Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Gesellschaft im Mittelalter – Leben auf dem Land

Das Leben auf dem Land im Mittelalter war nicht leicht. Die Bauern lebten in einfachen Hütten ohne Fenster gemeinsam mit ihren Tieren und arbeiteten hart von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Interessiert? Erfahre mehr über ihren Alltag und die Herausforderungen, die sie meistern mussten!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bereit für eine echte Prüfung?

Das Leben auf dem Land Mittelalter Quiz besiegt 60% der Teilnehmer! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Lerntext zum Thema Gesellschaft im Mittelalter – Leben auf dem Land

Gesellschaft im Mittelalter – Leben auf dem Land

Hast du schon mal den Ausdruck gute Landluft gehört? Heutzutage verstehen wir darunter reine Luft, die nach Natur riecht und gesund ist. Ganz im Gegenteil zur Stadtluft, die durch Abgase und andere Störfaktoren verunreinigt ist. Auch Ferien auf dem Bauernhof erscheinen dementsprechend als gesund und erholsam. Gesund und erholsam sind allerdings zwei Begriffe, die im Mittelalter wohl niemand für das Leben auf dem Land verwendet hätte – und das, obwohl etwa 90 % der Menschen auf Bauernhöfen in kleinen Dörfern lebten. Wie lebten und arbeiteten sie dort? Wie beeinflussten sie das Leben im Mittelalter? Diese Fragen soll der folgende Text klären.

Leben im Dorf

Schon sehr früh im Mittelalter gründeten sich kleine Dörfer, die aus mehreren Höfen bestanden. Jeder Hof besaß ein eigenes Stück Feld und Garten, das eigenständig bewirtschaftet wurde. Zusätzlich wurden Wald, Wiesen und Flüsse gemeinsam genutzt.

Die Dorfgemeinschaft war nützlich für alle, die darin lebten. Hier feierte man zusammen oder betrauerte die Toten. Der Gemeinschaftsbesitz des Dorfs, die Allmende (gemeinsam genutztes Land), wurde zusammen bestellt und der Ertrag aufgeteilt. Nachbarschaftshilfe war wichtig, jeder brachte seine persönlichen Fähigkeiten ein.

Lebensbedingungen der bäuerlichen Familien

Von der oben bereits erwähnten guten Landluft kann im Mittelalter kaum die Rede gewesen sein. Die Bauernfamilien lebten in einfachen Häusern und Hütten, in denen oft auch ihr Vieh untergebracht war. Zur Beleuchtung diente meist eine Feuerstelle, von der es dauerhaft qualmte. Fenster besaßen die Häuser allerdings nicht. Es gab nur kleine Löcher in den Lehmwänden, damit es nicht zu kalt wurde. Qualm und Gestank gehörten also zum Alltag der Menschen.

Im späteren Mittelalter schlief man in selbst gezimmerten Betten, vorher jedoch nur auf Strohsäcken, die sehr selten gewechselt wurden. Trotz der harten körperlichen Arbeit für die gesamte Bauernfamilie spielte Körperhygiene nur eine untergeordnete Rolle. Als Toiletten wurden häufig einfache Löcher in der Erde genutzt.

Auch die Kleidung, die meist aus grobem, grauem Stoff bestand, wurde oft jahrelang getragen, ohne gewaschen zu werden. Zähne putzen, Haare waschen, baden – all das fand im Mittelalter normalerweise nicht statt. Außerdem lebten in einem Bauernhaus sehr viele Menschen: Die Bäuerin und der Bauer, die zahlreichen Kinder des Hofs, Knechte, Mägde und weitere Verwandte teilten sich den geringen Platz. Privatsphäre? Fehlanzeige!

Die Lebenserwartung der bäuerlichen Schicht im Mittelalter war mit 30 bis 40 Jahren ziemlich gering. Großmütter oder -väter gab es auf den Höfen dementsprechend nur sehr selten. Das lag an der mangelnden Hygiene, aber auch an der nicht vorhandenen medizinischen Versorgung. Jede Krankheit war gefährlich, jede Geburt bedeutete für Frauen ein hohes Risiko. Auch die Kindersterblichkeit war groß. Die Hälfte aller Kinder erreichte nicht das heiratsfähige Alter, das damals etwa 14 bis 16 Jahre betrug.

Arbeitsalltag der Bäuerinnen und Bauern

Neben den Arbeiten, die für den eigenen Hof oder die Dorfgemeinschaft anfielen, zum Beispiel die Reparatur von Zäunen oder Gerätschaften, mussten die Felder bestellt und das Vieh versorgt werden. Die Arbeit auf den Feldern stellte die Hauptaufgabe der Bauern dar.

Gearbeitet wurde von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Der Anbau und die Ernte von Getreide, also Weizen, Roggen, Gerste oder Hafer, nahm dabei einen besonderen Stellenwert ein. Äcker mussten somit bei jeder Wetterlage gepflügt und das Saatgut dann ausgebracht werden. Zudem wurde Heu als Viehfutter geerntet.

Gelang all das nicht zufriedenstellend, gab es gar eine Missernte, war das für die Bauern eine Katastrophe, da sie dann nicht ihre Familien versorgen und zudem auch nicht ihre Abgaben an den Grundherren leisten konnten. Wenn du dich über das Prinzip der Grundherrschaft informieren möchtest, dann findest du dazu Informationen auf einer separaten Themenseite.

Die Frauen arbeiteten auf dem Hof und im Garten, hüteten und versorgten die Tiere und verarbeiteten die Milch zu Käse oder Butter.

Erfindungen verändern das Leben im Mittelalter

Die Bauernhöfe und Dörfer ernährten durch ihre Arbeit die Menschen im Mittelalter maßgeblich. Als es im Zeitraum vom 11. und 12. Jahrhundert zu einem starken Bevölkerungswachstum kam, mussten auch die Erträge der Bauern größer werden. Die Ackerflächen wurden ausgeweitet, um mehr Getreide anbauen zu können.

Gleichzeitig stellte man den Anbau der Ackerflächen auf die Dreifelderwirtschaft um. Sie erlaubte es den Bauern, immer einen Teil der Ackerfläche brach liegen zu lassen, während auf zwei Teilen ausgesät wurde. So konnten wesentlich größere Ernten eingefahren werden.

Neben dem Eigenbedarf und den zu leistenden Abgaben hatten einige Bauern nun die Möglichkeit, die übrigen Erträge auf Märkten zu verkaufen und so ein wenig Wohlstand zu erlangen. Dadurch veränderte sich die Gesellschaft des Mittelalters, gleichzeitig wurde auch der Unterschied zwischen Arm und Reich viel deutlicher.

Dreifelderwirtschaft

Weitere mittelalterliche Erfindungen und Entdeckungen, die die Erträge der Landwirtschaft verbesserten, waren

  • die Düngung mit Mist,
  • Wasser- und Windmühlen,
  • ein Pflug mit Rädern,
  • Pferde als Zugtiere,
  • die Trockenlegung von Sümpfen sowie
  • das Errichten von Deichen.

Bäuerliches Leben im Mittelalter – eine Zusammenfassung

Das Leben auf Bauernhöfen im Mittelalter war hart – man arbeitete von früh bis spät, nicht nur für seinen eigenen Hof, sondern auch für die Dorfgemeinschaft. Die Familien lebten in einfachen Häusern, oft mit sehr vielen Menschen und auch Tieren unter einem Dach. Die hygienischen Bedingungen waren schlecht, wodurch die Sterblichkeit hoch und die Lebenserwartung niedrig war. Nach und nach erleichterten Entwicklungen die Landwirtschaft, zum Beispiel sorgte die Dreifelderwirtschaft für bessere und sicherere Erträge.

Teste dein Wissen zum Thema Leben auf dem Land Mittelalter!

1.215.161 Schülerinnen und Schüler haben bereits unsere Übungen absolviert. Direktes Feedback, klare Fortschritte: Finde jetzt heraus, wo du stehst!

Vorschaubild einer Übung

Gesellschaft im Mittelalter – Leben auf dem Land Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Gesellschaft im Mittelalter – Leben auf dem Land kannst du es wiederholen und üben.
  • Wie funktionierte die Dorfgemeinschaft?

    Tipps

    Dörfer umfassten eine geringe Anzahl von Höfen und somit auch Bewohnern, die in der Regel gut zusammenarbeiteten.

    Ohne die Hilfe aller ging es dem Dorf schlecht.

    Lösung

    Dörfer bestanden im Mittelalter aus mehreren Höfen. Jeder Hof besaß ein eigenes Stück Feld und einen Garten. Wald, Wiesen und Flüsse wurden gemeinsam benutzt. Ganz wichtig im mittelalterlichen Dorf war die Dorfgemeinschaft. Zusammenhalt war wichtig, um die alltäglichen Anforderungen zu meistern. Zudem lebte man auch zusammen, man feierte und trauerte gemeinsam. Der Gemeinschaftsbesitz des Dorfes, Allmende genannt, wurde zusammen bestellt und der Ertrag unter den berechtigten Dorfmitgliedern aufgeteilt. Nachbarschaftshilfe war wichtig, jeder übernahm die Aufgaben, für die er besonders geeignet war.

  • Wie lebten die Bäuerinnen und Bauern im Mittelalter?

    Tipps

    Privatsphäre und Hygiene waren auf Bauernhöfen im Mittelalter nicht vorhanden.

    Auch Gestank und schlechte Luft gehörten zum Alltag.

    Lösung

    Die Familien lebten, zusammen mit Mägden und Knechten in sehr einfachen Häusern aus Lehm, auch das Vieh lebte oft mit im Wohnhaus, zum Beispiel Kühe und Schafe. Die Lehmhütten hatten wenn überhaupt nur kleine Löcher, Fenster gab es nicht. Die Menschen im Mittelalter kümmerten sich nicht um Körperhygiene, sie wuschen sich so gut wie nie, wechselten sehr selten ihre Kleidung, und auch Toiletten in dem Sinne waren unbekannt. Man nutzte Löcher im Boden oder den Misthaufen. Dementsprechend schlecht war die medizinische Versorgung.

  • Wie sah der Arbeitsalltag in einem mittelalterlichen Dorf aus?

    Tipps

    Die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern im Mittelalter war hart und füllte den gesamten Tag aus.

    Frauen und Männer arbeiteten getrennt.

    Lösung

    Bäuerinnen und Bauern arbeiteten im Mittelalter von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Die Äcker mussten bei jedem Wetter gepflügt werden, damit das Saatgut ausgebracht werden konnte. Die Arbeit auf den Feldern war die Arbeit der Bauern, die Frauen versorgten die Tiere und verarbeiteten die Erzeugnisse weiter, zum Beispiel zu Butter oder Brot. Missernten konnten die gesamte Existenz bedrohen, da so die Versorgungsgrundlage wegfiel und zudem keine Abgaben an den Grundherren möglich waren.

  • Wie lebte man im Mittelalter auf dem Dorf, und wie in einer Stadt?

    Tipps

    Das Allmede gehörte der gesamten Dorfgemeinschaft, es bestand aus Feldern und Wäldern.

    Nutze bei der Einteilung das Ausschlussverfahren.

    Lösung

    In einem mittelalterlichen Dorf lebten die Menschen mit ihrem Vieh unter einem Dach. Sie hatten Hütten aus Lehm. Dorfgemeinschaft, Nachbarschaftshilfe und die gemeinsame Bearbeitung des Allmedes war wichtig für die Bäuerinnen und Bauern. Im Gegensatz dazu waren die Häuser in einer mittelalterlichen Stadt aus Stein gebaut, die Stadt befand sich innerhalb einer Mauer mit Wachtürmen. Im Zentrum der Stadt fand sich häufig ein Marktplatz.

  • Erfindungen und Entdeckungen des Mittelalters - Was stimmt?

    Tipps

    Natürlich gab es im Mittelalter weder Elektrizität noch Strom oder Motoren.

    Lösung

    Die Arbeit für die bäuerlichen Gemeinschaften im Mittelalter wurden enorm durch die Dreifelderwirtschaft, die Entdeckung von Pferden als Zugtieren, der Sense, Wasser- und Windmühlen sowie der Düngung durch den Mist der Tiere erleichtert. Alles andere stammt natürlich aus unserer Zeit. Der Pflug wurde bereits in der Jungsteinzeit genutzt.

  • Wie funktionierte die Dreifelderwirtschaft?

    Tipps

    Man nutzte den Jahreskreislauf sinnvoll aus, um den Ertrag zu steigern.

    Ein Drittel der Felder lag immer brach, damit sich der Boden erholen konnte.

    Lösung

    Die Felder eines Dorfes wurden in drei Teile geteilt, von denen im Herbst zwei bestellt wurden: Eines wurde mit Wintergetreide, eines mit Sommergetreide eingesäht. Im Frühsommer erntete man zunächst das Drittel mit dem Wintergetreide ab, im Spätsommer dann das mit dem Sommergetreide. Im Anschluss daran lag eines der beiden abgeernteten Felder brach, das bisher ungenutzte Stück wurde nun eingesäht. So konnte sich der Boden immer wieder regenerieren. Die Ernten stiegen deutlich an.

Bewertung

Ø 3.6 / 26 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Gesellschaft im Mittelalter – Leben auf dem Land
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

8.392

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.944

Lernvideos

37.088

Übungen

34.333

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrkräften

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden