Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Das Sonnensystem

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.2 / 157 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Das Sonnensystem
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse

Das Sonnensystem Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Sonnensystem kannst du es wiederholen und üben.
  • Benenne die Objekte unseres Sonnensystems.

    Tipps

    Erinnere dich an den Merksatz:

    Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel.

    Asteroiden sind Gesteinsbrocken, die kleiner sind als Planeten. Im Sonnensystem befinden sie sich in einem Ring zwischen den Gesteinsplaneten und den Gasriesen.

    Achtung: In dem Merksatz für die Planeten des Sonnensystems kommt der Buchstabe M zweimal vor. Bei dem ersten Wort des Merksatzes solltest du dir daher die vorderen beiden Buchstaben ansehen.

    Lösung

    Im Zentrum unseres Sonnensystems befindet sich unser Stern: die Sonne. Im Bild ist diese links nur angedeutet. Die Sonne ist mit Abstand das größte und schwerste Objekt im Sonnensystem. Ihre Masse macht ganze $99{,}86~\%$ der Gesamtmasse des Sonnensystems aus.

    Dicht an der Sonne befinden sich vier kleine Gesteinsplaneten:

    • Merkur
    • Venus
    • Erde
    • Mars

    Die Erde und der Mars haben Monde: Die Erde hat einen Mond und der Mars hat zwei (im Bild nicht dargestellt).

    Der Merkur ist der kleinste Planet des Sonnensystems. Venus und Erde sind fast gleich groß. Der Mars ist deutlich kleiner als die beiden. Eine Theorie für die geringe Größe des Mars ist, dass er nicht alles verfügbare Material in seiner Umgebung aufnehmen konnte, weil die Anziehungskraft des Jupiters dies verhindert hat.

    Das Ergebnis dieser Störung ist der Asteroidengürtel, der sich zwischen Mars und Jupiter befindet. Auch wenn Asteroiden kleiner sind als Planeten, haben einige beträchtliche Größen. Das größte Objekt im Asteroidengürtel heißt Ceres: Es ist annähernd kugelförmig – wie ein Planet – und sein Durchmesser beträgt fast $1~000~\text{km}$.

    Auf den Asteroidengürtel folgen die beiden Gasriesen:

    • Jupiter
    • Saturn

    Jupiter ist nach der Sonne das zweitgrößte und zweitschwerste Objekt im Sonnensystem. Tatsächlich können Planeten nicht wesentlich größer werden als Jupiter. Fügt man noch mehr Masse dazu, wird der Druck im Inneren so groß, dass die Atome verschmelzen. Man spricht dann nicht mehr von einem Planeten, sondern von einem Stern.

    Saturn ist vor allem für seine Ringe bekannt: Ringe entstehen, wenn ein Mond so dicht an einem Planeten ist, dass er von der Schwerkraft bzw. den Gezeitenkräften seines Planeten zerrissen wird. Die Ringe des Saturns sind also zerbröselte Monde.

    Auf die Gasriesen folgen die beiden Eisriesen:

    • Uranus
    • Neptun

    Zusatzinfo: Die Grenze des Sonnensystems

    Wo genau das Sonnensystem endet, ist schwer zu bestimmen. Auf Neptun folgt der Kuipergürtel: Hier kommen viele der Kometen her, die wir manchmal am Nachthimmel sehen können. Auch Pluto gehört zu den Kuipergürtel-Objekten.

    Das Sonnensystem wird wahrscheinlich von der Oortschen Wolke umschlossen. Diese kann man sich wie eine Kugelschale vorstellen, in deren Mittelebene das Sonnensystem liegt. Es wird vermutet, dass einige Kometen mit langen Umlaufbahnen von dort kommen und dass die Oortsche Wolke einen Radius von etwa $1{,}6$ Lichtjahren hat.

  • Bestimme, welcher Gesteinsplanet welche Eigenschaften hat.

    Tipps

    Der Mars hat zwei Monde. Der Merkur und die Venus hingegen haben keinen.

    Der Mons Olympus ist auf dem Mars.

    Lösung

    Die einzelnen Gesteinsplaneten weisen unterschiedliche Eigenschaften auf.

    Für den Merkur gilt:

    • Er ist der sonnennächste Planet. Sein Abstand zur Sonne ist nur circa ein Drittel so groß wie der Abstand der Erde zur Sonne. Weil er so dicht an der Sonne ist, kann man ihn von der Erde aus nur sehr schlecht sehen.
    • Er ist nicht einmal halb so groß wie die Erde. Seine Masse ist sogar nur rund $0{,}06$-mal so groß wie die der Erde.
    • Das macht ihn zum kleinsten Planeten des Sonnensystems. Er ist allerdings deutlich größer als zum Beispiel der Mond.

    Für die Venus gilt:

    • Sie ist etwa so groß wie die Erde. Ihr Durchmesser beträgt rund $12\,103~\text{km}$, also nur circa $640~\text{km}$ weniger als der der Erde.
    • Ihre Durchschnittstemperatur ist aufgrund des starken Treibhauseffekts in der dicken $CO_2$-Atmosphäre sehr hoch: $T_{\varnothing} = \mathbf{464}~^\circ \text{C}$.
    • In ihrer Atmosphäre können Schwefelsäuretropfen kondensieren und als Regen herabfallen. Allerdings erreicht „dieser Regen“ wahrscheinlich nicht die Oberfläche des Planeten, da er noch in der Atmosphäre wieder verdampft.

    Für die Erde gilt:

    • Sie hat genau einen Mond. Im Vergleich zu anderen Planet-Mond-Systemen ist unser Erdmond sehr groß. Manche Wissenschaftler*innen finden sogar, dass die Größe von Mond und Erde so ähnlich ist, dass man eher von einem Doppelplaneten-System sprechen sollte.
    • Ihr Durchmesser beträgt etwa $12\,742~\text{km}$. Die Erde ist keine perfekte Kugel: Durch ihre Rotation ist sie ein bisschen abgeplattet. Das heißt, ihr Durchmesser am Äquator ist größer als der Durchmesser vom Nordpol zum Südpol.
    • Die Durchschnittstemperatur ist $T_{\varnothing} = \mathbf{15}~^\circ \text{C}$. Wissenschaftler*innen denken, dass auf einem Planeten eine Durchschnittstemperatur zwischen $0~^\circ\text{C}$ und $100~^\circ\text{C}$ bestehen muss, damit dort Leben entstehen kann.
    • Sie ist etwa $149~\text{Mio.}~\text{km}$ von der Sonne entfernt. In der Astronomie wird diese Distanz als „eine astronomische Einheit“ ($1~\text{AE}$ bzw. $1~\text{AU}$) bezeichnet.

    Für den Mars gilt:

    • Auf ihm befindet sich der höchste Berg des Sonnensystems: der Mons Olympus. Dieser ist circa $22~\text{km}$ hoch. Zum Vergleich: Der höchste Berg der Erde ist der Mount Everest, mit einer Höhe von rund $8{,}5~\text{km}$.
    • Seine Durchschnittstemperatur beträgt nur $T_{\varnothing} = \mathbf{-64}~^\circ \text{C}$. Das liegt zum einen daran, dass er deutlich weiter von der Sonne entfernt ist als die Erde, zum anderen aber auch am nachfolgend genannten Fakt.
    • Er hat nur eine sehr dünne $CO_2$-Atmosphäre. Sie kann kaum Energie von der Sonne speichern und ist zu dünn, um einen nennenswerten Treibhauseffekt zu erzeugen.
  • Entscheide, welche Aussagen für die Sonne gelten.

    Tipps

    Drei Aussagen sind korrekt.

    Die Masse der Sonne beträgt etwa $2 \cdot 10^{30}~\text{kg}$ und die Masse der Erde etwa $6 \cdot 10^{24}~\text{kg}$.

    Die Planeten unseres Sonnensystems sind Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

    Würde ein Planet nicht von einem Stern angezogen werden, würde er sich auf einer geraden Bahn bewegen und nicht auf einer Kreisbahn.

    Wie hell uns ein Stern erscheint, hängt sehr stark von seiner Distanz zu uns ab.

    Lösung

    Die Sonne bereichert unser Leben und bringt uns Licht und Wärme. Aber was genau wissen wir noch über die Sonne?

    • Die Aussage „Die Sonne ist einer der größten Sterne des Universums. Deswegen erscheint sie uns viel heller als die Sterne am Nachthimmel.“ ist falsch.
    Die Sonne ist in jeder Hinsicht ein sehr mittelmäßiger Stern: mittelgroß, mittelschwer, mittelalt und mittelleuchtstark. Sie erscheint uns nur deshalb so hell, da sie so viel dichter an der Erde ist als alle anderen Sterne. Der nächstdichteste Stern heißt Proxima Zentauri: Er ist so weit weg, dass sein Licht circa $4{,}3$ Jahre braucht, um die Erde zu erreichen – das Sonnenlicht erreicht uns nach $8~\text{min}$.
    • Die Aussage „Die Sonne befindet sich im Zentrum unseres Sonnensystems. Sie wird von acht Planeten umkreist.“ ist richtig.
    Tatsächlich ist jedoch die Anzahl der Planeten nur der aktuell gültige Wert. Ein Problem ist, dass es nicht ganz einfach ist, zu entscheiden, was als Planet gelten soll und was nicht. So hat man beispielsweise bis vor einigen Jahren auch den Pluto als Planet definiert, sodass die Sonne von neun Planeten umkreist wurde. Darüber hinaus sind Planeten immer schwerer zu entdecken, je weiter sie von der Sonne entfernt sind. Seit langer Zeit gibt es Theorien dazu, dass es noch einen Planeten weit hinter dem Neptun gibt.
    • Die Aussage „Die Sonne erzeugt Energie, indem sie Wasserstoffatome zu Heliumatomen fusioniert. Diese Energie kommt als Licht und Wärme zur Erde und ermöglicht das Leben.“ ist richtig.
    Bei der Kernfusion wird sehr viel Energie frei und es entstehen keinerlei Abfallprodukte. Deswegen wird seit vielen Jahren versucht, auch auf der Erde Kernfusion zur Energieproduktion zu nutzen. Leider ist das sehr schwierig. Denn damit Atomkerne verschmelzen, müssen sie sehr dicht zueinanderkommen. Da alle Atomkerne positiv geladen sind, stoßen sie sich allerdings gegenseitig stark ab. Im Sonnenzentrum ist der Druck wahnsinnig hoch, wodurch die Kernfusion ermöglicht wird.
    • Die Aussage „Die Sonne ist etwa hundertmal so groß wie die Erde. Aber weil sie fast nur aus leichtem Wasserstoffgas besteht, ist sie viel leichter.“ ist falsch.
    Zwar stimmt die Aussage zu den Größenverhältnissen – der Durchmesser der Sonne beträgt $1{,}4~\text{Mio.}~\text{km}$, der der Erde nur etwa $13\,000~\text{km}$ –, doch die Sonne hat auch eine viel, viel größere Masse als die Erde. Wenn man das gesamte Sonnensystem mit allen seinen Planeten auf eine Waage legen würde und dann die Planeten wieder wegnehmen, würde man am angezeigten Gewicht fast keinen Unterschied sehen: $99{,}86~\%$ der Gesamtmasse des Sonnensystems entfallen auf die Sonne selbst!
    • Die Aussage „Die Sonne hält unser gesamtes Sonnensystem mit ihrer Gravitationskraft zusammen: Könnte man die Sonne verschwinden lassen, würden die Planeten ihre Umlaufbahnen verlassen und auseinanderdriften.“ ist richtig.
    Wie bei der vorherigen Aussage besprochen, hat die Sonne eine sehr große Masse und dementsprechend auch eine sehr starke Gravitationskraft. Die Planeten bleiben auf ihren Kreisbahnen, weil die Gravitationskraft der Sonne, die sie nach innen zieht, und ihre eigene Zentrifugalkraft, die sie nach außen drückt, im Gleichgewicht sind: Wäre die Sonne nicht da, würde sich jeder Planet auf einer geraden Bahn bewegen.
    • Die Aussage „Nachts ist die Sonne von der Erde aus nicht zu sehen, da sie vom Mond verdeckt wird.“ ist falsch.
    Wir können die Sonne nachts nicht sehen, weil sich die Erde innerhalb von $24$ Stunden um ihre eigene Achse dreht. Die Sonne ist immer nur von der Erdseite aus zu sehen, die der Sonne zugewandt ist. Wenn der Mond die Sonne (tagsüber) verdeckt, kommt es zu einer Sonnenfinsternis. Dabei kann es für einige Minuten dunkel werden.
  • Vergleiche die verschiedenen astronomischen Systeme.

    Tipps

    Das Symbol $⌀$ steht für den Durchmesser.

    Versuche im ersten Schritt herauszufinden, welche Art von Information in einem Feld gesucht ist: Geht es zum Beispiel um eine zeitliche Angabe oder eine Größenangabe?

    Wird eine Zahl mit dem Faktor $10^{17}$ multipliziert, bedeutet das, dass man $17$ Nullen an sie hängt.

    Beispiel:

    $2 \cdot 10^{3} = 2\,000$

    Es gibt mehrere Antworten mit der Einheit $\text{km}$.
    Du kannst sie nach der Größe sortieren, indem du die jeweiligen $10^{x}$-Faktoren vergleichst: Je größer $x$ ist, desto größer ist das Ergebnis.

    Die Distanz Sonne–Proxima Centauri beträgt $4 \cdot 10^{13}~\text{km}$.

    Lösung

    Bei der Lösung der Aufgabe ist die Zuordnung der Größen und Abstände am kniffligsten. Bevor wir uns mit der kompletten Lösung der Tabelle beschäftigen, wollen wir uns deswegen diesem Problem zuwenden:

    Es gibt insgesamt fünf Antwortmöglichkeiten, die alle die Einheit $\text{km}$ haben. Wir sortieren sie anhand ihrer Zehnerpotenz nach ihrer Größe (von klein zu groß):

    $7{,}7 \cdot 10^{5}~\text{km} \longrightarrow 4{,}2 \cdot 10^{7}~\text{km} \longrightarrow 3\cdot 10^{8}~\text{km} \longrightarrow 4 \cdot 10^{13}~\text{km} \longrightarrow 2{,}5 \cdot 10^{17}~\text{km}$


    Als Nächstes müssen wir überlegen, in welchem Verhältnis zueinander die gesuchten Größen und Distanzen stehen. Wir wissen:

    • Der Mond ist viel dichter an der Erde als die Sonne und auch als die Venus. Also ist der Durchmesser der Mondbahn kleiner als der Durchmesser der Erdbahn und kleiner als die Distanz zur Venus.
    • Die Venus befindet sich aber zwischen Erde und Sonne. Folglich ist der Abstand zur Venus kleiner als der Durchmesser der Erdbahn.
    • Im Sonnensystem befindet sich kein weiterer Stern. Also ist der Abstand zu unserem Nachbarstern Proxima Centauri größer als der Durchmesser der Erdbahn.
    • In der Milchstraße sind sehr viele Sterne dicht beieinander. Wir können deshalb davon ausgehen, dass die Distanz zu unserem Nachbarstern kleiner ist als der Durchmesser der Umlaufbahn der Sonne um das Zentrum der Milchstraße.

    Nach diesen Überlegungen können wir alle Angaben in $\text{km}$ gut zuordnen:

    Die Durchmesser der Umlaufbahnen sind:

    • Mondbahn: $7{,}7 \cdot 10^{5}~\text{km}$
    • Erdbahn: $3\cdot 10^{8}~\text{km}$
    • Sonnenbahn: $2{,}5 \cdot 10^{17}~\text{km}$

    Und die Distanzen zu den dichtesten Nachbarn sind:

    • Distanz Erde–Venus: $4{,}2 \cdot 10^{7}~\text{km}$
    • Distanz Sonne–Proxima Centauri: $4 \cdot 10^{13}~\text{km}$

    Für die restlichen Antworten gehen wir Zeile für Zeile durch die Tabelle:

    Für die Zeile mit den Umlaufzeiten suchen wir Antwortmöglichkeiten, die eine Zeiteinheit haben. Wir finden eine Angabe in Tagen und zwei in Jahren. Die ersten beiden Felder können wir mit unserer Erfahrung ausfüllen:

    • Der Mond benötigt etwa $29{,}5$ Tage (einen knappen Monat) für einen Umrundung der Erde.
    • Die Erde benötigt $1$ Jahr für eine Umrundung der Sonne.

    Damit bleibt noch eine Zeitangabe für die Umlaufdauer der Sonne um das Zentrum der Milchstraße übrig: $230$ Millionen Jahre. Wenn wir diese Zeit als „ein galaktisches Jahr“ bezeichnen, dann ist die Sonne erst $20$ galaktische Jahre alt.

    In der Zeile weitere Systemkörper wird die Anzahl der Körper gesucht, die ähnlich zu dem jeweils betrachteten sind. Im Erde-Mond-System suchen wir also die Anzahl der weiteren Monde, im Sonne-Erde-System die Anzahl der weiteren Planeten und im Milchstraße-Sonne-System die Anzahl der weiteren Sterne.

    Wir können zuordnen:

    • Im Erde-Mond-System gibt es keine weiteren Monde,
    • im Sonne-Erde-System gibt es weitere $7$ Planeten und
    • im Milchstraße-Sonne-System gibt es einige $100$ Milliarden Sterne.

    Bei dem dichtesten Nachbarn ist der nächste gleichartige Körper im System gesucht:

    • Für das Erde-Mond-System kann hier nichts eingetragen werden, denn es gibt keinen anderen Mond im System.
    • Für das Sonne-Erde-System ist der dichteste Planet zur Erde gesucht. Nach den vorherigen Ausführungen wissen wir, dass nur Mars und Venus in Betracht kommen. Da es nur die Venus zur Auswahl gab, ist sie die richtige Antwort. Tatsächlich ist der Mars etwa doppelt soweit von der Erde entfernt wie die Venus. Gemeint war hier der kleinstmögliche Abstand: Weil sich die Planeten unterschiedlich schnell auf ihrer Bahn bewegen, ist ihr tatsächlicher Abstand zueinander variabel. Über alle Zeiten gemittelt ist sogar der Merkur am dichtesten an der Erde!
    • Für das Milchstraße-Sonne-System war der dichteste Stern zur Sonne gesucht. Dieser heißt Proxima Centauri. Wie weit er weg ist, ist kaum vorstellbar: Mit einer Rakete wie sie für die Mondlandung benutzt wurde, bräuchte man etwa $115\,000$ Jahre, um von der Erde zu Proxima Centauri zu fliegen ...

  • Bestimme, um was für eine Art von Planet es sich bei den genannten Objekten handelt.

    Tipps

    Es gibt vier Gesteinsplaneten.

    Es gibt je zwei Gas- und Eisriesen.

    Drei der genannten Objekte sind gar keine Planeten.

    Lösung

    Es ist gar nicht so einfach, zu definieren, was eigentlich ein Planet ist: Wie wir in unserem Sonnensystem sehen, kommt es zum Beispiel auf die Beschaffenheit nicht an – es gibt Planeten, die aus Gestein bestehen wie die Erde, aber auch solche, die hauptsächlich aus Gas bestehen wie der Jupiter. Zudem können Größe und Masse sehr unterschiedlich sein.

    Aktuell sind drei Kriterien für einen Planeten anerkannt:
    1. Er muss sich auf einer Bahn um einen Zentralstern befinden.
    2. Er muss annähernd kugelförmig sein.
    3. Er muss seine Umlaufbahn von anderen Körpern bereinigt haben.

    Nach dieser Definition sind folgende Objekte keine Planeten:

    • die Sonne $\rightarrow$ Sie ist selbst ein Stern und befindet sich nicht auf einer Umlaufbahn um einen anderen Stern.
    • der Mond $\rightarrow$ Er befindet sich in erster Linie in einer Umlaufbahn um die Erde.
    • die Asteroiden $\rightarrow$ Viele von ihnen sind nicht kugelförmig und sie haben ihre Umlaufbahn nicht von anderen Körpern bereinigt.

    Innerhalb der Planeten kann man verschiedene Kategorien bilden: In unserem Sonnensystem finden wir Gesteinsplaneten, Gasriesen und Eisriesen.

    Zu den Gesteinsplaneten gehören:

    • der Merkur
    • die Venus
    • die Erde
    • der Mars
    Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie vergleichsweise klein sind, aus Steinen und Metallen bestehen und nur eine sehr dünne oder gar keine Gashülle haben.

    Zu den Gasriesen zählen:

    • der Jupiter
    • der Saturn
    Wie der Name schon andeutet, zeichnen sich diese Planeten dadurch aus, dass sie sehr groß und massereich sind. Außerdem wird der Großteil ihrer Masse durch eine dicke Hülle aus Wasserstoffgas bestimmt.

    Zu den Eisriesen gehören:

    • der Uranus
    • der Neptun
    Die Eisriesen bestehen zwar nicht aus Eis, aber ihre Gashülle ist deutlich dünner als die der Gasriesen. Das Material, aus dem sie sich gebildet haben, war dominiert von Wassereis, Ammoniakeis und Methaneis.

  • Schätze oder berechne die Masse der Körper des Sonnensystems.

    Tipps

    Du brauchst die genauen Werte nicht zu berechnen: Orientiere dich an der Grafik, um abzuschätzen, welche Planeten die größten und schwersten sind.

    Wenn du bei den Größen in der Grafik unsicher bist, dann orientiere dich an der Spalte mit den Massen in $\text{kg}$, um zu entscheiden, welcher von zwei Planeten schwerer ist. Betrachte vor allem die Zehnerpotenz.

    Von leicht nach schwer sortiert sind die Planeten:

    Merkur, Mars, Venus, Erde, Uranus, Neptun, Saturn, Jupiter

    Lösung

    Alle Werte in der Tabelle sind sehr grob gerundet. Im Allgemeinen sind in der Astronomie Größenordnungen immer sehr viel interessanter und bedeutsamer als exakte Werte. In der Tabelle sehen wir einen großen Unterschied zwischen den Massen der Gesteinsplaneten und der Riesenplaneten. Auf den ersten Blick erscheint es dir vielleicht komisch, dass Planeten aus Steinen leichter sind als Planeten aus Gas.
    Das hat zwei Gründe:

    • Auch die Gasriesen haben in ihrem Inneren einen großen Kern aus Gestein. Dieser ist deutlich größer als z. B. die Erde.
    • Die Gasriesen sind viel, viel größer als die Gesteinsplaneten: Das Volumen von Jupiter ist so groß, dass die Erde bequem $1~300$-mal hineinpassen würde!

    Der kleinste und leichteste Planet unseres Sonnensystems ist auch gleichzeitig der sonnennächste Planet: Merkur. Seine Masse ist etwa $3 \cdot 10^{23}~\text{kg}$, was $0{,}05~M_{\text{E}}$ entspricht. Bei einem solch kleinen Planeten ist es nicht sinnvoll, die Masse in Jupitermassen anzugeben.
    Der zweitkleinste Planet ist unser äußerer Nachbar: der Mars. Wahrscheinlich wurde er in seiner Entstehung von Jupiters Anziehungskraft gestört. Daher ist seine Masse nur $6 \cdot 10^{23}~\text{kg}$ bzw. $10~\%$ der Erdmasse ($0{,}1~M_{\text{E}}$).
    Darauf folgt unser innerer Nachbar: die Venus. Sie ist fast so groß wie die Erde. Allerdings enthält sie weniger schwere Metalle, weshalb ihre Masse mit $5 \cdot 10^{24}~\text{kg}$ bzw. $0{,}8~M_{\text{E}}$ ein ganzes Stück kleiner ist als die der Erde.
    Die Erde selbst ist der viertgrößte und viertschwerste Planet.

    Der Masse nach folgen dann die äußersten Planeten des Sonnensystems, also die Eisriesen:
    Uranus belegt Platz fünf auf der Masse-Reihe der Planeten. Er ist mit $9 \cdot 10^{25}~\text{kg}$ schon etwa $15$-mal so schwer wie die Erde. Allerdings ist er mit $0{,}05~M_{\text{J}}$ noch weit von der Masse des Jupiters entfernt.
    Es folgt Neptun mit einer sehr ähnlichen Masse von ${1 \cdot 10^{26}~\text{kg}}$. Dies entspricht $17~M_{\text{E}}$ bzw. $0{,}05~M_{\text{J}}$.

    Die wahren Schwergewichte des Sonnensystems sind die Gasriesen:
    Auf dem zweiten Platz der schwersten Planeten ist Saturn mit seiner Masse von $6 \cdot 10^{26}~\text{kg}$. Das sind fast $100$ Erdmassen. Trotzdem ist Saturn nur etwa ein Drittel so schwer wie der Jupiter ($0{,}3~M_{\text{J}}$).
    Mit Abstand der schwerste Planet ist Jupiter: Er wiegt fast $2{,}5$-mal so viel wie alle anderen Planeten des Sonnensystems zusammen! Trotzdem bräuchte man etwa $1~000$ Jupiter, um an die Masse der Sonne heranzureichen.

    Zusatzinfo: Die genaue Umrechnung der Massen

    Falls du doch einmal genau wissen möchtest, wie viele Erd-, Jupiter- oder Sonnenmassen ein anderer Körper hat, kannst du bei der Berechnung wie folgt vorgehen:

    Du suchst dir die genaue Masse der Erde und des anderen Körpers (z. B. Venus) in $\text{kg}$ aus einem Buch oder dem Internet heraus. Für unser Beispiel finden wir:

    • Masse der Erde: $M_{\text{E}} = 5{,}972 \cdot 10^{24}~\text{kg}$
    • Masse der Venus: $M_{\text{V}} = 4{,}867 \cdot 10^{24}~\text{kg}$

    Um die Masse der Venus in Erdmassen zu berechnen, müssen wir nun nur noch die beiden Werte durcheinander teilen:

    $\dfrac{M_{\text{V}}}{M_{\text{E}}} = \dfrac{4{,}867 \cdot 10^{24}~\text{kg}}{5{,}972 \cdot 10^{24}~\text{kg}} = 0{,}815$

    $\Leftrightarrow M_{\text{V}} = 0{,}815~M_{\text{E}}$

    Für alle anderen Körper gehst du entsprechend vor.

    Du kannst natürlich auch weniger oder mehr Nachkommastellen verwenden – je nachdem, wie genau das Ergebnis sein soll.