With this action he can prevent Lennie from experiencing the fate of Candy’s dog, who was killed by a stranger. This is why George cares for Lennie even to the point of his death. Lennie’s death destroys both their friendship and their mutual dream. The unusual quality of their friendship is illustrated by the fact that Carlson and Curley do not seem to understand the tragedy of the loss – they just watch Slim lead George away from the scene. Slim is the only character who appears to understand the value of George’s and Lennie’s relationship and thus consoles George. The second main theme running throughout the novel is the failure of the ‚American Dream‘. Most of the characters dream of a happy life. George and Lennie dream of their farm. Candy dreams of being useful and not too old. Crooks fantasizes that he has his own space on Lennie’s farm one day. Curley’s wife once dreamt of becoming a movie star. Lennie and George’s dream is particularly American because they wish to sustain themselves and be protected from the unwelcoming world. This criticism of the American Dream is one of several reasons why the novel used to be banned in the US. The novel was also accused of promoting euthanasia, - which is the practice of killing without pain a person. This was shown by George killing Lennie. Critics said that ‘Of Mice and Men’ was offensive and racist. But today, it remains a compulsary reading within the literature curriculum in American high schools. ‘Of Mice and Men’ is a classic novel which has been greatly admired by some and highly criticised by others.

As you have seen, the main themes are loneliness and friendship and the failure of the American Dream. The society’s reaction to Steinbeck’s novel reveals a lot about the fears and hopes of that time. Today, one might say that similar fears and hopes still exist in our society. So what do you think about the novel? It may be hard to imagine, but the banning of ‘Of Mice and Men’ shows how strongly people wanted to believe in the American Dream.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. wieso hat die Erzählerin so viele Muttermale ?

    Von Rhombuslarve, vor mehr als 2 Jahren

"Of Mice and Men" – Interpretation and Public Perception (Steinbeck) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video "Of Mice and Men" – Interpretation and Public Perception (Steinbeck) kannst du es wiederholen und üben.
  • Skizziere die Rezeption von „Of Mice and Men”. Outline the reception of “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Nur zu Beginn wurde das Buch verbannt. Auch wenn es immer noch heute teilweise auf Kritik stößt, gilt es als eines der wichtigsten Werke des 20. Jahrhunderts.

    Heute ist es Teil vieler Lehrpläne in den USA.

    Lösung

    Zur Zeit seiner Veröffentlichung war „Of Mice and Men” äußerst umstritten. Trotzdem wurde das Buch ein sofortiger und weltweiter Erfolg, genauso wie das zugehörige Theaterstück in New York. Die Novelle war durchaus als ein gesellschaftlicher Kommentar zu lesen und Steinbeck sah sich als eine Art watchdog, Wachhund, der amerikanischen Gesellschaft.

    Zum Beispiel lassen sich die allumfassende Einsamkeit und Isolation der Charaktere auch aus ihrer gesellschaftlichen Rolle erklären: Die durch die Wirtschaftslage zur Wanderschaft gezwungenen Farmarbeiter haben gar keine Möglichkeit mehr, gehaltvolle, nachhaltige menschliche Beziehungen zu anderen aufzubauen. Sie investieren ihre Hoffnungen in Freundschaften zu anderen Menschen, die, so eine pessimistische Rezeption des Buches, letztlich der Brutalität der Welt nicht standhalten können.

    Derartige Hoffnungen und Ängste im Angesicht von Isolation machen es auch heute noch zu einem Buch, womit sich viele identifizieren können. Zu seiner Zeit war es eindeutig als eine Kritik Steinbecks an den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen zu verstehen. Informiere dich auch noch einmal intensiver über den historischen Hintergrund, historical background, der Novelle.

    Die negative Kritik, die auch zum Bann in manchen Büchereien geführt hat, hielt dem Buch vor, Euthanasie zu befürworten, rassistische Stereotype zu wiederholen und anti-business, also gegen große Unternehmen, sowie anti-American zu sein, weil der nationale Grundgedanke der USA in Form des American Dream kritisiert wird.

