Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

"Gleichschaltung" der deutschen Bevölkerung in der NS-Zeit

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.6 / 30 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Numcy
"Gleichschaltung" der deutschen Bevölkerung in der NS-Zeit
lernst du in der 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

"Gleichschaltung" der deutschen Bevölkerung in der NS-Zeit Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video "Gleichschaltung" der deutschen Bevölkerung in der NS-Zeit kannst du es wiederholen und üben.
  • Fasse zusammen, mit welchen Mitteln der NSDAP die Gleichschaltung der Bevölkerung gelang.

    Tipps

    Der Führerkult zeichnete sich durch ein personenbezogenes totalitäres System aus, das fast schon religiöse Züge annahm.

    Zur Gleichschaltung der Bevölkerung nutzte das NS-Regime u. a. Vereine. Auf diese Weise konnte sich niemand der Überwachung und Beeinflussung des Staates entziehen. Fallen dir hierfür konkrete Beispiele ein?

    Die Reichskulturkammer unter der Führung Joseph Goebbels befand u. a. darüber, was entartete Kunst ist.

    Lösung

    Die Gleichschaltung, d. h. die Überwachung und Beeinflussung der gesamten Bevölkerung, gelang der NSDAP auf mehreren Wegen:

    • Durch die Vereinsstruktur, die sich durch das gesamte Alltagsleben zog, konnte sich niemand den ideologischen Vorgaben der Partei entziehen. Kinder wurden auf diese Weise schon früh auf das System eingeschworen.
    • Der Führerkult, d. h. die Verehrung Hitlers als gottähnliches Wesen, wurde zu einem Religionsersatz und vollzog sich auch in der Sprache.
    • Die Reichskulturkammer unter der Führung des Propagandaministers Joseph Goebbels übernahm die Aufgabe der ideologischen Vereinnahmung der Medien und der Kunst. Kunst war in den Augen der Nazis nur das, was sich ideologisch für sie verwerten ließ. Alles andere wurde verboten, bzw. kritische Schriften bei der Bücherverbrennung 1933 auch den Flammen übergeben.

  • Bestimme die Rolle Hitlers im NS-System.

    Tipps

    Hitler stand im Mittelpunkt des NS-Regimes. Gab es andere staatliche Instanzen neben ihm?

    Lösung

    Im Führerstaat des NS-Regimes stand die Person Adolf Hitler an der Spitze des totalitären Regimes und wurde fast wie ein gottähnliches Wesen verehrt. Seine Weltanschauung und seine Rassenideologie wurden von seiner Partei zielstrebig umgesetzt und von vielen geteilt. Die breite Unterstützung für den Führer und das NS-Regime erklärt, warum sich selbst das Nebeneinander von Partei- und Staatsinstitutionen und die damit verbundenen Kompetenzstreitigkeiten nicht herrschaftsgefährdend auswirkten.

  • Analysiere die Zielsetzung, mit der die Jugend im Nationalsozialismus organisiert wurde.

    Tipps

    Nur eine Aussage ist richtig.

    Lösung

    Der Jugend kam im NS-Staat die Aufgabe zu, parteitreu dem Regime zu folgen und deren Befehle entgegenzunehmen. Der Hitlerjugend kam dabei eine entscheidende Rolle zu, da sie die deutsche Jugend körperlich, geistig, aber auch sittlich dementsprechend erziehen sollte. Neben dem Schulunterricht wurde die deutsche Jugend so auch nachmittags in der Hitlerjugend im Sinne des Systems indoktriniert.

    Quelle: Bahr, Frank (Hrsg.): Horizonte II. Geschichte für die Oberstufe. Von der Französischen Revolution bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Westermann: Braunschweig, 2003, S. 314.

  • Erläutere, wie der Staatsrechtler Carl Schmitt das nationalsozialistische Verhältnis von Recht und Unrecht beurteilte.

    Tipps

    Wenn der Führer auch immer Richter ist, was sagt das über die Unabhängigkeit des Justizwesens in der NS-Diktatur aus? Gab es eine Judikative?

    Lösung

    Carl Schmitt war einer der führenden NS-Staatsrechtler und hat dem NS-Regime treu als Jurist gedient. Wie viele andere Richter unterwarf er sich der Diktatur und wurde so bereitwillig zum Handlanger des NS-Regimes. Innerhalb des Rechtssystems nahm Schmitt so eine Aushöhlung des bestehenden Rechts hin und ließ zu, dass dieses System durch die diktatorischen Maßnahmen Hitlers überlagert wurde. Im Zentrum des Rechtssystems stand somit nicht mehr die Rechtschaffung im Staat, sondern der Führer.

    Quelle: Antes, Steffen; Mund, Stephan: Duden. 100 Prüfungsfragen Abitur Geschichte. Dudenverlag: Mannheim, 2009, S. 135.

  • Definiere die jeweiligen Fachbegriffe rund um die nationalsozialistische Weltanschauung.

    Tipps

    Der Leitspruch der NSDAP „Du bist nichts – Dein Volk ist alles“ lässt sich dem Antiindividualismus zuordnen.

    Lösung

    Die Weltanschauung der Nationalsozialisten war vor allem durch ihre Rassenideologie geprägt. Demnach kann der Nationalsozialismus sehr gut mit „Rassenkampf“, der Lebensraumtheorie im Osten und dem Ausdruck Antisemitismus beschrieben werden.

  • Erkläre, wie die Nationalsozialisten auch die Polizei gleichschalteten.

    Tipps

    Beginne damit, wie Hermann Göring Dienstherr über die Polizei in Preußen wurde.

    Die sogenannte Sturmabteilung (SA) war ursprünglich eine Ordnertruppe. Wie gelang es ihr, völlig legal wichtige Stellen in der Polizei zu besetzen?

    Lösung

    Zur Gleichschaltung gehörte auch die „politische Säuberung“ der Polizei. Ihr Dienstherr war seit dem 30. Januar 1933 Hermann Göring, der eine entscheidende Rolle bei der Gleichschaltung der Polizei spielen sollte. Durch eine erste Sondierung stellte er klar, dass sich die Polizisten dem neuen Regime unterzuordnen hatten. Doch Göring sorgte auch dafür, dass Mitglieder der SA oder der SS zu Hilfspolizisten ernannt werden konnten. Der „Schießerlass“ und die sogenannte „Schutzhaft“ anlässlich des Reichstagsbrandes stellten weitere Etappen dar, die polizeiliche Instanz außer Kraft zu setzen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

8.347

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.943

Lernvideos

37.093

Übungen

34.339

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden