30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Leitfähigkeit – Was ist das?

Hier erfährst du etwas über die elektrische Leitfähigkeit und weitere Leitfähigkeiten.

Die Leitfähigkeit

Strom, Wärme, Schall oder auch Flüssigkeiten können weitergeleitet werden. Wie gut ein Material dazu fähig ist, misst die Leitfähigkeit. Als Material oder Stoff werden feste Objekte, Flüssigkeiten oder Gase bezeichnet. Es wird zwischen verschiedenen Leitfähigkeiten unterschieden:

Die elektrische Leitfähigkeit ist die Fähigkeit eines Stoffes, elektrischen Strom zu leiten – genauer gesagt, wie gut Ladungen (z.B. Elektronen) im Material verschoben werden können. Es wird zwischen Nichtleitern und Leitern unterschieden. Nichtleiter, zum Beispiel Kunststoff, reines Wasser oder Holz, übertragen den Strom sehr schlecht. Sie werden auch als Isolatoren bezeichnet. Die meisten Metalle oder auch Salzwasser sind dagegen Leiter, in denen der Strom fließen kann.

Bei der Wärmeleitung wird Wärme innerhalb oder zwischen sich berührenden Stoffen ausgetauscht. Alle Materialen bestehen aus kleinsten Teilchen, welche in Bewegung sind. Umso wärmer sie sind, desto stärker schwingen sie. Diese Bewegungsenergie wird von einem Teilchen zum anderen übertragen. Damit wird Energie vom Warmen ins Kalte übertragen. Mit der Zeit können so Temperaturunterschiede komplett ausgeglichen werden.

Es gibt daneben noch andere Leitfähigkeiten. Bei der Ausbreitung von Schall ist die sogenannte Schallleitfähigkeit entscheidend. Sie bestimmt, wie schnell Geräusche übertragen werden. Bei porösen Stoffen wie z.B. Schwämmen gibt es die kapillare Leitfähigkeit. Diese zeigt, wie gut Flüssigkeiten im Stoff aufsteigen können.

Alle Videos zum Thema

Videos zum Thema

Leitfähigkeit – Was ist das? (1 Video)

Alle Arbeitsblätter zum Thema

Arbeitsblätter zum Thema

Leitfähigkeit – Was ist das? (1 Arbeitsblatt)