    Heute gilt das Buch als ein Klassiker der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts, das in vielen amerikanischen Schulen gelesen wird. Die anfängliche Verbannung aus den Bibliotheken ist fast überall aufgehoben.

    Du kannst dich ja selbst einmal fragen, welche Aspekte du in dem Buch störend fandest und was für dich eher positiv war. Bedenke dabei folgende, in der Rezeption bis heute, umstrittensten Aspekte:

    • Euthanasie? Der moralische Knackpunkt von Lennie's Ermordung ist, dass George auch diese dramatische, wirklich lebenswichtige Entscheidung für ihn übernimmt und Lennie keine Wahl lässt. George entscheidet hier also über den Wert von Lennies Leben. Es ist aber auch richtig, dass Lennie die Gefahr, die für ihn vom Mob ausgeht, sowie die Schwere seiner Tat ohnehin nicht begriffen hätte und deshalb nur George die Entscheidung für diese Form der Flucht für ihn treffen konnte. Steinbeck stellt uns hier vor eine äußerst komplexe moralische Diskussion. Was denkst du dazu? Durfte George diese Entscheidung für Lennie treffen oder hätte er Lennie sein eigenes Schicksal in die Hand geben sollen?
    • Rassismus? Steinbeck stellt im Falle von Crooks den sich durch alle gesellschaftlichen Schichten ziehenden Rassismus jener Zeit dar. Ob er durch die Darstellung von Crooks jedoch selber rassistische Klischees bedient, ist diskutabel. Steinbecks Vokabular in der Beschreibung von Crooks besteht jedoch aus Begriffen, die wir heute als eindeutig rassistisch beschreiben würden.
    • Sexismus? Die Darstellung von Curleys Frau und die Rolle von Frauen generell in „Of Mice and Men” ist eher negativ. Sie wird als femme fatale und kaltes Sexobjekt dargestellt, die, ganz dem Rollenbild der verfolgten Unschuld, damsel in distress, folgend nur Teil der Handlung ist, um getötet zu werden. Auch hier stellt sich die Frage, inwiefern Steinbeck selbst den Sexismus reproduziert oder ob er ihn nicht realistisch darstellt. Letztlich erklärt sich auch ihre Freizügigkeit durch die Isolation, die sie in der männlich dominierten Welt der Ranch erfährt. Dennoch bleibt Curleys Frau die vielleicht klischeehafteste und am wenigsten komplexe Rolle von den wichtigen Figuren im Buch. Wie ist deine Meinung dazu?
  • Beschreibe, wovon die Figuren in „Of Mice and Men“ träumen. Describe what the characters in “Of Mice and Men” dream of.

    Tipps

    Für viele drehen sich die Träume um eine eigene Farm – aber nur zwei der Figuren teilen diesen Traum zu Anfang.

    Candy ist schon relativ alt. Eine Frau auf der Ranch träumt sich an einen anderen Ort.

    Lösung

    Der Kern des American Dream liegt darin, dass jeder, unabhängig von der Herkunft, die (individuelle) Freiheit, freedom, genießen sollte, erfolgreich zu sein und sein eigenes Glück zu verfolgen – the pursuit of happiness.

    Alle Charaktere in „Of Mice and Men“ träumen davon, diese Freiheit zu haben. Die Situationen bzw. die Verhältnisse, in denen sie leben, erlauben es ihnen jedoch meistens nicht. Manche dieser Träume können als Bezüge zum American Dream interpretiert werden. Andere haben damit weniger zu tun.

