30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Der einfache Satz und seine Satzglieder 06:03 min

Textversion des Videos

Transkript Der einfache Satz und seine Satzglieder

Hallo, wie geht’s dir? Hast du dir auch schon mal die Frage gestellt: Was ist eigentlich ein Satz? Wenn du mal in deinen Schul-Duden schaust, steht da folgende Definition: “Der Satz ist eine geschlossene sprachliche Einheit, die sich aus kleineren Einheiten, Wörtern oder Wortgruppen, zusammensetzt. Sätze können nach unterschiedlichen Gesichtspunkten eingeteilt werden. Eine Unterscheidung ist die zwischen einfachem Satz und zusammengesetzten Satz”. Was einen einfachen Satz ausmacht, zeige ich dir heute in diesem Film mit dem Titel „Unterscheidung der Satzformen - Der einfache Satz“. Und los geht es. Jeder einfache Satz besteht mindestens aus einem Subjekt und einem Prädikat. Nehmen wir als Beispiel den einfachen Satz „Die Sonne scheint.“ Wie findet man jetzt die Satzglieder? Man muss danach fragen. Das Subjekt steht immer im Nominativ. In dem Beispielsatz „Die Sonne scheint.“ ist „Die Sonne“ das Subjekt, denn die Frage danach lautet: Wer oder was tut oder erleidet etwas? Also fragt man: Wer oder was scheint? Antwort: Die Sonne. Somit ist „scheint“ das Prädikat. Denn nach dem Prädikat fragt man: Was tut oder erleidet das Subjekt? Somit heißt die Frage für den Beispielsatz: Was tut die Sonne? Antwort: Sie scheint. Nehmen wir noch einen anderen Satz: „Die Kühe fressen.“ Wir fragen jetzt nach dem Subjekt: Wer oder was frisst? Antwort: Die Kühe. Die Kuh ist das Subjekt. Und nun die Frage nach dem Prädikat: Was tut die Kuh? Antwort: fressen. Der einfache Satz kann aber noch weitere Satzglieder, das heißt, eingliedrige Ergänzungen haben. Es können zum Beispiel noch Objektergänzungen, adverbiale Ergänzungen, attributive Ergänzungen und Appositionen als Ergänzungen enthalten sein. Nehmen wir den Beispielsatz „Die Kühe des Nachbarn fressen saftiges Gras auf der Wiese.“ Fragen wir wieder nach dem Subjekt: Wer oder was frisst saftiges Gras? Antwort: Die Kühe. Nun die Frage nach dem Prädikat: Was tun die Kühe? Antwort: Sie fressen. „fressen“ ist demnach das Prädikat. Jetzt fragen wir nach dem Objekt. Das Objekt ist die Ergänzung zum Prädikat. Man fragt danach mit „wessen“, „wem“, „wen“ oder „was“. Also für den Beispielsatz: Wen oder was fressen die Kühe? Antwort: Gras. „Gras“ ist damit das Objekt. Jetzt müssen wir noch das Adverb finden. Adverbiale Ergänzungen geben die Umstände an, unter denen etwas geschieht. Man fragt danach mit „wann“, „wo“, „wie“, „warum“. Für unseren Beispielsatz würde die Frage lauten: Wo fressen die Kühe Gras? Die Antwort lautet? Richtig: Auf der Wiese. „Auf der Wiese“ ist also das Adverb. Nun müssen wir noch nach dem Attribut fragen. Ein Attribut ist eine Beifügung zu einem Wort, z.B. zu einem Nomen, die dieses näher bestimmt. Die Frage dazu lautet: Wie ist etwas? Für unseren Beispielsatz würde die Frage lauten: Wie ist das Gras? Und die Antwort darauf lautet: Das Gras ist saftig. „saftig“ beziehungsweise „saftiges“ ist somit das Attribut. Und das letzte Satzglied, was wir noch finden müssen, ist die Apposition. Eine Apposition ist eine besondere Art von Attribut, also eine besondere Art von Beifügung zu einem Nomen. Und da wir die anderen Ergänzungen ja schon alle gefunden haben, ist es natürlich nicht mehr so schwer. Es bleibt ja nur noch eines übrig. Also: Welche Kühe fressen saftiges Gras auf der Wiese? Natürlich: die Kühe des Nachbarn. „des Nachbarn“ ist somit die Apposition. Nun weißt du also, welche Satzglieder alles ein einfacher Satz beinhalten kann. Hingegen wird ein Satz als komplexer bzw. zusammengesetzter Satz bezeichnet, wenn mindestens zwei Teilsätze miteinander verbunden oder ineinander gefügt sind. Der komplexe Satz besteht also mindestens aus einem Hauptsatz und einem weiteren Hauptsatz oder einem Nebensatz. Hier ein kurzer Beispielsatz, damit du auch den Unterschied siehst: „Der Bauer sagt, dass seine Kühe die beste Milch liefern.“ „Der Bauer sagt“ ist hier der Hauptsatz und „dass seine Kühe die beste Milch liefern“ ist der Nebensatz. Aber das ist ein anderes Thema. Heute hast du ja erstmal gelernt, dass ein einfacher Satz mindestens aus einem Subjekt und einem Prädikat besteht, zu denen weitere Satzglieder ergänzt werden können. Damit sind wir mit unserem Thema auch schon am Ende. Also dann bis bald, Tschüss!

