30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Beschleunigungsarbeit – Was ist das?

Hier erfährst du, was Beschleunigungsarbeit ist und wie man sie berechnen kann.

Wie lässt sich die Beschleunigungsarbeit berechnen?

Wenn etwas beschleunigt wird, dann wird daran Beschleunigungsarbeit verrichtet. Sie gehört zusammen mit der Reibungs-, Spann- und Hubarbeit zu den mechanischen Arbeitsformen mit der Einheit Newton-Meter $[Nm]$ oder Joule $[J]$.

Grundsätzlich lassen sich diese mit der Formel $W=F\cdot \Delta s$ berechnen. $W$ ist das Formelzeichen für die Arbeit (engl. work) und $F$ das der Kraft (force). Während der Strecke $\Delta s$ wirkt die Kraft in die gleiche Richtung wie die Bewegung. Sowohl $F$ als auch $s$ können Vektoren sein. Nämlich dann, wenn sich die Bewegungsrichtung bzw. Kraftrichtung ändert.

Arbeit wird als Energie gespeichert. Energie kann nicht erschaffen oder zerstört werden. Sie kann lediglich in andere Arbeits- oder Energieformen überführt werden. Wird Arbeit verrichtet, dann steigt die Energie an. Es ergibt sich also ein Energieunterschied $\Delta E$ zwischen vorher und nachher. Daher gilt: $W=\Delta E = E_{nachher}-E_{vorher}$.

Da dieser enge Zusammenhang besteht, lässt sich die Arbeit auch über die jeweilige Formel der Energie berechnen. Für die Beschleunigungsarbeit $W_B$ kann die Formel der Bewegungsenergie $E_{kin}$ verwendet werden:

$ W_B = F\cdot \Delta s = m\cdot a\cdot \Delta s\\ W_B = \Delta E_{kin} = E_{kin,nach}-E_{kin,vor} = \frac{1}{2}\cdot m\cdot (v_{nach}-v_{vor})^{2} $