30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Umweltschutz 06:25 min

Textversion des Videos

Transkript Umweltschutz

Hallo! Umweltschutz ist in aller Munde. Aber hast du auch mal darüber nachgedacht, was Umweltschutz eigentlich beinhaltet? Und was man damit bezwecken will? Oder was Du selbst für den Umweltschutz tun kannst? Es gibt nämlich viele einfache Sachen, die jeder einzelne machen kann, um die Umwelt zu schützen. Welche das zum Beispiel sind, siehst du in diesem Video!

Bedeutung

Was bedeutet Umweltschutz eigentlich? Umweltschutz bedeutet die Erhaltung der Umwelt des Menschen und auch seiner Gesundheit. Und natürlich sollen auch die Lebensräume von Tieren und Pflanzen erhalten werden. Das heißt allgemein, dass das Klima, die Wälder und auch die Gewässer geschützt werden, sodass keine oder nur geringe Schäden durch den Menschen entstehen.

Mülltrennung

Fangen wir mit einem ganz einfachen Beispiel an: Müll. Jeder Mensch produziert täglich große Mengen an Müll. Schon beim Einkauf kann man darauf achten, Produkte mit möglichst wenig Verpackung zu kaufen. Und nimm zum Einkauf eine Tasche mit, so brauchst du keine Plastiktüten, die zu Hause im Müll landen. Etwas Müll lässt sich aber nicht vermeiden.

Zum Schutz der Umwelt bietet sich dann die Trennung des Hausmülls an. Altpapier, Plastik, Biomüll und Restmüll können getrennt werden. Die einzelnen Sachen können dann oftmals wiederverwertet werden, so dass zum Beispiel aus Altpapier wieder neues Papier hergestellt werden kann. So müssen weniger Bäume für die Papierherstellung abgeholzt werden und das schont die Umwelt.

Das heißt natürlich auch, dass Müll niemals in die Umwelt geworfen werden sollte, da zum Beispiel Plastikmüll nicht verrottet, also nicht abgebaut wird. Deshalb nimm Deinen Müll das nächste Mal doch einfach mit nach Hause und entsorge ihn dort richtig!

Energie sparen

An was denkst Du noch, wenn du an Umweltschutz denkst? Vielleicht an Energiesparen? Energiesparen geht auch ganz einfach: Energiesparlampen sind umweltfreundlicher als herkömmliche Glühbirnen. Auch energiesparende Elektrogeräte sind gut für den Umweltschutz.

Alte Elektrogeräte wie Kühlschränke oder auch Waschmaschinen sind oft noch nicht auf dem neuesten Stand der Technik und sie sind oftmals richtige Stromfresser. Man spart eine Menge Strom, wenn man sich ein entsprechendes neues energiesparendes Elektrogerät kauft.

Energiesparen heißt aber auch, dass man öfter mal auf das Auto verzichtet. Stattdessen kann man sein Ziel auch oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Kurze Strecken können auch ohne Probleme mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden.

Und wer Energiesparen will, kann das auch beim täglichen Einkauf tun. Hast Du Dir schonmal überlegt, warum es im Winter Erdbeeren gibt? Diese Erdbeeren werden natürlich nicht in Deutschland geerntet, weil sie zu dieser Jahreszeit gar nicht hier wachsen würden. Solche Erdbeeren werden zum Beispiel in Südamerika angebaut und dann nach Deutschland transportiert.

Da kannst Du Dir sicher vorstellen, das viel Energie damit verschwendet wird, die Erdbeeren zum Beispiel per Schiff nach Deutschland zu transportieren. Vermeiden kannst Du so etwas, wenn Du nur saisonale Produkte kaufst. Das sind Produkte, die zu einer bestimmten Jahreszeit gerade in Deutschland oder auch den Nachbarländern verfügbar sind. Im Winter sind das zum Beispiel Lebensmittel, die nach der Ernte im Herbst gut gelagert werden können, wie etwa Äpfel.

Erneuerbare Energie

Aber bleiben wir mal bei Energie. Bestimmt hast Du schon einmal was von Erneuerbaren Energiequellen gehört. Das sind Rohstoffe, die nicht irgendwann erschöpft sind so wie Erdöl oder Kohle.

Zu den Erneuerbaren Energiequellen zählt man zum Beispiel Sonnen- oder Windenergie. Bei dieser Art von Energiegewinnung entstehen kaum schädliche Produkte für die Umwelt. Bezogen auf den Umweltschutz ist das also eine sehr nützliche Maßnahme.

Gewässerschutz

Zum Umweltschutz gehört aber auch der Gewässerschutz. Das schließt nicht nur den Schutz von Oberflächengewässern wie Flüssen und Seen, sondern auch von unserem Grundwasser mit ein. Schließlich nutzen wir dieses auch als Trinkwasser.

Damit ist der Gewässerschutz nicht nur wichtig für die Tier- und Pflanzenwelt an und in Gewässern, sondern auch für den Menschen. Deshalb wird darauf geachtet, dass keine Abwässer in Flüsse und Seen geleitet werden und dass Düngemittel und Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft nur in Maßen verwendet werden um das Grundwasser zu schützen.

Das Gleiche gilt für auch für deponierte Abfälle. Diese werden so gelagert, dass sie keinen Schaden in Gewässern oder im Grundwasser anrichten können.

Zusammenfassung

Du siehst also, dass es jede Menge Möglichkeiten des Umweltschutzes gibt. Viele davon kannst Du auch im täglichen Leben beachten. Kaufe möglichst wenig Verpackung und trenne deinen Müll.

Achte darauf, Energie zu sparen und die Umwelt nicht durch Müll zu verschmutzen. Verzichte auf Produkte mit langen Transportwegen. Ich hoffe du hat gut aufgepasst, damit wir und auch unsere Nachfahren die Umwelt ohne Bedenken genießen und nutzen können. Tschüüüüss!

4 Kommentare
  1. Hallo Ch Schrafstetter,
    beim Naturschutz geht es um den Schutz von Tieren, Pflanzen, Lebensgemeinschaften und deren Lebensräumen. Ein besonderes Ziel des Naturschutzes ist der Erhalt der biologischen Vielfalt.
    Der Umweltschutz befasst sich zusätzlich noch mit den Lebensgrundlagen aller Lebewesen: Luft, Wasser, Boden und Klima. Umweltschutz zielt auch darauf ab, menschliches Handeln, das zu Umweltschäden führt, zu bekämpfen.
    Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
    Falls du noch weitere Fragen hast, helfen dir gerne unsere LehrerInnen des Hausaufgabenchats weiter. Der Chat ist von Montag bis Freitag zwischen 17-19 Uhr für dich da.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor 5 Monaten
  2. Was ist der genaue Unterschied zwischen Naturschtz und Umweltschutz?

    Von Ch Schrafstetter, vor 5 Monaten
  3. ist good

    Von Westphal Karin, vor 10 Monaten
  4. Supi

    Von Greta W., vor fast 2 Jahren

Umweltschutz Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Umweltschutz kannst du es wiederholen und üben.

  • Fasse zusammen, was unter den Begriff „Gewässerschutz“ verstanden wird.

    Tipps

    Zu den Oberflächengewässern zählen unter anderem Flüsse und Seen. Das Grundwasser zählt nicht dazu.

    Lösung

    Zum Umweltschutz gehört auch der Gewässerschutz. Das beinhaltet nicht nur den Schutz von Oberflächengewässern wie Flüssen und Seen, sondern auch den Schutz von unserem Grundwasser. Schließlich nutzen wir dieses auch als Trinkwasser.
    Daher ist der Gewässerschutz auch für den Menschen wichtig. Es wird darauf geachtet, dass keine Abwässer in Flüsse und Seen geleitet werden. Um das Grundwasser zu schützen, wird darauf geachtet, dass Düngemittel und Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft nur in Maßen verwendet werden. Das Gleiche gilt auch für deponierte Abfälle. Diese werden so gelagert, dass sie keinen Schaden in Gewässern oder im Grundwasser anrichten können.

  • Nenne erneuerbare Energien.

    Tipps

    Erneuerbare Energieträger sind unerschöpflich.

    Lösung

    Erneuerbare Energien sind Energieträger, die nicht irgendwann erschöpft sind. Zu den wichtigsten erneuerbaren Energien zählen Wind- und Sonnenenergie. Die Energie aus diesen Quellen lässt sich mit Hilfe von Windrädern oder Solarzellen in Strom umwandeln.

  • Beschreibe die Bedeutung des Umweltschutzes.

    Tipps

    Denke an Dinge, die besonders wichtig und schützenswert sind. Sollte es zum Beispiel immer weniger regnen, so haben Pflanzen nicht mehr genug Wasser zum Wachsen. Somit ist auch die Ernte der Bauern gefährdet und damit unsere Ernährung.

    Lösung

    Der Mensch ist auf eine intakte Umwelt angewiesen. Saubere Seen und Wälder sind nicht nur wichtig, um darin zu schwimmen oder um sich zu erholen. Sie sind wichtige Ökosysteme und Lebensräume vieler Pflanzen und Tiere.

  • Begründe, wie das Einkaufen von regionalen und saisonalen Produkten zum Umweltschutz beiträgt.

    Tipps

    Überlege dir, wie sich der Verkehr auf den $CO_2$-Gehalt auswirkt.

    Lösung

    Vom Menschen freigesetzte Treibhausgase wie Kohlenstoffdioxid ($CO_2$ ) verstärken den natürlichen Treibhauseffekt und gehören zu den Ursachen des Klimawandels. Werden weniger Treibhausgase ausgestoßen, kann die globale Erwärmung verlangsamt werden. Der Klimaschutz hat dies zum Ziel.
    Jeder kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten! Achte zum Beispiel beim nächsten Einkauf darauf, woher die Produkte stammen und kaufe regionale und saisonale Produkte. Denn das Kaufen regionaler Produkte mindert die Transportwege und damit den $CO_2$-Ausstoß durch Transportmittel.

  • Bestimme, in welche Tonne der Müll kommt.

    Tipps

    Taschentücher und Servietten sind zwar aus Papier gefertigt, gehören aber in den Restmüll. Während des Recyclings wird das Papier im Wasser aufgelöst, was bei nassfestem Papier wie Servietten, Papiertaschentüchern und Einweghandtüchern schwierig ist.

    Lösung

    Die Chipstüte und die Plastikbecher gehören beide in den Plastikmüll.
    Die Pizzakartons sind aus Pappe und müssen somit zusammen mit dem Klopapier im Papiermüll entsorgt werden.
    Die benutzten Servietten müssen im Restmüll entsorgt werden, da nassfestes Papier nicht wiederverwertet werden kann. Der aufgekehrte Dreck gehört natürlich auch in den Restmüll.
    Die Eierschalen können zusammen mit den Bananenschalen in den Biomüll geworfen werden.

  • Stelle dar, wie sich Müll durch sinnvolle Alternativen vermeiden lässt.

    Tipps

    In dieser Aufgabe gibt es zu jedem Gegenstand, der zu Müll wird, eine umweltschonende Alternative.

    Durch die Nutzung von Kernenergie entsteht radioaktiver Abfall, auch Atommüll genannt.

    Joghurt gibt es meist auch in Mehrweggläsern zu kaufen.

    Leitungswasser kann man fast überall in Deutschland bedenkenlos trinken.

    Lösung

    Auf der Erde sammelt sich immer mehr Müll an. Selbst in den Weltmeeren sind mittlerweile Unmengen unseres Plastikabfalls angekommen. Das schadet nicht nur den dort beheimateten Lebewesen, sondern auch uns selbst! Denn so gelangt fein zersetztes Plastik in unsere Nahrungskette. Müll zu recyclen ist schon eine sehr gute Sache. Noch besser ist es allerdings, wenn sich die Entstehung von Müll vermeiden lässt. Schon mit nur kleinen Änderungen in deinem Alltag kannst du viel zur Müllvermeidung beitragen.

    • Körbe oder Stoffbeutel statt Einwegtüten: Nicht nur der Gebrauch von Plastiktüten schadet unserer Umwelt, sondern auch Papiertüten kosten bei der Herstellung Energie. Nimm beim nächsten Einkauf einen Korb oder eine Stofftasche mit und verzichte auf den Gebrauch von Einwegtüten.
    • Leitungswasser statt Plastikflaschen: Mehrwegflaschen sind bereits deutlich besser für die Umwelt als Einwegflaschen. Aber auch Mehrwegflaschen können nur begrenzt neu befüllt werden. Leitungswasser kann man fast überall in Deutschland bedenkenlos trinken und ist somit die umweltschonende Alternative zu Wasser in Flaschen.
    • Glas statt Plastikbecher: Viele Produkte, wie z. B. Joghurt, gibt es sowohl in Mehrweggläsern, als auch in Plastikbechern zu kaufen. Die meisten Mehrweggläser können wiederverwertet werden.
    • Ökostrom statt Strom aus Atomkraft: Atommüll ist radioaktiv und somit der gefährlichste Müll in Deutschland. Es gibt immer noch kein geeignetes Endlager für Atommüll. Wer Strom aus erneuerbaren Energien bezieht, hilft entscheidend dabei die Entstehung von Atommüll zu reduzieren.
    Dies sind nur einige Tipps, wie sich Müll vermeiden lässt. Es gibt noch viele weitere!