30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Ökosystem See 06:24 min

Textversion des Videos

Transkript Ökosystem See

Hallo! Bestimmt hast du schon sehr viele Seen gesehen und hast auch ein genaues Bild vor Augen, wie ein See aussieht und welche Pflanzen und Tiere dort vorkommen. Aber weißt Du auch, in welche Zonen man das Ufer und das Wasser im See selbst einteilt? Und welche Tiere und Pflanzen für diese einzelnen Zonen typisch sind? Das lernst du in diesem Video!

Uferbereich und seine Zonen

Zunächst werden wir den Uferbereich eines Sees, das Litoral, in verschiedene Bereiche einteilen. Nicht oder nur zeitweise mit Wasser bedeckt ist die Erlen-Weiden-Zone, in der, wie der Name schon sagt, Erlen und Weiden wachsen. Das sind Baumarten, die kein Problem mit der hohen Bodenfeuchte nahe des Sees haben.

Daran an schließt sich die Schilfzone, in der im Flachwasser wachsende Schilf-Pflanzen zu finden sind. Wird das Wasser langsam tiefer, wachsen dort nur noch Wasserpflanzen wie z.B. Seerosen, bei denen lediglich die Schwimmblätter an der Wasseroberfläche sind. Diese Zone heißt daher auch Schwimmblattzone.

In noch tieferem Wasser findet man dann Unterwasserpflanzen, die, wie der Name schon sagt, vollständig unter Wasser sind, so dass diese Zone Unterwasserpflanzenzone heißt. Diese Bodenzone im Uferbereich des Sees nennt man Benthal, während der Boden am Grund des Sees auch Tiefenboden oder Profundal heißt. Hierhin gelangt kein Licht, so dass hier keine Pflanzen wachsen können.

Wasserschichten

Auch die freie Wasserfläche des Sees, die so genannte Freiwasserzone oder das Pelagial, kann man abhängig von der Temperatur bzw. vorliegenden Schwankungen in einzelne Schichten einteilen. Die obere Wasserzone ist tages- und auch jahreszeitlich relativ großen Schwankungen ausgesetzt. Sie wird als Epilimnion bezeichnet.

Der Bereich des Tiefenwassers ist nur geringen tages- und jahreszeitlichen Schwankungen ausgesetzt, so dass hier immer Temperaturen um 4°C herrschen. Diese Tiefenwasserschicht heißt Hypolimnion.

Epilimnion und Hypolimnion werden durch die Sprungschicht, die auch als Metalimnion bezeichnet wird, voneinander getrennt. Diese Schicht zeichnet sich durch eine rasche Temperaturabnahme aus.

Nährschicht

Aus den Licht- und Temperaturverhältnissen am und im See ergibt sich, dass einige Zonen und Bereiche Nährstoffe produzieren und andere diese Nährstoffe verbrauchen. Du weißt sicher sofort, welche Organismen die Produzenten sein könnten, oder? Klar, alle grünen Pflanzen natürlich.

Pflanzen kommen in der Bodenzone des Sees, in der die feststehenden Pflanzen wachsen und auch im Oberflächenwasser vor. Das Oberflächenwasser wird vom Licht durchflutet und bietet so die Möglichkeit für das frei schwimmende Phytoplankton, das sind vor allem sehr kleine Algen, Fotosynthese zu betreiben.

Zu diesem schwimmenden Phytoplankton gehören neben den Algen auch Wasserlinsen, die du bestimmt kennst. Mit Hilfe der Fotosynthese werden Nährstoffe produziert. Außerdem gelangt Sauerstoff aus der Fotosynthese des Phytoplanktons und auch aus der Luft durch Diffusion ins Wasser.

Hier findest du Tiere wie Enten, verschiedene Fische, Krebse und Insekten. Es werden mehr Sauerstoff und Nährstoffe produziert, als durch die Organismen in dieser Schicht verbraucht werden, so dass man diese Schicht auch Nährschicht nennt.

