30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Wiensches Verschiebungsgesetz – Übungen

Mit Spaß üben und Aufgaben lösen

Entschuldige, die Übungen sind zurzeit nur auf Tablets und Computer verfügbar. Um die Übungen zu nutzen, logge dich bitte mit einem dieser Geräte ein.

Brauchst du noch Hilfe? Schau jetzt das Video zur Übung Wiensches Verschiebungsgesetz

Herzlich willkommen zu diesem Video! Ihr erinnert euch sicher noch an das Stefan – Boltzmann – Gesetz. Als wichtige Anwendung haben wir damals die Temperatrurbestimmung von heißen Stoffen genannt. Aber wie sieht es aus, wenn die Energiestromdichte an der Oberfläche eines Sterns nicht zur Verfügung steht? Das Wiensche Verschiebungsgesetz eröffnet uns hier einen Zugang für die Bestimmung der Oberflächentemperatur weit entfernter Sterne. Für drei wichtige Farben (Wellenlängen) zeige ich, dass die Formel Wiens sinnvolle Temperaturen liefert. Ein Abschnitt ist dem Planckschen Strahlungssatz und einer exakten Definition des „Schwarzen Körpers“ gewidmet. Bei der Sonne kann man sogar zwei Verfahren für die Bestimmung der Oberflächentemperatur verwenden. Natürlich habt ihr es hier wieder mit dem Schwarzen Körper zu tun.
Viel Spaß beim Schauen des Videos!

mehr »
Zum Video
Aufgaben in dieser Übung
Definiere einen schwarzen Strahler.
Nenne die Definition des Wienschen Verschiebungsgesetz.
Erläutere das Plancksche Strahlungsgesetz.
Erläutere das Problem bei der Berechnung beim Stefan-Boltzmann-Gesetz an.
Berechne die Temperatur grüner und violetter Sterne.
Begründe die Unterschiede der theoretischen und gemessenen Energiestromdichte der Sonne.