Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Verdauung beim Menschen: der Dickdarm

Der Dickdarm ist dafür verantwortlich, Salze und Wasser zurückzugewinnen sowie den Kot anzureichern. Er dient nicht der Aufnahme von Nährstoffen. Die Darmflora, bestehend aus vielen Bakterienarten, hat eine bedeutende Funktion. Lerne mehr über den Aufbau und die Funktion des Dickdarms. Neugierig geworden? All dies und weitere Informationen findest du im folgenden Text!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.9 / 42 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Wissensdurst
Verdauung beim Menschen: der Dickdarm
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse

Verdauung beim Menschen: der Dickdarm Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Verdauung beim Menschen: der Dickdarm kannst du es wiederholen und üben.
  • Skizziere dein Wissen über den Darmtrakt.

    Tipps

    Nur drei der fünf Aussagen sind richtig.

    Lösung

    Der Mastdarm ist der letzte Darmabschnitt des Dickdarms. In ihm werden die Abfallprodukte gesammelt und als Kot über den After ausgeschieden.
    Der Dickdarm ist für den Wasserentzug aus dem Nahrungsbrei zuständig und nicht der Dünndarm. Außerdem wird im Dickdarm der Nahrungsbrei mit Schleim und vielen Bakterien versetzt.
    Nach dem langen Weg durch den Dünndarm gelangt der Nahrungsbrei in den Dickdarm.
    Bei Bauchweh hilft es den Bauch im Uhrzeigersinn zu massieren, denn der Dickdarm verläuft, wenn du an dir runterblickst von rechts unten nach links unten.

  • Stelle den Weg der Nahrung durch den menschlichen Körper dar.

    Tipps

    Der Dickdarm ist viel kürzer als der Dünndarm.

    Lösung

    Vom Mund, beziehungsweise Rachen gelangt die Nahrung über die Speiseröhre in den Magen (rot).
    Vom Magen wird die Nahrung weiter in den Dünndarm (gelb) transportiert. Vom Dünndarm aus gelangt der nahezu verdaute Nahrungsbrei schließlich über eine Art Klappe in den Dickdarm (lila).

  • Bestimme die Hauptfunktion der genannten Teile des Verdauungstrakts.

    Tipps

    Was machst du mit der Nahrung im Mund?

    Lösung

    Im Mundraum wird die Nahrung mit den Zähnen mechanisch zerkleinert.
    Im Magen hingegen befindet sich Salzsäure, wodurch die Nahrung noch weiter chemisch zersetzt wird.
    Vom Magen geht es in den Dünndarm. Dort wird der Großteil der Nährstoffe aufgenommen (resorbiert).
    Vom Dünndarm aus gelangt der nahezu verdaute Nahrungsbrei in den Dickdarm. Dort wird er eingedickt, also Wasser entzogen und Salze zurückgewonnen.
    Im Mastdarm werden die unverdaulichen Reste und Stoffwechselendprodukte gesammelt und über den After als Kot ausgeschieden.
    Der Blinddarm hat keine Funktion bei der Verdauung.

  • Vergleiche Dünndarm und Dickdarm.

    Tipps

    Der Dünndarm folgt auf den Magen.

    Lösung

    Der Nahrungsbrei gelangt vom Magen zunächst in den Dünndarm (gelb). Dort wird der Brei stark verdünnt und es werden Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen. Um Nährstoffe besser und schneller aufzunehmen, hat der Dünndarm eine sehr große Oberfläche. Diese erreicht er durch seine Darmzotten.
    Der Dickdarm (lila) ist im Gegensatz zum Dünndarm kürzer und hat eine kleinere Oberfläche, denn er besitzt keine Darmzotten. Im Dickdarm wird dem fast verdauten Nahrungsbrei Wasser entzogen, also eingedickt. Der Körper würde sonst viel zu viel Flüssigkeit ausscheiden. Der Blinddarm ist der Anfangsteil des Dickdarms. Er wird nicht für die Verdauung gebraucht. Der Mastdarm ist der letzte Teil des Dickdarms.

  • Benenne die abgebildeten Teile des menschlichen Verdauungstrakts.

    Tipps

    Die Speiseröhre verbindet den Magen mit dem Rachen.

    Lösung

    Braun abgebildet erkennst du den Magen. Er enthält unter anderem Salzsäure zum Zersetzen der Nahrung.
    Auf den Magen folgt der sehr lange Dünndarm. In ihm wird die Nahrung resorbiert, es werden also Nährstoffe aufgenommen. Dabei wird der Nahrungsbrei stark verdünnt.
    Im wesentlich kürzeren Dickdarm wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen. Er ist hier in dunkelrosa dargestellt.
    Der Dickdarm geht in den Mastdarm über, in dem der Kot gesammelt und letztendlich über den After ausgeschieden wird.
    Der Blinddarm besitzt gar keine Verdauungsfunktion. An ihm hängt der Wurmfortsatz – das dünne Anhängsel, das an einen Wurm erinnert.

  • Fasse dein Wissen über Erkrankungen des Verdauungssystems zusammen.

    Tipps

    Zwei Begriffe sind nicht in den Text einzusetzen.

    Der Dünndarm ist vor allem für Nährstoffaufnahme zuständig.

    Lösung

    Auch das Verdauungssystem kann krank werden. Um sich und andere besser vor einer Infektionskrankheit durch Viren und Bakterien zu schützen, hilft es, sich regelmäßig und besonders nach dem Gang zur Toilette die Hände zu waschen.
    Der Dickdarm ist dafür zuständig, den fast verdauten Nahrungsbrei einzudicken und Wasser für den Körper zurückzugewinnen. Bei Durchfall wird diese Funktion gestört und der Körper verliert mehr Flüssigkeit als normalerweise. Dieser Wasserverlust muss durch genügend Trinken ausgeglichen werden.
    Auch verdorbene Lebensmittel können den Magen-Darm-Trakt schädigen.
    Die meisten Magen-Darm-Infekte sind trotz unangenehmer Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder Bauchkrämpfe nicht lebensbedrohlich.