30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Substantive in Singular und Plural

Spanische Substantive bezeichnen Dinge und sind entweder männlich oder weiblich.

Spanische Substantive in Singular und Plural

Casa, chico, padre... kannst du dir bereits denken, wie man das Genus (Geschlecht) oder den Numerus (Zahl) dieser Nomen bestimmt? Genauso wie im Deutschen weisen spanische Nomen ein Genus und Numerus auf. Der Numerus wird in Singular (Einzahl) und Plural (Mehrzahl) unterteilt, während das Genus entweder maskulin (männlich) oder feminin (weiblich) sein kann. Im Gegensatz zum Deutschen gibt es im Spanischen also kein Neutrum (wie das Mädchen). Dies ist gar nicht mal so kompliziert, wie es sich zunächst anhört:

  • la alumna (die Schülerin)
  • el alumno (der Schüler)

Hier noch zwei Beispiele:

  • la chica (das Mädchen)
  • el libro (das Buch)

An diesen zwei Beispielen erkennst du, dass das grammatische Geschlecht eines spanischen Nomens oft nicht mit seiner deutschen Entsprechung übereinstimmt. Deshalb ist es wichtig, neue Vokabeln immer zusammen mit ihrem Artikel zu lernen. Im Deutschen steht „das Mädchen“ im Neutrum, im Spanischen weist es jedoch ein feminines Genus (la) auf. Wie du erkennst, ob ein Nomen feminin oder maskulin ist und wie man die Pluralform (Mehrzahl) eines Nomens bildet, erfährst du in diesem Themenbereich. ¡Vamos!

Das Geschlecht spanischer Substantive auf -o, -a und -e

Schau dir doch mal die oberen Beispiele erneut an. Was kannst du in Bezug auf Endung und Geschlecht des Nomens erkennen? Genau, el libro weist die Endung -o auf, welche meist für ein maskulines Genus steht. Bei femininen Substantiven kannst du dagegen die Endung -a erkennen. Das Ganze wollen wir nochmal zusammenfassen und erweitern:

Substantive auf -o

Substantive auf -o sind in der Regel maskulin:

  • el libro (das Buch)
  • el chico (der Junge)

Substantive auf -a

Substantive auf -a sind in der Regel feminin:

  • la casa (das Haus)
  • la chica (das Mädchen)

Substantive auf -e

Substantive auf -e können entweder maskulin oder feminin sein:

Maskulin:

  • el coche (der Wagen)
  • el (der Tee)
  • el tomate (die Tomate)

Feminin:

  • la noche (die Nacht)
  • la carne (das Fleisch)
  • la frase (der Satz)

Dabei ist jedoch zu beachten, dass Wörter mit den Endungen -ema, -oma, -uma fast immer maskulin sind: el idioma (die Sprache), el tema (das Thema), el problema (das Problem), el programa (das Programm), el clima (das Klima) oder el sistema (das System).

Wie in jeder Sprache gibt es aber auch Ausnahmen:

  • la foto (das Foto) → kommt von la fotografía
  • la mano (die Hand)
  • la radio (das Radio)
  • ela (der Tag)
  • el taxista (der Taxifahrer)
  • el sofá (das Sofa)

Sofa

Einige Ausnahmen sind auf die spanische Aussprache zurückzuführen. Um eine Pause zwischen dem Artikel und Nomen zu vermeiden, wird der männliche Artikel verwendet, obwohl das weibliche Genus des Wortes erhalten bleibt und somit die nachfolgenden Adjektive ebenfalls weiblich sind.

  • el alma (die Seele) → una alma
  • el arma (die Waffe) → una arma
  • el ala (der Flügel) → una ala
  • el agua (das Wasser) → una agua

Am besten schreibst du dir die unregelmäßigen Formen immer auf, um sie dir gut einzuprägen.

Das Geschlecht der Substantive auf -o,-a und -e

Substantive, die auf einen Konsonanten enden

Genauso wie im Deutschen gibt es spanische Nomen, die nicht auf einen Vokal wie -o oder -a enden, sondern auf einen Konsonanten. Diese Nomen können sowohl maskulin als auch feminin sein, wie z.B. el ángel (der Engel) und el sol (die Sonne) oder la miel (der Honig) und la imagen (das Bild). Zum Glück können einige der Endungen dir dabei helfen, das Geschlecht des Substantivs richtig zu bestimmten. Dabei werden dir die folgenden Tabellen behilflich sein.

Endungen maskuliner Substantive

Maskuline_Endungen.jpg

Endungen femininer Substantive

Feminine_Endungen.jpg

Die spanischen Pluralformen

Bestimmt kennst du bereits einige Pluralformen im Spanischen. Die Pluralform wird durch das Anhängen von -s bzw. -es an die Singularform gebildet. Dabei ist es unwichtig, ob es sich um ein maskulines oder feminines Substantiv handelt. Lass uns dazu einige Beispiele anschauen:

  • la chica (das Mädchen) → las chicas (die Mädchen)
  • la flor (die Blume) → las flores (die Blumen)
  • el tren (der Zug) → los trenes (die Züge)
  • el libro (das Buch) → los libros (die Bücher)

Bücher.jpg

Wie du sicherlich erkennen kannst, bilden Substantive, die im Singular auf einen unbetonten Vokal (a, e, i, o, u) enden, den Plural mit -s. Dagegen bilden Substantive, die im Singular auf einen Konsonanten enden, den Plural mit -es. Daneben gibt es aber auch einige Ausnahmen, die du unbedingt beachten solltest.

Substantive mit der Endung -n oder -s und Betonung auf der vorletzten Silbe erhalten einen grafischen Akzent:

  • la imagen (Bild, Vorstellung) → las imágines
  • el joven (Jugendliche/-r) → los jóvenes

Substantive, die auf ein -s nach einem unbetonten Vokal enden, bleiben im Plural unverändert:

  • el martes (der Dienstag) → los martes (die Dienstage)
  • el lunes (der Montag) → los lunes (die Montage)
  • tijeras (die Schere) → las tijeras (die Scheren)

Substantive, die auf ein -z enden, bilden den Plural auf -ces:

  • la voz (die Stimme) → las voces (die Stimmen)
  • la actriz (die Schauspielerin) → las actrices (die Schauspielerinnen)
  • el pez (der Fisch) → los peces (die Fische)

Bei Substantiven, die auf ein -n oder -s enden, entfällt der grafische Akzent:

  • el inglés (der Engländer) → los ingleses (die Engländer)
  • el limón (die Zitrone) → los limones (die Zitronen)
  • el corazón (das Herz) → los corazones (die Herzen)

Mädchen_Junge_Herz.jpg

An Substantive, die auf einen betonten Vokal (-á, -í, -ó, -ú) oder -y enden, wird ein -es angehängt:

  • el hindú (der Hindu) → los hindúes (die Hindus)
  • el israelí (der Israeli) → los israelíes (die Israelis)
  • el tabú (das Tabu) → los tabúes (die Tabus)
  • el rey (der König) → los reyes (die Könige)

Aber:

  • el papá (der Papa) → los papás (die Papas) → Das gleiche gilt für mamámamás.
  • el menú (das Menü) → los menús (die Menüs)
  • el jersey (der Pullover) → los jerseys (die Pullover)
  • el whisky (der Whisky) → los whiskys (die Whiskys) → Bei Fremdwörtern, die auf Konsonant + -y enden, wird ein -s angehängt.

Es gibt auch Wörter, die ausschließlich eine Pluralform und keine Singularform aufweisen, wie las vacaciones (die Ferien) oder las gafas (die Brille). Du kennst ähnliche Wörter im Deutschen (die Leute).

Mit etwas Übung wirst du die Regeln zur Bestimmung und Bildung des Singular und Plurals bald sicher beherrschen:

Spanische Verkleinerungsformen -ito und -illo

Hier soll es um die spanischen Verkleinerungsformen, auch Diminutiva genannt, gehen, die auch im Deutschen vorkommen (Hündchen, Kindchen). Das Spanische kennt solche Verkleinerungsformen ebenso, sie werden sogar viel häufiger als im Deutschen verwendet. Bei der Verkleinerung handelt es sich meistens um eine Verniedlichung oder Verharmlosung. An den deutschen Beispielen kannst du erkennen, dass man Diminutiva im Deutschen mit einem Nomen verwendet. Im Spanischen können sie nicht nur mit Nomen, sondern mit vielen verschiedenen Wortarten angewendet werden (Nomen, Adjektive, Adverbien, Partizipien). Es handelt sich bei diesen Formen um Suffixe, die eine Wertung ausdrücken.

  • perro (Hund) → perrito (kleiner Hund)
  • despacio (langsam) → despacito (ganz langsam)
  • ahora (jetzt) → ahorita (jetzt gleich)
  • cerca (in der Nähe) → cerquita (ganz in der Nähe) → Der Buchstabe c wird zu qu, um die Aussprache zu erhalten.
  • chica (Mädchen) → chiquilla / chiquita (kleines Mädchen) → Hier wird der Buchstabe c ebenso durch qu ersetzt, um die Aussprache zu erhalten.

Kannst du dir die Regeln zur Bildung der Diminutiva selbst herleiten?

Zweisilbige Wörter mit den Endungen - a, -o oder Konsonant (außer -n, -r)

Bei zweisilbigen Wörtern entfällt der entsprechende Vokal, um von -ito (maskulin) oder -ita (feminin) ersetzt zu werden. Bei Konsonanten-Endung wird -ito oder -ita einfach an das Wortende angehängt.

  • libro (Buch) → librito (Büchlein)
  • beso (Kuss) → besito (Küsschen)
  • árbol (Baum) → arbolito (Bäumchen) → Der Akzent á entfällt, da bei arbolito die vorletzte Silbe betont wird.
  • casa (Haus) → casita (Häuschen)

Zweisilbige Wörter, die auf -n oder -r enden

Endet das Wort auf den Konsonanten -n oder -r, wird das Suffix -cito / -cita verwendet. In einigen seltenen Fällen kommt auch -ececito / -ececita vor:

  • camión (Lastkraftwagen) → camioncito (kleiner LKW)
  • CarmenCarmencita (Verniedlichungsform des Vornamens Carmen)
  • olor (Geruch) → olorcito (kleiner Geruch)
  • pie (Fuß) → piecito oder piececito (Füßchen) → Einsilbige Wörter bilden den Diminutiv ebenso mit -cito / -cita.

Daneben existiert noch die Verkleinerungsform -illo und -illa. Diese Form wird in manchen Regionen des spanischsprachigen Raums mehr als in anderen verwendet und weist eine weicheren Charakter auf. Deshalb kommt sie vermehrt in gefühlsbetonter Rede vor:

  • árbol (Baum) → arbolillo (Bäumchen)
  • chico (Junge) → chiquillo (Jungchen) → Der Buchstabe c wird zu qu, um die Aussprache zu erhalten.
  • casa (Haus) → casilla (Häuschen)

haus_fertig.jpg

Mit ein wenig Übung wird es nicht lange dauern und auch du wirst die Verkleinerungsformen problemlos anwenden können.

¡Mucha suerte!