sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Passé Composé und Imparfait – Vergleich 09:32 min

47 Kommentare
  1. true

    Von Jvenske, vor 3 Monaten
  2. Ich denke den Meisten gefällt das Video aufgrund des Tons nicht. Ansonsten ist es gut! Eventuell bessere Beispiele.

    Von Beehoney1, vor 11 Monaten
  3. Ich hätte es besser gefunden ,wenn man die Sachen ausschreibt bei 02:34 ! Man kann das dann besser abschreiben und wiederholen...

    Von Bjstiegemann, vor etwa einem Jahr
  4. tolles Video,danke für die gute Aufklärung

    Von Nicole Wolf3, vor etwa einem Jahr
  5. Hallo,
    es tut uns leid, dass dir das Video nicht so gefallen hat. Hier findest du zum Imparfait (https://www.sofatutor.com/franzoesisch/grammatik/zeitformen/imparfait) und zum Passé Composé (https://www.sofatutor.com/franzoesisch/grammatik/zeitformen/passe-compose) viele weitere Videos und ausführliche Erklärungstexte zu den beiden Zeitformen. Bestimmt findest du dort hilfreiche Infos, durch die du die Benutzung beider Tempora besser verstehst.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Cara Gaffrey, vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare

Passé Composé und Imparfait – Vergleich Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Passé Composé und Imparfait – Vergleich kannst du es wiederholen und üben.

  • Erstelle eine Mindmap zu den Zeitformen Passé Composé und Imparfait.

    Tipps

    Die eine Zeitform beschreibt eher Hintergrundhandlungen, welche eine Vordergrundhandlung begleiten.

    Um herauszufinden, welche Zeitform verwendet werden muss, kann man sich bei der einen Zeitform die Frage „Was war (schon)?“ und bei der anderen Zeitform die Frage „Was geschah dann?“ stellen.

    Signalwörter für das Imparfait sind zum Beispiel souvent und d'habitude.

    Lösung

    Das Imparfait und das Passé Composé beschreiben Handlungen in der Vergangenheit, beim genaueren Hinsehen stellt man jedoch fest, dass die beiden Zeitformen sehr unterschiedliche Handlungen und Vorgänge wiedergeben.

    Das Passé Composé wird verwendet, wenn man eine Vordergrundhandlung darstellen möchte. Dies können abgeschlossene, zeitlich begrenzte, einmalige, kurze, punktuelle oder neu einsetzende Handlungen sein. Außerdem kann man damit Handlungsketten, also mehrere nacheinander stattfindende Handlungen beschreiben.

    Das Imparfait setzt man hingegen für Hintergrundhandlungen ein: Dies können Beschreibungen der Umgebung, Personen, des Wetters oder von Gefühlen sein. Auch Begleitumstände, Kommentare und Hintergrundinformationen werden im Imparfait ausgedrückt. Des Weiteren verwendet man diese Zeitform für nicht abgeschlossene, fortdauernde sowie regelmäßig vorkommende und wiederholt zutreffende Handlungen, Handlungen mit unbestimmtem Anfang und Ende, den Verlauf von Vorgängen, Gewohnheiten sowie parallel ablaufende Handlungen.

    Diese Unterscheidung nach Merkmalen kannst du dir als Übersicht, wie sie auch im Video angefertigt wurde, in deinen Hefter übernehmen und lernen. So kannst du die beiden Zeitformen leichter voneinander abgrenzen.

  • Bestimme, welche Satzteile zusammen passen.

    Tipps

    Signalwörter können dir zeigen, um welche Zeitform es sich handelt. Signalwörter für das Passé Composé sind zum Beispiel soudain und cette fois.

    Die Satzteile müssen sowohl inhaltlich als auch formal zueinander passen. Schaue dir daher die Signalwörter und Personen sowie die dazugehörigen Verben an.

    Das Imparfait wird beispielsweise bei Handlungen verwendet, die gleichzeitig ablaufen. Dafür nimmt man meistens die Konjunktion pendant que.

    Cueillir bedeutet pflücken oder ernten.

    Rechts bleibt eine Antwortmöglichkeit über.

    Lösung

    In diesen Sätzen wurden oft Hintergrundinformationen des Imparfait mit den Vordergrundhandlungen im Passé Composé verknüpft.

