30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Wie erkenne ich ein Verb in der Grundform und in der Personalform?

Hast du eigentlich gewusst, dass du richtige Sätze nur dann bilden kannst, wenn du auch ein Verb verwendest? Dabei benutzt du wahrscheinlich schon ganz automatisch die verschiedenen Personalformen von Verben:

  • Ich fahre mit dem Zug zu meiner Oma nach Bayern.
  • Ihr fliegt mit dem Flugzeug nach Australien.

Personalform

Na, ist dir was aufgefallen? Genau, die Endungen der Verben in der Personalform ändern sich, je nachdem, welches Personalpronomen (z. B. ich, ihr) verwendet wird. Das Personalpronomen richtet sich danach, von wem du sprichst: Von dir selbst, von deinem Gegenüber oder auch von mehreren Personen. Die Personalformen von fahren und fliegen lauten zum Beispiel:

Einzahl: ich fliege, du fliegst, er/sie/es fliegt Mehrzahl: wir fliegen, ihr fliegt, sie fliegen

Einzahl: ich fahre, du fährst, er/sie/es fährt Mehrzahl: wir fahren, ihr fahrt, sie fahren

Die Personalformen findest du allerdings nicht im Wörterbuch, denn dort steht immer nur die Grundform des jeweiligen Verbs. Verben in der Grundform enden meistens auf -en. Hier ein paar Beispiele dazu: nehmen, bringen, singen, arbeiten, holen. Aber Achtung: Manchmal sehen die Grundform (fahren) und die 1. und 3. Person Mehrzahl (wir fahren, sie fahren) gleich aus!

Wie bilden ich aus Nomen Adjektive mit -lich und -ig?

Auch Adjektive können verschiedene Endungen haben. Diese Endungen helfen dir dabei, aus Nomen, also Substantiven, Adjektive zu bilden. Aus dem Substantiv Glück kannst du zum Beispiel das Adjektiv glücklich machen. Es gibt zwar viele unterschiedliche Endungen, aber am häufigsten werden -lich und -ig gebraucht. Hier noch ein paar weitere Beispiele, damit du dir das Ganze besser vorstellen kannst:

  • Freund: freundlich
  • Herz: herzlich
  • Eis: eisig
  • Mut: mutig

Adjektive bilden

Wie dir bestimmt aufgefallen ist, werden Adjektive im Gegensatz zu Nomen kleingeschrieben. Sie beschreiben, wie etwas oder jemand ist. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du -lich oder -ig an den Wortstamm hängen sollst, mach einfach die Verlängerungsprobe: Heute ist ein sonniger Tag.

Was sind Wortfelder?

Aus einer Wortart kannst du also ganz einfach eine andere Wortart machen. Die Schreibweise ändert sich dann aber kaum. Bei Wortfeldern ist das aber ganz anders: Die Wörter eines Wortfeldes (Töne von sich geben) werden völlig unterschiedlich geschrieben, meinen aber alle eine ganz ähnlich Sache (Töne von sich geben: singen, sagen, rufen, brüllen, flüstern, schreien, sprechen). Weitere Wortfelder, die dir zum Beispiel beim Schreiben und Ausschmücken von Geschichten helfen, sind:

  • gehen: springen, hüpfen, rennen, laufen, spazieren, bummeln, schlendern
  • sehen: schauen, blicken, beobachten, betrachten, besichtigen, glotzen, blinzeln, gucken
  • essen: frühstücken, kosten, futtern, verschlingen, schlemmen, naschen

Wortfeld

Merke dir also: Wörter mit derselben oder einer ganz ähnlich Bedeutung kannst du zu einem Wortfeld zusammenfassen.