30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

"Of Mice and Men" – Character Analysis (Steinbeck)

Bewertung

Ø 3.0 / 7 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Englisch-Team
"Of Mice and Men" – Character Analysis (Steinbeck)
lernst du im 7. Lernjahr

Beschreibung "Of Mice and Men" – Character Analysis (Steinbeck)

Dieses Video beschreibt die Personen und ihre Rollen in dem amerikanischen Roman "Of Mice and Men" von John Steinbeck. Dir werden alle wichtigen Charaktere kurz vorgestellt und du erfährst, auf welche Weise sie für den Roman wichtig sind. Am Ende verdeutlicht dir ein Diagramm die Beziehungen zwischen den Charakteren.Diese Erläuterung der Personenkonstellation hilft dir dann beim Verständnis des Romans und dessen Interpretation.

Transkript "Of Mice and Men" – Character Analysis (Steinbeck)

“Of Mice and Men” - Character Analysis. The novel “Of Mice and Men” written by the American author John Steinbeck was published in 1937. The novel explores several themes such as the American Dream and belonging vs. dislocation and centres around the story of two migrant workers, Lennie and George. Although Lennie and George are the two main protagonists, there are five other important characters and a handful of minor characters. By the end of this video you should have a clear understanding of the characters, their roles and purpose in the novel. Before we look at the individuals, it is important to know something about how the novel is written. The whole story is presented in third-person narrative. There is an omniscient narrator who unravels the plot but does not describe the characters. The protagonists and other characters are therefore introduced and developed through their discourse and action. There is one exception to this, which is the character of Slim. The narrator describes Slim when he first appears in the novel. The main protagonists, George and Lennie, are unusual, because they stick together unlike most migrant workers. They are also unusual because they are so different from each other. And they share a dream of owning a farm and living on it. George is small and quick. He is somewhat clever but has little or no education. He knows that his life would be easier if he was on his own, but he sticks to Lennie because their friendship means a lot to him. Lennie’s childlike faith helps to keep their mutual dream alive for George. Lennie is large and physically strong and has learning difficulties. Lennie loves soft things, such as pets, a woman’s dress or hair. Due to his mild mental disability and his childlike character, Lennie completely relies on George for guidance and protection. Also, he doesn’t understand his own strength. He dreams of caring for rabbits on their future farm. But his love for soft things often conspires against him and leads to disasters. Candy is an aging ranch hand, who lost his right hand in an accident. He worries about his future on the ranch. He’s a good guy and hopes to join in in George‘s and Lennie’s dream and help with money. He’s got a very old dog which gets shot by Carlson because of his age. Curley is the Boss’s son and has a big inferiority complex. He is suspicious of everyone and very possessive of his wife. He used to be a semi-professional boxer and he likes to provoke others, especially larger men, like Lennie. Curley’s wife, whose name is not mentioned throughout the novel, is flirtatious and provocative. She’s the only female character in the novel. She tries to make contact with almost every man on the farm. Like the other farmhands she’s lonely and unhappy due to her failed dream of becoming an actress. Curley’s wife lets Lennie stroke her hair, which leads to her accidental death. Slim is quiet and understanding. He’s the leader of the mule team and „the prince of the ranch“. He’s in peace with himself and widely respected by many of the characters, even by Curley. Slim understands the relationship between George and Lennie. The respect that many people in the novel feel for Slim is reflected by the fact that he is the only character who is described by the narrator. Crooks is the stable hand. He’s African-American and has a crooked back. Due to his skin colour he must sleep isolated from the others in the stable. He reads a lot and is well-educated. After first being mean to Lennie he recognises the importance of having another person to talk to. He’s also the one who speaks out against Lennie’s and George’s dream and states that he has seen countless men following the same empty dream. A few other characters appear in the novel: The Boss, Curley’s father, and Carlson and Whit, two other migrant workers. Carlson is the one who puts down Candy‘s dog without mercy. To make it a little easier to understand the relationships between the characters, take a look at this diagram. As you can see, George and Lennie are friends. Crooks and Lennie are shortly brought together by their loneliness and their desire for a place to call home. Slim understands Lennie and George. Curley’s wife tries to approach Lennie who accidentally kills her. Curley hates Lennie and, moreover, doesn’t trust Slim, because he assumes that Slim and his wife are having an affair. Candy shares George and Lennie’s dream and gets hope from their friendship. As you can see, Lennie is in the centre of the characters and primarily defines the different relationships. Although his character lacks power due to his learning difficulties, Lennie’s role is the most powerful one in ‘Of Mice and Men’. The story ends, of course, in the tragic murder of Lennie by George. You should now have a clearer understanding of the complex characters that make up the novel ‘Of Mice and Men’. The true complexity of the novel is shown by the strong bond that links George and Lennie, both in friendship and death.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. GOOD GOOD GOOD SUUUUUPER

    Von Jyothirnidhi 1, vor 4 Monaten

"Of Mice and Men" – Character Analysis (Steinbeck) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video "Of Mice and Men" – Character Analysis (Steinbeck) kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme, welche Rolle die abgebildeten Figuren in „Of Mice and Men“ spielen. Determine which role the depicted characters play in “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Die zwei Protagonisten sind ein ungleiches Freundespaar.

    Welche Charaktere treiben die Handlung nicht weiter voran und werden nicht ausführlich beschrieben? Dies sind die Nebenfiguren.

    Lösung

    John Steinbecks „Of Mice and Men“ wurde häufig als eine Art Theaterstück in Novellenform interpretiert. Dazu passt auch, dass wir eine relativ kleine Anzahl von zehn Figuren in dem Buch finden. Dadurch lässt sich die Novelle gut als Theaterstück inszenieren, da nur eine kleinere Anzahl an Rollen besetzt werden muss.

    Die Unterscheidung der Wichtigkeit der Rollen ist manchmal nicht ganz so einfach. Bei „Of Mice and Men“ ist jedoch relativ klar, wer Protagonist, weitere Hauptfigur und Nebenfigur oder Statist ist. Schauen wir uns die Personen einmal näher an:

    • Protagonists: George and Lennie. Lennie und George sind zweifelsohne die Protagonisten. Es gibt keine Szene, in der nicht mindestens einer von beiden für längere Zeit vorkommt. Und es ist letztlich die Geschichte ihrer Freundschaft, um die sich die Handlung dreht.
    • Important characters: Slim, Curley's wife, Curley, Candy, Crooks. Alle diese Charaktere sind ebenfalls wichtig und wir können erkennen, dass sie definitiv noch keine Nebenfiguren sind, da sie allesamt als Charaktere gezeichnet werden. Sie haben eine eigene Persönlichkeit und spielen auch für die Handlung eine größere Rolle.
    • Minor characters: Carlson, Whit, the boss. Zwar erschießt Carlson den Hund, was eine wichtige Vorausdeutung für die späteren Ereignisse zwischen George und Lennie ist, aber im Wesentlichen spielt auch er für die Handlung, genau wie der boss und Whit, keine besondere Rolle. Das heißt, sie treiben, als pure Statisten, die Handlung nicht voran und haben auch keine erkennbare eigene Persönlichkeit.
  • Vergleiche die Hauptfiguren Lennie und George aus „Of Mice and Men“. *Compare the protagonists Lennie and George of “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Der kleine Blonde der beiden ist das Gehirn hinter der Umsetzung des Plans, während der Große durch seine unkontrollierte Kraft den Traum scheitern lässt.

    Lösung

    Das Freundespaar Lennie und George aus „Of Mice and Men“, die Protagonisten des Buches, können als zwei unvollständige Hälften eines Ganzen beschrieben werden. In vielerlei Hinsicht ist George das, was Lennie nicht ist, und andersherum. Dies wird besonders klar, wenn man sich die kontrastierenden Eigenschaften der beiden Figuren anschaut, wie es in dieser Aufgabe geschehen ist. Viele der Eigenschaften stehen sich dabei nicht nur einfach gegenüber, sondern George und Lennie ergänzen sich in mancherlei Hinsicht sehr gut.

    Dabei fängt es beim äußeren Erscheinungsbild, physical appearance, der beiden an. George ist eher klein, während Lennie fast riesenhaft groß ist. Außerdem ist Lennie äußerst stark, während es George weniger ist. Die körperlichen Unterschiede haben nicht nur einen dramatischen Effekt und unterstreichen das ungleiche Paar, sondern sorgen auch tatsächlich in der Handlung für unterschiedliche Rollen, die die beiden einnehmen. Wenn Lennie seine Stärke einsetzt, dann führt dies meist zu schweren Verletzungen oder sogar dem Tod von Curleys Frau, was den Traum der beiden zerstört. Aber er wird auch als ein äußerst guter Farmarbeiter beschrieben, denn seine Stärke hilft ihm bei der körperlich anstrengenden Arbeit – eine Eigenschaft, die der eher kleine, schwächere George nicht hat.

    George hingegen ist relativ schlau und ergänzt somit Lennie, der eine leichte Behinderung und Lernschwierigkeiten hat. Er entwickelt gedanklich den Traum der beiden und erzählt Lennie immer wieder davon. Lennie vergisst häufiger Dinge, weiß sich nicht immer richtig zu artikulieren, kennt viele soziale Konventionen und Gepflogenheiten nicht und wirkt ohne die Anweisungen von George hilflos und verloren. Deshalb ist George auch der Anführer der beiden. Lennie kann zwar in physischer Hinsicht die Verantwortung für beide übernehmen – wenn er zum Beispiel hart arbeitet oder seine Stärke zur Verteidigung einsetzt – aber letztlich muss George die Entscheidungen treffen. Deshalb kann man George und Lennie auch als Kopf und Körper beschreiben.

    Eine etwas komplexere Eigenschaft ist Lennie's kindliches Verhalten. Dieses hat George definitiv nicht, weshalb dieser auch die Verantwortung für beide und für die kindlichen, verantwortungslosen Ausrutscher von George übernimmt. Sicherlich macht einen Aspekt der Freundschaft auch aus, dass George Lennie bemitleidet und deshalb für ihn Verantwortung übernimmt – eine Position also, in der George eindeutig in der mächtigeren Rolle ist. Aber Georges Zuneigung kann auch aus einem Respekt vor genau dieser Unschuld Lennies im Angesicht der harschen Wirklichkeit entstehen. Während George mit der Welt, seiner Wurzel- und Rastlosigkeit hadert, gelingt es Lennie, aufgrund seiner Unschuld in den scheinbar banalen und unwichtigen Dingen Schönheit zu finden und diesen Zuneigung zu zeigen – ohne sich um die Welt zu scheren, die er nicht versteht. Und somit ergänzen sich die beiden auch hierin.

  • Nenne die Charaktere aus „Of Mice and Men“, die hier beschrieben werden. Name the characters of “Of Mice and Men” that are described here.

    Tipps

    Erinnere dich gut daran, was die einzelnen Figuren im Werk getan haben. Welche beiden Figuren gehören zum Beispiel zusammen?

    Trage nur die Vornamen der Figuren ein – auch wenn du von manchen den Nachnamen kennst.

    Lösung

    Die beiden Protagonisten, Lennie und George, sowie die fünf anderen Hauptfiguren, Curley, Curleys Frau, Slim, Candy und Crooks, haben alle bestimmte Eigenschaften und eigene Persönlichkeiten, nach denen man sie auseinanderhalten kann. Diese Persönlichkeiten ergeben letztlich die Personenkonstellation, in der sich die Ereignisse des Plots so entwickeln können, wie sie es tun. Schauen wir uns die sieben Figuren einmal genauer an:

    • George: Er ist die eine unvollständige Hälfte des sich so gut ergänzenden Paares von George und Lennie. George ist derjenige von den beiden, der Verantwortung übernehmen kann, der einigermaßen klug ist. Er teilt den Traum von der eigenen Farm mit Lennie.
    • Lennie: Er ist die andere unvollständige Hälfte. Man könnte ihn auch als eine Art shadow, Schatten, von George beschreiben. Er ist zwar nicht klug und kann keine Verantwortung übernehmen, aber dafür ist er sehr stark. Außerdem legt er eine Sanftmütigkeit an den Tag, die keine andere der Figuren aufweist.
    • Slim: Er spielt eine etwas besondere Rolle in der Erzählung von Steinbeck. Er wird als einziger Charakter vom Erzähler beschrieben. Was ihn ausmacht, ist, dass er sich allen Figuren gegenüber mit Respekt und ehrlichem Interesse äußert. Er fungiert fast wie das gute Gewissen des Buches. Nicht zuletzt ist es er, der am Ende mit George zusammen Lennies Tod als Schock und Verlust empfindet.
    • Curley's wife: Sie ist, wie so viele Figuren in „Of Mice and Men“, einsam. In ihrer Ehe völlig unglücklich, verhält sie sich häufig kokett und kleidet sich aufreizend. Ihre Träume vom glitzernden Hollywood-Dasein entstehen vor allem aus ihrem Wunsch, bewundert zu werden – eine weitere Folge aus ihrer Einsamkeit.
    • Crooks: Als Afroamerikaner erlebt er vor allem auch die Einsamkeit, die durch die rassistische Trennung zwischen ihm und den anderen entsteht. Er zieht sich hinter ihr und einer Fassade von Unantastbarkeit zurück. Für einen Farmarbeiter ist Crooks aber eigentlich relativ gut gebildet, hat zumindest viel praktische Lebenserfahrung. Im Kontakt mit Lennie taut er auch etwas auf und erlaubt sich den Traum eines kleinen Stücks Land auf der Farm von Lennie und George.
    • Candy: Ähnlich wie für Crooks bedeutet der Traum von einer Farm von George und Lennie für Candy eine Projektionsfläche, um seine Angst vor der Bedeutungslosigkeit und auch Einsamkeit zu überwinden. Candy ist alt und durch seine fehlende Hand eher ein Hindernis im Ranch-Alltag. Gerade nach dem Tod seines Hundes hat er große Angst, in der Bedeutungslosigkeit zu vereinsamen.
    • Curley: Der Sohn des Bosses hat einen offensichtlichen Minderwertigkeitskomplex, der durch seine Körpergröße sowie die Ablehnung durch seine Frau noch verstärkt werden zu scheint. Als Ventil für seinen Komplex sucht er sich scheinbar schwächere, aber größere Männer, mit denen er kämpfen möchte. Durch seine Provokationen und seine Gewalt versucht er, Autorität aufzubauen, die er andernfalls nicht haben würde.
  • Charakterisiere George und Lennie sowie ihre Freundschaft mithilfe der Zitate. Characterize George and Lennie and their friendship with the help of the quotes.

    Tipps

    Denke daran, dass Lennie die Person ist, die kaum für die beiden Freunde Verantwortung übernehmen kann. Dafür hat er eine kindliche Freude an weichen Dingen.

    Lösung

    Lennie steht im Zentrum der Personenkonstellation von „Of Mice and Men“. Zwar ist die Beziehung zu George im Zentrum der Handlung. Aber es sind die gewollten und ungewollten Aktionen Lennies, die dafür sorgen, dass der Plot vorangetrieben wird und dass sich die Situationen ändern. Alles überragend ist hier natürlich der Unfall mit Curleys Frau, der überhaupt erst das Schicksal Lennies und somit auch der Beziehung von Lennie und George besiegelt.

    Seine Beziehung zu George ist dabei von äußerster Bedeutung, denn ohne ihn würde Lennie vermutlich, wie er selbst mehrmals sagt, in einer Höhle in den Bergen leben – wenn er denn überhaupt überlebe.

    Anhand der Zitate aus dem Buch in dieser Aufgabe lässt sich die Freundschaft des ungleichen Paar sehr gut beschreiben:

    • “‘George, you want I should go away and leave you alone?’ ‘Where the hell could you go?’ ‘Well, I could. I could go off in the hills there. Some place I'd find a cave.’ ‘Yeah? How'd you eat? You ain't got sense enough to find nothing to eat.’ ‘I'd find things, George. I don't need no nice food with ketchup.’” Lennie ist abhängig von George, bis zu dem Punkt, dass Lennie ohne George vermutlich nicht einmal Essen finden würde, geschweige denn Arbeit oder eine vernünftige Unterkunft. George und letztlich auch Lennie sind sich dieser Beziehung bewusst. Auffällig ist auch, dass der äußerst vergessliche Lennie sich der Rolle von George sehr bewusst ist. Ohne Lennie würde es George viel einfacher haben. Georges ehrliche Zuneigung zu seinem Freund lässt ihn aber bleiben.
    • “George spoke proudly. ‘Jus' tell Lennie what to do an' he'll do it if it don't take no figuring [hier: nachdenken]. He can't think of nothing to do himself, but he sure can take orders.’” Zwangsläufig ist somit die Beziehung zwischen George und Lennie eine ungleiche. George ist eindeutig der Boss der beiden. Dennoch spricht ehrlicher Stolz aus George, wenn er über Lennie spricht. Er nutzt Lennies Naivität und Unschuld nicht für seine eigenen Zwecke aus, sondern bleibt aufgrund der Freundschaft bei ihm.
    • “‘You ... an' me. Ever'body gonna be nice to you. Ain't gonna be no more trouble. Nobody gonna hurt nobody nor steal from 'em.’ Lennie said, ‘I thought you was mad at me, George.’ ‘No,’ said George. ‘No, Lennie. I ain't mad. I never been mad, an' I ain't now. That's a thing I want ya to know.’” George will einerseits, in diesem letzten Austausch, dass sein Freund mit glücklichen und friedlichen Gedanken stirbt. Andererseits zeigt der Dialog aber auch die Wahrhaftigkeit, mit der George diese Freundschaft geführt hat. Er möchte Lennie wissen lassen, dass er niemals mad at him, wütend auf ihn war, sondern dass seine Handlungen, auch seine Ermahnungen, sein Schimpfen, seine Befehle, aus einer Zuneigung und Verantwortung für Lennie entsprangen. George konfrontiert seinen Freund am Ende nicht unnötig mit der Schwere der Tat, derer sich Lennie ohnehin nur vage bewusst ist. Er verzeiht ihm stattdessen das an sich Unverzeihliche – und kann es dramatischerweise nur im Angesicht des unmittelbaren Mordes an seinem Freund tun.
    Quellen:

    “‘George, you want I should go away and leave you alone?’ ‘Where the hell could you go?’ ‘Well, I could. I could go off in the hills there. Some place I'd find a cave.’ ‘Yeah? How'd you eat? You ain't got sense enough to find nothing to eat.’ ‘I'd find things, George. I don't need no nice food with ketchup.’”

    Quelle: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 6. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 25.09.2015].

    “George spoke proudly. ‘Jus' tell Lennie what to do an' he'll do it if it don't take no figuring [hier: nachdenken]. He can't think of nothing to do himself, but he sure can take orders.’”

    Quelle: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 19. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 25.09.2015].

    “‘You ... an' me. Ever'body gonna be nice to you. Ain't gonna be no more trouble. Nobody gonna hurt nobody nor steal from 'em.’ Lennie said, ‘I thought you was mad at me, George.’ ‘No,’ said George. ‘No, Lennie. I ain't mad. I never been mad, an' I ain't now. That's a thing I want ya to know.’”

    Quelle: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 53. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 25.09.2015].

  • Bestimme, wie die Figuren in „Of Mice and Men“ charakterisiert und entwickelt werden. Determine how the characters are characterized and developed in “Of Mice and Men”.*

    Tipps

    Es sind vor allem die Konversationen der Figuren, die die Handlung vorantreiben.

    Der Erzähler kommt in der Erzählung selbst nicht vor, er weiß jedoch prinzipiell alles über die Figuren.

    Lösung

    Es gibt sehr viele verschiedene Techniken, mit denen Figuren in einem Stück entwickelt werden. Typisch für literarische Werke sind ausgiebige Beschreibungen der Figuren, zum Beispiel ihres Aussehens, ihrer Art, Dinge zu tun, ihrer Gefühle oder von biographischen Details.

    Auffällig an John Steinbecks „Of Mice and Men“ ist jedoch, dass die Figuren vor allem, ähnlich wie im Theater, durch ihre Dialoge und Handlungen entwickelt werden. Der auktoriale Erzähler, omniscient narrator, stellt nur in wenigen Abschnitten die Welt des Buches dar – zum Beispiel in Beschreibungen der Natur oder in kurzen Figurenbeschreibungen. Ansonsten werden die Figuren vor allem über Dialoge entwickelt. Die Perspektive bleibt dabei in der dritten Person, third-person perspective.

    Einzig Slim und, noch sehr viel kürzer, George und Lennie, werden vom Erzähler beschrieben.

    Das bedeutet natürlich auch, dass die Geschichte nicht aus der Perspektive einer bestimmten Figur beschrieben wird. Und auch sind größere Passagen von narrativen Elementen wie Traumsequenzen und ähnliches nicht vorhanden. Der Großteil des Textes besteht aus Dialogen.

  • Entscheide, welche der Figuren in den Zitaten aus „Of Mice and Men” sprechen. Decide which characters speak in the quotes from “Of Mice and Men”.

    Tipps

    Überlege gut, mit oder zu wem die Leute in den Zitaten jeweils sprechen können und in welcher Situation dieser Dialog stattfindet.

    Aus den Zitaten kann man in der Regel auch ablesen, was für eine Persönlichkeit die Figuren haben. Spricht hier eine gewalttätige oder eine liebevolle Person, ist diese Person Außenseiter oder erfährt sie sogar Diskriminierungen?

    Lösung

    Die Entwicklung der Figuren, character development, und die Handlung, plot, werden in „Of Mice and Men” fast ausschließlich über die Dialoge der Figuren vorgenommen. Deshalb gibt es eine Reihe von Zitaten, anhand derer man wichtige Elemente der Handlung und Figurenentwicklung ablesen kann. Schauen wir uns die Zitate einmal näher an:

    • Zitat 1 – Lennie: “They was so little. [...] I'd pet 'em, and pretty soon they bit my fingers and I pinched their heads a little and then they was dead- because they was so little.” – Ab dem Moment, ab dem wir Lennie begegnen, wird etabliert, dass er ein sanftmütiger, aber aufgrund seiner körperlichen Stärke gleichzeitig ungewollt grober Mensch ist. Dieses Zitat stammt aus der Unterhaltung zwischen George und Lennie am Flussufer, die ganz am Anfang des Buches stattfindet. Lennie drückt seinen Frust darüber aus, dass die kleinen Tierchen, die er stets streicheln will, sterben weil sie „so klein seien“ – “they was so little”. Es ist eine der vielen Vorahnungen auf die dramatischen Ereignisse am Ende des Buches.
    • Zitat 2 – Curley: “I know who done it. That big son-of-a-bitch done it. I know he done it. Why- ever'body else was out there playin' horseshoes. I'm gonna get him. I'm going for my shotgun. I'll kill the big son-of-a-bitch myself. I'll shoot 'im in the guts. Come on, you guys.” – Über das ganze Buch hinweg wird Curley als äußerst gewalttätig dargestellt. Insofern erscheint es auch nicht verwunderlich, dass er, nachdem er und die anderen Farmarbeiter die Leiche seiner Frau entdeckt haben, Lennie sofort verfolgen und lynchen will. Er heizt die anderen Männer mit an, einen Lynchmob zu bilden und Lennie zu verfolgen: “Come on, you guys.”
    • Zitat 3 – Crooks: “My old man had a chicken ranch, 'bout ten acres. The white kids come to play at our place, an' sometimes I went to play with them, and some of them was pretty nice. My ol' man didn't like that. I never knew till long later why he didn't like that. But I know now.” – Crooks erzählt Lennie in diesem Dialog von seiner Jugend. Für Crooks, wie für viele andere Figuren, ist das Leben recht einsam. In seinem Fall entsteht diese Einsamkeit in erster Linie aus dem Rassismus und der für ihn daraus entstehenden Isolation auf der Farm. Diese Erfahrungen machte Crooks jedoch erst im Erwachsenenalter.
    • Zitat 4 – George “Well, it's ten acres. [...]. Got a little win'mill. Got a little shack on it, an' a chicken run. Got a kitchen, orchard, cherries, apples, peaches, 'cots [=apricots], nuts, got a few berries. They's a place for alfalfa [Luzerne, eine Blumenart] and plenty water to flood it. They's a pig pen-” - Mehrmals im Buch beschreibt George für Lennie wie ihre Traumfarm aussehen wird – auch zum Beispiel kurz bevor George Lennie erschießt. Dieses Zitat stammt jedoch von einem früheren Zeitpunkt. Nachdem George Lennie die Traumfarm beschrieben hat, fragt Candy, ob er nicht mit seinem Ersparten ebenfalls bei ihrem Plan mitmachen könne. Für Lennie und George ist der Traum vom bescheidenen Besitz das Fundament ihrer freundschaftlichen Beziehung.
    • Zitat 5 – Curley's wife: “Ain't I got a right to talk to nobody? Whatta they think I am, anyways? You're a nice guy. I don't know why I can't talk to you. I ain't doin' no harm to you.” – Curleys Frau ist eine Außenseiterin auf der Farm. Als Frau hat sie in der männlich dominierten Farmwelt wenig verloren. Und nicht zuletzt wegen ihres äußerst eifersüchtigen Mannes hat sie wenig Gelegenheiten, mit den anderen Männern auf der Farm überhaupt zu sprechen. In diesem Zitat ist zudem auch eine bittere Ironie erkennbar. Sie selbst sieht nicht, wie sie Lennie schaden könnte aber im Endeffekt ist es er, der ihr trauriges Schicksal nur wenig später besiegelt.
    • Zitat 6 – Candy: “I lost my hand right here on this ranch. That's why they give me a job swampin'. An' they give me two hunderd an' fifty dollars 'cause I los' my hand. An' I got fifty more saved up right in the bank, right now. Tha's three hunderd, and I got fifty more comin' the end a the month. Tell you what- [...] S'pose I went in with you guys.” – Der gemeinsame Traum von der eigenen Farm von Lennie und George hat auch eine Anziehungskraft auf einige der anderen Figuren im Buch. Insbesondere Candy, der mit seiner einen Hand und im höheren Alter immer unwichtiger auf der Farm zu werden scheint, will die beiden ganz konkret mit seinen Ersparnissen unterstützen.
    • Zitat 7 – Carlson: “He don't have no fun [...]. And he stinks to beat hell. Tell you what. I'll shoot him for you. Then it won't be you that does it.” – Dies ist einer der vielen Momente des foreshadowing, der epischen Vorausahnung. Carlson will hier Candy überzeugen, seinen alten, stinkenden und offensichtlich kranken Hund zu erschießen. Am Ende des Buches will George Lennie ein ähnliches Schicksal – von einem Fremden getötet zu werden – ersparen und erschießt ihn deshalb selbst, bevor es der Lynchmob tut. Carlson spielt ansonsten eine eher unwichtige Rolle.
    Quellen:

    Quelle Zitat 1: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 5. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

    Quelle Zitat 2: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 47-48. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

    Quelle Zitat 3: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 35. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

    Quelle Zitat 4: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 36. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

    Quelle Zitat 5: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 43. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

    Quelle Zitat 6: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 29. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

    Quelle Zitat 7: Steinbeck, John (1937): Of Mice and Men, S. 22. URL: http://www.thehazeleyacademy.com/wp-content/uploads/2014/05/Of-Mice-and-Men-Full-Text-John-Steinbeck-FULL-TEXT.pdf [Abgerufen am 02.11.2015].

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.798

Lernvideos

44.117

Übungen

38.764

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden