30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Relativpronomen

Mit Relativpronomen leitet man Relativsätze ein und verbindet so zwei Sätze.

Was sind Relativpronomen?

Lina es mexicana. Lina trabaja como traductora. (Lina ist Mexikanerin. Lina arbeitet als Übersetzerin.) Das klingt nicht besonders elegant, oder? Beide Sätze haben das gleiche Subjekt (Lina) und es würde sich daher anbieten, sie miteinander zu verbinden. Dafür braucht man ein Relativpronomen, in diesem Fall que oder quien: Lina que / quien trabaja como traductora es mexicana. (Lina, die als Übersetzerin arbeitet, ist Mexikanerin.)

Mithilfe eines Relativpronomens können wir also zwei Sätze miteinander verbinden und so unseren sprachlichen Ausdruck verbessern. Der eingeschobene oder angehängte Satz ist der Relativsatz oder Nebensatz. Abhängig von der Beziehung, die zwischen dem Haupt- und dem Nebensatz besteht, brauchen wir unterschiedliche Relativpronomen zur Verbindung beider Teilsätze. Schauen wir uns an, welche Relativpronomen es im Spanischen gibt.

Das Relativpronomen que

Das einfachste und am häufigsten verwendete Relativpronomen ist que. Es kann sich sowohl auf Personen als auch auf Dinge beziehen und ist in Numerus und Genus unveränderlich. Que kann gleichermaßen das Subjekt und das Objekt eines Relativsatzes ersetzen:

  • Cuba es un país que me interesa mucho. (Kuba ist ein Land, das mich sehr interessiert.) → que ersetzt das Subjekt des Satzes
  • La sopa que Luisa ha cocinado no me gusta. (Die Suppe, die Luisa gekocht hat, schmeckt mir nicht.) → que ersetzt das Objekt des Satzes

Que kann auch zusammen mit einsilbigen Präpositionen auftreten:

  • Las situaciones de que se trata aquí son muy desagradables. (Die Situationen, um die es hier geht, sind sehr unangenehm.)
  • El pueblo en que vive Luisa es pequeño. (Das Dorf, in dem Luisa lebt, ist klein.)
  • El coche con que voy a viajar a Madrid es de mi abuela. (Das Auto, mit dem ich nach Madrid fahren werde, gehört meiner Oma.)

Auto.jpg

Das Relativpronomen quien

Das Relativpronomen quien, das sich stets auf Personen bezieht, verfügt über zwei Formen: quien für den Singular und quienes für den Plural:

  • María, quien viene de Salamanca, se va a casar en 2019. (María, die aus Salamanca kommt, wird 2019 heiraten.)
  • María y Tomás, quienes vienen de Salamanca, se van a casar en 2019. (María und Tomás, die aus Salamanca kommen, werden 2019 heiraten.)

Anstelle von quien bzw. quienes könnte hier ebenso que verwendet werden. Das Relativpronomen quien kommt vor allem in gehobenen Kontexten zum Einsatz und wird zudem nur in nicht notwendigen Relativsätzen genutzt, die nur eine zusätzliche Information liefern. (Die Hintergrundinfo, woher María und Tomás kommen, ist schließlich nicht zwingend notwendig zum Verständnis der Aussage, dass sie heiraten werden.)

Quien kann auch zusammen mit Präpositionen verwendet werden:

  • El ingeniero con quien trabajo se llama Miguel. (Der Ingenieur, mit dem ich arbeite, heißt Miguel.)
  • Las señoras para quienes voy a construir la casa ya son mayores. (Die Frauen, für die ich das Haus bauen werde, sind schon älter.)

villa.jpg

Die Relativpronomen el que und el cual

Die Relativpronomen el que und el cual haben ähnliche Funktionen: Sie ersetzen sowohl Personen als auch Gegenstände, die im Relativsatz das Objekt darstellen, und werden zusammen mit Präpositionen verwendet. Je nach Numerus und Genus kann sich el que zu la que, los que oder las que verändern, während bei el cual auch die Formen la cual, los cuales und las cuales bestehen:

  • ¿Dónde están las llaves por las que / por las cuales te pregunté anoche? (Wo sind die Schlüssel, nach denen ich dich gestern Abend gefragt habe?)
  • Mi hermana, para la que / para la cual hemos cocinado una sopa, está enferma. (Meine Schwester, für die wir eine Suppe gekocht haben, ist krank.)

Hier gilt wieder, dass que eher im gesprochenen Spanisch verwendet wird, während cual vermehrt im formalen oder literarischen Kontext zu finden ist.

Die Relativpronomen lo que und lo cual

Die Relativpronomen lo que und lo cual sind neutrale Formen, die verwendet werden, wenn sich der Relativsatz auf den ganzen vorangehenden Satz oder Satzteil beziehen soll. Übersetzt werden diese Pronomen meist mit was:

  • Luna no entiende lo que explica la profe. (Luna versteht nicht, was die Lehrerin erklärt.)
  • Mis padres han vendido su casa, lo cual me sorprende. (Meine Eltern haben ihr Haus verkauft, was mich überrascht.)