    • George und Lennie: Ihr Traum von der eigenen Farm kann als besonders amerikanisch gelten, denn er ist nicht nur mit dem Erreichen des eigenen Glücks und Wohlstands, prosperity, durch harte Arbeit – eben auf der Farm – verknüpft, sondern auch mit der Abgrenzung zur bedrohlichen Welt. Dies hängt mit dem sogenannten frontier myth zusammen, wonach sich die neuen Siedler in den frühen Kolonien des 17. und 18. Jahrhunderts gegen eine bedrohliche Außenwelt abzugrenzen suchten.
    • Candy: Candys Traum hat zum Teil etwas mit dem American Dream zu tun. Auch er erhofft sich Glück und eine Art prosperity – vielleicht weniger im Sinne von viel Geld. Hierbei entwickeln sich diese Träume jedoch weniger mit einem Drang zur Freiheit als vielmehr aus der Angst vor dem Altern und einer gewissen Irrelevanz oder Nutzlosigkeit, die damit verbunden ist. Zudem hat er seine Hand verloren, was seine Nützlichkeit auf der Farm noch weiter einschränkt.
    • Crooks: Als Afroamerikaner in den USA der 1930er Jahre sieht sich Crooks, noch viel mehr als seine umgebenden Menschen auf der Ranch, einer Unfreiheit ausgesetzt. Der alltägliche Rassismus der anderen isoliert ihn und selbst eine Meinungsäußerung kann für ihn bereits lebensbedrohlich sein – wie die Drohung von Curleys Frau in Kapitel 4 zeigt. Deswegen erscheint sein Wunsch auch vergleichsweise bescheiden zu sein. Er möchte wenigstens ein klein wenig eigenes Land auf der Farm von jemand anderem haben, denn allein das erscheint ihm im Vergleich zu seiner jetzigen Situation als Erfolg und Glück versprechend. Steinbeck zeigt damit auch auf, dass es für viele Schwarze zu jener Zeit nochmal schwieriger war, sich an dem Ideal des American Dream überhaupt zu orientieren.
    • Curley's wife: Dass Curleys Frau ausgerechnet ein Hollywoodstar werden wollte, ist in vielerlei Hinsicht auch ein typisches Element des American Dream. Das country girl, das nach Hollywood zieht, um dort, meist erfolglos, Schauspielerin zu werden, ist eine mittlerweile weit verbreitete eigene archetypische Figur. Auch sie erhoffte sich, ähnlich wie die Männer mit ihrer Farm, dadurch Wohlstand und Unabhängigkeit. Es sagt auch etwas über die Rolle der Frau zu jener Zeit aus, die, wie in vielen anderen Bereichen, in der männlich geprägten Berufswelt keine große Rolle zu spielen hatte. Curleys Frau erträumt sich Unabhängigkeit über den relativ unrealistischen Weg der Schauspielkarriere – den sie vor allem aus ihren bunten Magazinen zieht. Der Besitz einer Farm, mithin ein etwas alltäglicher Beruf, erscheint aber offenbar noch unrealistischer für sie. Ihre gesellschaftliche Rolle beschränkt sich aber in der Realität auf das Ehefrau sein – was sie als Unglück und Unfreiheit empfindet.
  • Erläutere, wie sich die Einsamkeit der Figuren in „Of Mice and Men” darstellt. Explain how the characters' loneliness is displayed in “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Alle Figuren auf der Ranch sind zu einem gewissen Grad einsam – aber aus verschiedensten Gründen. Nutze auch die Bilder, um herauszufinden, warum die Personen einsam sein könnten.

    Mindestens eine der Figuren wäre einsam – hätte sie nicht einen sehr guten Freund.

    Zwei der Figuren sind verheiratet, sie sind aber dennoch einsam. Wie zeigt sich das?

    Lösung

    Eines der auffälligsten Themen in der Novelle „Of Mice and Men” ist die Einsamkeit, loneliness. Viele der Figuren in „Of Mice and Men” wirken durch diese Einsamkeit wie Suchende, sie haben häufig unrealistische Träume und treiben mit ihren mitunter ziellosen Handlungen durch den plot von „Of Mice and Men“.

    Curleys Frau erscheint als flirtatious, kokett, und äußerst unglücklich in ihrer Ehe. Sie versucht, ihre Einsamkeit durch die oberflächlichen, gehaltlosen Verbindungen zu den anderen Männern zu überspielen. Ihr Wunsch nach Anerkennung und Bewunderung, der sich auch in ihrem Schauspielerinnen-Traum zeigt, steht dabei im Ungleichgewicht zu ihrer eigentlichen Einsamkeit. In ihrem Ehemann mag oder kann sie keinen Partner finden, mit dem eine ernsthafte, von Liebe und Zuneigung geprägte Beziehung möglich ist.

    Gleiches gilt für Curley selbst. Seine Frau als Person sieht er im Prinzip nicht. Stattdessen geistert er über die Ranch und ist mit seiner Eifersucht, jealousy, beschäftigt. Auch er geht keine Verbindung mit seiner Frau oder gar jemand anderem auf der Farm ein, da er zu sehr damit beschäftigt ist, seinem eigenen und von tiefer Einsamkeit geprägten Wahn hinterher zu jagen.

    Candy hatte einen, zwar nicht menschlichen, aber dennoch treuen Partner (companion) in seinem Hund. Als älterer Mann, der nicht mehr viel arbeiten kann, ist es ihm jedoch auch nur schwer möglich, eine Verbindung zu den anderen auf der Farm aufzubauen. Ohne den Hund als seine scheinbar einzige fundierte Beziehung ist er nun einsam.

    George und Lennie sind die beiden Charaktere, die zum Großteil der Handlung nicht einsam sind. Für Lennie ist George äußerst wichtig, weil vor allem von seinem Freund abhängig ist. Aus Lennies Sicht ist deshalb weniger Einsamkeit als tatsächlich Abhängigkeit, dependence, einer der Gründe, die ungleiche Beziehung einzugehen. Bei George ist allerdings klar, dass er ohne Lennie äußerst einsam wäre. Für ihn ist die Beziehung ein Mittel gegen die Einsamkeit. Trotzdem benutzt (exploits) George Lennie nicht einfach als eine Art Mittel gegen die Einsamkeit, sondern es besteht eine ernsthafte, von Zuneigung und Respekt geprägte Freundschaft zwischen den beiden.

    Dass am Ende der Novelle diese Freundschaft ein so tragisches Ende nimmt, kann als eine eher pessimistische Perspektive gesehen werden. Die einzige authentische und erfüllende menschliche Verbindung zwischen zwei Figuren in der von Einsamkeit geprägten Welt von „Of Mice and Men” muss am Ende auch vor der Kälte und Brutalität der Welt einknicken. Nur Slim erscheint hier als ein Lichtblick, silver lining. Er zeigt relativ bedingungslos Respekt, Interesse und Zuneigung gegenüber den anderen – insbesondere George und Lennie. Deshalb passte er in dieser Aufgabe als einziger auch nicht zu den Aussagen über die Einsamkeit der einzelnen Figuren.

  • Entscheide, welche Interpretation von „Of Mice and Men“ korrekt ist. Decide which interpretation of “Of Mice and Men” is correct.

    Tipps

    Denke auch an die Beziehungen der Charaktere untereinander und die wichtigsten Themen. Welche Begriffe passen, um das Werk zu interpretieren?

    Es kann immer nur eine der drei Alternativen stimmen.

    Lösung

    Schaue dir die etwas ausführlichere Interpretation der Hauptthemen auf Deutsch hier noch einmal an und vergleiche sie mit der korrekten Fassung der englischen Interpretation:

    Die Einsamkeit der Charaktere ist in vielerlei Hinsicht der thematische Kern, um den sich die Novelle „Of Mice and Men“ von John Steinbeck aufbaut. Die durchaus sehr differenzierten Figuren der Novelle verbindet fast alle, dass sie einsam sind.

    Die Einsamkeit lässt sie auch grausam zueinander werden – eine Art Teufelskreis, der eine mögliche Verbindung der Figuren untereinander verhindert. In ihrer durch Isolation entstandenen Hilflosigkeit suchen sie sich leichte Opfer, denen sie Grausamkeiten oder Gewalt zufügen. Neben dem ohnehin aggressiven Curley tun dies auch die scheinbar schwächeren Charaktere, zum Beispiel wenn Crooks Lennie wegen der Traumfarm verspottet oder Curleys Frau Crooks mit dem Lynchen droht. Es scheint aber auch durch, dass George zu Anfang ihrer Freundschaft Lennie vor allem als eine Art Belustigung und Unterhaltung ausnutzt, bevor sich eine ernsthafte Beziehung zwischen den beiden entwickeln konnte.

    So sagt George selbst, dass für seinen Teil die Freundschaft auf der Vermeidung von Einsamkeit fußt. Für George wäre das Leben alleine wesentlich einfacher. Aber ohne Lennie hätte er niemandem, mit dem er eine Beziehung haben könnte.

    Trotz der besonderen Verbindung, die das ungleiche Freundespaar eingegangen ist, kann ihre Freundschaft die gnadenlose und brutale Welt nicht überstehen.

    Dennoch ist es letztlich ein Akt der Freundschaft, dass George Lennie umbringt, denn er vermeidet das sichere Leid seines Freundes, dass ihm zugefügt worden wäre, hätte der Lynchmob ihn erwischt. Außerdem wäre es ein Fremder gewesen, der Lennie dann ohnehin umgebracht hätte. So war es möglich, dass die beiden die letzten Momente ihrer Freundschaft miteinander verbringen konnten.

  • Nenne die wichtigsten Themen von „Of Mice and Men“ . *Name the main themes of “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Zwei der zentralen Themen hängen miteinander zusammen – und schließen sich gewissermaßen aus.

    Ein zentrales Thema hat mit dem nationalen Ethos der USA zu tun.

    Lösung

    In der Interpretation eines narrativen Prosa-Textes, wie es John Steinbecks Novelle Of Mice and Men ist, können wir zwischen Themen, Motiven und Symbolen unterscheiden – themes, motifs and symbols. Ein Thema bezeichnet generell die Grundgedanken, die in einem Text zu finden sind. Motifs und symbols sind eher kleinere Elemente, die das Thema unterstreichen können. Die Spannung zwischen Lennies Zartmütigkeit und seiner rohen, unkontrollierten Stärke wären zum Beispiel ein Motiv von Of Mice and Men. Ein Symbol ist ein konkreter Gegenstand, der jedoch mehr bedeutet: zum Beispiel das rote Kleid der Frau in Weed oder der alte Hund von Candy.

    Themen gehen über einzelne Szenen und Situationen hinaus und ziehen sich durch das ganze Buch. Die Themen von „Of Mice and Men“ sind Einsamkeit, loneliness, die Unmöglichkeit des American Dream, the failure of the American Dream, und, eng verbunden mit loneliness, Freundschaft, friendship. Nicht nur der American Dream, sondern Träume, dreams, im Allgemeinen sind ein theme der Novelle.

    Darüber hinaus ist nature, die Natur, ein wichtiges theme. Angefangen beim Titel, wo der Kontrast – oder vielleicht auch die Parallelen – zwischen Mensch und Natur gezeichnet wird, bis zu den vielen Bezügen, gerade zur Tierwelt, findet sich die Natur als wichtiges Element immer wieder. Und auch violence, Gewalt, mitunter verbunden mit dem theme nature ist thematisch relevant. Die menschliche Welt ist von Gewalt geprägt, von den Lynchmobs über das Erschießen von Lennie und auch dem Hund bis zur Prügelei sind es vor allem die Männer, die fast alle äußerst gewaltbereit auftreten. Lennies Gewalt ist dagegen unkontrolliert, fast losgelöst von seiner sanftmütigen Person und somit eher eine quasi Naturgewalt als eine wirkliche Aggressivität.

    Unerwiderte Liebe, unrequited love, ist in der bedrückend lieblosen Welt von „Of Mice and Men“ kein Thema. Und Curleys Frau wollte zwar ein Hollywoodstar werden, aber dies ist kein äußerst wichtiges Thema im Buch.

  • Deute die Zitate hinsichtlich ihrer Rolle für die Hauptthemen von „Of Mice and Men“. Interpret the quotes concerning their role for the main themes of “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Höre dir die Aufnahmen gut an: Auf welches der hauptsächlichen Themen des Werkes weist diese Passage hin?

    Lösung

    John Steinbeck versucht keineswegs, die Themen seiner Novelle stark zu abstrahieren. Die Handlungen der Figuren, ihre Gedanken und Gefühle, die sich in den Dialogen äußern, lassen uns klar erkennen, was die Themen in diesem Werk sind. Schauen wir uns die Abschnitte einmal näher an:

    • “Guys like us got no fambly. They make a little stake [Anteil, hier im Sinne von Gehalt] an' then they blow it in [verprassen es]. They ain't got nobody in the worl' that gives a hoot in hell [sich einen Dreck um jmd. scheren] about 'em-” Dieses Zitat stammt aus dem – im Angesicht des Mordes von Lennie – sehr dramatischen letzten Dialog zwischen George und Lennie. George fasst darin noch einmal das Thema der Einsamkeit, das sich durch die ganze Novelle zog, zusammen. Es wird auch klar, dass Steinbeck dies als ein durchaus gesellschaftliches Thema sah, denn George sagt nicht nur, dass die beiden einsam sind, sondern guys like us, also wandernde Farmarbeiter zu jener Zeit. Lennie lenkt danach das Gespräch darauf, dass dieses Schicksal nicht auf sie beide zuträfe, denn sie hätten sich ja untereinander. George stimmt dem zu – was seinen kurz darauf folgenden Mord an Lennie umso tragischer und bitterer erscheinen lässt.
    • “Coulda been in the movies, an' had nice clothes- all them nice clothes like they wear. [...] When they had them previews [Vorpremieren] I coulda went to them [...] an' it wouldn'ta cost me a cent because I was in the pitcher [picture= Film].” Für Curleys Frau bleibt ihr Traum unerfüllt. Es war ein Traum, der in mancher Hinsicht ein American Dream war, denn sie erhoffte sich vor allem materielle Unabhängigkeit, aber auch ein gewisses Gefühl von Freiheit und natürlich Respekt von anderen. Stattdessen ist sie in ihrer unglücklichen Ehe gefangen und von der Einsamkeit zerfressen. Ihre Träume sind nur noch die positiven Folien für das von ihr als völlig negativ empfundene Leben.
    • “The big face was covered with blood. George yelled again, "I said get him." Curley's fist was swinging when Lennie reached for it. The next minute Curley was flopping like a fish on a line [wild zucken], and his closed fist was lost in Lennie's big hand.” Für Lennie basiert die Freundschaft zu George weniger auf der Einsamkeit, sondern vielmehr schon auf einer Abhängigkeit. Ohne George wäre Lennie nicht nur hilflos, sondern auch relativ wehrlos. Es scheint nicht einmal in Lennies gutmütiger und sanfter Natur zu liegen, sich gegen den angreifenden Curley zu wehren. Erst durch den Impuls, fast schon eher Befehl, von George wehrt sich der sichtlich schockierte Lennie gegen die Gewalt, die gegen seine Person gerichtet ist. Es unterstreicht einmal mehr, wie vollständig verloren Lennie ohne George ist, der bei Lennies größtem Vergehen, dem Mord an Curleys Frau, eben nicht zugegen war, um ihn vor dem Unheil zu bewahren.
    Quellenangaben:

    “Guys like us got no fambly. They make a little stake [Anteil, hier im Sinne von Gehalt] an' then they blow it in [verprassen es]. They ain't got nobody in the worl' that gives a hoot in hell [sich einen Dreck um jmd. scheren] about 'em-”

    Quelle: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 52. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 25.09.2015].

    “Coulda been in the movies, an' had nice clothes- all them nice clothes like they wear. [...] When they had them previews [Vorpremieren] I coulda went to them [...] an' it wouldn'ta cost me a cent because I was in the pitcher [picture= Film].”

    Quelle: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 44. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 25.09.2015].

    “The big face was covered with blood. George yelled again, "I said get him." Curley's fist was swinging when Lennie reached for it. The next minute Curley was flopping like a fish on a line [wild zucken], and his closed fist was lost in Lennie's big hand.”

    Quelle: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 31. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 25.09.2015].

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.821

Lernvideos

44.229

Übungen

38.878

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden