30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Rhythmus – Definition und Mittel 06:47 min

  • Ohne Druck

    Wissenslücken schließen

    videos
  • Überall

    wiederholen und üben

    tests
  • Im eigenen Tempo

    mit Arbeitsblättern lernen

    worksheets
  • Jederzeit

    Fragen stellen

    chat
Mit Spaß

Noten verbessern

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Textversion des Videos

Transkript Rhythmus – Definition und Mittel

Hallo, mein Name ist Iris. Heute dreht sich alles um den Rhythmus. Was ist der Unterschied zwischen Versrhythmus und Versmaß? Und wie wird der Rhythmus gebildet? Für dieses Video musst du bereits wissen, was das Versmaß ist. Rhythmen haben schon sehr lange eine Bedeutung für die Menschen. Sie beobachteten die Rhythmen, die in der Natur vorkommen, zum Beispiel Regentropfen und Regengüsse, den Herzschlag, Puls und Atmung. Auch Bewegungen, wie gehen, rennen und springen. Diese versuchten sie dann, durch Musik und Lyrik abzubilden. Das Versmaß, das Metrum eines Verses, ist abstrakt. Sobald man weiß, welche Silben betont und welche unbetont sind und welche Versfüße es gibt, kann man ein Gedicht metrisch aufteilen und das Metrum bestimmen. Genauso, wie man Knochen zu einem Gerippe zusammensetzen kann. Das geht auch, wenn man kein Wort Deutsch spricht und den Sinn des Gedichtes nicht versteht. Das Metrum ist wie das Knochengerüst, auf dem wie Muskeln und Blutgefäße der Rhythmus aufliegt. Das Wort "Rhythmus" kommt wahrscheinlich von dem griechischen Wort für "fließen". Erst der Rhythmus macht das Versschema lebendig. Er ist der Pulsschlag, der das Gedicht zum Leben erweckt. Man muss den Inhalt verstehen, um den Rhythmus bestimmen zu können. Die Mittel des Rhythmus sind der Akzent, Betonung, die Pausen, das Tempo und die Klangfarbe. Der Akzent: Die Silben eines Wortes sind entweder betont oder unbetont. Ihre Zusammensetzung bildet die Versfüße und damit das Versmaß. Die Bedeutung der Worte entscheidet über die Haupt- und Nebenbetonung. Das wichtigste Wort trägt daher die Hauptbetonung. Beim Vortragen eines Gedichtes muss man überlegen, wie stark man die Nebenbetonung deutlich macht. Es ist besser weniger zu betonen als zu viel, da die Bedeutung sonst übertönt wird. Die Pause: Pausen unterteilen das Gedicht dem Sinn nach. Die Blöcke aus zusammenhängenden Wörtern vor, zwischen oder nach den Pausen nennt man Kolon. Der Plural davon ist Kola. Sie sind die Bausteine des Rhythmus. Du kannst es dir vielleicht merken durch: Keine ordentliche Lyrik ohne Nichts - Kolon. Die Pausen können länger oder kürzer sein, je nach ihrer Wichtigkeit. Durch ihre Unterteilung verdeutlichen sie zusammen mit dem Tempo die Grundstimmung des Gedichtes. Hier nun 2 Gedichte, die das durch ihre unterschiedlichen Stimmungen verdeutlichen. Zuerst "Meeresstrand" von Theodor Storm: Ans Haff nun fliegt die Möwe, Und Dämmrung bricht herein; Über die feuchten Watten Spiegelt der Abendschein.   Nun von Goethe "Mit einem gemalten Band": Kleine Blumen, kleine Blätter Streuen mir mit leichter Hand Gute, junge Frühlingsgötter Tändelnd auf ein luftig Band.   Das vierte Element des Rhythmus, nach Akzent, Pause und Tempo ist die Klangfarbe. Die Klangfarbe besteht aus einer Häufung von hellen oder dunklen Vokalen, scharfen oder weichen Konsonanten. Die hellen Vokale und Diphthonge sind e, i, ei und eu. Die dunklen Vokale und Diphthonge sind a, o, u und au. Die weichen Konsonanten sind b, g, l, m, n und w. Die scharfen Konsonanten sind f, k, r, t, s und sch. Wo sie so gehäuft auftritt, verstärkt sie die Stimmung des Gedichtes. Und nur diese Wirkung zählt, nicht eine Zählung der einzelnen Buchstaben. Die einzelnen Bestandteile des Rhythmus sind also der Akzent, die Betonung, der die Bedeutung einzelner Worte hervorhebt, die Pausen, die in Sinneinheiten unterteilen, das Tempo, das durch die Grundstimmung des Gedichtes bestimmt wird, und die Klangfarbe, die den Gesamteindruck unterstützt. Die Kombination dieser Elemente bilden dann eine bestimmte Form des Rhythmus. Fassen wir zusammen: Du hast heute gelernt, dass es beim Versmaß, beim Metrum, um das äußere Gerüst des Gedichtes geht, beim Rhythmus aber, um das deutlich machen, und verstärken des Inhaltes. Dazu werden die Mittel des Rhythmus genutzt. Der Akzent - Betonung -, die Pausen, das Tempo und die Klangfarbe. Die Einheiten vor, zwischen und nach Pausen heißen Kolon, im Plural Kola. Das war es für heute. Im nächsten Video geht es um den schwebenden Rhythmus und die verschiedenen Typen des Rhythmus. Ich hoffe, wir sehen uns dazu wieder. Bis dann, eure Iris.  

4 Kommentare
  1. Sehr gut erklärt😀

    Von Jatu3003 1, vor 12 Tagen
  2. Hallo Alenka,
    hast du schon einmal versucht, die Videos mit deinen Kopfhörern zu hören? Wenn du dann die Lautstärke des Videos und die Lautstärkeeinstellungen deines Computers ganz nach oben regelst, müsste es eigentlich ausreichen.
    Ich hoffe, das hilft dir weiter.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor mehr als einem Jahr
  3. Zu leise und sehr undeutlich gesprochen. Ich habe kaum was verstanden

    Von Alenka H., vor mehr als einem Jahr
  4. schwierig aber gut erklärt !!!

    Von Cb Energie, vor mehr als 6 Jahren

Rhythmus – Definition und Mittel Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Rhythmus – Definition und Mittel kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib die Mittel des Rhythmus wieder.

    Tipps

    Die Metapher ist ein bildhafter Ausdruck und gehört zu den Stilmitteln.

    Das Tempo ist ein Mittel des Rhythmus.

    Lösung

    Die Mittel des Rhythmus sind

    • Akzent,
    • Pause,
    • Tempo sowie
    • Klangfarbe.
    Ironie und Metapher sind Stilfiguren.

    Bei der Ironie wird das Gegenteil von dem gesagt, was eigentlich zum Ausdruck gebracht werden soll. Beispielsweise:

    • Annes Zimmer ist total unordentlich. Ihre Mutter kommt herein und ruft: „Du hast aber toll aufgeräumt!“
    Annes Mutter meint das Gegenteil von dem, was sie eigentlich sagt.

    Man spricht von Metapher wenn eine Beschreibung aus einer Begriffswelt in eine andere Begriffswelt übertragen wird. Beispielsweise:

    • gebrochenes Herz für Liebeskummer
  • Definiere die Begriffe.

    Tipps

    Durch einen Akzent wird mittels der Betonung etwas hervorgehoben.

    Kola meint Blöcke von zusammenhängenden Wörtern vor, zwischen und nach der Pause.

    Lösung

    Pausen in Gedichten sind wichtig, weil sie ein Gedicht dem Sinn nach unterteilen. Das, was zwischen den Pausen steht, nennt man Kolon. Der Plural davon ist Kola.

    Im Wechsel zwischen Pause und Kolon entsteht der Rhythmus eines jeden Gedichtes. Ein Akzent hebt durch eine Betonung etwas hervor.

    Ein Vers ist eine Reihe metrisch gegliederter Rythmen. Eine Strophe ist ein abgeschlossener Abschnitt in einem Gedicht. Eine Strophe besteht aus mehreren Versen.

  • Fasse den Begriff Rhythmus zusammen.

    Tipps

    Jambus ist ein zweisilbiges Versmaß.

    Kolon nennt man die Wörter vor, zwischen und nach den Pausen.

    Lösung

    Den Rhythmus kennst du sicher bereits von Liedern. Doch wusstest du auch, dass Gedichte einen Rhythmus haben? Diesen hört man gut heraus, wenn ein Gedicht gut vorgelesen wird. Der Rhythmus des Gedichts wird vor allem durch das Metrum bzw. das Versmaß, also den Wechsel der Hebungen und Senkungen bestimmt.

    Der Jambus ist ein zweihebiges Versmaß, bei dem die zweite Silbe betont ist. Der Trochäus ist ebenfalls ein zweihebiges Versmaß, bei dem die erste Silbe betont ist. Der Anapäst ist ein dreihebiges Versmaß, bei der die letzte der drei Silben betont ist.

  • Analysiere das Versmaß.

    Tipps

    Jambus, Trochäus und Anapäst kommen jeweils zwei Mal vor.

    Bei dem ersten Textbeispiel handelt es sich um einen Jambus.

    Achte auf die korrekte Schreibweise der Versfüße!

    Lösung

    Jambus: Der Vers beginnt mit einer oder mehreren unbetonten Silben, beispielsweise: „Es schlug mein Herz“. Die Texte 1 und 5 sind im Versfuß Jambus geschrieben.

    Trochäus: Die Silben sind betont/unbetont, beispielsweise: „Mitten wir im Leben“. Bei den Texten 4 und 6 handelt es sich um einen Trochäus.

    Anapäst: Die Silben sind unbetont/unbetont/betont, beispielsweise: „Wie mein Glück, ist mein Leid“. Bei den Texten 2 und 3 handelt es sich um einen Anapäst.

    Quellen:
    Text 1: Tanner, Karl Rudolf: „Nachtgang“. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/blumenlese-erster-band-4512/17 [3.1.18]
    Text 2: Schiller, Friedrich: „Der Taucher“. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-9097/153 [3.1.18]
    Text 3: Goethe, Johann Wolfgang von: „Pandora“. V. 46 f.
    Text 4: Goethe, Johann Wolfgang von: „An Luna“. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-ausgabe-letzter-hand-7129/26 [3.1.18]
    Text 5: Goethe, Johann Wolfgang von: „Das Sonett“. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/sonette-3649/1 [3.1.18]
    Text 6: Schiller, Friedrich. „Das Lied von der Glocke“. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-9097/151 [3.1.18]

  • Ermittle die Grundstimmung des Gedichtes.

    Tipps

    Das Wort gelinder bedeutet mild.

    Die Grundstimmung kannst du ganz einfach ermitteln, indem du das Gedicht laut vorliest. Welche Gefühle kommen deiner Meinung nach auf?

    Lösung

    Das Gedicht von Christian Adolph Overbeck wurde von Amadeus Mozart 1791 vertont und gehört zu einem der bekanntesten Kinderliedern über den Frühling.

    Die Grundstimmung des Gedichtes ist

    • heiter,
    • sehnsüchtig und
    • fröhlich.
    Die Grundstimmung eines Gedichtes kann man durch lautes Vorlesen ermitteln. Die Pausen sowie Betonungen ergeben zusammen die Grundstimmung eines Gedichts.

    Quelle: Christian Adolph Oberbeck: „An den Mai“. URL: http://www.gedichte-fuer-alle-faelle.de/allegedichte/gedicht_1184.html [28.10.17]

  • Untersuche die Klangfarbe des Gedichtes.

    Tipps

    Der Umlaut ü gehört zu den hellen Lauten.

    Der Umlaut ä gehört zu den dunklen Lauten.

    Ein Diphthong ist ein Doppelvokal, zum Beispiel eu.

    Lösung

    Die Klangfarbe kann die Stimmung eines Gedichtes beeinflussen. Mit dem Einsatz von verschiedenen Vokalen und Konsonanten kann der Klang eines Gedichtes gezielt beeinflusst werden.

    Vokale wie

    • e und i klingen hell.
    Ebenso die Diphthonge
    • ei und eu.
    Dunkel klingen
    • a, o und u.
    Konsonanten können weicher klingen, wie beispielsweise
    • b, g, l, m, n, w.
    Härter oder auch schärfer klingen die Konsonanten
    • k, p, t, stimmloses s, ß.
    Zwei Beispiele, bei denen man erkennen kann, wie die Klangfarbe auch die Stimmung des Gedichtes mitträgt und den Inhalt und die Aussage des lyrischen Textes unterstützt.

    James Krüss

    Das Feuer

    Hörst du, wie die Flammen flüstern,
    Knicken, knacken, krachen, knistern,
    Wie das Feuer rauscht und saust,
    Brodelt, brutzelt, brennt und braust? [...]

    Bei Krüss herrscht eine dunkle Klangfarbe vor. Er verwendet Vokale a und u, beispielsweise Feuer, rauscht und saust. Des Weiteren nutzt der Autor die hart klingende Konsonanten wie k in knicken, knacken, krachen, knistern, welche die Wirkung des Feuers unterstützen und verbildlichen.

    Georg Trakl

    Der Herbst des Einsamen

    Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle,
    Vergilbter Glanz von schönen Sommertagen.
    Ein reines Blau tritt aus verfallner Hülle;
    Der Flug der Vögel tönt von alten Sagen.
    Gekeltert ist der Wein, die milde Stille
    Erfüllt von leiser Antwort dunkler Fragen. [...]

    Die herbstliche Stimmung des Gedichtes wird durch die Verwendung von dunklen klingenden Vokalen unterstützt: Der Autor verwendet häufig a und u wie beispielsweise beim ersten Vers: Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle. Somit unterstützt die Klangfarbe die Aussage des Textes.

    Quellen:
    Krüss, James: „Das Feuer“. URL: https://www.ditzingen.de/fileadmin/Dateien/Dateien/Feuerwehr/Downloads/Feuerwehrgeschichte_und_Literatur/A919035994829351_Das_Feuer.pdf [2.2.18]
    Novalis: „Es färbte sich die Wiese grün..“ URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-9082/51 [2.2.18]
    Trakl, Georg: „Der Herbst des Einsamen“. URL: http://www.handmann.phantasus.de/gh_der_herbst_des_einsamen.html [2.2.18]