30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Verbale Teile

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.0 / 54 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Nina 5
Verbale Teile
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse

Grundlagen zum Thema Verbale Teile

Inhalt

Was sind verbale Teile?

Im Deutschunterricht hast du vielleicht schon einmal von verbalen Teilen gehört. Einfach erklärt sind die verbalen Teile eines Satzes alle Verbformen, die in einem Satz auftreten können. Sie werden auch Prädikatsteile genannt und bilden alle zusammen das Prädikat eines Satzes.

Man unterscheidet hierbei die folgenden Kategorien von Verben:

  • Vollverben, auch Infinitive genannt (z. B. gehen, arbeiten, tanzen, schwimmen)
  • Hilfsverben (haben, sein, werden)
  • Modalverben (müssen, sollen, wollen, mögen, dürfen, können)

Verbale Teile sind notwendige Teile eines Satzes und bilden den Satzkern. Das bedeutet, dass es keinen vollständigen deutschen Satz ohne Verben geben kann. Selbst in einem sehr kurzen Satz wie Es regnet. gibt es immer noch mindestens eine Verbform. Damit sind die verbalen Teile von großer Bedeutung für den Satzbau im Deutschen (die Syntax).

Aus was bestehen Prädikate?

Das Prädikat kann aus mehreren Verbformen oder verbalen Teilen bestehen. Demnach unterscheidet man einteilige und mehrteilige Prädikate voneinander. Einteilige Prädikate bestehen aus einem Wort und mehrteilige Prädikate bestehen aus mehreren Wörtern.

Einteilige Prädikate sind Prädikate aus nur einer Verbform.
Beispiel: Ich sah dich. (Hier steht das Verb sehen im Präteritum, einer Zeitform, die nur aus einer Verbform besteht.)

Mehrteilige Prädikate sind Prädikate mit zwei oder mehr Verbformen.
Beispiel: Ich werde dich sehen. (Hier steht das Verb sehen im Futur I, einer Zeitform, die mit dem Hilfsverb werden im Präsens und einem Infinitiv gebildet wird. Somit besteht dieses Prädikat aus zwei Verbformen.)

Wenn man die verbalen Teile entsprechend analysiert, kann man feststellen, ob ein Ereignis in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft stattfindet. Zur Erklärung werden in der folgenden Tabelle mögliche verbale Teile in den verschiedenen Zeitformen mit Beispielen aufgeführt:

Zeitformen der Vergangenheit Zeitform der Gegenwart Zeitformen der Zukunft
Präteritum (sagte)
Perfekt (hat gesagt)
Plusquamperfekt (hatte gesagt)
Präsens (sagt) Futur I (wird sagen)
Futur II (wird gesagt haben)

In der Tabelle stehen die verbalen Teile alle in einer bestimmten Personalform, nämlich in der dritten Person Singular.

Wie erkennt man verbale Teile?

Um die verbalen Teile erkennen und bestimmen zu können, ist es notwendig, sich mit einigen grammatischen Fachbegriffen zu beschäftigen:

Wenn du dir hier noch unsicher bist, kann das folgende Video zum Thema Verb – Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus Verbi hilfreich sein.

Voraussetzungen für die Bestimmung von verbalen Teilen

Alle wichtigen Informationen zu den oben genannten Punkten lassen sich anhand der Personalform und der Tempusform (Zeitform) ablesen.

Was sind Beispiele für verbale Teile?

Einige Beispiele für verbale Teile hast du bereits kennengelernt. Versuche nun mit deinem gesammelten Vorwissen, die verbalen Teile in den folgenden Sätzen zu benennen:

„Petra soll die Tür schließen! Es ist kalt!“
„Die Tür wurde geschlossen.“
„In Zukunft werden wir noch mehr Übungen zu den verbalen Teilen machen müssen.“
„Könntest du mir bitte die verbalen Teile erklären?“

Um verbale Teile richtig zu bestimmen, braucht es etwas Übung. Nutze gern auch weitere Aufgaben auf den Arbeitsblättern und die interaktiven Übungen zu den verbalen Teilen, um dein Wissen zu überprüfen und zu festigen. Viel Erfolg!

