sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Die Objekte 05:35 min

Textversion des Videos

Transkript Die Objekte

Smilla und Deri haben sich heute für einen gemütlichen Tag im Bau entschieden. Deri liest eine Zeitung. Dieser Satz enthält verschiedene Satzglieder, bei denen es sich um die Bausteine eines Satzes handelt. Deri ist das Subjekt, liest ist das Prädikat und "eine Zeitung" ist ein Objekt. Objekte sind Satzergänzungen. Es gibt verschiedene Arten von Objekten, doch bevor wir uns die genauer anschauen, sollten wir einmal kurz die vier Fälle wiederholen. Der erste Fall ist der Nominativ, der zweite Fall ist der Genitiv, der dritte Fall der Dativ und der vierte Fall der Akkusativ. Warum sind die vier Fälle wichtig? Bei "eine Zeitung" handelt es sich zum Beispiel um ein Akkusativobjekt. Man erfragt es mit wen oder was. Was liest Deri? Eine Zeitung. Deri liest die Nachrichten der Menschen. Wen oder was liest Deri? Die Nachrichten der Menschen. Auch hier handelt es sich um ein Akkusativobjekt. Ein Objekt kann ganz unterschiedlich aussehen. Es kann entweder aus einem Nomen, aus einer Wortgruppe mit Nomen oder einem Pronomen, wie zum Beispiel "sie", bestehen. Was macht Smilla eigentlich? Smilla hört ihrem Freund aufmerksam zu. Smilla ist Subjekt des Satzes, "hört zu" ist das Prädikat. Doch was ist das Objekt? Auch in diesem Fall kann man es wieder mit einer Frage herausfinden. Wem hört Smilla zu? Ihrem Freund. "Ihrem Freund" ist also das Objekt des Satzes. Da es mit "wem" erfragt wird, handelt es sich um ein Dativobjekt. Deri erfreut sich der Neuigkeiten. Hier ist Deri Subjekt des Satzes und "erfreut sich" das Prädikat. Auch hier kann das Objekt mithilfe einer Frage ermittelt werden. Wessen erfreut sich Deri? Der Neuigkeiten. "Der Neuigkeiten" ist das Objekt des Satzes. Um dieses Objekt zu bestimmen, verwendet man das Fragewort wessen. Damit fragt man nach einem Genitivobjekt. Das Genitivobjekt kommt eher selten vor, aber dafür oft im Zusammenhang mit bestimmten Verben, wie zum Beispiel "sich erfreuen". Weitere Verben, die den Genitiv nach sich ziehen, sind folgende: Deri hat gelesen, dass es eine neue Statue in ihrem Park geben soll. Deri und Smilla denken an die neue Statue. Wie sie wohl aussieht? Deri und Smilla bilden das Subjekt, "denken" ist das Prädikat. Das Verb "denken" ist hier fest mit der Präposition "an" verbunden: denken an. Verb und Präposition können NICHT voneinander getrennt werden. Das ist wichtig, um das nächste Objekt bestimmen zu können. Denn auch in der Frage nach dem Objekt darf die Präposition NICHT von dem Verb getrennt werden. Die Frage lautet daher in diesem Fall: An was ODER woran denken Deri und Smilla? Diese Art der Frage unterscheidet sich deutlich von den vorherigen, da das Fragewort zusätzlich noch eine Präposition enthält, nämlich an. Wenn eine feste Verbindung von Verb und Präposition auftritt, handelt es sich um ein Präpositionalobjekt. An was oder woran denken Deri und Smilla denn jetzt? An die Statue. Das ist also das Präpositionalobjekt, das die Präposition "an" enthält. Diese Frage zeigt aber nur EINE der Möglichkeiten, nach einem Präpositionalobjekt zu fragen. So können andere Fragen nach dem Präpositionalobjekt wofür, für wen, wonach, nach wem, womit, mit wem, wovon, von wem, worüber, über wen sein. Alle Fragen enthalten immer DIE Präposition, die auch das Präpositionalobjekt enthält. Neben "denken an" gibt es somit noch viele andere Verben, die ein Präpositionalobjekt verlangen: Smilla und Deri haben schon sehr konkrete Vorstellungen, wie die Statue aussehen könnte. Doch bevor das Geheimnis gelüftet wird, gibt es noch die Zusammenfassung. Es gibt vier verschiedene Objekte, und alle werden mit speziellen Fragen bestimmt. Wenn man die kennt, gelingt die Bestimmung des Objektes im Handumdrehen. Wie sieht denn jetzt die Statue aus? Die hatten sie sich aber ganz anders vorgestellt...

Die Objekte Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Objekte kannst du es wiederholen und üben.

  • Zeige auf, wie du nach dem Objekt des Satzes fragst.

    Tipps

    Das Objekt, das du erfragen sollst, ist in jedem Satz fett markiert. Überlege, mit welcher Frage du es erfragen kannst.

    Beispiel:

    • Wir gedenken der Opfer.
    • Wessen gedenken wir? → der Opfer (= Genitivobjekt)

    Das Akkusativobjekt erfragst du mit: Wen oder was ...?
    Das Dativobjekt erfragst du mit: Wem ...?

    Die Frage nach dem Präpositionalobjekt enthält eine Präposition. Präpositionen sind zum Beispiel für, bei, mit, nach, aus.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musstest du das passende Fragewort des jeweiligen gesuchten Objekts in die Lücken einsetzen. Dazu musstest du überlegen, mit welcher Frage du das markierte Objekt korrekt erfragen kannst. Die verschiedenen Objekte (= Satzergänzungen) erfragst du wie folgt:

    • Akkusativobjekt: Wen oder was ...?
    • Dativobjekt: Wem ...?
    Das Genitivobjekt, welches seltener vorkommt, tritt oft im Zusammenhang mit bestimmten Verben (z. B. sich schämen, gedenken, sich erfreuen) auf. Du erfragst es mit: Wessen ...?

    Die Frage nach dem Präpositionalobjekt unterscheidet sich deutlich von den vorherigen Fragen, da das Fragewort zusätzlich noch eine Präposition enthält: Präposition + wen/wem/was ...?

    • denken anWoran/An wen ...?
    • sich beschweren überWorüber/Über wen ...?
  • Bestimme die Objekte in den folgenden Sätzen.

    Tipps

    Obwohl Objekte auch aus einem Wort bestehen können, bestehen alle Objekte in dieser Aufgabe aus mehr als einem Wort.

    Achtung: Ein Satz enthält zwei Objekte!

    Schau dir die Satzglieder des folgenden Satzes an:

    Ich (Subjekt) gebe (Prädikat) dir (Objekt) einen Apfel (Objekt).

    Prädikate werden immer aus Verben gebildet. Wenn du die Verben in den Sätzen findest, weißt du also, dass es sich nicht um ein Objekt handelt.

    Das Genitivobjekt kommt eher selten vor, dafür aber oft im Zusammenhang mit bestimmten Verben. Du erfragst es mit der Frage: Wessen ...?

    Lösung

    Um die Objekte eines Satzes zu entdecken, musst du vor allem wissen, wie man nach ihnen fragt:

    Akkusativobjekt: Wen oder was ...? (Was haben Kurt und Kurti ausgeraubt? Eine Bank.)
    Dativobjekt: Wem ...? (Wem gibt die Polizei das Geld zurück? Der Bank.)
    Genitivobjekt: Wessen ...? (Wessen schämen sie sich? Ihrer Verbrechen.)
    Präpositionalobjekt: Präposition plus wem/wen/was (z. B. Worüber wird man noch lange sprechen? Dieses große Ereignis.)

  • Ordne jedem Satz das korrekte Objekt sowie die passende Frage zu.

    Tipps

    Überlege dir zunächst, was das Objekt des Satzes bildet. Rufe dir anschließend die vier verschiedenen Objekte in Erinnerung und die entsprechenden Fragen dazu. Dann kannst du überprüfen, um welche Art es sich handelt, indem du Frage danach stellst.

    Denke daran, dass du beim Präpositionalobjekt darauf achtest, dass du in der Frage die passende Präposition verwendest, z. B. Er fragt nach ihr.Wonach/Nach wem fragt er?

    Zur Erinnerung:

    Die beiden anderen Arten eines Objekts erfragst du wie folgt:

    Lösung

    In dieser Aufgabe wurde es schon ein wenig kniffliger, da du das jeweilige Objekt des Satzes selbstständig identifizieren sowie die dazu passende Frage auswählen musstest. Du musstest dich daran erinnern, wie du die verschiedenen Arten eines Objektes erfragst:

    Akkusativobjekt: Wen oder was ...?

    • Carlo und Carla lieben ihren Hund Momo sehr.
    Dativobjekt: Wem ...?
    • Das ewige Zuhören geht den Kindern auf die Nerven.
    Genitivobjekt: Wessen ...?
    • Er nimmt sich der Katzen an.
    Präpositionalobjekt: Präposition + wen/wem/was ...?

    • Die Geschwister streiten mit ihren Eltern.
    • Die Lehrerin sucht überall verzweifelt nach ihren Unterlagen.
    • Die Familie spricht über ihre Urlaubspläne.
  • Bestimme, um welche Art von Objekt es sich handelt.

    Tipps

    Zur Erinnerung:

    • Akkusativobjekt: Wen oder was ...?
    • Dativobjekt: Wem oder was ...?
    • Genitivobjekt: Wessen ...?
    • Präpositionalobjekt: Präposition + wen/wem/was ...?

    Präpositionen sind beispielsweise mit, nach, von, zu, aus, auf, bei. Wenn du diese Wörter in einem der markierten Objekte entdeckst, handelt es sich um ein Präpositionalobjekt.

    Genitivobjekte kommen eher selten vor. Sie stehen meist mit besonderen Verben, die für dich womöglich etwas ungewöhnlich klingen.

    Lösung

    Wenn du dir die Fragen, mit denen du das Objekt eines Satzes nicht nur erfragen, sondern auch genauer bestimmen kannst, gut gemerkt hast, konntest du die (meisten) Objekte sicherlich problemlos bestimmen:

    • Akkusativobjekt: Wen oder was ...?
    • Dativobjekt: Wem oder was ...?
    • Genitivobjekt: Wessen ...?
    • Präpositionalobjekt: Präposition + wen/wem/was ...?
    Außerdem konntest du anhand der vielen Beispiele hier noch einmal sehen, dass ein Objekt ganz unterschiedlich aussehen kann: Es kann entweder aus einem Nomen (z. B. ihre Ferien), einer Wortgruppe mit Nomen (z. B. die Neuigkeiten der Kinder) oder einem Pronomen (z. B. sie) bestehen.

  • Bestimme die Informationen zu den vier Fällen.

    Tipps

    Der Apfel schmeckt lecker. → Der Apfel ist das Subjekt des Satzes. Es steht immer im Nominativ. Wie kannst du danach fragen?

    Beispiel:

    1. Fall: der Apfel
    2. Fall: des Apfels
    3. Fall: dem Apfel
    4. Fall: den Apfel
    Überlege, wie du den jeweiligen Fall erfragst und wie er heißt.

    Der dritte Fall wird auch Wem-Fall genannt.

    Der vierte Fall wird auch Wen-Fall genannt.

    Lösung

    Da es verschiedene Arten von Objekten gibt, ist es sinnvoll, noch einmal die vier Fälle anzuschauen und zu wiederholen:

    1. Fall = Nominativ (Wer oder was ...?)
    2. Fall = Genitiv (Wessen ...?)
    3. Fall = Dativ (Wem ...?)
    4. Fall = Akkusativ (Wen oder was ...?)
    Das Subjekt eines Satzes steht immer im Nominativ und du erfragst es folglich mit: Wer oder was ...?

    Zum Erkennen eines Objektes (= Satzergänzung) ist es dagegen wichtig, dass du die anderen Fälle ebenfalls beherrschst. Man unterscheidet hierfür das Akkusativobjekt, das Genitivobjekt sowie das Dativobjekt.

  • Ermittle, um welche Art von Objekt es sich handelt.

    Tipps

    Rufe dir zunächst die Fragen in Erinnerung, mit denen du die verschiedenen Arten des Objekts erfragen kannst:

    • Akkusativobjekt: Wen oder was ...?
    • Dativobjekt: Wem ...?
    • Genitivobjekt: Wessen ...?
    • Präpositionalobjekt: Präposition + wen/wem/was ...?

    Einige Verben, die ein Präpositionalobjekt verlangen, sind kämpfen für, suchen nach, reden mit, träumen von, sprechen über.

    Das Genitivobjekt kommt im Zusammenhang mit bestimmten Verben (z. B. sich erinnern, anklagen, ...) vor.

    Die Objekte in den verschiedenen Sätzen sind:

    • Lilli ist sich dabei keiner Schuld bewusst.
    • Sie sucht nach interessanten Geheimnissen.
    • Auf der letzten Seite stößt sie endlich auf interessante Informationen.
    • Doch schließlich schämt sie sich ihrer Neugierde.
    • Lilli beichtet ihrer Schwester alles, als diese nach Hause kommt.

    Achte auf die korrekte Schreibweise der Objekte!

    Lösung

    Hier musstest du noch einmal dein Wissen über die verschiedenen Objekte, die du kennengelernt hast, zusammennehmen. Wenn du dir die speziellen Fragen gut gemerkt hast, konntest du das jeweilige Objekt des Satzes sicherlich leicht bestimmen. Je nachdem, mit welcher Frage du schließlich das Objekt erfragen konntest, musstest du – wenn du die passende Frage gefunden hattest – die entsprechende Bezeichnung des Objekts in die Lücke eintragen.
    Das Präpositionalobjekt konntest du darüber hinaus gut an der Präposition erkennen, die bestimmte Verben verlangen. Beim Genitivobjekt konnte dir dagegen weiterhin helfen, wenn du dir bereits einige Verben, die den Genitiv nach sich ziehen, gemerkt hattest.