Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici

Alle Inhalte sind von Lehrkräften & Lernexperten erstellt
Alle Inhalte sind von Lehrkräften & Lernexperten erstellt
Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici

Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici

Der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit ging mit vielen Neuerungen einher. Die Epoche der Renaissance führte Europa in ein neues Zeitalter. Handel, Wissenschaft und Künste blühten auf. Es war die Zeit, in der clevere Händler reich wurden, deren Namen wir bis heute kennen – allen voran die Fugger und die Medici. Lass uns gemeinsam herausfinden, wie diese Familien zu Wohlstand gelangten.

Errungenschaften der Renaissance

Die Renaissance, die etwa von 1400 bis 1620 n. u. Z. dauerte, war eine bedeutende Epoche in der europäischen Geschichte. Geprägt war sie von einem Wiederaufleben des Interesses an Kunst und Wissenschaft. Dieser kulturelle Aufschwung hatte auch erhebliche Auswirkungen auf den Handel in Europa.

Renaissance ist das französische Wort für „Wiedergeburt“. Gemeint ist damit, dass das Wissen und die kulturellen Leistungen der Antike wiederbelebt wurden, um daran anzuknüpfen.

Freie Entfaltung für Kaufleute

Im Mittelalter war der Handel durch die feudalen Strukturen geprägt, in denen die Landesherren das Sagen hatten. Auch die strengen Regeln der Gilden, in denen die Kaufleute zusammengeschlossen waren, verhinderten die freie Entfaltung der einzelnen Händler. Doch die neuen Ideen betrafen auch die Wirtschaft. Die Renaissance förderte die Vorstellung vom freien Unternehmertum und dem individuellen Erfolg.

Neue Handelswege

Die geografischen Erkundungen dieser Zeit öffneten neue Handelsrouten und ermöglichten den Austausch von Waren über weite Strecken. Die „Entdeckung Amerikas“ im Jahr 1492 durch Christoph Kolumbus und die Erschließung des Seewegs nach Indien, entdeckt von Vasco da Gama um 1498, waren Meilensteine für den Welthandel. Diese Eroberungen trugen dazu bei, den Handel zu globalisieren und Europa zu einem wichtigen Akteur im internationalen Handel zu machen.

Kredite für Unternehmer

Städte wie Florenz, Venedig und Genua erlebten während der Renaissance einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Entstehung von Banken und Handelshäusern erleichterte die Finanzierung von Handelsunternehmungen, denn für den Ankauf von Waren und lange Handelsreisen brauchten die Kaufleute viel Geld.

Wusstest du schon?
Das Konzept der heutigen Börse und dem Aktienhandel wurde in der Renaissance entwickelt. Schon damals wurden Waren und Anteile an Unternehmen gehandelt.

Der Aufstieg der Handelsdynastien

Es gab in dieser Epoche besonders geschäftstüchtige Kaufleute, die die neuen Möglichkeiten für sich nutzen konnten. Sie trieben Handel im großen Maßstab und über weite Entfernungen hinweg. Weil sie wirtschaftlich so erfolgreich waren, bekamen sie auch politischen Einfluss und förderten mit ihren Auftragswerken die Kunstlandschaft. Einzelne Kaufleute legten den Grundstein für den weiteren Aufstieg ihrer Nachfahren. So entstanden Handelsdynastien, in denen Macht und Reichtum weitervererbt wurden. Zwei der wichtigsten Handelsfamilien dieser Zeit lernen wir hier kennen.

Die Fugger

Die Familie Fugger stammte aus Augsburg und begann ihren Aufstieg im 14. Jahrhundert. Ihr Erfolg beruhte auf geschicktem Handel, klugen Investitionen und dem Aufbau eines internationalen Finanzimperiums. Die Fugger waren berühmt für ihre Geschäftsbeziehungen über ganz Europa hinweg.