Transkript Verbale Teile

Hallo, hast du schonmal von verbalen Teilen gehört? Ist das etwa ein Teil eines Verbs, oder betrifft das alle Satzglieder, die in einem Satz stehen? Viele Fragen über Fragen, die auch Max beantwortet haben möchte. Denn Grammatik ist nicht jedermanns Sache. So hat zum Beispiel auch Max seine Probleme, die verbalen Teile eines Satzes zu erkennen und einzuordnen. Auch du solltest wissen, was es mit den verbalen Teilen auf sich hat, um in der Schule mitzukommen. Daher werde ich, Nina, dir mit Hilfe dieses Videos die Struktur der verbalen Teile erklären. Viel Spaß dabei! Zuerst möchte ich erklären, was verbale Teile sind. Nach der Definition möchte ich die Struktur von verbalen Teilen klären. Sprich, wo sie auftreten. Anschließend möchte ich erläutern, wie man die verbalen Teile bestimmt und zum Schluss die Voraussetzungen für die Bestimmung klären. Als Vorwissen solltest du schon wissen, was ein einteiliges und was ein mehrteiliges Prädikat ist. Außerdem solltest du dich mit den Zeitformen, dem Modus, dem Genus verbi, Aktiv und Passiv und dem Partizip auskennen. Max musste heute in der Schule an die Tafel. Das Thema war die verbalen Teile. Er sollte alles aufschreiben, was ihm dazu einfällt. Max verbindet mit den verbalen Teilen das Verb. Es gibt Vollverben, Hilfsverben und Modalverben. Die verbalen Teile sind die Verben eines Satzes und demnach das Prädikat. Da lobte ihn die Lehrerin, er wisse ja schon recht viel, denn merke: Alle Bestandteile des Prädikats werden verbale Teile oder Prädikatsteile genannt. Lass mich den nächsten Begriff, die Struktur von verbalen Teilen, klären, meint die Lehrerin. Das Prädikat kann aus einer Verbform oder aus mehreren Verbformen bestehen. Zum Beispiel: „Ich sah dich.“ Hier ist „sah“ das Prädikat aus nur einer Verbform und damit das einteilige Prädikat. Wohingegen bei dem Satz „Und ich werde dich sehen.“, ein mehrteiliges Prädikat vorliegt, nämlich mit „werde“ und „sehen“. Die verbalen Teile treten in jedem Satz auf, da im deutschen ein Prädikat zu einem vollständigen Satz benötigt wird. Mit Verben wird nicht nur die Tätigkeit oder ein Zustand ausgedrückt, sondern auch, ob ein Ereignis in der Vergangenheit oder der Gegenwart oder in der Zukunft passiert. Das Verb trägt stets eine Zeitform in sich. So sind die Tempusformen bei den Beispielsätzen zum Beispiel bei „Ich sah dich.“ Präteritum und bei „Ich werde dich sehen.“ Futur I. Nun stellt Max sich noch die Frage: „Wie bestimme ich die verbalen Teile?“ Damit komme ich nun zum dritten Punkt, die Bestimmung. Du musst dir beim bestimmen stets die Personalform ansehen, sprich die Person, die das Verb ausdrückt. Wie zum Beispiel bei „Sie sieht den Zug.“ Hier ist die Personalform die dritte Person Singular weiblich. Dann achte auf die Tempusformen, die die verbalen Teile innehaben. Hier ist das das Präsens. Dies solltest du stets bestimmen, wenn du dir die verbalen Teile genauer anschauen möchtest. Weiteres, das du bestimmen kannst, kläre ich nun im nächsten Punkt, bei der Voraussetzung für die Bestimmung von verbalen Teilen. Du solltest auch noch wissen, dass es unterschiedliche Tätigkeitsformen gibt. So kann ein Verb ausdrücken, ob etwas aktiv oder passiv geschieht. Auch diese Information kannst du bei der Bestimmung erarbeiten. Außerdem spielt auch noch der Modus eine wichtige Rolle in der Einordnung von Prädikatsteilen. So unterscheidet man im Deutschen den Infinitiv, den Indikativ, den imperativ und den Konjunktiv. Das Partizip ist auch noch grundlegend für die verbalen Teile. Das Partizip I ist das Mittelwort der Gegenwart, das Partizip II ist das Mittelwort der vollendeten Gegenwart. Was es genau mit den Tätigkeitsformen, dem Modus und dem Partizip auf sich hat, solltest du bereits wissen. So, das waren nun sehr viele Informationen, um die verbalen Teile zu bestimmen. Lass uns doch nun die verbalen Teile eines kurzen Textes bestimmen. Max hat da was vorbereitet: „Man muss das Fenster öffnen. Er nickte ihr zu. Das Fenster wurde geschlossen.“ Was sind hier die verbalen Teile? Stoppe kurz das Video und überlege. Super, was hat denn Max raus? Beginnen möchte ich mit dem ersten Satz „Man muss das Fenster öffnen.“ Zur Personalform: Hier findest du die dritte Person Singular unpersönlich. Der Tempus ist hier das Präsens. „Öffnen“ ist die Infinitivform. Der zweite Satz „Er nickte ihr zu.“ Hat als Personalform die dritte Person Singular männlich. „Nickte“ ist im Präteritum. Und das „zu“ ist ein Verbzusatz, denn das vollständige Verb lautet hier „zunicken“. Beim letzten und dritten Satz „Das Fenster wurde geschlossen.“ Ist die Personalform wieder die dritte Person Singular und zwar Neutrum. Zur Zeitform von „wurde geschlossen“ ist Passiv das Präteritum und „geschlossen“ ist im Partizip II. So, damit sind wir mit diesem Lernvideo durch. Max ist nun klar geworden, was er alles bei den verbalen Teilen beachten muss. Ich hoffe, dir geht es da genauso. Ansonsten kannst du jederzeit das Video wiederholen. Ich wünsche dir viel Spaß bei der Videofrage. Danke fürs Zuschauen und bis zum nächsten Mal

17 Kommentare

17 Kommentare
  1. Ich fand dieses Video SehrGut

    Von Peppe, vor fast 2 Jahren
  2. Hallo Innenarchitektur,
    es tut uns leid, dass dir dieses Video nicht weiterhelfen konnte. Bei offenen Fragen zu einem Thema kannst du auch jederzeit unseren Hausaufgaben-Chat besuchen. Dort beantworten dir unsere Lehrerinnen und Lehrer immer montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr deine Fragen.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor fast 2 Jahren
  3. ich rasteb komplet aus:-(((((((((()))))))))

    Von Innenarchitektur, vor fast 2 Jahren
  4. ich check das einfach nicht:-(

    Von Innenarchitektur, vor fast 2 Jahren
  5. Cool😃

    Von scott l., vor etwa 2 Jahren
Mehr Kommentare

Verbale Teile Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Verbale Teile kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib wieder, was verbale Teile sind.

    Tipps

    Welche grammatischen Funktionen nehmen Verben in einem Satz ein?

    Lösung

    Verben nehmen die grammatische Funktion des Prädikats in einem Satz ein. Ein vollständiger Satz im Deutschen muss immer ein Prädikat enthalten. Verbale Teile oder auch Prädikatsteile nennt man alle Bestandteile des Prädikats. Dabei kann das Prädikat aus einer oder aus mehreren Verbformen bestehen.

  • Gib an, welche Verbformen es gibt.

    Tipps

    Verben werden, je nachdem welche Rolle des Prädikats sie in einem Satz übernehmen können, in drei verschiedene Klassen eingeteilt.

    Lösung

    Die drei verschiedenen Klassen der Verben sind Vollverben, Hilfsverben und Modalverben.

    • Vollverben sind Verben, die alleine ein Prädikat bilden können.
    • Hilfsverben können das Prädikat nur in Verbindung mit dem Partizip II oder dem Infinitiv eines Vollverbs bilden.
    • Modalverben können das Prädikat nur mit dem Infinitiv eines Vollverbs bilden.
    Ein Vollverb kann ein einteiliges Prädikat bilden, Prädikate mit Hilfsverben und Modalverben bestehen aus mehreren Teilen.

  • Bestimme die verbalen Teile der Sätze.

    Tipps

    Prädikate können ein- oder auch mehrteilig sein.

    Lösung

    Alle Bestandteile des Prädikats werden verbale Teile genannt. Das Prädikat kann man mit der Frage Was tut oder erleidet jemand? erfragen.

    Ein Prädikat kann aus einem oder aus mehreren Teilen bestehen. Zwischen zwei Teilen eines Prädikats können unter Umständen auch andere Satzbausteine eingeschoben werden. Es entsteht dann die sogenannte Prädikatsklammer.

  • Bestimme die Personal- und die Zeitformen der verbalen Teile.

    Tipps

    Bestimme zuerst die Person. Handelt es sich um die 1., 2., oder 3. Person? Überlege dir danach, ob die Person im Singular oder im Plural steht.

    Bestimme nun das Prädikat. Ist es einteilig oder besteht es aus mehreren Teilen? Welche Zeitform drückt es aus?

    Lösung

    Die konjugierte Verbform gibt darüber Auskunft, wer etwas tut und ob es um eine oder mehrere Personen geht:

    • ich gehe
    • du gehst
    • er, sie, es geht
    • wir gehen
    • ihr geht
    • sie gehen
    Die Tempusform gibt Auskunft darüber, wann etwas geschieht:
    • Präsens: Das Präsens benutzt man, um eine Handlung in der Gegenwart auszudrücken. Beispielsweise: Ich gehe.
    • Präteritum: Diese Zeitform benutzt man, wenn man eine Handlung in der Vergangenheit ausdrücken möchte. Das Präteritum wird vor allem in geschriebener Sprache verwendet. Beispielsweise: Ich ging.
    • Perfekt: Mit dem Perfekt drückt man aus, dass eine Handlung in der Vergangenheit bereits abgeschlossen wurde. Beispielsweise: Ich bin gegangen.
    • Plusquamperfekt: Das Plusquamperfekt benutzt man, wenn man über einen Zeitpunkt in der Vergangenheit berichtet, der vor einem anderen Zeitpunkt in der Vergangenheit stattgefunden hat. Das Plusquamperfekt nennt man daher auch Vorvergangenheit. Beispielsweise: Ich war gegangen.
    • Futur I: Das Futur I kann man benutzen, wenn man auf ein zukünftiges Geschehen aufmerksam machen möchte. Beispielsweise: Ich werde gehen.
    • Futur II: Diese Zeitform wird im Deutschen selten genutzt. Es gibt eine vermutete, abgeschlossene Handlung in der Zukunft wieder. Beispielsweise: Ich werde gegangen sein.

  • Gib an, welche grammatischen Formen du genauer kennen musst, um die verbalen Teile in einem Satz zu bestimmen.

    Tipps

    Welche grammatischen Kategorien können neben Person, Tempus und Numerus noch durch die verbalen Teile ausgedrückt werden?

    Lösung
    • Neben Person, Tempus und Numerus zeigen die verbalen Teile auch die Tätigkeitsformen oder das Genus verbi an. Dabei handelt sich um aktiv oder passiv.
    • Auch den Modus bestimmen die verbalen Teile. Also ob es sich um Infinitiv, Indikativ, Imperativ oder Konjunktiv handelt.
    • Außerdem musst du wissen, was ein Partizip ist. Die verbalen Teile zeigen an, ob es sich um das Partizip I, also das Mittelwort der Gegenwart, oder das Partizip II, auch Mittelwort der vollendeten Gegenwart genannt, handelt.
  • Bestimme Genus Verbi, Modus und die Form des Partizips der verbalen Teile.

    Tipps

    Stelle dir die Frage: Übt das Subjekt selbst eine Tätigkeit aus oder wird etwas mit ihm gemacht? Handelt es sich demnach um Aktiv oder Passiv?

    Handelt es sich beim Modus um die Wirklichkeitsform (Indikativ), die Möglichkeitsform (Konjunktiv) oder die Befehlsform (Imperativ)?

    Handelt es sich bei dem Partizip um die Gegenwart oder die vollendete Gegenwart?

    Lösung

    Das Genus Verbi zeigt an, ob es sich um eine aktive oder eine passive Form handelt. Bei der Bestimmung der Tätigkeitsform kannst du dich fragen, ob das Subjekt des Satzes selbst handelt oder ob etwas mit ihm gemacht wird oder es etwas erleidet.

    Bei dem Beispielsatz

    • Meine Schwester zündet die Kerzen an.
    handelt es sich um eine aktive Form, da meine Schwester das handelnde Subjekt ist.

    Bei dem Satz

    • Die Kerzen werden von meiner Schwester angezündet.
    sind die Kerzen das Subjekt und mit ihnen wird etwas gemacht, sie werden angezündet. Hierbei handelt es sich um einen Passivsatz. Aus dem Akkusativobjekt des aktiven Satzes die Kerzen ist im Passivsatz das Subjekt geworden.

    Der Modus zeigt an, ob es sich um die Wirklichkeitsform (Indikativ), die Möglichkeitsform (Konjunktiv) oder die Befehlsform (Imperativ) handelt. Beispiele sind:

    • Indikativ: Du liest ein Buch.
    • Konjunktiv: Du lesest ein Buch.
    • Imperativ: Lies ein Buch!
    Eine weitere wichtige Voraussetzung ist das Partizip. Die verbalen Teile zeigen an, ob es sich um das Partizip I– das Mittelwort der Gegenwart – oder das Partizip II – das Mittelwort der vollendeten Gegenwart – handelt. Beim Partizip I werden zwei Handlungen gleichzeitig dargestellt, so beispielsweise bei dem folgenden Satz:
    • Gehend las er den Stadtplan.
    Das Partizip II zeigt eine abgeschlossene Handlung an, die vor einer anderen Handlung stattfand.
    • Er hat zugehört und weiß den Weg.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.009

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.819

Lernvideos

43.908

Übungen

38.629

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden