Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Finite und infinite Verben

Finite Verben passen sich an Person, Numerus und Tempus an, während infinite Verben unabhängig sind. Sie haben drei Formen: Infinitiv, Partizip I und Partizip II. Erforsche die Unterschiede und entdecke Beispiele für beide Verbformen. Interessiert? Dies und vieles mehr findest du im folgenden Text!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.4 / 206 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Finite und infinite Verben
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse

Finite und infinite Verben Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Finite und infinite Verben kannst du es wiederholen und üben.
  • Definiere, was finite Verbformen sind.

    Tipps

    Überlege, welcher Teil eines Verbs sich verändert, wenn du es konjugierst.

    Infinite Form bedeutet, das die Form des Verbs keine Person oder Zahl bezeichnet.

    Lösung

    Finite Verbformen kommen in allen vollständigen Sätzen der deutschen Sprache vor.

    • Du nennst die finite Verbform auch Personalform, da sich das Verb in der finiten Form in Abhängigkeit von der Person (ich, du, er, sie, es...) verändert. Aus dem Verb gehen wird: ich gehe - du gehst - er geht - ihr geht.
    • Die Personalform ist abhängig von der Person und dem Numerus. Die Wahl der Verbform richtet sich dabei nach dem Subjekt. - Du isst Nudeln. Das Subjekt du bestimmt das Verb essen und wird daher zu isst.
    • Aus dem Infinitiv gehen wird in der 1. Person Singular Präsens ich gehe. In der 1. Person Plural Präsens lautet es wir gehen. Auch hier haben die Personalpronomen ich (Einzahl) beziehungsweise wir (Mehrzahl) das Verb bestimmt.
    • Die Endung des Verbs wird an die Person angepasst. Der Stamm bleibt dabei immer gleich. Der Stamm von gehen ist geh. An diesen Wortstamm hängst du die entsprechenden Endungen. ich gehe - wir gehen.
    • Dies gilt für alle Zeitformen. Präsens: ich gehe - Präteritum: ich ging - Futur: ich werde gehen - ... und so weiter.

  • Gib wieder, was infinite Verbformen sind.

    Tipps

    Überlege noch einmal, ob ein Infinitiv verändert werden kann.

    Gehe noch einmal alle infiniten Verbformen durch. Wie viele fallen dir ein?

    Lösung

    Infinite Verbformen begegnen dir jeden Tag in der deutschen Sprache.

    • Es gibt insgesamt drei infinite Verbformen. Den Infinitiv, das Partizip I und II.
    • Das Präsens ist keine infinite Verbform. Für die Bildung des Präsens musst du das Verb konjugieren und somit wird es finit.
    • Infinite Verbformen sind unabhängig von Person und Numerus.
    • Deshalb findet auch keine Veränderung der Form statt. So zum Beispiel beim Partizip II von gehen. Es heißt ich bin gegangen, du bist gegangen, sie sind gegangen. Das Verb gegangen ist unveränderlich.

  • Bestimme den Partizip I der genannten Verben.

    Tipps

    Beachte das Substantiv hinter dem Partizip.

    Du benötigst immer ein -d für die Bildung des Partizip I.

    Lösung

    Das Partizip I wird mit dem Infinitiv + -d gebildet. Es kann als Adjektiv verwendet werden, was in dieser Aufgabe der Fall ist. Es kann allerdings auch als Substantiv, zum Beispiel in die Schreienden, verwendet werden.

    Die hier gefragten Partizipformen sind:

    1. die fallende Tänzerin
    2. ein schreiendes Kind
    3. ein stehender Tisch
    4. ein liegendes Buch
    5. der lächelnde Mann
    Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass die Formen nicht alle gleich sind. Das Partizip I wird nämlich dekliniert wie ein Adjektiv. Dadurch richtet sich die Endung des Partizips nach dem Substantiv, auf das es sich bezieht.

  • Entscheide, um welche Verbform es sich handelt.

    Tipps

    Singt ist konjugiert. Sind konjugierte Verben finit oder infinit?

    Partizipien gehören zu den infiniten Verbformen.

    Lösung

    Die Zuordnung der Verbformen ist nicht immer leicht. Finite Verbformen sind: gehst, singt, schaut, lacht und schreibt.

    • Gehst ist die 2. Person Singular Präsens von gehen.
    • Singt ist die 3. Person Singular oder 2. Person Plural Präsens von singen.
    • Schaut ist die 3. Person Singular oder 2. Person Plural Präsens von schauen.
    • Lacht ist die 3. Person Singular oder 2. Person Plural Präsens von lachen.
    • Schreibt ist die 3. Person Singular oder 2. Person Plural Präsens von schreiben.
    Infinite Verbformen sind: geschlossen, sprechend, hängend, gekauft, klatschend und gegeben .
    • Geschlossen ist das Partizip II von schließen.
    • Sprechend ist das Partizip I von sprechen.
    • Hängend ist das Partizip I von hängen.
    • Gekauft ist das Partizip II von kaufen.
    • Klatschend ist das Partizip I von klatschen.
    • Gegeben ist das Partizip II von geben.
    Finite oder infinite Verbformen können sein: laufen, malen, sprechen, pfeifen und werfen.
    • Laufen ist sowohl der Infinitiv als auch die 1. und 3. Person Plural Präsens (wir laufen, sie laufen).
    • Auch das Verb malen kann eine dieser drei Formen sein. Das Gleiche gilt für die anderen beiden Verben.

  • Bestimme die infiniten Formen der Verben sitzen und weinen.

    Tipps

    Der Infinitiv endet meist mit -en.

    Lösung

    Das Partizip I ist eine infinite Verbform.

    • Es wird auch Verlaufsform genannt.
    • Du bildest es mit dem Infinitiv + -d. Zum Beispiel wird aus gehen dann gehend.
    • Es kann als Adjektiv wie in der malende Künstler verwendet werden. Dabei wird es wie ein Adjektiv dekliniert.
    • Auch als Substantiv kann es verwendet werden. Ein Beispiel hierfür ist die Rennenden. Wie andere Substantive muss es dann natürlich groß geschrieben werden.

  • Bestimme finite und infinite Verbformen.

    Tipps

    Finite und infinite Verbform treten oft zusammen als ein gemeinsames Prädikat auf. Zum Beispiel: Ich habe (finit) etwas gegessen (infinit).

    Überlege noch einmal, wie man die Partizipien bildet. Sind sie infinit oder finit?

    Lösung

    In dieser kurzen Geschichte verstecken sich einige finite und infinite Verbformen. Finite und infinite Verbform treten dabei oft zusammen als ein gemeinsames Prädikat im Satz auf. Zum Beispiel: Ich habe (finit) etwas gegessen (infinit).

    Zu den finiten Verbformen gehören:

    • war (3. Person Singular Präteritum von sein)
    • wollte (3. Person Singular Präteritum von wollen)
    • stand von stehen
    • frühstückte von frühstücken
    • ging von gehen
    • fragte von fragen
    • hatte von haben
    • verlief von verlaufen
    • rannte von rennen
    • schafften (3. Person Plural Präteritum von schaffen)
    • lagen von liegen
    Die infiniten Formen sind:
    • gekommen, das Partizip II von kommen
    • laufen, ein Infinitiv
    • duschen, ein weiterer Infinitiv
    • lächelnd, das Partizip I von lächeln
    • gehend, das Partizip I von gehen
    • geschafft, das Partizip II von schaffen
    Denke immer daran: Finite Verbformen sind konjugiert, infinite Verbformen erfahren keine Konjugation. Sie müssen allerdings dekliniert werden, wenn sie als Adjektiv oder Substantiv verwendet werden.