30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Bestimmung des Subjekts 08:28 min

Textversion des Videos

Transkript Bestimmung des Subjekts

Hallo. Wie geht’s dir? Der Titel dieses Lehrfilms lautet: Bestimmung des Subjekts. Aber was ist eigentlich ein Subjekt? Und wie kann man es bestimmen? Ich werde es dir nun erläutern. Das Subjekt, lateinisch das Zugrundeliegende, als Satzglied, Satzgegenstand beziehungsweise Teil eines Satzes sagt aus, wer oder was etwas tut. Das heißt, das Subjekt steht stets im Nominativ, dem ersten Fall. Subjekt kann zum Beispiel sein: ein Pronomen, ein Eigenname, ein Nomen oder eine Nominalisierung. Nun ein paar Beispiele. Für das Pronomen: Er schläft. Wer oder was schläft? Er. Er ist das Subjekt. Ein Beispiel für einen Eigennamen: Sascha schläft. Wieder die Frage: Wer oder was schläft? Sascha ist hier also das Subjekt. Für ein Nomen: Der Lehrer schläft. Wer oder was schläft? Der Lehrer. Und noch ein Beispiel für die Nominalisierung: Das Schnarchen stört. Und wir fragen wieder: Wer oder was stört? Das Schnarchen. Das Schnarchen ist das Subjekt. Also, wie gerade gezeigt, antwortet ein Subjekt auf die Frage: Wer oder was? Wer oder was hat’s bis hierhin verstanden? Ich ja. Ich hoffe, du auch. Es gibt aber noch weitere Methoden zur Bestimmung des Subjekts, zum Beispiel die Infinitivprobe. Dabei wird das konjugierte Verb in den Infinitiv gesetzt und der Satzbestandteil zugeordnet, der ohne Veränderung dazu passt. Das Satzglied, was dann übrig bleibt, ist das Subjekt. Nehmen wir mal einen Beispielsatz. Der Satz lautet: Der Sturm macht uns Angst. Das konjugierte Verb heißt hier “macht”. Nun setzen wir dieses konjugierte Verb in den Infinitiv. Also wird es zu “machen”. Also welcher andere Satzbestandteil passt zu “machen”? Der Sturm machen? Nein, das passt nicht. Probieren wir das nächste. Machen uns Angst? Oder uns Angst machen? Das würde doch funktionieren? Und was bleibt jetzt übrig? Genau, der Sturm. Also ist “Sturm” das Subjekt. Eine andere Methode ist die Kongruenzprobe. Hierbei setzt man die finite Verbform vom Singular in den Plural. Die Satzbestandteile, die ebenfalls den Numerus ändern müssen, bilden das Subjekt. Der Beispielsatz lautet: Der Hund rennt in den Park. Versuchen wir nun, den Satzbestandteil “den Park” in den Plural zu setzen. Der Satz würde nun lauten: Der Hund rennen in die Parks. Nein, das funktioniert nicht. Versuchen wir, “der Hund” in den Plural zu setzen. Die Hunde rennen in den Park. So funktioniert es. Also, “die Hunde” beziehungsweise “der Hund” ist das Subjekt, weil man auch fragen kann: Wer oder was rennt in den Park? Der Hund. Ein Satz kann auch mehrere Subjekte enthalten. Dabei hilft die dritte Methode, die Umstellprobe, auch Verschiebeprobe genannt. Dabei verschiebt man einfach die einzelnen Wörter beziehungsweise Satzglieder des Satzes, ohne dass sich die Bedeutung des Satzes ändert. Die Umstellprobe ist auch dann hilfreich, wenn das Subjekt als Wortgruppe, Infinitivkonstruktion oder Gliedsatz etwas umfangreicher ist. Der Beispielsatz lautet hier: Noch lange wird dieser wunderschöne Abend im Gedächtnis bleiben. Wir stellen um: Dieser wunderschöne Abend wird noch lange im Gedächtnis bleiben. Also, wer oder was bleibt noch lange im Gedächtnis? Richtig, dieser wunderschöne Abend. Das heißt, der Gliedsatz “dieser wunderschöne Abend” ist das Subjekt. Kommen wir zur letzten Methode, die Ersatzprobe, auch Austauschprobe genannt. Auch diese Probe ist besonders hilfreich, wenn es sich in einem Satz um mehrere Subjekte handelt beziehungsweise wenn das Subjekt als Wortgruppe etwas umfangreicher ist. Bei der Ersatzprobe wird der Gliedsatz beziehungsweise Subjektsatz durch eine andere Wortgruppe beziehungsweise ein anderes Wort ersetzt. Nehmen wir hier den Beispielsatz: Es enttäuscht mich, dass du dein Versprechen nicht gehalten hast. Wir ersetzen hier den Gliedsatz “dass du dein Versprechen nicht gehalten hast”. Der neue Satz könnte jetzt heißen: Es enttäuscht mich dein Verhalten. Und hier wieder die Frage: Wer oder was enttäuscht mich? Genau, dein Verhalten. Und im ersten Satz “dass du dein Versprechen nicht gehalten hast”. Ihr seht also, es ist gar nicht schwer. Denkt nur daran: Wenn ihr das Subjekt bestimmen wollt, immer mit “Wer oder was?” danach fragen. Zum Schluss habe ich noch ein paar Übungssätze für euch. Der erste Satz lautet: Die Katze fängt Mäuse. Satz Nummer zwei: Heute muss Lena lange warten. Dritter Satz: Spargel mag sie gar nicht. Und der letzte: Das schlaue Tier bleibt lange still auf einer Stelle. So, nun gebe ich dir kurz Zeit, damit du selbst überlegen kannst, was das Subjekt der Sätze ist. Nun können wir zusammen kontrollieren. Okay, erster Satz: Die Katze fängt Mäuse. Wer oder was fängt Mäuse? Genau, die Katze. Die Katze ist das Subjekt. Zweitens: Heute muss Lena lange warten. Wer oder was muss lange warten? Lena. Dritter Satz: Spargel mag sie gar nicht. Wer oder was mag keinen Spargel? Sie. Und der letzte Satz hieß: Das schlaue Tier bleibt lange still auf einer Stelle. Und? Wie fragst du jetzt nach dem Subjekt? Richtig: Wer oder was bleibt lange still auf einer Stelle? Natürlich: das schlaue Tier. Hey, super! Gut gemacht. Jetzt sind wir auch schon am Ende. Also, tschüss. Bis bald.

25 Kommentare
  1. Super verstanden

    Von Exhartmann, vor mehr als einem Jahr
  2. Hallo Raluca,
    es tut uns leid, dass dir dieses Video nicht weiterhelfen konnte. Schau dir doch mal dieses Video an: https://www.sofatutor.com/deutsch/videos/umstell-ersatz-und-weglassprobe. Vielleicht kannst du damit ein bisschen besser arbeiten!
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor mehr als einem Jahr
  3. Ganz erlich ,ich habe das immer noch nicht verstanden

    Von Raluca Pop19bm, vor mehr als einem Jahr
  4. gutes Video

    Von Kristinhess, vor mehr als einem Jahr
  5. Die Aufgaben haben keinen sinn ergeben !

    Von Yanemi, vor mehr als einem Jahr
  1. Super Video🦄🦄🍡🍡

    Von Jochenmuehleck, vor fast 2 Jahren
  2. dieses Video war sehr hilfreich

    Von Pascal H., vor mehr als 2 Jahren
  3. super Video

    Von Myrna M., vor mehr als 2 Jahren
  4. seht gut erklärt

    Von Demian Kaiser, vor mehr als 2 Jahren
  5. gutes vidio

    Von Demian Kaiser, vor mehr als 2 Jahren
  6. Aaaaaaaaaahhhhhhhh! G
    Jz verstehe ich danke schön

    Von Painstation97, vor mehr als 3 Jahren
  7. Hallo und vielen Dank für deinen positiven Kommentar. Wir freuen uns, dass dir die Seite gefällt und dass du bereits bessere Leistungen in der Schule vorweisen kannst. Für die Navigation auf der Seite kannst du dich gerne einmal bei unserem Support melden: http://www.sofatutor.com/help

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  8. Aber ich habe die neben Aufgabe nicht verstanden .Ich habe eine frage:Wie funktioniert eigentlich Sofatutor richtig weil meine Mutter und ich wissen nicht richtig wie man damit umgehen soll.Sonst ist alles supergut .

    Von Arzt Lilith, vor fast 4 Jahren
  9. Ich habe jetzt mehr gelernt und weiss jetzt mehr und bin besser in Deutsch und zeige mehr auf.Dankeschön .Aber was ich blöd finde ist das ich mich immer neu einloggen muss.

    Von Arzt Lilith, vor fast 4 Jahren
  10. iich hab mal ne frage ich habe da so ein kastenbild das da imemr oben ein schwrzer balken ist. Ist das normal oder wieso ist das da weil das verdeckt immer die überschrift oder wichtige sachen.

    Lg migwin :)

    Von Migwin, vor mehr als 4 Jahren
  11. ☻Danke das Video hat mir sehr geholfen ☺

    Von Robin, Jil D., vor mehr als 4 Jahren
  12. Hallo, die Frage nach dem Subjekt muss immer zu einem einzelnen Satz gestellt werden, nicht zu dem Thema eines Textes. Dass Mira die Tapeten nicht mag, steht in keinem Satz explizit, du kannst es nur aus dem letzten Satz ableiten: Ich hoffe, deine Tapeten sind schöner. Das Subjekt im letzten Satz wäre aber "Ich". Wer oder was hofft, deine Tapeten seien schöner? Ich.

    Mit der Frage "Was mag sie gar nicht?" fragst du zudem nach dem Akkusativobjekt: (Wen oder) was mag sie gar nicht?

    Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Die Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 4 Jahren
  13. Bei Aufgabe 3: warum sagt man nicht: 'was mag sie gar nicht'?

    Von Karoline Tosterud, vor mehr als 4 Jahren
  14. sehr sehr sehr gut.

    Von Bogumilaalfter, vor fast 5 Jahren
  15. Sonst war alles gut!!!!!!!!

    Von Dietrich K., vor etwa 5 Jahren
  16. zu lange wartezeit bei den übungen. Und sagen sie vor wenn wir pause drücken müssen wenn sie die übungen vorgegeben haben. :-)

    Von Dietrich K., vor etwa 5 Jahren
  17. Sehr gutes video ♥

    Von Anja Klukas76, vor etwa 5 Jahren
  18. lol

    Von Dk0, vor etwa 5 Jahren
  19. ICH HAB DAS SOFORT VERSTANDEN :-)

    Von Malexoae, vor mehr als 5 Jahren
  20. dieses Video hat mir geholfen

    Von Ish Med, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Bestimmung des Subjekts Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Bestimmung des Subjekts kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche der folgenden Aussagen über das Subjekt richtig sind.

    Tipps

    Wortarten sind z.B. Artikel, Substantive, Adjektive oder Verben.

    Lösung

    Wortarten und Satzglieder kannst du leicht verwechseln. Ein Prädikat ist im Deutschen zum Beispiel immer auch ein Verb. Du kannst die beiden wie folgt unterscheiden:

    • Die Wortart umfasst grammatische Merkmale eines Wortes, z.B. Flektierbarkeit, Steigerbarkeit etc.. Zu den Wortarten gehören zum Beispiel: Artikel, Substantive, Adjektive oder Verben.
    • Wenn du sagen willst, welche Aufgabe ein Wort oder eine Wortgruppe in einem Satz erfüllt, dann sprichst du von Satzgliedern, z.B.: Subjekt, Prädikat, Objekt. Ein Satz besteht dabei aus verschiedenen Satzgliedern. Diese Satzglieder können aus einem Wort oder aus mehreren Wörtern/Wortarten bestehen.
    Das Subjekt ist das Satzglied, das in einem Satz angibt, wer oder was etwas tut, veranlasst oder handelt. Es ist ein sehr wichtiges Satzglied und steht daher häufig an erster Stelle: Der Hase läuft über das Feld. Wenn ich aber z.B. betonen möchte, dass der Hase über das Feld läuft, und nicht über die Wiese, dann kann ich das Subjekt auch umstellen: Über das Feld läuft der Hase.

    Du kannst das Subjekt mit der Frage Wer oder was? ermitteln: Wer oder was läuft über das Feld? - der Hase.

    Das Subjekt steht immer im Nominativ (1. Fall). Es ist eng mit dem Prädikat verbunden und stimmt mit diesem in Person und Numerus überein, z.B. der Hase läuft und nicht der Hase laufen.

  • Gib an, welche Methode bei der Bestimmung des Subjekts die Eidechse angewendet wurde.

    Tipps

    Der Infinitiv ist die Grundform des Verbs, die nicht durch Person, Numerus, Zeit und Modus näher bestimmt ist

    Kongruenz bedeutet, dass Subjekt und Prädikat in Person und Numerus übereinstimmen.

    Lösung

    In dem Beispiel wurde die Kongruenzprobe zur Bestimmung des Subjekts angewendet:

    Zuerst wurde die finite Verbform vom Singular in den Plural gesetzt: sitzt - setzen. Subjekt und Prädikat sind eng miteinander verbunden. Sie stimmen in Person und Numerus überein, d.h. sie sind kongruent. Die Satzbestandteile, die ebenfalls den Numerus ändern müssen, bilden das Subjekt. In unserem Beispielsatz muss die Eidechse an das Prädikat angepasst werden, während die anderen Satzbestandteile (auf dem Stein) so stehen bleiben können:

    Die Eidechsen sitzen auf dem Stein.

    Weitere Möglichkeiten zur Bestimmung des Subjekts sind:

    Infinitivprobe:

    Das konjugierte Verb wird in den Infinitiv gesetzt und der Satzbestandteil zugeordnet, der ohne Veränderung dazu passt. Das Satzglied, das dann übrig bleibt ist das Subjekt.

    Umstellprobe / Verschiebeprobe:

    Wörter, die man gemeinsam verschieben kann, bilden ein Satzglied.

    Ersatzprobe / Austauschprobe:

    Man probiert, welche Teile eines Satzes durch andere ersetzt werden können. Diese Teile kannst du auch erfragen.

    Frageprobe:

    Man stellt zu den Satzteilen die entsprechenden Fragen. Das Subjekt erfragst du mit der Frage Wer oder was?

  • Bestimme die Wortart der kursiv geschriebenen Subjekte in den Aussagen über Moby-Dick.

    Tipps

    Pronomen werden auch Fürwörter genannt, weil sie für ein anderes Wort stehen, z.B.:

    • Meine Tochter geht gern zur Schule.
    • Sie geht gern zur Schule.

    Bei der Nominalisierung wird aus einer anderen Wortart ein Nomen (= Substantiv) gemacht, z.B.:

    • der blaue Himmel (Adjektiv)
    • das Blaue des Himmels (Substantiv)
    Lösung

    Ein Satz besteht aus verschiedenen Satzgliedern. Diese Satzglieder können aus einem einzelnen Wort oder aus längeren Wortgruppen bestehen:

    • Guppys stammen aus der Karibik. (Subjekt mit einem Wort)
    • Die aus der Karibik stammenden farbenprächtigen Guppys leben im Süßwasser. (Subjekt mit mehreren Wörtern/Wortgruppe)
    Folgende Wortarten können die Funktion eines Subjekts einnehmen: Eigennamen, Nomen, Pronomen oder Nominalisierungen.

    • Moby-Dick ist ein 1851 in London erschienener Roman von Herman Melville. (Eigenname)
    • Der Roman handelt von Kapitän Ahab. (Nomen)
    • Er jagt den weißen Pottwal Moby Dick, weil der ihm ein Bein abgerissen hat. (Pronomen)
    • Das Jagen und Erlegen des verhassten Walfisches wird für ihn zur Lebensaufgabe. (Nominalisierung)
  • Bestimme die Subjekte in dem Text über den Ursprung des Wortes Känguru.

    Tipps

    Versuche bei der Formulierung der Fragen darauf zu achten, überflüssige Satzbestandteile wegzulassen, z.B.:

    • Wer oder was lief mit seinem Schiff auf ein Riff auf? und nicht
    • Wer oder was lief 1770 mit seinem Schiff, der berühmten Endeavour, vor der australischen Nordküste auf ein Riff auf?

    Achtung: Auch Nebensätze können Subjekte sein!

    • Sicher ist dir schon aufgefallen, dass auch Nebensätze Subjekte sein können.
    • Wer oder was ist dir schon aufgefallen? - dass auch Nebensätze Subjekte sein können
    Lösung

    Wie du gelernt hast, gibt es verschiedene Methoden, die Satzglieder eines Satzes zu bestimmen. Das Subjekt wird z.B. mit der Frage Wer oder was? bestimmt (Frageprobe). Bei längeren Schachtelsätzen oder Subjekten aus längeren Wortgruppen kann es allerdings manchmal recht schwierig sein, die entsprechende Frage richtig zu formulieren. Hier solltest du bei der Formulierung der Frage darauf achten, überflüssige Satzbestandteile wegzulassen, z.B.:

    • Wer oder was lief mit seinem Schiff auf ein Riff auf?, und nicht
    • Wer oder was lief 1770 mit seinem Schiff, der berühmten Endeavour, vor der australischen Nordküste auf ein Riff auf?
    Manchmal kannst du auf die Frage Wer oder was? auch mit einem kompletten Nebensatz antworten. Es handelt sich dann um einen so genannten Subjektsatz:

    • Erst viel später stellte sich heraus, was dieses Wort wirklich bedeutete.
    • Wer oder was stellte sich erst viel später heraus? - was dieses Wort wirklich bedeutete
    Im Einzelnen lauten die Fragen nach den Subjekten aus unserem Beispieltext wie folgt:

    • Wer oder was lief mit seinem Schiff auf ein Riff auf? - der englische Seefahrer James Cook
    • Wer oder was nutzte die Zeit? - Der Entdecker und seine Mannschaft
    • Wer oder was berichtete von einem eigenartigen Tier? - Die zurückkommenden Männer
    • Wer oder was hatte auffällig lange Hinterbeine und bewegte sich stehend mit großen Sprüngen fort? - Das Tier
    • Wer oder was fragte die Eingeborenen, wie dieses seltsame Tier heiße? – Cook
    • Wer oder was lautete: „Kangaroo“? - Die Antwort der Aborigines
    • Wer oder was war damit für die Europäer geklärt? - ihre Frage
    • Wer oder was stellte sich erst viel später heraus? - was dieses Wort wirklich bedeutete
    • Wer oder was versteht Dich nicht? – Ich

    Quelle: Watzlawczik, Tanja (2009): Australiens einzigartige Tierwelt: das Känguru. URL: http://kiwisinaustralien.de/2009/11/australiens-einzigartige-tierwelt-das-kanguru/ [Abgerufen am 28.02.2015].

  • Ergänze die Fragen nach den Subjekten, die in Miras Brief auftauchen.

    Tipps

    Subjekt und Prädikat sind eng miteinander verbunden. Daher ist es sinnvoll, bei der Formulierung der Frage zunächst vom Prädikat auszugehen: Wer oder was tut etwas?

    • Der Frosch springt über die Straße.
    • Wer oder was springt über die Straße? Der Frosch.

    Das Subjekt wird immer mit der Frage Wer oder was ist? bestimmt. Wer oder was sind? ist grammatisch nicht korrekt.

    Lösung

    Das Subjekt ist das Satzglied, welches angibt, wer oder was etwas tut, veranlasst oder handelt. Da Subjekt und Prädikat eng miteinander verbunden sind, ist es sinnvoll, bei der Formulierung der Frage zunächst vom Prädikat auszugehen: Wer oder was tut etwas? In Miras Brief heißt es zum Beispiel, dass Tante Anna ihre Wohnung renoviert hat. Unsere Frage lautet also wie folgt:

    Wer hat ihre Wohnung renoviert? - (Tante Anna)

    Nicht immer handelt es sich bei dem Subjekt um eine Person wie Tante Anna, deshalb formulieren wir die Frage allgemeiner:

    Wer oder was hat ihre Wohnung renoviert? - (das Umzugsunternehmen)

    Die Subjekte aus Miras Brief kannst du auf folgende Weise ermitteln:

    1. Wer oder was ist wirklich unglaublich? - (Was ich dort gesehen habe)
    2. Wer oder was hat nämlich ihre Wohnung renoviert? - (Tante Anna)
    3. Wer oder was hat die Decken himmelblau gestrichen? - (sie)
    4. Wer oder was ist voller Klatschmohnblüten? - (die neuen Tapeten)
    5. Wer oder was ist morgen wieder zurück in Berlin? - (wir)
  • Ermittle die Satzglieder mithilfe der Umstellprobe. Bestimme anschließend das Subjekt.

    Tipps

    Nur Wörter, die man gemeinsam verschieben kann, bilden ein Satzglied.

    Achte darauf, dass sich der Sinn des Satzes nicht verändert.

    Lösung

    Ein Satz besteht aus verschiedenen Satzgliedern. Diese Satzglieder können aus einem Wort oder aus mehreren Wörtern bestehen. Mit der Umstellprobe (= Verschiebeprobe) kannst du feststellen, welche Wörter ein gemeinsames Satzglied bilden.

    Nehmen wir einmal unseren Beispielsatz. Du wirst feststellen, dass sich die einzelnen Wörter dieses Satzes nicht beliebig umstellen lassen:

    • Die Piraten enterten das Schiff mit dem Enterhaken.
    • Schiff Enterhaken das dem mit Piraten die enterten. (falsch)
    Verändern können wir nur die Reihenfolge der Satzglieder. Wörter, die man gemeinsam verschieben kann, ohne dass sich dabei der Sinn des Satzes verändert, bilden ein Satzglied:

    • Mit dem Enterhaken enterten die Piraten das Schiff.
    • Das Schiff enterten die Piraten mit dem Enterhaken.
    Die Umstellprobe hat ergeben, dass unser Beispielsatz aus vier Satzgliedern besteht. Welches dieser Satzglieder ist nun aber das Subjekt? Um dies herauszufinden, wenden wir in einem zweiten Schritt die Frageprobe an. Das Subjekt ermittelst du mit der Frage Wer oder was?:

    • Wer oder was enterte das Schiff mit dem Enterhaken? Die Piraten.
    Also ist das Satzglied die Piraten das Subjekt. Sie sind diejenigen, die handeln, denn sie entern das Schiff.