Sprungschicht

Die Sprungschicht zeichnet sich, wie eben schon erwähnt, durch einen raschen Temperaturabfall aus. In dieser Schicht sinkt aber auch der Sauerstoffgehalt des Wassers stark ab.

Zehrschicht

Im Sommer kommt es nicht zu einer Durchmischung der Wasserschichten, so dass die darunterliegende Zone eine gleichbleibend niedrige Temperatur und einen niedrigen Sauerstoffgehalt aufweist. Hier können keine Pflanzen wachsen, da bis in diese Schicht kein Licht vordringt. Die hier lebenden Tiere ernähren sich von abgestorbenen Tieren oder Ausscheidungen, die aus den oberen Seeschichten herabsinken.

Außerdem befinden sich hier Pilze und Bakterien, die tote organische Substanz abbauen, die Destruenten. Da hier mehr Nährstoffe und Sauerstoff verbraucht werden, als produziert werden, heißt diese Schicht auch Zehrschicht.

Im Herbst und Frühjahr gleichen sich die Wassertemperaturen der verschiedenen Schichten an. Durch Wind und Zirkulation kommt es zu einer Vermischung der Wasserschichten, so dass die Nährstoffverhältnisse zu diesen Jahreszeiten ausgeglichen werden.

Zusammenfassung

Du hast in diesem Video gelernt, in welche Bereiche und Zonen ein See eingeteilt wird. Es gibt den Uferbereich, die Erlen-Weiden-Zone, die Schilfzone, die Schwimmblattzone, die Unterwasserpflanzenzone, die Bodenzone und die Tiefenbodenzone.

Außerdem weißt du, dass die Freiwasserzone in Epilimnion, Hypolimnion und Metalimnion unterteilt werden. Diese mischen sich jedoch nur zu bestimmten Jahreszeiten. Wenn du das nächste Mal an einem See stehst, weißt du jetzt auch ganz genau wie dieser eingeteilt ist.

Und du weißt was im Wasser passiert und welche Tiere und Pflanzen dort leben. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

4 Kommentare
  1. tolles verschtendliches Video weiter so

    Von Irinanikitina, vor fast 3 Jahren
  2. Hallo!
    Vielen Dank für dieses nette, positive Feedback. Viel Spaß beim Weiterlernen!

    Von Jan Ruppe, vor etwa 6 Jahren
  3. wirklich ganz toll !
    Feue mich immer sehr wenn ich so liebevoll gemachte Videos sehe.
    Dann lerne ich immer 2x so gut ;)

    Von Theliger234, vor etwa 6 Jahren
  4. Ein richtig tolles Video, wobei mir besonders die dynamische Farbanimation beim Phänomen der Temperaturangleichung in den Herbstmonaten gut gefallen hat. Danke, dein Video hat mich inspiriert, denn auch ich darf meinen Bioschülern das "Ökosystem See" nahebringen. Übrigens bin ich in meiner eigenen mündlichen Abiprüfung im Bio-Grundkurs über genau dieses Thema abgefragt worden. Daher mein Tipp: "Verinnerliche" den Inhalt dieses Videos wirklich sehr gut, wenn du dich in der mündlichen Prüfung für Ökologie entscheidest!

    Von Green Spirit, vor mehr als 6 Jahren

Ökosystem See Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Ökosystem See kannst du es wiederholen und üben.

  • Erstelle eine Übersicht über die Nähr- und die Zehrschicht.

    Tipps

    Die Nährschicht ist die oberste Schicht eines Sees, die vom Sonnenlicht durchdrungen wird.

    Sonnenlicht ist für den Prozess der Fotosynthese unabdingbar.

    Destruenten zersetzen totes organisches Material (also totes Tier- und Pflanzenmaterial), das auf den Seegrund gesunken ist.

    Lösung

    Die Nährschicht ist die oberste Wasserschicht. Sie wird vom Sonnenlicht durchflutet, sodass Primärproduzenten (Wasserpflanzen, Algen) Fotosynthese betreiben können. Deshalb ist diese Schicht sauerstoffreich, da mehr $O_2$ produziert als durch Zellatmung verbraucht wird.

    In der Zehrschicht ist dagegen (fast) keine Fotosynthese möglich, da sehr wenig Sonnenlicht bis in diese Tiefenschicht vordringt. Hier sind keine Pflanzen zu finden, dafür aber vor allem Destruenten. Sie zersetzen totes organisches Material (abgestorbene Pflanzen, tote Tiere).

    Zwischen der Nähr- und der Zehrschicht befindet sich die Kompensationsebene. Hier deckt die Menge an produziertem $O_2$ genau den $O_2$-Bedarf.

  • Benenne die verschiedenen Zonen, in die sich ein See einteilen lässt.

    Tipps

    Der Uferbereich wird auch als Litoral bezeichnet, die Freiwasserzone heißt Pelagial.

    Das Wort Limnion stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Tümpel. Die Vorsilbe epi heißt über, meta heißt zwischen und hypo heißt unter.

    Lösung

    Die erste große Gliederung, die man bei einem See vornehmen kann, ist in Bodenzone (Benthal) und Freiwasserzone (Pelagial).

    Diese beiden Bereiche lassen sich weiter unterteilen.

    Bodenzone – Benthal (gr. benthos, tief):

    • Uferzone (Litoral von lat. litoris, Ufer): Sie wird überwiegend von höheren Pflanzen besiedelt.
    • Tiefenzone (Profundal von lat. profundus, tiefgründig): Hier leben keine autotrophen Produzenten mehr, da zu wenig Licht bis hierhin vordringt.
    Freiwasserzone – Pelagial (gr. pélagos, Meer):
    • Epilimnion (von gr. epi, auf, limnē, See): Die oberste Wasserschicht ist lichtdurchflutet, weshalb hier vor allem Phytoplankton zu finden ist.
    • Metalimnion (von gr. meta, zwischen): Die Sprungschicht zeichnet sich durch eine rasche Temperatur- und Sauerstoffabnahme aus.
    • Hypolimnion (von gr. hypo, unterhalb): Die Wassertemperatur beträgt konstante 4 °C, da bei dieser Temperatur Wasser die höchste Dichte hat (Dichteanomalie des Wassers).
    Eine weitere Einteilung kann im Uferbereich (Litoral) vorgenommen werden:
    • Erlen-Weiden-Zone: Benannt nach den typischen Gehölzen, die hier wachsen – Erlen und Weiden.
    • Schilfzone: Neben Schilf sind hier z. B. Rohrkolben und Binsen zu finden. Die Zone wird auch als Röhrichtzone bezeichnet.
    • Schwimmblattzone: Pflanzen, wie die Teich- oder die Seerose, sind im Boden verankert, ihre Blätter schwimmen aber auf der Wasseroberfläche. Ihre Spaltöffnungen befinden sich auf der Blattoberseite.
    • Unterwasserpflanzenzone: Diese Zone heißt auch Tauchblattzone. Die Pflanzen (z. B. Hornblatt) sind vollständig von Wasser bedeckt.

  • Stelle die Nährstoffbeziehungen im Ökosystem See dar.

    Tipps

    Grüne Pflanzen und Algen betreiben Fotosynthese.

    Über den Prozess der Fotosynthese sind Pflanzen in der Lage, sich autotroph zu ernähren.

    Auch wir Menschen sind Konsumenten. Bestimmt weißt du nun, welches Atemgas wir benötigen und welche wir ausatmen.

    Destruenten zersetzen totes organisches Material in anorganisches.

    Lösung

    Primärproduzenten sind autotrophe Organismen, zu denen alle grünen Pflanzen, aber auch Bakterien und andere Mikroorganismen, welche sich autotroph ernähren, zählen. Der zentrale Prozess ist die Fotosynthese, bei der aus anorganischen Stoffen organische produziert werden.

    Konsumenten können organische Substanzen nicht selbst herstellen, sie ernähren sich heterotroph. Sie lassen sich in Pflanzenfresser (Konsumenten 1. Ordnung) und Fleischfresser (Konsumenten 2. Ordnung, Konsumenten 3. Ordnung, …) einteilen.

    Destruenten sind Zersetzer und bauen totes organisches Material (also abgestorbene Pflanzen, tote Tiere etc.) und Ausscheidungsprodukte ab. Dabei wird die organische Biomasse wieder in ihre anorganischen Grundbausteine zerlegt. Diese dienen wiederum den Primärproduzenten als Grundlage der Fotosynthese.

    Der Nähstoffkreislauf findet sich in vielen Nahrungsketten wieder, die stets mit den Primärproduzenten beginnen. Eine solche Nahrungskette für das Ökosystem See könnte sein:

    1. Phytoplankton (Primärproduzent)
    2. Zooplankton (Konsument 1. Ordnung)
    3. Mückenlarve (Konsument 2. Ordnung)
    4. Zander (Konsument 3. Ordnung)
    5. Fischadler (Konsument 4. Ordnung)
    Da Destruenten mit allen fünf Gliedern dieser beispielhaften Nahrungskette wechselwirken, ist die Nahrungskette ein Konstrukt, das sich so in der Natur nicht finden lässt. Stattdessen ist ein Nahrungsnetz zu beobachten: Mückenlarven werden schließlich nicht nur vom Zander verspeist, sondern z. B. auch von der Rotfeder oder anderen Fischen.
    Natürlich ist die Zuordnung von Organismen in die drei großen Gruppen nicht immer eindeutig. So ist der Mensch sowohl Pflanzenfresser (Konsument 1. Ordnung) als auch Fleischfresser (Konsument 2. Ordnung). Und fleischfressende Pflanzen ernähren sich nicht ausschließlich autotroph (Primärproduzenten), sondern verdauen gleichzeitig gefangene Insekten (Konsumenten 2. Ordnung).

  • Begründe, wie und warum ein See „umkippen“ kann.

    Tipps

    Als Anstoßfaktor für einen „umkippenden“ Sees gilt oft die landwirtschaftliche Düngung in Wassernähe. Aber auch Abwässer, die in Seen eingeleitet werden, können eine Eutrophierung verursachen.

    Je mehr Algen, desto mehr Pflanzenfresser (Konsumenten 1. Ordnung), umso mehr Fleischfresser (Konsumenten 2., 3., ... Ordnung). Und je mehr Pflanzenfresser, umso weniger Algen.

    Lösung

    In Düngern und Abwässern sind jede Menge Nährstoffe enthalten, die gerade für Algen eines Sees Lebensgrundlage sind. Wegen des Nährstoffüberflusses (Überdüngung) vermehren sich Pflanzen, Algen und Cyanobakterien stark (Algenblüte). Der See färbt sich grün.
    So steigt auch die Zahl der Fische, die Algen als Nahrungsgrundlage haben. Durch die rasante Vermehrung sterben die Algen massenhaft ab. Auf dem Seeboden werden sie von Destruenten unter Verbrauch von $O_2$ zersetzt.
    Dies hat einen $O_2$-Mangel zur Folge, sodass Fische und andere Tiere daran sterben. Noch mehr totes organisches Material sinkt zum Boden des Sees.
    Fäulnisbakterien sind auch bei $O_2$-Mangel in der Lage, totes organisches Material abzubauen. Allerdings werden dabei giftige und stinkende Gase (Schwefelwasserstoff, Methan) abgegeben, außerdem bildet sich Faulschlamm.
    Das Gleichgewicht, das im See einst herrschte, ist gestört, die meisten Lebewesen im See sind gestorben: Der See ist „umgekippt“. Dieser Vorgang wird auch als Eutrophierung bezeichnet.

  • Weise nach, welchen Einfluss die verschiedenen Jahreszeiten auf das Ökosystem See haben.

    Tipps

    Kaltes Wasser wird schwerer und sinkt deshalb nach unten.

    Die Dichte von Eis ist geringer als flüssiges Wasser. Deshalb schwimmt es oben.

    Sowohl im Frühling als auch im Herbst werden die Wasserschichten durchmischt. Das nennt man Zirkulation.

    Die Sprungschicht wird auch als Metalimnion bezeichnet.

    Lösung

    Frühling: Die Wassertemperatur im See beträgt ca. 4 °C. Die Oberfläche des Wassers wird durch die Sonne erwärmt, Wind durchmischt das Wasser aller Schichten bis zum Boden (Zirkulation), sodass die Wassertemperatur konstant bleibt.
    Die Zirkulation bewirkt, dass Sauerstoff ($O_2$), der an der Oberfläche durch Fotosynthese produziert wird, Kohlenstoffdioxid ($CO_2$) und Mineralstoffe im gesamten See verteilt werden.

    Sommer: Die Oberfläche des Sees erwärmt sich stark. Warmes Wasser hat eine geringere Dichte als kaltes Wasser. Deshalb bilden sich (in Abhängigkeit von der Temperatur) verschiedene Schichten. Die größte Dichte hat Wasser bei 4 °C. Es bildet die tiefere Wasserschicht (Hypolimnion).
    Zwischen der oberen Wasserschicht (Epilimnion) und der tieferen Wasserschicht befindet sich die sogenannte Sprungschicht (Metalimnion). Hier fällt die Temperatur stark ab.
    Da sich das Oberflächenwasser nur bis zur Sprungschicht durchmischt und darunter keine weitere Durchmischung stattfindet, befindet sich der See in Stagnation.

    Herbst: Die Oberfläche des Sees kühlt wieder ab, es kommt zur Zirkulation. Die Wassertemperatur ist (wie im Frühling) im ganzen See ungefähr gleich. Herbststürme sorgen dafür, dass sich die im Wasser gelösten Gase ($O_2$, $CO_2$) und Mineralstoffe verteilen.

    Winter: Wenn es kalt wird, bildet sich Eis. Die Dichte von Eis ist geringer als die von Wasser. Deshalb schwimmt Eis oben. Darunter liegt die Wassertemperatur wieder bei ca. 4 °C – das ist die Temperatur, bei der Wasser die höchste Dichte aufweist, also am schwersten ist. Wie auch im Sommer finden wir hier eine Stagnation vor.
    Solange genügend Sauerstoff unter der Eisdecke vorhanden ist und der See tief genug ist, sodass er nicht komplett zufriert, können Tiere und Pflanzen unter der Eisschicht überleben.

  • Erläutere, was ein Ökosystem ausmacht.

    Tipps

    Ein Ökosystem ist in seiner Größe nicht begrenzt. Das größte Ökosystem ist die Biosphäre (Raum, in dem Leben vorkommt).

    Ökosysteme sind sich selbst erhaltend, offen, dynamisch und komplex.

    Lösung

    Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt ist ein internationales Umweltabkommen, das im Jahre 1993 in Kraft trat. Darin wird der Begriff Ökosystem folgendermaßen definiert:
    „Im Sinne dieses Übereinkommens [...] bedeutet „Ökosystem“ einen dynamischen Komplex von Gemeinschaften aus Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen sowie deren nicht lebender Umwelt, die als funktionelle Einheit in Wechselwirkung stehen.“

    In einem Ökosystem stehen also Organismen mit sich und abiotischen Faktoren (Wind, Wasser etc.) in Wechselwirkung. Es umfasst den Lebensraum (Biotop) und die Lebensgemeinschaften (Biozönose). Ein Ökosystem ist offen und dynamisch, verändert sich also stetig. Es ist in seiner Größe nicht definiert – so können ein Laubwald, ein Baumstumpf oder ein Regentropfen als Ökosystem angesehen werden.