30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Entstehung eines Moors 05:36 min

Textversion des Videos

Transkript Entstehung eines Moors

Hallo. Wenn du an Moor denkst, fallen dir zuerst bestimmt viele schaurige Gedanken ein. Dabei hat ein Moor viel mehr zu bieten als nur schaurige Gedanken. Es ist ein außergewöhnlicher Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. In diesem Film siehst du, wie ein Moor überhaupt entsteht und welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen. Warst du schon mal in einem Moor? Dann ist es dir bestimmt aufgefallen, dass es dort sehr feucht ist. Feuchtigkeit ist auch eine Voraussetzung, damit ein Moor überhaupt entstehen kann. Moore gibt es nur in regenreichen Gebieten der Erde, die außerdem eine hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen. Daher gibt es Moore vor allem in Nordeuropa, in Nordamerika und im Norden Asiens. Auch in Äquatornähe in Südamerika, in Südostasien und in Mittelafrika kann man Moore finden. In Deutschland sind Moore vor allem in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg verbreitet. Aber wie entsteht ein Moor eigentlich? Dass das Gebiet reich an Niederschlägen sein und eine hohe Luftfeuchtigkeit haben muss, weißt du ja schon. Aber im Boden muss es auch noch eine wasserstauende Schicht geben, also eine Schicht, die wasserundurchlässig ist. Durch den ständigen Wasserüberschuss und das fehlende Ablaufen und Auffrischen mit neuem Wasser kommt es zu einem Sauerstoffmangel im Boden. In diesem Wasser können abgestorbene Pflanzen damit nur noch unvollständig abgebaut werden. Als Torf werden dann die pflanzlichen Überreste zum Beispiel am Gewässerboden abgelagert. Bei diesem unvollständigen Abbau bilden sich außerdem Säuren, die dazu führen, dass Moore einen hohen Säuregehalt haben. Moore kann man in Niedermoore und Hochmoore einteilen. Niedermoore entstehen in feuchten Senken, in Flussniederungen oder aus verlandenden Seen. Sie werden von Grundwasser oder von Quellwasser gespeist. Daher sind diese Moore von dem Stand des Grundwassers abhängig und wachsen daher auch nicht großartig in die Höhe. Grund- und Quellwasser ist relativ nährstoffreich und daher können in einem Niedermoor auch viele Pflanzenarten wachsen. Hochmoore stehen nicht mit dem Grundwasser in Verbindung, sondern sie werden nur vom Regenwasser gespeist. Sie entstehen aus Niedermooren in kühlen, feuchten Klimagebieten. Wenn weniger Wasser verdunstet als durch Regenwasser zugeführt wird, wird die Bildung eines Hochmoors begünstigt. Da dem Hochmoor nur Nährstoffe über das Regenwasser zugeführt werden und der Nährstoffgehalt von Regenwasser sehr gering ist, können in einem Hochmoor nur wenige Pflanzenarten wachsen. Ein Hochmoor wächst durch die abgestorbenen Pflanzen in die Höhe. Das geschieht allerdings nur sehr langsam: etwa einen Millimeter pro Jahr. Weißt du auch, welche Pflanzen in einem Moor wachsen? Das sind Pflanzen, die an den hohen Wassergehalt, den geringen Nährstoffgehalt und den hohen Säuregehalt im Moor angepasst sind. In einem Moor kannst du Torfmoose, Zwergbirken oder auch die Moosbeere sehen. Du kannst dir bestimmt vorstellen, dass diese Pflanzen sehr empfindlich auf Veränderungen reagieren. Deshalb sind Moore und die Vegetation der Moore auch sehr gefährdet, wenn der Mensch in dieses empfindliche Ökosystem eingreift. Beispielsweise durch die Luftverschmutzung und den sauren Regen werden Nährstoff- und Säuregehalte im Moor verändert und das kann sehr schnell zu einer Zerstörung führen. Du hast gesehen, welche Bedingungen herrschen müssen, damit ein Moor entstehen kann. Und du hast einige der dort wachsenden Pflanzen kennengelernt, die stark an die im Moor vorliegenden Bedingungen angepasst sind. Bei einem Moor handelt es sich demnach um ein sehr empfindliches Ökosystem. Und wenn dir beim nächsten Mal zum Thema Moor schaurige Gedanken kommen, dann denkst du einfach daran, was du heute so Tolles gelernt hast. Tschüss und bis zum nächsten Mal.

Entstehung eines Moors Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Entstehung eines Moors kannst du es wiederholen und üben.

  • Erkläre die Entstehung von Mooren.

    Tipps

    Torf ist ein Sediment, das in Mooren entsteht.

    Lösung

    Ein Moor kann nur an einem Ort entstehen, der durch eine hohe Feuchtigkeit gekennzeichnet ist und an dem es viel Niederschlag gibt. Zudem muss im Boden noch eine wasserundurchlässige Schicht vorhanden sein. Durch diese Schicht kommt es zu einem permanenten Wasserüberschuss und einem Sauerstoffmangel im Wasser. Dies führt dazu, dass Pflanzenbestandteile nur unvollständig abgebaut werden können. Diese lagern sich als Torf am Boden an.

  • Beschreibe die Verbreitung von Mooren.

    Tipps

    Moore kommen nur an Standorten vor, an denen es sehr feucht ist.

    Lösung

    Moore können nur entstehen, wenn an einem Ort ein hoher Feuchtigkeitsgehalt gegeben ist.

    Wir können Moore insbesondere in Nordeuropa, Nordamerika und Nordasien finden. Auch in Deutschland gibt es Moore. Insbesondere in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und in Brandenburg sind sie zu finden.

  • Definiere, was man unter Niedermooren und Hochmooren versteht.

    Tipps

    Ein Hochmoor wächst etwa einen Millimeter pro Jahr in die Höhe.

    Lösung

    Ein Niedermoor kann in feuchten Senken oder Flussniederungen entstehen. Es wird von Grundwasser oder Quellwasser gespeist. Diese Moore wachsen nicht in die Höhe. Das Grundwasser ist nährstoffreich, deshalb können in Niedermooren viele Pflanzenarten wachsen.

    Hochmoore stehen nicht mit dem Grundwasser in Verbindung. Sie werden nur vom Regenwasser gespeist und entstehen aus Niedermooren. Da das Regenwasser eher nährstoffarm ist, können hier nur wenige Pflanzenarten wachsen. Ein solches Hochmoor wächst durch das abgestorbene Pflanzenmaterial in die Höhe, jedoch nur sehr langsam.

  • Erkläre die Besonderheiten einer Moorleiche.

    Tipps

    Säuregehalt und Sauerstoffmangel führen zur Konservierung.

    Lösung

    Leichen, die in einem Moor gefunden werden, wie es oftmals in Krimis beschrieben wird, sind meist gut erhalten.

    Zum einen herrscht im Moor ein sehr niedriger Gehalt an Sauerstoff. Dies verhindert die Verwesung der Körper. Auch der Säuregehalt der Moore trägt dazu bei, dass die Weichteile des menschlichen Körpers erhalten bleiben. Zudem hemmt der hohe Säuregehalt Bakterien, die den Körper normalerweise zersetzen würden.

  • Benenne Pflanzen, die in Mooren wachsen.

    Tipps

    Der Sonnentau trägt seinen Namen, da es tatsächlich so aussieht, als hätte sich der Tau in ihm verfangen.

    Lösung

    Das Ökosystem Moor beheimatet Pflanzen und Tiere, die perfekt an die dort herrschenden Lebensbedingungen angepasst sind. So lieben die Pflanzen, die in einem Moor wachsen, die Feuchtigkeit, die dort herrscht. Vertreter der Pflanzen, die im Lebensraum Moor zu finden sind, sind das Torfmoos, die Zwergbirke, die Moosbeere, der Sonnentau und die Glockenheide.

  • Beschreibe den Unterschied zwischen Sümpfen und Mooren.

    Tipps

    Als Humus bezeichnet man die gesamte tote, organische Substanz eines Bodens.

    Lösung

    Die Begriffe Sumpf und Moor werden umgangssprachlich oft synonym verwendet. Es gibt jedoch einige Unterschiede:

    Sümpfe sind direkt mit fließendem Wasser verbunden oder werden sogar von ihm durchflossen. Es gibt also nur wenig stehendes Wasser, was dazu führt, dass der Sauerstoffgehalt dieser Gewässer wesentlich höher ist als der der Moore. Es kommt in Sümpfen nicht zur Torfbildung, sondern nur zur Humusbildung.

    Im Moor hingegen kommt es zu einer Ausbildung der Torfschicht. Moore sind komplexe Lebensräume mit stehendem Gewässer.