30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Wörter mit kurzen Stammvokalen 10:56 min

Textversion des Videos

Transkript Wörter mit kurzen Stammvokalen

Hallo, ich bin Madame Wormuth. In diesem Video geht es um die Wörter mit kurzen Stammvokalen. Hier lernst du, wie du solche Wörter erkennst und wie du sie richtig schreibst. Voraussetzungen: Du solltest schon einige grundsätzliche Kenntnisse über Wörter haben und auf jeden Fall wissen, was Vokale und Konsonanten sind. Abgesehen davon ist dies aber ein Video, in dem du Grundlagen lernst. Vokale sind Selbstlaute: “a, e, i, o, u”. Konsonanten sind Mitlaute, z.B “d, f, g, l, m” und so weiter. Vokale können kurz oder lang ausgesprochen werden. In diesem Video behandeln wir die kurzen Vokale, wohingegen die langen Vokale in einem extra Video drankommen. Neben den Reihenvokalen gibt es auch Umlaute, d.h. Verbindungen von den Vokalen “a, o oder u” mit “e”. Das schreiben wir dann mit zwei Pünktchen darüber und sprechen es “ä, ö und ü” aus. Damit du schon mal einen Eindruck hast, wovon ich hier rede, siehst du hier als erstes einige Wörter mit kurzem Stammvokal: Kiste, Herz, Spinne, Schlange, Kätzchen, lachen, schimpfen, hopsen.Die kurze Aussprache eines Vokals nennt man auch Schärfung. Die lange Aussprache nennt man Dehnung. Hier geht es wie schon gesagt um die Schärfung. Wie kannst du feststellen, ob ein Vokal kurz oder lang ausgesprochen wird? In erster Linie musst du einfach genau hinhören, ob der Vokal kurz oder lang ist. Außerdem solltest du einige Regeln kennen. Und schon mal vorweg: Von den Regeln gibt es einige Ausnahmen. Und da hilft leider nur eins: Du musst sie lernen, auswendig lernen oder sie dir irgendwie merken. Es gibt eine allgemeingültige Weise, kurze und lange Vokale zu kennzeichnen. Manchmal siehst du das in Grammatik- oder Wörterbüchern. Ein lang ausgesprochener Vokal wird mit einem Strich darunter gekennzeichnet. Ein kurzer Vokal mit einem Punkt darunter. Kommen wir jetzt zu den Regeln. Wenn auf einen kurzen Vokal ein Konsonant folgt, wird dieser meistens verdoppelt. Das nennt man auch Schärfung des Konsonanten. Beispiele hierfür sind: Flamme, Mutter, Schiff, quasseln, Pille, pennen. Folgen auf einen kurzen Vokal zwei Konsonanten, genauer gesagt zwei verschiedene Konsonanten, dann werden diese nicht verdoppelt. Dies ist beispielsweise der Fall bei den folgenden Wörtern: Herz, duften, qualmen, Badeanstalt, Mops, Brücke. Hier gibt es auch eine Ausnahme. Wenn der Doppelkonsonant bereits zum Wortstamm gehört, bleibt er erhalten und danach kann ein weiterer Konsonant folgen, z.B. “erhellt”. Das kommt vom Infinitiv “erhellen”. Der Wortstamm von “erhellen”, also “erhell”, endet mit “Doppel-l”. Beim Partizip “erhellt” darfst du, beziehungsweise musst du, also “Doppel-l” und “t” schreiben. Nächste Regel: Manchmal wird ein kurzer Stammvokal von den Konsonanten “k oder z” gefolgt. Hierbei ist gemeint, dass er gesprochen wird, als ob er doppelt wäre. Dann werden diese Konsonanten jedoch nicht verdoppelt geschrieben. Statt “Doppel-k” schreibst du “ck”. Und statt “Doppel-z” schreibst du “tz”. Beispiele: Wecker, backen, Locke, Mütze, Spatz, Katze. Ausnahme: Fremdwörter werden manchmal mit “Doppel-k oder Doppel-z” geschrieben, wie z.B. “Makkaroni, Mokka, Akku, Streptokokken, Pizza, Razzia, Mezzosopran, Tramezzini”. Lustig ist, dass diese Wörter in der Herkunftssprache, hier meist italienisch, gar nicht alle mit “Doppel-k” geschrieben werden. Beachte: bei Fremdwörtern und Lehnwörtern gibt es, was die Regel und Rechtschreibung betrifft, generell oft Ausnahmen. Folgen auf einen kurzen Stammvokal ein Doppelkonsonant und ein gleicher einfacher Konsonant aufeinander, was oft bei zusammengesetzten Wörtern der Fall ist, dann stehen meistens drei Konsonanten hintereinander. In älteren Büchern siehst du aber manchmal nur zwei, denn in der alten Rechtschreibung war diese Regel anders. Zum Beispiel das Wort “Schifffahrt”. Es ist zusammengesetzt aus “Schiff” und “Fahrt”. Die beiden Wörter werden einfach verbunden. Das “Doppel-f” von “Schiff” sowie das “f” von “Fahrt”, stehen alle drei hintereinander. Bei “Brennnessel” passiert das Gleiche mit dem “n” und bei “Balletttänzer” mit dem “t”. Auch hier gibt es wieder mal Ausnahmen. Die Wörter “Mittag, Drittel und dennoch”. Auch wenn diese Wörter ursprünglich Komposita waren, hat sich diese Schreibweise eingebürgert. Vielleicht war sie zur eigenen besonders selbstständigen Begriffen geworden sind. Die nächste Regel ist kurz und knapp: Die Konsonanten “c, h, q, v, w, x und y” werden grundsätzlich nicht verdoppelt. Manchmal stellst du dir vielleicht die Frage, ob ein Wort mit einfachem oder doppeltem Konsonanten geschrieben wird. Es gibt einen Trick, um das herauszufinden. Wenn du dir bei der Schreibung nicht sicher bist, solltest du das Wort verlängern oder versuchen es zu trennen. Bei einem Verb suchst du den Infinitiv. Meistens wird dir dann schon klar, ob der Konsonant, der auf dem Stammvokal folgt, einfach oder doppelt ist. Schreibt man: “sie knuddelt” oder etwa “sie knudelt” mit einem “d”. Davon bildest du den Infinitiv. “Aha, knuddeln mit zwei d”. Außerdem kann man den Infinitiv auch trennen. “Knud-deln”. Und schon hast du heraus, dass der Konsonant “d” hier doppelt ist. Bei Adjektiven solltest du es mit der Steigerung probieren. Die Frage ist: Oft mit einem oder zwei “f”? Die Steigerungsform von “oft” ist “öfter”. Du siehst, dass du hier auch nur ein “f” schreibst. Auch die Worttrennung ergibt “öf-ter” mit einem “f”. Bei Substantiven hilft es, den Plural zu bilden. “Puppe” mit einem oder zwei “p”? Der Plural ist “Puppen”, woran du siehst, dass du ein “Doppel-p” brauchst. Die Worttrennung ergibt “Pup-pen”. Wir sind jetzt fast fertig mit dem Video und fassen nochmal das Wichtigste zusammen: Vokale können kurz oder lang ausgesprochen werden. Kurze Vokale werden mit einem Punkt darunter gekennzeichnet. Die kurze Aussprache nennt man auch Schärfung. Es gibt eine Reihe von Regeln, die dir bei der richtigen Schreibung helfen. Wird ein kurzer Stammvokal gefolgt von einem Konsonanten, dann wird dieser meistens verdoppelt. Folgen zwei verschiedene Konsonanten, dann werden sie nicht verdoppelt. Ausnahme: der Doppelkonsonant gehört zum Wortstamm dazu. Kommen nach dem kurzen Vokal ein doppelt ausgesprochenes “k oder z”, so werden diese jedoch nicht doppelt geschrieben. Statt “Doppel-k” schreibst du “ck”, statt “Doppel-z” schreibst du “tz”. Ausnahme: Eine ganze Menge von Fremdwörtern wie Akku oder Pizza. Das waren schon mal die erste, zweite und dritte Regel. Im nächsten Bild folgen noch weitere. Kommen nach dem kurzen Vokal ein Doppelkonsonant und ein einfacher, aber gleicher Konsonant, dann stehen drei gleiche Konsonanten hintereinander. Ausnahme: Mittag, Drittel, dennoch. Die Konsonanten “c, h, q, v, w, x und y” werden nicht verdoppelt. Um herauszufinden, ob ein Konsonant einfach oder doppelt geschrieben wird, solltest du das Wort verlängern, das heißt den Infinitiv, den Plural oder die Steigerungsform bilden und das Wort trennen. Wir sind jetzt am Ende des Videos angelangt. Ich hoffe, es hat dir gefallen und dich weitergebracht. Danke für das Zuschauen. Tschüss bis zum nächsten Mal.

14 Kommentare
  1. Traurige Stimme

    Von E Klattig, vor 5 Tagen
  2. : DANKE

    Von Abboodasj, vor 4 Monaten
  3. Hallo L. A.,
    es tut uns leid, dass wir dieses Video noch nicht mit einer Übung bestücken konnte. Auf dieser Übersichtsseite https://www.sofatutor.com/deutsch/rechtschreibung-und-zeichensetzung/rechtschreibung/schreibung-von-konsonanten findest du weitere Videos rund um das Thema Konsonanten, die auch eine Übung haben. Vielleicht hilft dir das weiter.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa einem Jahr
  4. es gab zu wenige übungen,
    schade drumm
    ihr könntet zu den regeln paar aufgaben machen ,bitte
    .

    Von L. A., vor etwa einem Jahr
  5. Hallo Mandy,
    wie schade! Aber schau doch mal auf diese Übersichtsseite: https://www.sofatutor.com/deutsch/rechtschreibung-und-zeichensetzung/rechtschreibung/schreibung-von-konsonanten. Hier findest du viele nützliche Infos und weitere Videos rund um das Thema 'Konsonanten'.
    Vielleicht kannst du damit besser arbeiten.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa einem Jahr
  1. Haben leider nix verstanden...

    Von Mandy Holling, vor etwa einem Jahr
  2. Hallo Maurice,
    es tut uns leid, dass dir dieses Video nicht weiterhelfen konnte. Schau doch mal auf diese Übersichtsseite: https://www.sofatutor.com/deutsch/rechtschreibung-und-zeichensetzung/rechtschreibung/schreibung-von-konsonanten. Hier findest du viele nützliche Infos und weitere Videos rund um das Thema 'Konsonanten'.
    Ich hoffe, das hilft dir weiter.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor mehr als einem Jahr
  3. Habe nichts verstanden!!!!!!

    Von Maurice H., vor mehr als einem Jahr
  4. ich auch nicht

    Von Corneliaschneiderschranz, vor mehr als einem Jahr
  5. Ich verstehe es immer noch nicht :-(
    Sogar meine Mutter checkt es nicht.

    Von Drazen Stuparic, vor mehr als einem Jahr
  6. Man versteht im video nichs , weil es zu undeutlich ist.

    Von Henk V., vor etwa 2 Jahren
  7. Ich verstehe es nicht schon von anfang

    Von sula l., vor etwa 2 Jahren
  8. Bei mir nicht

    Von Chandrawali B., vor fast 5 Jahren
  9. Bei den Konsonanten c,h,q,v,w,x und y fehlt noch der Konsonant j

    Von Dietrich K., vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Wörter mit kurzen Stammvokalen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wörter mit kurzen Stammvokalen kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme, ob der Stammvokal kurz oder lang ist.

    Tipps

    Der Stammvokal ist der Vokal (a, e, i, o oder u), den wir beim Sprechen betonen. Er kann lang oder kurz sein.

    Kurze Vokale werden durch Doppelkonsonanten (z.B. ss, tt) markiert, manchmal aber auch durch Mehrfachkonsonanten (z.B. ck, st).

    Lösung

    Im Deutschen kann im Schriftbild markiert werden, dass ein Stammvokal kurz ist. Du musst dich also nicht aufs Hören verlassen!

    • Häufig werden kurze Vokale durch Doppelkonsonanten markiert. Du hast sicher folgende Beispiele gefunden: Gasse, essen, flott.
    • Manchmal verwenden wir auch Mehrfachkonsonanten, um kurze Vokale zu markieren: Gast, locker.
    • Lange Vokale liegen meistens dann vor, wenn nur ein einzelner Konsonant folgt: Glas, lesen, Käse, Los.
  • Gib für jede Regel ein passendes Beispiel an.

    Tipps

    Auf einen kurzen Vokal können zwei gleiche Vokale folgen, wie bei „nett“, oder zwei verschiedene, wie bei „Schmerz“. Die Dopplung „kk“ gibt es nur bei Fremdwörtern. Ansonsten steht „ck“ wie bei „lecker“.

    Lösung

    Einfache Konsonanten nach kurzen Vokalen werden verdoppelt: Bett. Davon ausgenommen sind die Konsonanten „k“ und „z“. Sie werden zu „ck“ bzw. „tz“: Wecker und Tatze. Ausnahmen sind Fremd- und Lehnwörter, bei denen auch „k“ und „z“ verdoppelt werden: Akku und Pizza.
    Ist ein solches Wort mit verdoppeltem Konsonanten Teil eines Kompositums, also eines zusammengesetzten Wortes, sodass dreimal der gleiche Konsonant hintereinander stehen müsste, dann wird dies tatsächlich so geschrieben: Baletttänzerin.
    Folgen auf einen kurzen Vokal zwei verschiedene Konsonanten, werden sie nicht verdoppelt: Herz.

    „Uhr“ und „Tänzerin“ passen nicht zu den Regeln.

  • Ergänze die Regeln zu kurzen Stammvokalen.

    Tipps

    Auf kurze Vokale folgen in der Regel zwei Konsonanten. Das können Doppelkonsonanten (z.B. mm) oder Mehrfachkonsonanten (z.B. ps) sein.

    Die Elemente „Schärfung“ und „t“ müssen übrig bleiben.

    Lösung

    Wenn du dich fragst, wie viele Konsonanten auf einen kurzen Vokal folgen, lerne folgende Regeln:

    1. Folgt auf einen kurzen Vokal ein Konsonant, wird dieser verdoppelt. Ein Beispiel ist Flamme.
    2. Stehen nach einem kurzen Vokal zwei verschiedene Konsonanten, werden diese nicht verdoppelt. Ausnahmen sind Wörter, bei denen der Doppelkonsonant zum Wortstamm gehört. Dann bleiben alle drei Konsonanten erhalten. So ist es zum Beispiel bei „erhellt“, da es von „erhe**llt*en“ kommt.
    3. Folgen auf einen kurzen Stammvokal die Konsonanten „k“ oder „z“, verwandeln sich diese zu „ck“ oder „tz“. Beispiele sind „Katze“ und „Wecker“.
    4. Enthält ein Wort einen kurzen Vokal, einen Doppelkonsonanten und einen einfachen gleichen Konsonanten in Folge, bleiben diese drei gleichen Konsonanten stehen. Ein Beispiel dafür ist „Brennnessel“.
  • Bestimme für die Regeln passende Beispiele.

    Tipps

    Starte am besten mit den drei gleichen Konsonanten. Mach dann weiter mit den nicht verdoppelten. Dann suchst du alle Beispiele mit „ck“ und „tz“. Am Ende bleiben nur noch Wörter mit doppeltem Konsonant.

    Nicht alle Konsonanten hinter einem kurzen Vokal werden verdoppelt. „k“ wird zu „ck“, „t“ zu „tz“ und „x“ bleibt alleine. Sind zwei verschiedene Vokale vorhanden, wird auch nicht verdoppelt.

    Trifft bei einem zusammengesetzten Wort ein gleicher Vokal auf einen Doppelkonsonanten, wie bei „Schi**ff-f**ahrt“, bleiben alle drei Konsonanten erhalten.

    Lösung

    Als erstes fallen die beiden zusammengesetzten Wörter „Nussschale“ und „Fußballländerspiel“ auf. Sie enthalten drei gleiche Konsonanten. Zu den doppelten Konsonanten gehören „Mutter“ und „Schiff“. „Pizza“ müsste eigentlich „Pitza“ heißen. Als Fremdwort wird „z“ aber nicht wie bei „Mütze“ zu „tz“, sondern verdoppelt. Der Konsonant „x“ wird wie „c“, „h“, „q“, „v“, „w“ und „y“ generell nicht verdoppelt. Deshalb gehört „Box“ zu den nicht verdoppelten. So auch ganz regulär „Duft“ und „Herz“, da hier zwei verschiedene Konsonanten auf den kurzen Vokal folgen. Aus „k“ wird nicht „kk“, sondern „ck“ wie bei „backen“.

  • Erläutere die Regeln zur Konsonantenverdopplung.

    Tipps

    Wörter mit kurzem Vokal, auf den ein „k“ folgt, werden mit „ck“ geschrieben, z.B. Zucker. Bei Fremdwörtern gibt es aber häufig Ausnahmen.

    Lösung

    Der Konsonant „k“ wird in der Regel nicht verdoppelt, sondern durch ein „c“ ergänzt: „Sack“. Ausnahme davon sind Fremd- und Lehnwörter wie „Akku“. Sie werden mit doppeltem „k“ geschrieben.

    Nicht verdoppelt werden auch die Konsonanten „c“, „h“, „q“, „v“, „w“, „x“ und „y“. So laute es schlicht: „Box“.

    „Drittel“, „Mittag“ und „dennoch“ sind aus „dritter Teil“, „Mitte“ + „Tag“ und „denn“ + „noch“ entstanden. Sie müssten also mit drei gleichen Konsonanten hintereinander geschrieben werden. Vermutlich weil sie zu eigenständigen Wörtern wurden, sind sie jedoch Ausnahmen von dieser Regel.

    Du kannst, wenn du nicht sicher bist, wie ein Wort geschrieben wird, das Wort verlängern oder trennen. Andere Hilfsmöglichkeiten sind: Plural bilden und bei Verben den Infinitiv oder bei Adjektiven die Steigerung betrachten.

  • Ermittle Beispiele für die Regeln zu kurzen Vokalen.

    Tipps

    Wenn du mit einem Schiff eine Fahrt machen möchtest, also eine Schifffahrt, musst du dir einen Wecker stellen, damit du nicht zu spät kommst, weil du noch eine Knopf annähst.

    Lösung

    Bei „Schiff“ folgt auf den kurzen Vokal der Konsonant „f“. Dieser wird verdoppelt. Anders ist es bei „Knopf“. Hier stehen zwei verschiedene Konsonanten nach dem kurzen Vokal. Sie bleiben wie sie sind. Das gilt auch für „Hund“. Verdoppelt werden müsste auch bei „Wecker“. Nach der Regel werden aber „k“ und „z“ nicht verdoppelt, sondern zu „ck“ bzw. „tz“ umgewandelt. Setzt man „Schiff“ und „Fahrt“ zusammen, bleiben alle drei gleichen Konsonanten erhalten: „Schifffahrt“.