30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Fledertiere

In der Luft gibt es vergleichsweise wenige Säugetiere. Es gibt einige Säugetiere die in der Luft gleiten können, wie zum Beispiel die Gleithörnchen. Wirklich fliegen, können aber nur die Fledertiere. Zu ihnen gehören die Flughunde und die Fledermäuse. Sie unterscheiden sich in der Größe. Die Flughunde sind etwas größer als die Fledermäuse. Hier in Mitteleuropa kommen nur die Fledermäuse vor. Deshalb lernst du hier alles Wichtige über die Fledermäuse. fledermaus.jpg

Der Körperbau der Fledermäuse

Als Säugetiere gehören Fledermäuse natürlich zu den Wirbeltieren. Sie besitzen also eine Wirbelsäule und einen Schädel. Ihr Körperbau ist an den Flug angepasst. Die Wirbelsäule der Fledermäuse ist zu einem Schwanz verlängert, welche ihnen im Flug zur Stabilisierung dient. Dazu sind ihre Mittelhand und Fingerknochen stark verlängert. Zwischen ihnen spannen sich die Flügel auf. Sie bestehen aus Haut und sind, anders als bei den Vögeln, nicht mit Federn besetzt. 06_fledermausskelett.jpg An ihrem Körper besitzen sie, wie viele Säugetiere, ein Fell aus Haaren. Das Gebiss der Fledermäuse ist an ihre Nahrung angepasst. Als Insektenfresser haben sie kleine spitze Eckzähne und Reißzähne. Ihr Gebiss entspricht also dem der Karnivoren, der Fleischfresser. Besonders auffällig sind die großen Ohrmuscheln der Fledermäuse. Sie sind Teil des sehr guten Gehörs, welches sie zur Orientierung nutzen. Aus dem gleichem Grund besitzen manche Fledermäuse eine außergewöhnlich geformte Nase, so zum Beispiel die Hufeisennase. Mit ihr kann die Fledermäuse Töne erzeugen, mit denen sie sich orientiert. Wie genau das funktioniert, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Die Lebensweise der Fledermäuse

Die Lebensweise der Fledermäuse ist nicht nur an den Flug angepasst. Wie du bereits erfahren hast, sind Fledermäuse Insektenfresser. Sie Jagen ihre Beute bei Nacht, denn Fledermäuse sind nachtaktiv und schlafen tagsüber. Im Schlaf hängen sie an ihren Füßen. Dazu brauchen sie übrigens keine Kraft, ihre Krallen verhaken sich automatisch durch das Körpergewicht. Wenn Gefahr droht können sie sich aber einfach fallen lassen und davon fliegen. Der Flug der Fledermäuse entspricht dem Flatterflug, dass heißt sie schlagen immer mit ihren Flügeln um sich in der Luft zu halten. Sie können nicht gleiten, da sich die Form ihrer Flügel dazu nicht eignet. Um sich bei Nacht zu orientieren nutzen die Fledermäuse nicht ihre Augen, denn sie können nur schlecht sehen. Stattdessen orientieren sie sich mit ihrem Gehör. Über ihre Nase und ihren Mund geben sie dazu Töne im Ultraschall Bereich aus. Wir Menschen können solche Töne nicht hören, die Fledermäuse aber schon. Je nachdem wie die Töne, welche die Fledermaus selbst erzeugt, von der Umgebung zurück geworfen werden, klingen sie für die Fledermaus anders. Aufgrund dieser Informationen können sich die Fledermäuse ein detailliertes Bild ihrer Umgebung machen. Sogar winzige Insekten können sie mit Hilfe ihre Echolotes ausfindig machen. Im Winter trifft man Fledermäuse übrigens nur sehr selten an, denn sie halten Winterschlaf. Dazu hängen sie in Baumlöchern, verlassenen Gebäuden und Höhlen. Im Frühling vermehren sich die Fledermäuse. Ihre Jungen hängen sich in das Fell der Mutter, welche sich für die erste Zeit in eine Wochenstube zurückzieht, um die Jungen zu schützen. Fledermaus_mit_Säugling.jpg

Fledermäuse in Deutschland und Gefährdung

In Deutschland sind 4 Arten von Fledermäusen heimisch, der große Abendsegler, das große Mausohr, die Zwergfledermaus und die Hufeisennase, welche du schon kennengelernt hast. Allerdings werden diese Arten gerade sehr selten. Ein Grund dafür ist die Quartiersnot. Wie du oben schon erfahren hast, benötigen Fledermäuse Unterschlüpfe. Allerdings werden viele Bäume abgeholzt und leer stehende Häuser abgerissen. Zudem sind die meisten menschlichen Bewohner nicht besonders glücklich mit den fliegenden Nachbarn, denn sie halten sich nicht an Ruhezeiten und erzeugen dazu noch Dreck. Fehlt den Fledermäusen die Rückzugsmöglichkeit können sie ihre Jungen nicht aufziehen. Finden sie im Winter kein Quartier für den Winterschlaf, können sie nicht bis zum nächsten Frühjahr überleben. Ein weiterer Grund für Gefährdung der Fledermäuse ist die Schädlingsbekämpfung. Durch die Vernichtung von Insekten, zum Beispiel in der Landwirtschaft, wird den Fledermäusen die Nahrungsquelle genommen. Manchmal kommt es auch vor, dass die Fledermäuse das Insektengift durch die Nahrung selbst aufnehmen. Das ist besonders gefährlich. Wichtig für den Schutz der Fledermäuse sind natürlich Naturschutzgebiete, aber mit kleinen Fledermauskästen zum Aufhängen kann auch jeder einzelne was für den Erhalt dieser besonderen Arten von Säugetieren tun.

Alle Videos im Thema

Videos im Thema

Säugetiere in der Luft (2 Videos)

Alle Arbeitsblätter im Thema

Arbeitsblätter im Thema

Säugetiere in der Luft (1 Arbeitsblatt)