Jakob Fugger
Jakob Fugger
  • Die Fugger waren zunächst auf den Handel mit Textilien spezialisiert. Der Gründervater Hans Fugger ließ ab 1367 Leinen und Baumwolle zu einem preiswerten Stoff mit dem Namen Barchent weben.
  • Der Durchbruch erfolgte im 15. Jahrhundert, als die Fugger ihre Geschäftstätigkeiten auf den Bergbau und die Verhüttung von Silber und Kupfer ausdehnten. Die Entdeckung von Silberminen im heutigen Schwaz (Tirol) trug maßgeblich zu ihrem Aufstieg bei.
  • Die Fugger betätigten sich auch als Verleger. Allerdings ist damit nicht gemeint, dass sie im Sinne eines heutigen Verlags Bücher produzierten. Sie lieferten Webstühle und Rohstoffe an die Weber, die in Heimarbeit Textilien anfertigten. Dafür bekamen die Weber vom Verleger Geld für die produzierte Ware, die dann von diesem weiterverkauft wurde.
  • Mit dem wachsenden Reichtum begannen die Fugger, sich auch in anderen Geschäftsbereichen zu engagieren. Jakob Fugger (1459–1525), bekannt als Jakob der Reiche, baute ein Bankenimperium auf. Die Familie finanzierte den Habsburger Kaiser Maximilian I. und seinen Enkel Karl V. Mit dem Fugger-Geld sicherten sich die Herrscher Wahlsiege und führten Kriege. Im Gegenzug erhielten die Fugger Bergbaurechte und Handelsprivilegien. Durch den engen Kontakt zur Krone konnten die Fugger ihren Einfluss in den höchsten politischen Kreisen Europas ausüben.
  • Die Fugger waren nicht nur erfolgreiche Geschäftsleute, sondern auch sogenannte Mäzene, also Förderer von Kunst und Kultur. Sie unterstützten Künstler wie Albrecht Dürer und förderten den Bau prächtiger Paläste in Augsburg. Ihr Vermächtnis lebt nicht nur in wirtschaftlichen Errungenschaften, sondern auch in kulturellen Hinterlassenschaften fort.

Wusstest du schon?
Die Fuggerei in Augsburg ist die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt. Gestiftet wurde sie im Jahr 1521, um Bedürftigen ein Dach über dem Kopf zu bieten. Heute wohnen in der Fuggerei rund 150 Menschen, die jeweils nur 0,88 € Jahresmiete bezahlen, dafür aber dreimal täglich für die Familie Fugger beten müssen.

Die Medici

Eine der bekanntesten Handelsfamilien der Ära der Renaissance war die Medici-Familie aus Florenz in Italien. Ähnlich wie die Fugger, waren die Medici nicht nur erfolgreiche Kaufleute, sondern förderten auch die Kunst. Durch ihre Bankgeschäfte erlangten sie beträchtlichen Reichtum. Die Medici trugen dazu bei, Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas zu machen.

Lorenzo de' Medici, Il Magnifico
Lorenzo de' Medici

Wusstest du schon?
Im Mittelalter waren Maler, Bildhauer und Architekten noch als Handwerker in Zünften organisiert. Erst mit der Renaissance begriffen sie sich als freischaffende Künstler. Einen großen Anteil daran hatte die finanzielle Unterstützung durch die Familie Medici. Vor allem Lorenzo de' Medici, auch Il Magnifico (der Prächtige) genannt, war als großzügiger Förderer von Literatur, Malerei, Bildhauerei und Architektur bekannt.

  • Giovanni di Bicci de’ Medici gründete 1397 die Bank Banco Medici, mit deren Geschäften die Medici reich und berühmt wurden. Ihr Vermögen machten die Medici als finanzielle Unterstützer des Papstes. Denn mit ihrem Netz aus Bankfilialen konnten sie für die Kirche Abgaben von Gläubigen aus ganz Europa eintreiben.
  • Im 15. Jahrhundert gelang es den Medici, ihren wirtschaftlichen Erfolg auch in gesellschaftlichen Einfluss umzuwandeln. Ihre politischen Verbindungen, die geschickte Heiratspolitik und geschäftliche Beziehungen festigten ihre Machtposition über Generationen hinweg. Sie bekleideten wichtige Ämter in der Stadt. Ihrer Familie entstammten Herzöge, Kardinäle, die Frauen der französischen Könige Heinrich II. und VI., und sogar drei Päpste in Rom.
  • Als Förderer der Künste trugen die Medici dazu bei, Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas zu machen. Sie unterstützten Künstler wie Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli und Michelangelo, die unter dem Mäzenatentum der Medici zu kreativen Höchstleistungen gelangten und bis heute berühmt sind.

Reiche Handelsdynastien – Zusammenfassung

  • Die Renaissance (etwa 1400–1620 n. u. Z.) brachte einen kulturellen Aufschwung in Europa mit einem Interesse an Kunst und Wissenschaft. Das hatte auch Auswirkungen auf den Handel.
  • Die Epoche brach mit feudalen Strukturen und Gildenregeln, ermöglichte freies Unternehmertum und förderte individuellen Erfolg im Handel.
  • Geografische Erkundungen, vor allem die Entdeckung Amerikas und die Erschließung des Seewegs nach Indien, eröffneten neue Handelsrouten. Das globalisierte den Welthandel und machte Europa zum internationalen Handelsakteur.
  • Wirtschaftlicher Aufschwung wurde durch Banken gefördert, die die Finanzierung von Handelsunternehmungen übernahmen.
  • Einige Kaufleute trieben Handel im großen Maßstab und über weite Entfernungen, erlangten politischen Einfluss und legten den Grundstein für Handelsdynastien.
  • Ihren Aufstieg verdankten die Fugger aus Augsburg im 14. Jahrhundert dem Handel mit Textilien, geschickten Investitionen, den Geschäften mit Bergbau und der Verhüttung von Silber und Kupfer. Sie wurden auch als Verleger tätig und waren bedeutende Mäzene der Kunst.
  • Die Medici aus Florenz gründeten 1397 eine Bank, wurden reich durch Bankgeschäfte und finanzielle Unterstützung der Kirche. Auch sie waren bedeutende Mäzene, die Künstler wie Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli und Michelangelo unterstützten, und so maßgeblich zur kulturellen Entwicklung Europas beitrugen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici

Wer waren die Fugger und die Medici?
Welche Rolle spielte die Renaissance im Aufstieg dieser Handelsdynastien?
Was waren die Geschäftsfelder der Fugger?
Welche bedeutende Rolle spielten die Fugger in der Politik ihrer Zeit?
Wie trugen die Medici zur kulturellen Entwicklung bei?
Welche Rolle spielten die Medici für die Kirche?
Wie gelang es den Medici, ihre Macht über Generationen hinweg zu festigen?

Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici kannst du es wiederholen und üben.
  • Aus welcher deutschen Stadt stammte die Familie Fugger?

    Tipps

    Diese Stadt ist auch mit einer gewissen Puppenkiste bekannt geworden.

    Lösung

    Die Fugger stammten aus Augsburg.

  • Was verstehen wir unter dem Begriff Handelsdynastie?

    Tipps

    Man kann es sich nicht aussuchen, Teil einer Dynastie zu werden.

    Lösung

    Eine Handelsdynastie ist eine Familie von Kaufleuten oder Händlern, in der Macht und Reichtum an die nächsten Generationen weitervererbt werden.

  • Was waren die Voraussetzungen für das Erblühen des Handels in der Renaissance?

    Tipps

    Gehe logisch vor, schließe unlogische Zusammenhänge aus. (z.B. Kredite kann man nicht globalisieren oder entdecken)

    Lösung

    Förderung des freien Unternehmertums Entdeckung neuer Handelsrouten Globalisierung des Handels Entstehung von Banken Vergabe von Krediten

  • Welche bekannten Künstler wurden von den Fugger und den Medici gefördert?

    Tipps

    Die Dynastien förderten Künstler aus ihrem eigenen Land.

    Lösung

    Die Fugger waren nicht nur erfolgreiche Geschäftsleute, sondern auch Mäzene, also Förderer der Kunst und Kultur. Sie unterstützten Künstler, u.a. Albrecht Dürer.

    Die Medici machten Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas. Sie unterstützten Künstler wie Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli und Michelangelo, die bis heute berühmt sind.

  • Welche wichtigen Stationen führten zum Aufstieg der Familie Fugger?

    Tipps

    Der Gründervater der Fuggerdynastie war Weber, sie begannen also ihren Aufstieg mit diesen Materialien.

    Wer dem Herrscher Geld gibt, bekommt dafür Sonderrechte.

    Lösung

    Die Fugger waren zunächst auf den Handel mit Textilien spezialisiert. Der Gründervater Hans Fugger ließ ab 1367 Leinen und Baumwolle zu einem preiswerten Stoff mit dem Namen Barchent weben. Der Durchbruch erfolgte im 15. Jahrhundert, als die Fugger ihre Geschäftstätigkeiten auf den Bergbau und die Verhüttung von Silber und Kupfer ausdehnten. Die Entdeckung von Silberminen im heutigen Schwaz (Tirol) trug maßgeblich zu ihrem Aufstieg bei. Die Fugger finanzierten den Habsburger Kaiser Maximilian I. und seinen Enkel Karl V., sicherten sich dadurch Einfluss und erhielten Bergbaurechte sowie Handelsprivilegien.

  • Wie gelang es den Medici, ihre Machtposition zu errichten und über Jahrhunderte hinweg zu festigen?

    Tipps

    Im Text sind zwei wichtige Voraussetzungen zur Einflussnahme genannt.

    Zwei Medici-Frauen wurden mit französischen Königen verheiratet.

    Lösung

    Voraussetzungen zur Einflussnahme (grün): - Bankgeschäfte - Reichtum

    Mittel zur Umsetzung (violett): - finanzielle Unterstützung des Papstes - geschickte Heiratspolitik

    Ergebnis der Machtpolitik (blau): - Einfluss in der Kirche - Papst Leo X, Papst Clemens VII und Papst Leo XI. waren Medici - Macht über Herrschaftshäuser

Bewertung

Ø 3.7 / 6 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Reiche Handelsdynastien – die Fugger und Medici
lernst du in der 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse