30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Reflexive Verben

Mit reflexiven Verben kannst du eine rückbezügliche Beziehung ausdrücken.

Les verbes pronominaux – Was sind reflexive Verben?

Hier bist du bei den reflexiven Verben angelangt. Reflexiv bedeutet rückbezüglich. Aber was genau sind reflexive Verben?

Im Französischen heißen reflexive Verben les verbes pronominaux. Klingt etwas anders, gibt dir aber einen guten Hinweis darauf, wie solche Verben aussehen. Sie tragen nämlich immer eine Form des Reflexivpronomens se bei sich. Auch im Deutschen werden reflexive Verben immer mit sich gebildet. Hierzu ein paar Beispiele:

  • sich anziehen - ich ziehe mich an - je m’habille (s’habiller)
  • sich kümmern - er kümmert sich um seinen Bruder - il s’occupe de son frère (s’occuper de)
  • sich hinsetzen - wir setzen uns hin - nous nous asseyons (s’asseoir)

In manchen Fällen ist das Verb im Französischen reflexiv und im Deutschen nicht:

  • aufstehen - ich stehe auf - je me lève (se lever)

Mädchen_sitzt_Bett.jpg

Ebenso gibt es Verben, die im Deutschen reflexiv sind und im Französischen nicht:

  • sich bewegen - ich bewege mich viel - je bouge beaucoup (bouger)

Bildung

Reflexive Verben stehen also immer zusammen mit Reflexivpronomen, also mit einer Form von se (sich). Sie beziehen sich immer auf das Subjekt:

  • me (mich)
  • te (dich)
  • se (sich)
  • nous (uns)
  • vous (euch)
  • se (sich)

Um ein reflexives Verb zu bilden, passt du also das Reflexivpronomen an dein Subjekt an und konjugierst das Verb ganz normal in der dazu passenden Person, z.B. so:

  • Marie se lève toujours à 8 heures. (Marie steht immer um 8 Uhr auf.)
  • Il faut se laver les mains. (Man muss sich die Hände waschen.)
  • Tu ne t’aperçois pas qu’il se fait tard. (Du bemerkst nicht, dass es spät wird.)

Beachte, dass das Passé Composé reflexiver Verben stets mit dem Hilfsverb être gebildet wird!

Im Passé Composé wird das Participe Passé im Normalfall in Genus und Numerus an das Subjekt des Satzes angeglichen (dazu unten mehr):

  • Pauline s’est lavée. (Pauline hat sich gewaschen.)
  • Vous vous êtes habillés ? (Habt ihr euch angezogen?)

Wichtige reflexive Verben

Du hast jetzt schon einige wichtige reflexive Verben kennengelernt. Hier kannst du deine Sammlung noch erweitern:

  • s’en aller (weggehen): Alors, je m’en vais ! (Also, ich geh weg!)
  • se réveiller (aufwachen): Il se réveille trop tard. (Er wacht zu spät auf.)
  • s’appeler (heißen): Nous nous appelons Bélier. (Wir heißen Bélier.)
  • s’endormir (einschlafen): Tu as du mal à t’endormir ? (Kannst du nur schwer einschlafen?)
  • se beigner (baden): Les enfants se beignent. (Die Kinder baden.)

se_beigner.jpg

Bedeutungsveränderung reflexiver Verben

Viele Verben haben sowohl eine reflexive als auch eine nicht-reflexive Form. Davon abhängig verändert sich ihre Bedeutung. Hier siehst du wichtige Bedeutungsveränderungen:

  • agir (handeln) – s’agir de qc (von etwas handeln)
  • entendre (hören) – s’entendre avec qn (sich mit jemandem verstehen)
  • trouver (finden) – se trouver (sich befinden)

Nicht alle Verben, die mit „sich“ bzw. se gebildet werden, sind „echte“ reflexive Verben. Zu erkennen, um welchen Typ reflexiver Verben es sich handelt, ist bei der Angleichung des Participe Passé wichtig.

Da gibt es zum einen die reflexiven Verben mit reziproker Bedeutung, welche kein rückbezügliches, sondern ein wechselseitiges Verhältnis ausdrücken:

  • Marie et Claude se connaissent depuis longtemps. (Marie und Claude kennen sich seit langem.)

Marie_et_Claude.jpg

Zum anderen gibt es reflexive Verben mit passivischer Bedeutung. Sie werden ohne Agensangabe (Subjekt) gebildet, z.B.:

  • Ça ne se fait pas. (Das gehört sich nicht. / Das macht man nicht.)

Und zum Dritten gibt es die rein reflexiv gebrauchten Verben. Sie existieren nur in der reflexiven Form, z.B. se souvenir de (sich erinnern an):

  • Pauline se souvient des vacances en Bretagne. (Pauline erinnert sich an den Urlaub in der Bretagne.)

Reflexive Verben im Passé Composé

Was hat nun der Typus eines reflexiven Verbs mit der Angleichung im Passé Composé zu tun? Wir hatten ja gesagt, dass im Normalfall das Participe Passé in Genus und Numerus an das Subjekt des Satzes angeglichen wird:

  • Pauline s’est lavée. (Pauline hat sich gewaschen.)
  • Marie et Claude se sont levés très tard. (Marie et Claude sind sehr spät aufgestanden.)

Diese Angleichung geschieht allerdings nur unter zwei Bedingungen:

1) Das Subjekt und das Reflexivpronomen des Satzes beziehen sich auf dieselben Personen.

2) Der Satz enthält kein direktes Objekt.

Schauen wir uns nun Sätze an, bei denen das Participe Passé unverändert bleibt, da eine dieser Bedingungen nicht erfüllt ist:

  • Pauline et Claude se sont téléphoné. (Pauline et Claude haben miteinander telefoniert.) → Wenn man das Reflexivpronomen im Deutschen durch „einander“ ersetzen kann und wenn im Französischen das indirekte Objekt mit der Präposition à an das Verb angeschlossen wird (wie bei téléphoner à qn), bleibt das Partizip unverändert.
  • Pauline s’est lavé le visage. (Pauline hat sich das Gesicht gewaschen.) → Hier verhindert das direkte Objekt le visage die Angleichung des Partizips lavé. Ohne dieses direkte Objekt würde man das Partizip, wie du schon weißt, anpassen: Pauline s’est lavée. (Pauline hat sich gewaschen.)

reflexive Verben