30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Mondphasen 05:07 min

8 Kommentare
  1. Mir hat das video sehr gut geholfen. Aber ich finde es nicht so gut, dass nicht alle Mondphasen genannt wurden...

    Von A Motzkus, vor 5 Tagen
  2. das vidio war klasse :)

    Von Onkel Tobi, vor 9 Tagen
  3. Ich fand das video auch gut erklärt.Nur nicht so toll fand ich das nicht alle namen von den Mondphasen gesagt wurden.

    Von R Celestino, vor 16 Tagen
  4. Das Video wurde gut erklärt, jetzt verstehe ich die Mondphasen!🙂

    Von Ophélie W., vor 20 Tagen
  5. ich stimme ihn zu warum es nicht richtig erklärt wird aber der tipp fande ich richtig gut und die rihenfolge weiß ich auch jetzt

    Von Nathaniel O., vor etwa einem Monat
  1. ich finde es wird nicht gut erklärt wie die mondphasen heißen!!!

    Von Chbib, vor 6 Monaten
  2. Geiles Video voll gut erklärt.👍👍👍

    Von Maikehammerer, vor 7 Monaten
  3. Warum wird im Video die Erde so dargestellt, als ob es immer Nacht wäre. Am tag 1 bzw. 2 kann man im Video die Sonne sehen. Daraus wäre zu schließen, dass es dann auf der Erde Tag ist. Wie kann man in der Nacht trotzdem den zunehmenden bzw. abnehmenden Mond sehen?

    Von Kmolnar24, vor 8 Monaten
Mehr Kommentare

Mondphasen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Mondphasen kannst du es wiederholen und üben.

  • Sortiere die Mondphasen.

    Tipps

    Abnehmender Mond: Klammer auf (.

    Zunehmender Mond: Klammer zu ).

    Wie würde der Mond jeweils von der Erde aus aussehen?

    Lösung

    Während des Mondzyklus von ca. einem Monat wandert der Mond einmal um die Erde herum und wechselt dabei vom dunklen Neumond zum zunehmenden Halbmond und weiter zum strahlenden Vollmond. Anschließend sehen wir einen abnehmenden Mond und schließlich wieder den Neumond. Die Mondphasen kann man sich anhand einer Klammerregel merken:

    Ein abnehmender Mond hat einen Bauch wie eine Klammer auf (.

    Ein zunehmender Mond hat einen Bauch wie eine Klammer zu ).

  • Vervollständige das Schaubild.

    Tipps

    Überlege, wie der Mond jeweils von der Erde gesehen aussieht.

    Die Erde misst etwa 13000 km im Durchmesser.

    Lösung

    Steht der Mond von der Erde aus gesehen vor der Sonne, dann sehen wir auf der Erde nur die dunkle Seite des Mondes. Es ist Neumond. Befindet sich der Mond auf seiner Bahn auf der anderen Seite der Erde, dann sehen wir seine reflektierende Seite komplett. Es ist Vollmond. Die Mondphase, in der sich die sichtbare Fläche des Mondes verringert und es auf den nächsten Neumond zugeht, bezeichnet man als abnehmenden Mond.

    Der Mond bewegt ist auf seiner Bahn etwa 384000 Kilometern von der Erde entfernt. Er misst etwa ein Viertel des Durchmessers der Erde, also etwa 3476 Kilometer.

  • Nenne die Eigenschaften des Mondes.

    Tipps

    Erde und Mond im Größenvergleich.

    Lösung

    Der Mond dreht sich in einer mittleren Entfernung von etwa 384 Tausend Kilometern um die Erde. Sein Durchmesser misst etwa ein Viertel des Erddurchmessers und eine Umkreisung und damit auch in etwa der Mondzyklus, dauert etwa einen Monat.

    Der Mond leuchtet nicht selbst, sondern reflektiert nur das Sonnenlicht. Die Mondphasen entstehen dann, weil wir nur einen Teil des angestrahlten Mondes sehen. Wenn der Mond auf seiner Bahn hinter der Erde steht, sehen wird zum Beispiel den kompletten Vollmond.

  • Erkläre die Sonnenfinsternis.

    Tipps
    Lösung

    Auf der Erde ist eine Sonnenfinsternis zu sehen, wenn sich der Mond direkt zwischen die Beobachter auf der Erde und die Sonne schiebt und seinen Schatten auf die Erde wirft. Dabei beschattet er allerdings nur einen Teil der Erde, in dem dann die Sonnenfinsternis zu sehen ist. Eine Sonnenfinsternis tritt allerdings nicht bei jedem Neumond auf, weil die Mondbahn im Vergleich zur Erdbahn um die Sonne gekippt ist. Der Mond wandert also nicht immer direkt zwischen der Erde und der Sonne hindurch, sondern manchmal über diesem Punkt und manchmal darunter.

    Die Mondphasen können zeigen, dass sich der Mond um die Erde dreht, weil der Mond das Licht der Sonne reflektiert und selbst kein eigenes Licht erzeugt. Bei Vollmond, wenn der Mond hinter der Erde steht, sieht man die beschienene Seite des Mondes. Wenn der Mond sich weiter um die Erde dreht wird die sichtbare Fläche immer kleiner, bis der Mond zum Neumond auf seiner Bahn zwischen Erde und Sonne steht und garnicht mehr zu sehen ist.

  • Erkläre die Konstellationen.

    Tipps

    Bei einer Sonnenfinsternis beschattet der Mond die Erde.

    Bei Neumond sehen wir die unbeleuchtete Rückseite des Mondes.

    Lösung

    Die verschiedenen Mondphasen sehen wir, wenn uns der Mond auf seiner Bahn um die Erde jeweils nur einen Teil seiner sonnenbeschienenen Seite zuwendet. Bei Vollmond sehen wir die komplette helle Seite des Mondes, weil er hinter der Erde steht. Bei dieser Konstellation kann es auch zu einer Mondfinsternis kommen. Diese ist zu sehen, wenn der Erdschatten auf den Mond fällt, also der Mond, die Erde und die Sonne eine Reihe bilden. Weil die Mondbahn aber im Vergleich zur Erdbahn um die Sonne gekippt ist, kommt es nicht bei jedem Vollmond auch zu einer Mondfinsternis, sondern nur etwa zwei- bis viermal im Jahr.

    Bei einem Halbmond sehen wir genau die halbe Sonnenseite des Mondes und zwar genau dann, wenn Sonne, Erde und Mond ein Dreieck mit einem rechten Winkel bilden. Bei Neumond befindet sich der Mond auf seiner Bahn zwischen Erde und Sonne, also vor der Erde.

  • Ordne die Beobachtungen den astronomischen Konstellationen zu.

    Tipps

    Überlege jeweils, was du von der Erde aus noch sehen könntest.

    Bei einer Sonnenfinsternis wirft der Mond seinen Schatten auf die Erde.

    Lösung

    In einem Mondzyklus dreht sich der Mond einmal um die Erde und durchläuft dabei alle Mondphasen, vom Neumond, bei dem er sich auf seiner Bahn vor der Erde befindet, zum Vollmond, wenn der Mond sich hinter der Erde befindet und wieder zum Neumond. Dazwischen kommt es zum Halbmond, wenn der Mond auf seiner Bahn neben der Erde steht und die Verbindungen von Sonne, Erde und Mond einen rechten Winkel bilden.

    Weil die Mondbahn im Vergleich zur Erdbahn um die Sonne gekippt ist, befindet sich der Mond nicht bei jedem Neumond direkt vor der Sonne. Etwa zweimal im Jahr wirft der Mond seinen Schatten aber auf die Erde und erzeugt so eine Sonnenfinsternis. Der Schatten des Mondes ist aber nicht groß genug, um die gesamte Erde zu verdunkeln, deshalb sieht man eine Sonnenfinsternis immer nur in einem bestimmten Erdteil und auch nur für wenige Minuten.