sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Konjugation der Verben im Präsens – schwache Verben

Bewertung

Ø 3.5 / 311 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Madame Wormuth

Konjugation der Verben im Präsens – schwache Verben

lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Beschreibung Konjugation der Verben im Präsens – schwache Verben

In diesem Video geht es um das Präsens, die Gegenwartszeitform bzw. das Gegenwartstempus des Deutschen. Vielleicht weißt du schon, dass es im Deutschen 6 Zeitformen oder Tempora gibt, und das Präsens ist eines davon. Wir werden uns gemeinsam die Bildung der regelmäßigen Verben im Präsens ansehen. Du lernst, wie du solche Verben konjugierst und welche die typischen Personalendungen sind. Außerdem erkläre ich dir einige wichtige Grammatikbegriffe wie Infinitiv, finite Verbform, Numerus, Singular und Plural. Diese und andere Begriffe werden dir noch öfter begegnen, auch im Englisch- oder Französischunterricht. Dies ist nur der erste Teil zur Konjugation des Verbs im Präsens, daher sieh dir am besten den zweiten Teil auch noch an - in dem erkläre ich dir alles Wichtige zu den starken Verben und zum Gebrauch des Präsens.

30 Tage kostenlos testen

Transkript Konjugation der Verben im Präsens – schwache Verben

Hallo. Ich bin Madame Wormuth. In diesem Video geht es um das Präsens. Ich erkläre Dir diese Zeitform und Einiges drumherum. Du lernst Verben im Präsens zu konjugieren, Du lernst einige wichtige Grammatikbegriffe kennen, die Du auch für andere Themen brauchen wirst. Du brauchst fast keine Voraussetzungen, denn dies ist ein Video, das Grundwissen vermitteln soll. Im Deutschen gibt es 6 Zeitformen oder Tempora. Eine davon ist das Präsens, und das wollen wir uns heute genauer anschauen. Bevor wir anfangen können, uns um die Verben zu kümmern, müssen wir einige Begriffe einführen und erklären. Sicher kennst Du den Begriff "Zeitform". In der Grammatik sagt man dafür: das Tempus. Das kommt aus dem Leiteinischen, wie die meisten Grammatikbegriffe. Die Mehrzahl davon ist: die Tempora. Das Deutsche hat 6 Tempora oder Zeitformen. Nehmen wir jetzt ein Verb, zum Beispiel "legen". Legen ist die Grundform oder der Infinitiv. Man nennt ihn auch "infinite Form", also unbestimmte, undefinierte Form. Wenn wir aus dem Infinitiv legen eine andere Form bilden wollen, müssen wir die Grundform, den Infinitiv, verändern oder beugen. Der Fachbegriff hierfür ist "konjugieren". Wenn ich aus legen ich lege, du legst, ihr legt usw. mache, dann konjugiere ich das Verb. Solche konjugierten Formen nennt man auch Personalformen des Verbs. Denn sie gehören ja jetzt zu einer Person, zu ich, du, ihr usw. Da diese Form jetzt nicht mehr unbestimmt ist wie der Infinitiv, sondern eben eine bestimmte Form ist, nennt man sie auch "finite Form" des Verbs oder auch Finitum. Legen ist als eine infinite Form, und lege, legst, legt sind finite Formen. Wenn wir ein Verb konjugieren, müssen wir uns nach Person und Numerus richten. Numerus bedeutet Anzahl. Es gibt zwei davon, den Singular und den Plural, Einzahl und Mehrzahl. Singular und Plural sind die 2 Numeri, das ist die Mehrzahl von Numerus. Bei der Person gibt es die 1., 2. und 3. Person sowohl für Singular als auch für Plural. Die 1. Person ist die sprechende Person, im Singular ich. Die 2. Person ist die angesprochene Person, im Singular du. Die 3. Person ist die besprochene Person oder auch Sache. Im Singular haben wir 3 davon, er, sie, es für männlich, weiblich, sächlich. Eigentlich gehört als vierte Form auch man dazu. Das wird verwendet, wenn man allgemein von Personen spricht. Die 1. Person Plural sind auch sprechende Personen, wir. Die 2. Person Plural sind angesprochene Personen, ihr. Und die 3. Person Plural sind besprochene Personen, sie. Zur 3. Person Plural gehört aber auch die Höflichkeitsform Sie mit dem großen S. Von der Form her wird das Höflichkeits-Sie wie eine besprochene Person behandelt, obwohl es tatsächlich eigentlich eine angesprochene Person ist. Und wir benutzen die Pluralform sowohl für eine als auch für mehrere höflich angesprochene Personen. Das ist eine Besonderheit der deutschen Sprache. In anderen Sprachen ist das anders. Die Veränderung oder Beugung eines Verbs heißt auch Konjugation. Die Personalform, auch finite oder konjugierte Form eines Verbs, richtet sich in Person und Numerus nach dem Subjekt, das heißt, nach der Person oder Sache, auf die sich das Verb bezieht. Bei der Konjugation von Verben gibt es verschiedene Typen. Es gibt sogenannte schwache oder regelmäßige Verben und sogenannte starke oder unregelmäßige Verben. Man spricht auch von der schwachen oder starken Konjugation. Man kann also die Verben im Deutschen in schwache und starke Verben einteilen. Was das genau heißt, kommt aber in einem anderen Video dran. So, und jetzt setzen wir das Gelernte in die Tat um. Wir konjugieren das Verb spielen. Dazu baue ich hier mal eine Tabelle auf mit Person, Numerus, Singular und Plural, 1., 2. und 3. Person. In Blau schreibe ich den Verbstamm und in Rot die Personalendung. Ich spiele, du spielst, er spielt, wir spielen, ihr spielt, sie spielen. Die typischen Personalendungen im Singular sind für die 1. Person e, für die 2. st und für die 3. t. Die typischen Endungen für den Plural sind 1. Person: en, 2. Person: t, 3. Person: en. Den Verbstamm in Blau erhältst Du, indem Du vom Infinitiv die Endung en abstreichst. Spielen ist übrigens ein schwaches Verb. Aber das sieht man im Präsens nicht. Wir sind jetzt fast fertig mit dem Video und fassen noch einmal das Wichtigste zusammen. Das Präsens ist ein Tempus der 6 Tempora des Deutschen. Tempus heißt Zeitform. Verben verändern heißt konjugieren. Die Veränderung oder Beugung von Verben ist also Konjugation. Numerus bedeutet Anzahl. Es gibt 2 Numeri: Singular, Einzahl, und Plural, Mehrzahl. Es gibt die 1., 2. und 3. Person Singular (ich, du, er/sie/es) und die 1., 2. und 3. Person Plural (wir, ihr, sie). Die Endungen schwacher bzw. regelmäßiger Verben sind immer gleich und lauten folgendermaßen: An den Stamm hängst Du im Singular e, st, t dran und im Plural en, t, en. Für dieses Video gibt es eine Fortsetzung, die Du als nächstes sehen solltest: Präsens Teil 2. Wir sind jetzt am Ende des Videos angelangt. Ich hoffe, es hat Dir gefallen und Dich weitergebracht. Danke fürs Zuschauen, Tschüss und bis zum nächsten Mal.

30 Tage kostenlos testen

93 Kommentare

93 Kommentare
  1. 🦔

    Von Fabian Rudigkeit, vor 6 Tagen
  2. Das Video Erklärt die Sachen gut und einfach! Vor allem das Explizit das Präsens Angesprochen wird finde ich gut!

    Von Leo Lutz09, vor etwa einem Monat
  3. Hallo Claudia Ball,
    es tut uns leid, dass dir dieses Video nicht weiterhelfen konnte. Bei offenen Fragen zu einem Thema kannst du auch gern unseren Hausaufgaben-Chat auf sofatutor.com besuchen. Dort beantworten dir unsere Lehrerinnen und Lehrer immer montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr deine Fragen.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa 2 Monaten
  4. ich verstehe es nicht

    Von Claudia Ball, vor etwa 2 Monaten
  5. Hallo Scuti1975,
    vielen Dank für dein Feedback. Das kommt darauf an, wie alt oder neu das Video ist und in welcher maximalen Auflösung das Video initial aufgenommen wurde.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 2 Monaten
Mehr Kommentare

Konjugation der Verben im Präsens – schwache Verben Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Konjugation der Verben im Präsens – schwache Verben kannst du es wiederholen und üben.
  • Definiere die Zeitform Präsens.

    Tipps

    Ich schreibe ist das Präsens von schreiben.

    Wenn du ein Verb konjugierst, dann beugst du es.

    Lösung

    Im Deutschen gibt es sechs Zeitformen, nämlich:

    • das Präsens: Ich lerne
    • das Perfekt: Ich habe gelernt.
    • das Imperfekt / Präteritum: Ich lernte
    • das Plusquamperfekt: Ich hatte gelernt
    • das Futur 1: Ich werde lernen
    • das Futur 2: Ich werde gelernt haben
    Das Präsens ist die Gegenwartsform:
    • ich lege
    • du legst
    • er/sie/es legt
    • wir legen
    • ihr legt
    • sie/Sie legen
  • Definiere die jeweiligen Fachwörter.

    Tipps

    Sprechen ist ein Infinitiv.

    Lösung
    • Das Tempus ist die Zeitform. Im Deutschen gibt es sechs Zeitformen.
    • Das Numerus ist die Anzahl. Es gibt zwei Numeri, das Singular, also die Einzahl und das Plural oder die Mehrzahl.
    • Das Infinitiv ist die Grundform eines Verbs, beispielsweise schreiben.
    • Die Konjugation ist die Beugung eines Verbs, beispielsweise: ich schreibe.
    • Das Finitum ist die Personalform des Verbs, also: ich schreibe.
  • Bestimme, um welche Person es sich jeweils handelt.

    Tipps

    Gebt ist die 2. Person Plural.

    Lösung

    Anhand der Personalendungen kann man erkennen, um welche Person es sich jeweils handelt:

    Sie lauten für Singular:

    • 1. Person: -e
    • 2. Person: -st
    • 3. Person: -t
    Und für Plural:
    • 1. Person: -en
    • 2. Person: -t
    • 3. Person: -en
    Die Lösungen lauten:
    • du singst: 2. Person Singular
    • ihr gebt: 2. Person Plural
    • ich mache: 1. Person Singular
    • er/sie/es hilft: 3. Person Singular
    • wir stehlen: 1. Person Plural

  • Bilde die korrekte Verbform im Präsens.

    Tipps

    Vergiss die Artikel nicht und achte auf die korrekte Rechtschreibung!

    In die Lücken soll die Person und das gebeugte Verb eingetragen werden, wie zum Beispiel:

    • 2. Person Plural von sein lautet: ihr seid.

    Bei einkaufen handelt es sich um ein trennbares Verb.

    Bei der Konjugation von reflexiven Verben wird noch ein Reflexivpronomen ergänzt, wie zum Beispiel: ich wasche mich.

    Lösung

    Verben werden konjugiert, das heißt gebeugt. Dabei muss man einerseits den Numerus Singular und Plural, also die Anzahl Einzahl oder Mehrzahl beachten. Zum anderen die Person. Die Personalendungen im Singular lauten:

    • 1. Person: -e
    • 2. Person: -st
    • 3. Person: -t
    Und im Plural:
    • 1. Person: -en
    • 2. Person: -t
    • 3. Person: -en
    Da es allerdings so viele verschiedene Verben gibt, musst du auch darauf achten, um was für ein Verb es sich handelt. Es gibt u.a. unregelmäßige Verben (sein: ich bin), trennbare Verben (einkaufen: ich kaufe ein) und reflexive Verben (sich waschen: ich wasche mich), die in ihrer Konjugation Besonderheiten aufweisen.

    Die korrekten Konjugationen lauten:

    • ihr seid
    • du kennst
    • er/sie/es spricht
    • wir waschen uns (reflexives Verb)
    • ich kaufe ein (trennbares Verb)
  • Gib an, ob es sich bei der Person um Singular oder Plural handelt.

    Tipps

    Singular bedeutet Einzahl.

    Plural bedeutet Mehrzahl.

    Lösung

    Es gibt die Numeri Singular, also Einzahl und Plural, also Mehrzahl.

    Singular:

    • 1. Person: ich
    • 2. Person: du
    • 3. Person: er/sie/es
    Plural:
    • 1. Person: wir
    • 2. Person: ihr
    • 3. Person: sie

  • Erkläre die Zeitenwechsel in dem Textabschnitt.

    Tipps

    Erinnere dich daran, was die Gegenheitsform ist. Wann wird der Präsens verwendet?

    Märchen beginnen meist mit der Einleitungsphrase Es war einmal. In welcher Zeitform steht hier das Verb?

    Schau dir den folgenden Satz an:

    Das ist Erik. Er kommt aus Melbourne. Er ist 14 Jahre alt und spricht Englisch und Deutsch.

    Wenn du diese oder ähnliche Dinge zum Beispiel über dich sagst, benutzt du fast immer das Präsens.

    Lösung

    Tatsächlich weisen bestimmte Textsorten Merkmale auf, die immer wieder auftreten. So sind bestimmte Zeitformen typisch für verschiedene Textsorten. So stehen Märchen oder Berichte nie im Präsens, sondern im Präteritum. Witze oder Lexikonartikel stehen hingegen immer im Präsens. Ein Text kann aber auch Verben in unterschiedlichen Zeitformen enthalten. Die Zeitenwechsel haben aber immer einen Grund:

    So stehen Textabschnitte, in denen über die Vergangenheit berichtet wird, im Präteritum, während Textabschnitte, in denen ausgedrückt wird, was man gerade sieht oder erlebt oder etwas, was immer so ist, im Präsens. Damit lassen sich auch die Zeitenwechsel in unserem Textabschnitt erklären. In dem ersten Absatz wird das vergangene Experiment beschrieben. Daher stehen die Verben in diesem Absatz im Präteritum. In dem zweiten Absatz wird der Witz vorgestellt, daher wird hier das Präsens verwendet.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.882

Lernvideos

44.133

Übungen

38.715

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden