30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Subtraktive Farbmischung 10:35 min

9 Kommentare
  1. Karsten

    @Aistermann,
    wir müssen an dieser mehrere Dinge trennen.

    Zum Experiment:
    Es stellt ein Realexperiment dar mit einem realen Ergebnis, welches dann interpretiert wurde.

    Zur subtraktiven Farbmischung
    Bei dieser Farbmischung ist es so, dass bei der Absorption des Lichtes jeweils nur die Komplementärfarbe der sichtbaren Farbe absorbiert wird. Die sichtbare Farbe wird dann im Anschluss reflektiert und gelangt in unserer Auge.
    Theoretisch würde nach Mischung aller Farben, schließlich kein sichtbares Licht mehr reflektiert werden und alles Licht absorbiert werden. Dies nimmt unser Auge als dunkel, also schwarz war, oder auch als sehr dunkles grau.
    In der Praxis ergeben sich jedoch häufig drei weitere Resultate, die zu eigenen Farbkreisen im Bereich Kunst führen.
    Der eine stellt die Überlagerung zu grau dar. Hier besitzen die verwendeten Farben eine Verschiebung in den Bereich blau.
    Der andere stellt die Überlagerung zu braun dar. Hier besitzen die verwendeten Farben eine Verschiebung in den Bereich rot oder gelb.
    Die dritte ist eher philosophisch: Die Überlagerung aller Farben ergibt ein farbloses grau. Die Verwendung aller Töne gemeinsam führt also stets zur Eintönigkeit.

    Zu dem Thema Komplementärfarben:
    Diese werden zur Erklärung der subtraktiven Farbmischung benötigt, würden sich aber hier leider nur mit einer Verneinung erklären lassen.
    "Entzieht man weißem Licht die Komplementärfarbe zur sichtbaren Farbe, bleibt die sichtbare Farbe übrig."
    Daher lassen sich diese wirklich deutlich nur bei der additiven Farbmischung erklären oder über die Verwendung der Nachbildfarben.

    Daher wurde in der Lernreinfolge auch der subtraktiven Farbmischung die additive Farbmischung vorangestellt.

    Von Karsten Schedemann, vor 5 Monaten
  2. 001

    Mag sein, dass die Grundfarben in guten Kästen so heißen. Mein Kasten hatte das nicht. Es lohnt auch nicht, darüber zu diskutieren, was gewesen wäre. Die Mischerei konnte jeder verfolgen und ich habe nichts beschönigt. Das Ergebnis könnte eine Lehre sein, dass theoretische Überlegungen mitunter im Experiment nicht einfach umgesetzt werden können. Und wer es nicht glaubt, kann sich verschiedene Kästen kaufen und die Mischungsergebnisse vergleichen.
    Eine Vermischung beider Arten der Mischung war weder gewollt noch hat sie stattgefunden.
    Und noch etwas: Grundsätzliche Aussagen des Videos stammen nicht von mir. Ich habe, so wie ich es bei allen Videos getan habe, dem Lehrmaterial für Kinder entnommen.

    Von André Otto, vor 5 Monaten
  3. Default

    Das Video hat Fehler:
    Die Grundfarben im Farbkasten sind Cyan, Magenta und Gelb. Mit den Farben "funktionieren" die Mischungen!! Komplementärfarben mischen sich beim Malen zu "farbigem Grau", nicht zu Weiß oder Schwarz.

    Subtraktive und additive Farbmischung mit ihren richtigen Grundfarben sind hier irgendwie durcheinander geraten.

    Von Aistermann, vor 5 Monaten
  4. Default

    geil einfach nur geil ihr leute bei sofatutor macht das richtig :)

    Von Niclas W., vor 5 Monaten
  5. Default

    lol

    Von Niclas W., vor 5 Monaten
  1. Default

    ok habs vrstanden

    Von Niclas W., vor 5 Monaten
  2. 001

    Wenn ein Versuch ausgeführt wird, so muss man das Ergebnis so akzeptieren, wie es vorliegt. Gibt es Abweichungen von der "Theorie", so kann und muss darüber gesprochen werden. Schließlich ziehen sich die Forderungen "Kommunizieren" und "Argumentieren" zumindest durch die Berliner Rahmenlehrpläne.
    Dass die Mischungen mitunter nicht die erwartende Ergebnisse liefern, liegt daran, dass die Benennung einer Farbe einen mitunter großen Bereich an Farbtönen abdeckt. Und exakte Töne liefern dann auch die Ergebnisse nach der "Theorie".
    Vom Grundtenor liefert das Video sicher eine lehrreiche Aussage. Abweichungen vom Ideal sind dem konkreten Farbkasten geschuldet.
    Für das Thema wurde ein einziges Video als Vorgabe gesetzt. Abweichungen davon waren nicht möglich.
    Mir fällt auf, das die Einschätzung "irreführend" in den jüngeren Bemerkungen gehäuft auftritt. Man sollte generell vorsichtig mit einer solchen Einschätzung sein. Geht es um Definitionen, Sätze oder eine Verallgemeinerung, so kann man beim Versagen derselben durchaus so bewerten. Wenn Einzelfälle in ein Gesamtbild einzuordnen sind, wäre sinnvoll zu besprechen (evtl. später), wo die Ursachen für die Abweichungen von der Regel zu suchen sind.

    Von André Otto, vor 10 Monaten
  3. Passbild0001

    Ziemliche irreführend. Sie haben selbst rot und grün miteinander vermischt und raus kam braun. Bei den Komplementärfarben wurde allerdings gesagt, dass rot und grün weiß ergibt.
    Allgemein finde ich, dass man mit diesem Video die Schüler nur überfordert, aufgrund der Quantität und der Schnelligkeit.

    Von Z. Z., vor 10 Monaten
  4. Wp 000233

    Danke für den tollen Film, da gibt es also ganz viel zu lernen auf diesem Gebiet. Vllt. folgen da noch Filme.

    Von Juliane Viola D., vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare