Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Was ist ein Ökosystem?

Ohne Ökosystemen ginge unsere Welt nicht. Ein Ökosystem ist ein komplexes System, in dem Lebewesen und ihre Umwelt interagieren. Terrestrische Biome wie Wälder und aquatische Biome wie Seen sind Beispiele. Jedes Ökosystem hat seine eigene ökologische Nische, die die speziellen Anforderungen und Funktionen der Organismen in diesem Lebensraum beschreibt. Finde mehr heraus im folgenden Artikel?

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.5 / 89 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Realfilm
Was ist ein Ökosystem?
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Was ist ein Ökosystem? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Was ist ein Ökosystem? kannst du es wiederholen und üben.
  • Stelle die Unterschiede verschiedener Landbiome dar.

    Tipps

    Die Fichte ist ein Nadelbaum.

    Lösung

    Bei den hier skizzierten Landbiomen handelt es sich zum einen um die Trockenwüste bzw. Sandwüste wie zum Beispiel die Sahara. Dieses Landbiom ist durch seine Vegetationsarmut bis hin zu gar keiner Vegetation gekennzeichnet. Grund hierfür ist unter anderem der starke Wassermangel in solchen Gebieten.
    Ein weiteres wichtiges Landbiom ist der tropische Regenwald. Er hat im Gegensatz zur Wüste eine extrem hohe Biodiversität, also Artenvielfalt. Das dort herrschende Klima ist warm und feucht.
    Nadelwälder findet man besonders in kalten Regionen mit viel Schneefall. Ihre Vegetation zeichnet sich durch Nadelbäume aus wie zum Beispiel Tanne, Fichte und Kiefer.

  • Nenne die Bedeutung der ökologischen Begriffe.

    Tipps

    Der tropische Regenwald ist ein Biom.

    Lösung

    Ein Ökosystem besteht aus verschiedenen Populationen von Organismen (Biozönose) und ihrem Umfeld (Biotop). Dabei interagieren die Organismen sowohl mit ihrem Umfeld als auch mit anderen Organismen wie Artgenossen und Feinde.
    Durch dieses Wirkungsgefüge wird jedem Organismus in einem Ökosystem eine Rolle und gewisse Ressourcen zugeteilt. Diese wird ökologische Nische genannt.
    Ein Biom ist ein riesiges Ökosystem wie zum Beispiel die Wüste oder der tropische Regenwald.
    Die Anzahl an unterschiedlichen Arten eines Bioms bezeichnet man als Biodiversität.

  • Formuliere ökologische Aussagen über Wälder.

    Tipps

    Bei der Fotosynthese wird unter anderem Sauerstoff freigesetzt.

    Lösung

    Bäume sind auch für uns Menschen lebensnotwendig, denn sie produzieren mit Hilfe von Sonnenlicht Energie in Form von Zucker und Sauerstoff, den andere Lebewesen, wie auch wir Menschen zum Atmen brauchen. Pflanzen betreiben Fotosynthese und verbrauchen dabei Kohlenstoffdioxid.
    Der tropische Regenwald gehört zu den wichtigsten Landbiomen. Er zeichnet sich durch ein feuchtes, warmes Klima und eine große Anzahl an Pflanzen und Tieren aus. Er besitzt also eine sehr große Biodiversität.
    In jedem Ökosystem gibt es sogenannte Destruenten oder auch Zersetzer genannt, welche totes, organisches Material zersetzen und somit Nährstoffe für den Nahrungskreislauf freisetzen. Außerdem gibt es die Produzenten. Dabei handelt es sich um Pflanzen, welche mittels Sonnenlicht Biomasse erzeugen und unter anderem als Nahrungsgrundlage für Pflanzenfresser dienen.
    Als abiotische Faktoren werden nicht lebende Bestandteile eines Ökosystems bezeichnet, welche in Wechselwirkung mit den biotischen, also den lebenden Bestandteilen, stehen. Abiotische Faktoren sind zum Beispiel die Niederschlagsmenge, die Temperatur und der Boden. Bei Pflanzen hingegen handelt es sich um lebende und somit biotische Faktoren.

  • Fasse die Abläufe im Ökosystem Wald mit Hilfe der Abbildung und den Textabschnitten zusammen.

    Tipps

    Achtung, ein Begriff bleibt übrig.

    Lösung

    An der Basis des Ökosystems Wald stehen die Pflanzen, wie zum Beispiel Bäume, welche mit Hilfe des Sonnenlichts Energie speichern und wachsen. Sie werden als Produzenten bezeichnet.
    Die Pflanzen stellen die Nahrungsgrundlage für die Primärkonsumenten dar. Bei diesen handelt es sich um Pflanzenfresser, wie zum Beispiel den Hasen.
    Der Hase wird wiederum von Sekundärkonsumenten wie dem Fuchs gefressen.
    Wenn Bäume und Tiere sterben, zersetzen die Destruenten das tote organische Material. Sie geben anorganische Stoffe ab, welche die Pflanzen benötigen. Am Ende schließt sich also der Kreislauf.

  • Skizziere beispielhaft eine Nahrungskette im Ökosystem Wald.

    Tipps

    Greifvögel wie Falken, Bussarde, Habichte und Sperber jagen und fressen auch andere Vögel.

    Lösung

    Pflanzen wie Bäume bilden im Ökosystem Wald eine Nahrungsgrundlage für viele Wirbellose wie zum Beispiel die hier abgebildete Raupe.
    Viele Vögel wie Stare ernähren sich wiederum von Wirbellosen.
    Greifvögel wie Sperber hingegen ernähren sich unter anderem von anderen Vögeln. Sie sind Raubvögel und stehen als Raubtiere am Ende einer Nahrungskette.

  • Stelle fünf Hypothesen bezüglich des Nahrungsnetzes des Ökosystems Wald auf und überprüfe mit Hilfe der Abbildung, ob jene zutreffen.

    Tipps

    Der erste Teil des Wortes „Omnivor“ kommt von omnis und bedeutet aus dem lateinischen übersetzt „alles“.

    Biotisch bedeutet lebend.

    Lösung

    Das Wildschwein und der Hase besetzen verschiedene ökologische Nischen. Der Hase ist ein Pflanzenfresser (Herbivor), das Wildschwein hingegen ernährt sich als Allesfresser (Omnivor) auch von Tieren wie Schnecken und Insekten. Auch in anderen Lebensbereichen und physiologischen Gegebenheiten zeigen die beiden Tierarten unterschiedliche Gegebenheiten, Verhaltensweisen und Vorlieben (Unterschlupf, Größe). Hase und Wildschwein sind in einem Ökosystem also keine direkten Konkurrenten.
    Da Wildschweine keine weiteren natürlichen Fressfeinde im Ökosystem Wald zu befürchten haben, und sich auch von Destruenten wie Würmern ernähren, können sie auch als Endkonsumenten bezeichnet werden.

    Die Sonnenstrahlen, die in den Wald fallen, sind kein biotischer, sondern ein abiotischer Faktor, da sie keinen lebenden Organismus, sondern einen nicht lebenden Faktor darstellen.

    Der Regenwurm wird im weitesten Sinne tatsächlich zu den Zersetzern gezählt, da er, wie auch Bakterien oder Pilze, totes organisches Material wie zum Beispiel abgefallene Blätter und abgestorbene Bäume, zersetzt und dem Boden Nährstoffe zuführt.