    • So zum Beispiel beim ersten Satz, in dem erst eine regelmäßig stattfindende Handlung beschrieben wird, die den Hintergrund bildet: Paul war jeden Tag in der Schule. Dann setzt die abgeschlossene, zeitlich begrenzte Handlung ein, die zudem durch das Signalwort une fois eingeleitet wird: Einmal konnte er nicht zum Unterricht gehen, weil er einen Zahnarzttermin hatte.
    Wichtig ist, dass du in den Sätzen darauf achtest, dass die Satzteile sowohl inhaltlich als auch formal zueinander passen. Dafür kannst du diese auf Deutsch übersetzen, um alles richtig zu verstehen. Für unkannte Wörter kannst du ein Wörterbuch zur Hilfe nehmen. Außerdem solltest du darauf achten, dass in den Satzteilen dieselben Personen sowie dazu passende Handlungen und Verben genannt werden.

    Die Beispiele zeigen dir, dass bei den meisten Sätzen in der Vergangenheit im Französischen beide Zeitformen verwendet werden und du daher genau unterscheiden musst, wann man welche Zeitform benutzt. Dafür helfen dir die Merkmale aus der ersten Aufgabe, die du dir gut einprägen solltest. Zudem helfen dir die Signalwörter, wie pendant que, la semaine dernière oder ce matin bei der Unterscheidung, da sie die entsprechende Zeitform ankündigen.

  • Ermittle die Signalwörter sowie die Verbformen beider Tempora.

    Tipps

    Das Imparfait wird für Hintergrundhandlungen, Zustände und Gewohnheiten verwendet.

    Wenn eine Handlung neu einsetzt oder nur einmalig vorkommt, setzt man das Passé Composé ein.

    Die Singular-Endungen des Imparfait sind -ais und -ait.

    Das Passé Composé setzt sich aus einer konjugierten Form von avoir oder être und dem Participe Passé des Verbes zusammen.

    Lösung

    In dieser Geschichte werden verschiedene Verben im Passé Composé und Imparfait eingesetzt:

    • Die Geschichte beginnt zunächst mit der Rahmenhandlung, also den Hintergrundinformationen sowie Beschreibungen: Amélie war in den Sommerferien bei ihrer Familie in Toulouse, es war schönes Wetter und alle fühlten sich wohl. Hier steht somit alles im Imparfait.
    • Dann setzt die einmalige neue Handlung, eingeleitet durch das Signalwort une fois, ein und das Passé Composé wird verwendet: Einmal gab es einen Konflikt innerhalb der Familie. Danach wird kurz die Situation beschrieben, wer was wollte, sodass noch einmal das Imparfait genutzt wird.
    • Anschließend setzt eine neue Handlung ein: Amélies Cousine verschwand plötzlich aus dem Haus, ohne jemandem Bescheid zu geben. Diese Handlung steht daher im Passé Composé, angekündigt durch das Signalwort tout à coup. Alle waren aufgeregt, weil sie so etwas normalerweise nie machen würde. Da hier die Gefühle/Zustände der Personen beschrieben werden sowie das Signalwort ne... jamais verwendet wird, muss das Imparfait gebraucht werden.
    • Im Folgenden wird die Handlungskette (als Amélies Cousine plötzlich das Haus verließ) fortgesetzt, wie durch das Signalwort enfin angekündigt wird: Die Cousine kam zurück, entschuldigte sich und die Familie verbrachte den restlichen Abend zusammen. Diese Handlungen werden daher im Passé Composé wiedergegeben.
    • Am Ende schaute die Familie gemeinsam einen Film und aß dabei verschiedene Gerichte. Da hier zwei Hintergrundhandlungen, welche gleichzeitig ablaufen, beschrieben werden und das Signalwort pendant que verwendet wird, muss hier das Imparfait stehen. Der letzte Satz schließt die Geschichte mit einem allgemeinen Kommentar ab, hier wird daher noch einmal das Imparfait eingesetzt.
    Wenn du noch Schwierigkeiten hattest, die beiden Zeitformen voneinander zu trennen sowie die Sätze diesen zuzuordnen, schaue dir noch einmal die erste Aufgabe und die Merkmale der Zeitformen an. Außerdem kannst du dir auch noch einmal die Signalwörter der beiden Zeitformen anschauen und einprägen. Sie helfen dir, herauszufinden, welche Zeitform zu verwenden ist.

  • Entscheide, in welchen Sätzen die Zeitformen richtig verwendet wurden.

    Tipps

    Erinnere dich daran, wann man welche Zeitform verwendet. Das Imparfait wird beispielsweise meistens für Hintergrundinformationen, Beschreibungen und wiederholt vorkommene Handlungen eingesetzt.

    Durch die Fragen „Was war schon?" und „Was geschah dann?“ kannst du die Hintergrundhandlung (Imparfait) von der Vordergrundhandlung (Passé Composé) abgrenzen.

    Achte auf die Signalwörter in den Sätzen, da sie jeweils für eine ganz bestimmte Zeitform stehen.

    Bei Handlungsketten in der Vergangenheit verwendet man das Passé Composé. Signalwörter dafür sind beispielsweise d'abord... puis... enfin.

    Lösung

    In den aufgeführten Sätzen wurden die Zeitformen nicht immer korrekt entsprechend ihrer Merkmale eingesetzt.

    Die richtigen Lösungen in dieser Aufgabe sind:

    • Der zweite Satz, da hier eine wiederholt auftretende Handlung beschrieben wird und somit das Imparfait verwendet wird.
    • Der fünfte Satz, da nach der bestimmten Zeitangabe (en 2010) zunächst eine einmalige, abgeschlossene Handlung beschrieben wird und daher das Passé Composé verwendet wird. Danach wird ein Gefühl (se sentait à l'aise) sowie eine Wendung mit ne... jamais geschildert, wobei folglich das Imparfait auftritt.
    • Der letzte Satz, da hier zunächst eine regelmäßige Handlung beschrieben wird (angekündigt durch d'habitude) und daher das Imparfait verwendet wird, während im zweiten Satzteil, eingeleitet durch ce matin, eine einmalige, kurze Handlung beschrieben wird, sodass die Verben im Passé Composé stehen. Auch das Signalwort donc im letzten Nebensatz verweist noch einmal auf die Verwendung des Passé Composé.
    In den anderen Sätzen wurden hingegen die Zeitformen falsch eingesetzt:
    • Im ersten Satz wird zunächst eine Gewohnheit beschrieben (chaque mardi), daher müsste hier das Imparfait stehen, während im zweiten Teil eine einmalige Handlung beschrieben wird, in der daher das Passé Composé benutzt werden müsste.
    • Im dritten Satz muss die Hintergrundinformation, die ein Gefühl betrifft, im Imparfait stehen, also: Nadine aimait..., während im weiteren Verlauf eine einmalige Handlung sowie hier zusätzlich eine Handlungskette beschrieben wird, sodass hier stattdessen das Passé Composé hätte verwendet werden müssen.
    • Im vierten Satz wird zunächst zwar eine abgeschlossene, zeitlich begrenzte Handlung korrekt im Passé Composé wiedergegeben - die sich anschließende Beschreibung der Umgebung, die als Hintergrundinformation eingeordnet werden kann, müsste jedoch im Imparfait stehen: der Satz müsste daher weiter ...qui se trouvait près d'une grande forêt heißen.
    • Im sechsten Satz wird eine Hintergrundinformation gegeben: Die Stimmung war ausgelassen - hier wurde daher richtig das Imparfait verwendet. Aber auch im zweiten Teil des Satzes müsste das Imparfait stehen, da hier eine länger andauernde Handlung beschrieben wird: Die Leute tanzten den ganzen Abend.
    In solche Aufgaben solltest du daher immer darauf achten, ob es sich um Vorder- oder Hintergrundhandlungen handelt und welche sonstigen Merkmale (z.B. Handlungsketten, Gewohnheiten) auf eine bestimmte Zeitform hinweisen. Zudem solltest du dir die Signalwörter anschauen und prüfen, ob die Verbformen in der passenden Zeitform stehen. Um die Tempora zu unterscheiden, kannst du dir außerdem Fragen stellen wie „Was war schon da? Wird etwas beschrieben?“ oder „Was passierte neu? Wie ging es weiter?“

  • Zeige auf, welche Signalwörter welche Zeitform auslösen.

    Tipps

    Für das Passé Composé können die Signalwörter auf einmalige, abgeschlossene oder neu einsetzende Handlungen verweisen.

    Die Signalwörter für das Imparfait deuten beispielsweise auf Regelmäßigkeiten oder Gewohnheiten hin.

    Mehrere nacheinander stattfindene Handlungen (sogenannte Handlungsketten) werden durch das Passé Composé wiedergegeben.

    Lösung

    In der Lösungsansicht siehst du, welche Signalwörter welcher Zeitform zugeordnet werden können.

    • Andere Beispiele für das Passé Composé wären noch: cette fois, la semaine dernière, enfin, en (+Datum) oder donc.
    • Für das Imparfait sind weitere Signalwörter: souvent, quelquefois, chaque fois und de temps en temps.
    Wenn solche Signalwörter in einem Text verwendet werden, kann man durch sie herausfinden, in welcher Zeitform die Verben stehen müssen. Daher solltest du sie dir gut einprägen.

    Um die Verknüpfung zu den Handlungen besser darzustellen, kannst du dir zu den Merkmalen aus der ersten Aufgabe noch jeweils einige Signalwörter dazuschreiben. So kannst du dir den Zusammenhang besser merken und dir die Wörter besser einprägen.

  • Bilde die richtigen Verbformen.

    Tipps

    Schaue dir zunächst den ganzen Satz an und überlege, ob es sich um eine Hintergrundhandlung oder eine neu einsetzende, einmalige Handlung handelt.

    Die Klammern zeigen dir, welche Verben du verwenden musst. Kennst du diese nicht, kannst du im Wörterbuch nachschauen.

    Achte zudem auf Signalwörter, die dir zeigen, welche Zeitform du einsetzen musst.

    Bei der Bildung des Imparfait solltest du dich an die spezifischen Endungen erinnern, z.B. -ait für die 3. Person Singular.

    Un attaquant bezeichnet auf Deutsch den Stürmer beim Fußball.

    Lösung

    In diesen drei kurzen Geschichten müssen die Verben in den beiden Zeitformen der Vergangenheit, dem Passé Composé und dem Imparfait, eingetragen werden.

    Dabei solltest du dir immer die ganzen Sätze anschauen und darauf achten, ob du irgendwelche Merkmale oder Signalwörter findest, die auf eine bestimmte Zeitform hindeuten.

    In die Sätze der Abschnitte müssen folgende Verbformen eingesetzt werden:

    • Im ersten Abschnitt geht es zunächst um eine Gewohnheit, die durch das Signalwort chaque angedeutet wird. Hier muss das Verb daher im Imparfait eingetragen werden: jouait. Auch im folgenden Satz muss das Verb jouer eingetragen werden, hier folgt allerdings eine neue, einmalige Handlung: Julien spielt zum ersten Mal als Stürmer. Daher muss die Form a joué lauten. Anschließend setzt eine neue Handlung ein, die durch das Signalwort tout à coup angedeutet wird. Demzufolge muss das Verb hier ebenfalls im Passé Composé eingetragen werden: s'est cassé. Da se casser zu den reflexiven Verben gehört, wird das Passé Composé mit dem Hilfsverb être gebildet.
    • In der zweiten Geschichte wird zunächst eine abgeschlossene, zeitlich begrenzte Handlung beschrieben: Amélie ist ins Kino gegangen. Daher muss hier das Passé Composé, angedeutet auch durch das Signalwort la semaine dernière, eingetragen werden: est allée. Da aller zu den Verben der Bewegung gehört, wird das Passé Composé mit dem Hilfsverb être gebildet und das Partizip muss an die Person angeglichen werden. Dementsprechend darf das zusätzliche -e bei allée nicht vergessen werden. Im darauffolgenden Satz werden zwei parallel ablaufende Handlungen beschrieben und hier müssen die Verben somit im Imparfait stehen: regardait und mangeait. (Bei der Form von manger muss zudem an die Besonderheit des eingeschobenen e vor der Endung gedacht werden.) Dann setzt eine neue Handlung ein, eingeleitet durch das Signalwort soudain. Hier muss das Verb demnach im Passé Composé eingetragen werden: est venu. Im Nebensatz wird dann etwas bereits Bestehendes beschrieben - nämlich der Vater, der vor dem Kino wartete. Daher muss hier die Verbform wieder im Imparfait stehen: attendait.
    • In der letzten Geschichte wird zunächst wieder eine Gewohnheit beschrieben: Manon machte wie jeden Tag ihre Hausaufgaben zu Hause. Hier wird daher die Imparfait-Form von faire benötigt, die faisait lautet. Dann setzte jedoch eine neue Handlung ein, wie das Signalwort à ce moment-là andeutet. Hier eine ganze Handlungskette wiedergegeben, daher müssen die folgenden Verben im Passé Composé stehen: a entendu, a couru und a vu. Die Katze war jedoch schon im Baum, dies gehört somit zur Hintergrundhandlung. Être muss hier also im Imparfait eingetragen werden: était. Am Ende wird die Handlungskette fortgesetzt bzw. beendet, wie das Signalwort enfin verdeutlicht. Hier muss daher noch einmal das Passé Composé eingetragen werden, welches a pu lautet. Die Nachbarn waren sehr zufrieden, die Beschreibung des Gefühls wird somit wiederum im Imparfait wiedergegebn: étaient.
    Wenn du noch weitere Übungen zum Passé Composé und zum Imparfait machen möchtest, kannst du dir das Übungsvideo anschauen und auch dort die interaktiven Aufgaben lösen. Bonne chance !