30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Begrüßung und Kennenlernen

Die wichtigsten französischen Begrüßungen lauten Bonjour und Salut !

Begrüßung und Kennenlernen

Bonjour et bienvenue en France ! Heute triffst du deine französische Gastfamilie auf einem imaginären Austausch zum ersten Mal. Dabei lernst du die typisch französische Begrüßung kennen, wie du von dir erzählst und verschiedene Dinge benennst. Schon aufgeregt? On y va !

Wie begrüßt man sich in Frankreich?

Die Begrüßung ist ein wichtiges Element des französischen Alltagslebens. Du siehst also deine Gastfamilie gerade zum ersten Mal: Was sagst du? Gibst du ihnen die Hand? Sieh dir dazu mal diesen kleinen Dialog an:

  • Madame Dufour: Bonjour ! Comment vas-tu ? Le voyage c’est bien passé ? (Guten Tag! Wie geht es dir? War die Reise gut?)
  • Hanna: Äh bonjour, ça va bien, merci et vous ? Oui, mais un peu long. (Äh, guten Tag, mit geht es gut, danke und Ihnen? Ja, aber ein bisschen lang.)
  • Madame Dufour: Je vais très bien, merci ! Allez, ici on fait la bise ! (Mir geht es sehr gut, danke! Los, wir geben uns ein Küsschen!)
  • Hanna: ?!#?&?

Le_voyage.jpg

Verstehst du schon, was Madame Dufour sagen will? In Frankreich ist es üblich, dass man sich zur Begrüßung Küsschen auf die Wange gibt, se faire des bisous nennt man das. Ob es eins, zwei oder sogar vier sind, hängt von der Region ab. Übrigens, la bise geben sich sowohl Männer als auch Frauen und das jedes Mal, wenn sie sich begegnen. Kennt man jemanden nicht so gut oder hat einen Vorgesetzten vor sich, zum Beispiel den Chef oder den Lehrer, reicht man sich einfach die Hand (se serrer la main).

Zur Begrüßung und zum Abschied kannst du sagen:

  • Bonjour (Guten Tag) → Geht in jeder Situation, aber eher förmlich
  • Salut (Hallo / Tschüss) → Unter Freunden
  • Coucou (Hallöchen) → Unter Freunden und bei Kindern
  • Au revoir (Auf Wiedersehen) → Eher förmlich
  • Bonne journée (Schönen Tag noch) → Geht in jeder Situation
  • À bientôt (Bis bald) → Unter Freunden

Weitere nützliche Ausdrücke für das Ankommen sind auch:

  • Comment ça va ? (Wie geht's?) oder Comment vas-tu ? / Comment allez-vous ? (Wie geht es dir / Ihnen?)
  • Je suis fatigué(e). (Ich bin müde.)
  • J'ai un peu faim. (Ich habe etwas Hunger.)
  • Merci pour l’acceuil. (Danke für den Empfang.)

Wie stellt man sich in Frankreich vor?

Nun unterhältst du dich mit deinem Austauschpartner. Du möchtest dich sicher vorstellen und auch etwas über ihn erfahren, zum Beispiel ihn oder sie nach dem Alter fragen. Um im Französischen dein Alter auszudrücken, verwendest du, anders als im Deutschen, das Verb avoir (haben):

  • Hanna: J'ai 14 ans, et toi ? Quel âge as-tu ? (Ich bin 14 Jahre alt und du? Wie alt bist du?)
  • Xavier: Je suis plus âgé que toi, j'ai 15 ans. (Ich bin älter als du, ich bin 15 Jahre alt.)

Um deinen Namen und deine Nationalität auf Französisch vorzustellen, hast du verschiedene Möglichkeiten. Sieh dir am besten die verschiedenen Ausdrucksweisen an:

  • Je m'appelle... (ich heiße...) oder Mon nom est... (Mein Name ist...)
  • Je viens de... (ich komme aus...) oder Je suis de... (Ich bin aus...)

Xavier und Hanna können also sagen:

  • Xavier: Je suis de la France. (Ich komme aus Frankreich.) Je suis Français. (Ich bin Franzose.)
  • Hanna: Je viens de l'Allemagne. (Ich komme aus Deutschland.) Je suis Allemande. (Ich bin Deutsche.)

Xavier_et_Hanna.jpg

Für jede Nationalitätsbezeichnung gibt es wie im Deutschen eine feminine und eine maskuline Form wie un Français / une Française (ein Franzose/ eine Französin).

Wenn dich dein Austauschpartner dabei fragt, wie es in deiner Stadt aussieht, benötigst du Vokabeln, die dir dabei helfen deine Heimatstadt auf Französisch vorzustellen.

Schau dir doch mal an, wie Xavier das macht:

  • Xavier: Je ne viens pas d'un village, mais j'habite dans une grande ville. Nous n'avons pas de maison, mais un petit appartement dans un joli quartier près d'un parc. Dans ma ville, il y a beaucoup de musées et trois piscines. (Ich komme nicht aus einem kleinen Dorf, sondern wohne in einer großen Stadt. Wir haben kein Haus, sondern eine kleine Wohnung in einem hübschen Viertel in der Nähe eines Parks. In meiner Stadt gibt es viele Museen und drei Schwimmbäder.)

une_grande_ville.jpg

Die Verben aimer, adorer, détester und préférer helfen dir dabei, Vorlieben auf französisch zu formulieren. Am besten schaust du dir die Sätze an:

  • J'aime nager. (Ich liebe schwimmen.)
  • Tu détestes manger de la salade. (Du hasst es Salat zu essen.)
  • Marie adore la musique. (Marie vergöttert Musik.)
  • Pierre préfère faire du vélo. (Pierre fährt lieber Fahrrad.)

Wie benennt man Dinge auf Französisch?

Um dich besser zu unterhalten, solltest du einfache Dinge auf Französisch benennen können. Die wichtigsten Formulierungen lauten:

  • C'est / Ce sont... (Das ist / sind)
  • Il y a... (Es gibt)

Um nach Dingen zu fragen, sagst du: Qu'est-ce que c'est ? (Was ist das?)

Video: Sich vorstellen - Begrüßung, Name und Dinge benennen

Hast du Lust, dich mal einem Familienmitglied auf Französisch vorzustellen? Courage !