24 Kommentare
  1. Default

    seehhhrrrrrrrrrrrrrguttttttttttttttttttttttttttttttttt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Von Badman704622466, vor etwa 2 Monaten
  2. Default

    Das ist echt gut weil unsere Lehrerin für 3 Wochen außer gefecht war danke !!!!!!,!!

    Von Bennettwendt, vor etwa 2 Monaten
  3. Default

    superrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr:)

    Von Celina G., vor 3 Monaten
  4. Fortnite schwarzer ritter %28schwarz wei%c3%9f bild%29

    good Viedio

    Von Sebastian L., vor 4 Monaten
  5. 3

    Hallo,
    ein Attribut ist eine Ergänzung eines Satzgliedes. Wichtig ist, dass es kein eigenes Satzglied ist und deshalb bei der Umstellprobe auch nicht alleine verschoben werden kann. Ein Attribut erweitert lediglich ein Satzglied. Die Fragestellung nach den Attributen lautet: Was für ein/eine/einer ...?
    Hier ein paar Beispiele:
    "In den Ferien sahen wir den preisgekrönten Film." Hier ist 'preisgekrönt' das Attribut (Adjektivattribut), da es das Akkusativobjekt 'den Film' erweitert.
    "Im Fotoalbum meiner Mutter entdeckte ich interessante Bilder." Hier ist 'meiner Mutter' das Attribut (Genitivattribut).
    Zu diesem Thema haben wir auch ein Video: https://www.sofatutor.com/deutsch/videos/attribut-als-satzgliedteil.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 6 Monaten
  1. Default

    wie war das nochmal mit dem Attribut ????????

    Von Rebecca F., vor 6 Monaten
  2. Default

    Nicht so gut erklärt

    Von Madosowsow, vor 7 Monaten
  3. 3

    Hallo Deren,
    danke für deine Frage. Dieses Video ist für viele Klassenstufen spannend. Für die 5. und 6. Klasse aber auch in höheren Klassenstufen zur Wiederholung des Themas.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 8 Monaten
  4. Default

    Ist das auch was für die 6. Klasse ?

    Von Deren D., vor 8 Monaten
  5. Default

    Sie können gut erklären.

    Von Fam Woelfle, vor 9 Monaten
  6. Img 2458 2

    Es war (Gut) 😴😎

    Von Paul H., vor 10 Monaten
  7. Default

    (: (: (: (:

    Von Sebi R., vor 10 Monaten
  8. Default

    sehr schön gemacht -

    Von Sebi R., vor 10 Monaten
  9. Default

    Danke!

    Von Zsofia Fischer, vor mehr als 2 Jahren
  10. Default

    Sehr gut erklärt...

    Von Guenther C, vor fast 3 Jahren
  11. Rene redaktion

    Hallo, um die Objekte und adverbialen Bestimmungen zu bestimmen, ist es immer sinnvoll den gesamten Satz zu sehen. "auf der Wiese" ist eine adverbiale Bestimmung des Ortes, weil das Satzglied (wohl) nicht vom Verb gefordert wird, das heißt man könnte es im Satz weglassen, ohne dass der Satz falsch wird. Anders wäre es z.B. bei "Er legte sich auf die Wiese". Wenn du hier "auf die Wiese" weglässt, wird der Satz ungrammatisch: "Er legte sich." (falsch).

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 3 Jahren
  12. Cat wallpaper

    auf der Wiese ist ein Präpositionalobj. Oder?

    Von 3enjo K., vor etwa 3 Jahren
  13. Default

    ist gut

    Von Olenka Maus, vor etwa 5 Jahren
  14. Default

    ich find es auch gut

    Von Ivana Winkelmann, vor mehr als 5 Jahren
  15. Marlene passbild

    Genau und gut erklärt

    Von Marlene 2, vor mehr als 5 Jahren
  16. Marlene passbild

    100% perfekt !

    Von Marlene 2, vor mehr als 5 Jahren
  17. Marlene passbild

    Meine Mutti findet es auch gut !

    Von Marlene 2, vor mehr als 5 Jahren
  18. Marlene passbild

    hihihihhi

    Von Marlene 2, vor mehr als 5 Jahren
  19. Marlene passbild

    :)

    Von Marlene 2, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Der einfache Satz und seine Satzglieder Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Der einfache Satz und seine Satzglieder kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne Eigenschaften von Sätzen.

    Tipps

    Ein einfacher Satz kann auch als Hauptsatz bezeichnet werden.

    Lösung

    Als Satz wird eine geschlossene sprachliche Einheit bezeichnet - er fängt mit einem großgeschriebenen Satzanfang an und endet mit einem sogenannten Satzschlusszeichen, also Punkt, Frage- oder Ausrufezeichen.

    Du kannst generell zwischen einem einfachen Satz und einem zusammengesetzten Satz unterscheiden.

    • Der einfache Satz ist immer ein Hauptsatz. Er besteht mindestens aus einem Subjekt und einem Prädikat, kann aber natürlich noch weitere Satzglieder enthalten.
    Ich gucke (einem Kind beim Spielen zu).

    • Der zusammengesetzte Satz besteht aus mehreren Satzteilen, die miteinander verknüpft werden. Dabei setzt er sich aus mindestens 2 Hauptsätzen oder aus einem Hauptsatz und einem Nebensatz zusammen.
    Ich gucke fern und essen Abendbrot. (HS + HS)
    Ich gucke fern, weil gerade meine Lieblingsserie läuft. (HS + NS)

  • Entscheide, ob es sich um einen einfachen oder einen zusammengesetzten Satz handelt.

    Tipps

    Ein einfacher Satz besteht aus einem einzelnen Hauptsatz.

    Ein zusammengesetzter Satz besteht aus mindestens einem Haupt- und Nebensatz oder einem Haupt- und Hauptsatz.

    Lösung

    Einfache Sätze bestehen immer aus einem einzelnen Hauptsatz. Nebensätze können nicht allein, sondern nur in Kombination mit einem Hauptsatz stehen. Verbindet man die beiden, ergibt das einen zusammengesetzten Satz. Aber auch mehrere verknüpfte Hauptsätze bilden einen zusammengesetzten Satz. Getrennt werden die einzelnen Teilsätze immer mit einem Komma.

    Bei dieser Aufgabe durftest du dich deshalb von anderen Kommas, wie in Aufzählungen, nicht ablenken lassen. Beim Satz Zur der Party a, Samstag kommen Michelle, Karim, Nastassja und Wilhelm, Sina, Markus, Fritz und Sally oder Kai. handelt es sich z.B. um Aufzählungen, trotzdem ist der Satz selbst ein einfacher.

  • Definiere die einzelnen Satzglieder.

    Tipps

    Nach Wörtern im Nominativ fragt man mit Wer oder Was?

    Nach Wörtern im Dativ fragt man mit Wem oder Was?

    Lösung

    Das folgende Beispiel soll dir verdeutlichen, welche Rolle die einzelnen Satzglieder in einem Satz übernehmen.

    Nach dem Lesen eines Krimis wartet Kira lange auf den Schlaf.

    • Das Subjekt ist Kira. Wer oder Was wartet lange auf den Schlaf?
    • Das Prädikat ist wartet. Was macht Kira lange?
    • Das Objekt (genauer gesagt das Präpositionalobjekt) ist auf den Schlaf. Auf wen/worauf wartet Kira?
    • Das Adverbiale (der Zeit) ist nach dem Lesen (eines Krimis). Wann wartet Kira lange?
    • Es gibt zudem zwei Attribute: lange und eines Krimis. Sie beschreiben ihr Bezugswort jeweils näher.
  • Bestimme in den Sätzen die jeweiligen Satzglieder.

    Tipps

    Ein Objekt ist eine Ergänzung zum Prädikat. Zum Beispiel: Die Kühe fressen saftiges Gras. Frage nach dem Objekt: Was fressen die Kühe? Gras.

    Ein Attribut ist eine Beifügung zu einem anderen Wort, zum Beispiel zu einem Nomen. Der Zusatz saftiges Gras beschreibt dabei den Ausdruck Gras genauer und ist daher das Attribut.

    Beachte, dass ein Satz auch mehr als nur ein Objekt haben kann.

    Lösung

    Folgendermaßen kannst du nach den Satzgliedern fragen:

    Der Lehrer gibt dem Kollegen bereitwillig gute Tipps.

    • Subjekt: Wer oder was gibt dem Kollegen bereitwillig gute Tipps? (Der Lehrer)
    • Prädikat: Was macht der Lehrer bereitwillig? (gute Tipps geben)
    • Dativobjekt: Wem oder was gibt der Lehrer bereitwillig gute Tipps? (dem Lehrer)
    • Akkusativobjekt: Was gibt der Lehrer bereitwillig? (Tipps)
    • Das Attribut bereitwillig erläutert das Prädikat geben genauer. Auch bei dem Wort gute handelt es sich hier um ein Attribut, da es das Nomen Tipps genauer beschreibt.
  • Bilde mit Hilfe der Satzglieder einen einfachen Satz.

    Tipps

    Beachte, dass Satzanfänge immer groß geschrieben werden.

    Achte auch darauf, die richtigen Satzzeichen einzusetzen!

    Lösung

    Um aus den vorgegebenen Satzgliedern einfache Sätze zu bilden, musst du zu Beginn an die Großschreibung der Satzanfänge denken. Je nach Satzart wird dann auch das passende Satzschlusszeichen gesetzt. Während ein Aussagesatz mit einem Punkt endet, hat ein Fragesatz eine Fragezeichen und Sätze mit einem Ausruf oder einer besonderen Betonung ein Ausrufezeichen am Ende stehen.

    Alle Sätze sind einfache Sätze, d.h. sie bestehen aus einem einzigen Hauptsatz.

  • Bilde sinnvolle zusammengesetzte Sätze.

    Tipps

    Die Konjunktion weil oder damit benutzt man, um etwas zu begründen. Zum Beispiel: Ich mag dich, weil du lustig bist.

    Beachte jedoch, dass die Konjunktion damit auch einen Zweck angeben kann, wie in: Ich lerne viel, damit ich den Test bestehe.

    Lösung

    Bei allen Sätzen handelt es sich um zusammengesetzte Sätze, genauer gesagt um Satzgefüge, denn es wird jeweils ein Hauptsatz mit einem Nebensatz verbunden.

    Konjunktionen oder auch Bindewörter genannt, haben Haupt- und Nebensätze miteinander verknüpft. Vielleicht ist dir auch aufgefallen, dass beide Satzteile immer durch ein Komma getrennt ist, welches vor der Konjunktion steht.

    Der deutsche Satzbau ist im Vergleich zu anderen Sprachen sehr flexibel. Deshalb kann zuerst der Hauptsatz und dann der Nebensatz stehen oder umgekehrt.

    • Ich freue mich, weil endlich Wochenende ist. (HS, NS)
    • Weil endlich Wochenende ist, freue ich mich. (NS, HS)