Das Relativpronomen cuyo

Mit dem Relativpronomen cuyo (dessen, deren) kannst du Besitz und Zugehörigkeit ausdrücken:

  • El hombre con cuya hija has hablado en la fiesta es mi vecino. (Der Mann, mit dessen Tochter du auf der Party geredet hast, ist mein Nachbar.)
  • Estas son las chicas cuyos perros me dan miedo. (Das sind die Mädchen, deren Hunde mir Angst machen.)

Wie du siehst, wird cuyo in Numerus und Genus an den Besitz (hier: la hija bzw. los perros) angepasst und nicht an den Besitzer. Es gibt die vier Formen cuyo, cuya, cuyos und cuyas. Auch dieses Relativpronomen kann zusammen mit Präpositionen verwendet werden.

cuyo

Das Relativpronomen donde

Mit dem Relativpronomen donde (wo) kann man Ortsangaben ersetzen:

  • Mili viene de Chile, donde aún viven sus padres. (Mili kommt aus Chile, wo ihre Eltern noch leben.)
  • Mi tía tiene una casa en la costa, donde siempre pasa el invierno. (Meine Tante hat ein Haus an der Küste, wo sie immer den Winter verbringt.)

Beim zweiten Satz ließe sich donde auch ersetzen durch en la que oder en la cual:

  • Mi tía tiene una casa en la costa, en la que siempre pasa el invierno. (Meine Tante hat ein Haus an der Küste, in dem sie immer den Winter verbringt.)
  • Mi tía tiene una casa en la costa, en la cual siempre pasa el invierno. (Meine Tante hat ein Haus an der Küste, in welchem sie immer den Winter verbringt.)

Bestimmende und nicht-bestimmende Relativsätze

Bestimmt ist dir aufgefallen, dass in manchen spanischen Relativsätzen ein Komma gesetzt wird und in manchen nicht. Das mag erst einmal etwas verwirrend wirken.

Im Deutschen ist es ganz klar: In einem Relativsatz steht immer ein Komma (oder sogar zwei, wenn es sich um einen eingeschobenen Relativsatz handelt):

  • Das Dorf, in dem Luisa lebt, ist klein.
  • Luna versteht nicht, was die Lehrerin erklärt.
  • Meine Tante hat ein Haus an der Küste, wo sie immer den Winter verbringt.

Im Spanischen hingegen gilt es zwischen bestimmenden und nicht-bestimmenden Relativsätzen zu unterscheiden. Bestimmende Relativsätze geben uns notwendige Informationen über das Bezugssubstantiv, ohne die der Hauptsatz inhaltlich nicht wirklich verständlich, vollständig oder sinnvoll wäre:

  • Estas son las chicas. (Das sind die Mädchen.) → Hier fragen wir uns: Was ist denn mit den Mädchen? Was soll der Satz uns sagen? Er wirkt unvollständig und ohne Inhalt.
  • Estas son las chicas cuyos perros me dan miedo. (Das sind die Mädchen, deren Hunde mir Angst machen.) Mit der zusätzlichen Information, die uns der Relativsatz über die Mädchen gibt, macht der Satz deutlich mehr Sinn. Wir sehen also: Der Relativsatz ist hier bestimmend, also notwendig, und kann nicht einfach weggelassen werden, ohne das Verständnis zu beeinträchtigen. Hier wird kein Komma gesetzt.

Anders ist das bei diesem Satz:

  • Mili viene de Chile. (Mili kommt aus Chile.) → Dieser Satz ist auch ohne Relativsatz verständlich und sinnvoll.
  • Mili viene de Chile, donde aún viven sus padres. (Mili kommt aus Chile, wo ihre Eltern noch leben.) → Fügen wir dem Satz noch einen Relativsatz hinzu, gibt uns dieser weitere Informationen, die aber nicht zwingend erforderlich sind. Es handelt sich hier also um einen nicht-bestimmenden Relativsatz. Hier muss ein Komma gesetzt werden.

Fassen wir das noch mal zusammen: Nicht-bestimmende Relativsätze werden im Spanischen mit einem Komma vom Hauptsatz getrennt, während bei bestimmenden Relativsätzen kein Komma steht.

Es gibt auch Fälle, bei denen das Komma darüber Aufschluss gibt, ob der Relativsatz bestimmend oder nicht-bestimmend ist und somit darüber, als wie relevant die Information des Nebensatzes zu werten ist:

  • Hemos visitado a nuestra familia que vive en Salamanca. (Wir haben unsere Familie besucht, die in Salamanca wohnt.) → Hier wurde ausschließlich die in Salamanca lebende Familie besucht (und nicht der Teil der Familie, der woanders lebt.) Es handelt sich um einen bestimmenden Relativsatz, da die Information des Nebensatzes durch das fehlende Komma als zwingend notwendig erachtet wird.
  • Hemos visitado a nuestra familia, que vive en Salamanca. (Wir haben unsere Familie besucht, die in Salamanca wohnt.) → Hier wird die Angabe, wo die besuchte Familie lebt, als zusätzliche Information gewertet, die keinen direkten Einfluss auf das Verständnis des Hauptsatzes hat. Durch das Komma handelt es sich um einen nicht-bestimmenden Relativsatz.

¿Todo claro? Alles verstanden?

Mit ein bisschen Übung wirst du die Relativpronomen bald im Schlaf richtig einsetzen und verwenden können. Viel Erfolg!