30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Hormone und ihre Wirkungsweise 07:42 min

Textversion des Videos

Transkript Hormone und ihre Wirkungsweise

Hallo, da bin ich wieder. Eure Sabine Blumentahl ! Im heutigen Video geht es um Hormone, die Botenstoffe in unserem Körper. Am Ende dieses Videos kannst Du erklären, was genau Hormone sind und du weißt wie Hormone in unserem Körper wirken. Besonderes Vorwissen für das Verständnis dieses Themas benötigst Du nicht. Allerdings wäre es hilfreich, wenn Du Dich an das Schlüssel-Schloss-Prinzip erinnerst. Dieses Prinzip hast Du in der achten Klasse bei der Wirkungsweise von Enzymen im Verdauungsprozess kennengelernt. An all unseren Lebensprozessen sind Hormone beteiligt. Ob zum Beispiel eine Schwangerschaft oder Geburt ohne Komplikation verläuft. Ob unser Wachstum nicht zu früh, aber auch nicht zu spät endet. Ob man in der Pubertät mit geringen oder größeren Hautunreinheiten zu kämpfen hat. Wie wir mit Stresssituationen umgehen. Ob unser Stoff- und Energiewechsel problemlos abläuft. Aber auch, ob unser Immunsystem richtig funktioniert. All diese Prozesse werden von Hormonen beeinflusst. Doch was genau sind eigentlich Hormone ? Hormone sind lebenswichtige, chemische Wirkstoffe. Durch ihre chemische, spezifische Struktur sind sie Träger von Informationen. Weil sie ihre Informationen zu bestimmten Empfängerorten im Körper transportieren, werden Hormone auch als Botenstoffe des Körpers bezeichnet. Hormone steuern und koordinieren alle Lebensprozesse in unserem Körper. Hormone werden in Hormondrüsen produziert und über die Blutbahn an alle Zielorte im Körper verteilt. Die Hormondrüsen produzieren die Hormone in ihren Drüsenzellen. Hier siehst Du schematisch dargestellt die Drüsenzellen einer Hormondrüse mit den sie umgebenden Blutkapillaren. Auf der Zeichnung kannst Du die einzelnen Drüsenzellen jeweils mit ihrem Zellkern erkennen. Die einzelnen Zellen werden über die Blutkapillaren und noch kleinere Haargefäße mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Diese kleinen, blauen Punkte sollen die von den Drüsenzellen produzierten Hormone darstellen. Du siehst, das in jeder Zelle Hormone produziert werden und auch, das sie aus den Drüsenzellen bei Bedarf direkt in die Blutgefäße abgegeben werden. Über die Blutbahn werden die Hormone überall im Körper verteilt. Als chemische Botenstoffe gelangen sie so zu ihren jeweiligen Zielorten im Körper und wirken dort bereits in unvorstellbar niedriger Konzentration. Die Hormondüsen heißen auch endokrine Drüsen, weil sie die Hormone in das innere, nämlich direkt ins Blut absondern oder auch abgeben. Kommen wir nun zur Wirkungsweise von Hormonen. Hier siehst Du in schematischer Darstellung den Längsschnitt durch eine Blutkapillare und die direkt an die Kapillare anschließenden Körperzellen. Diese bunten Puzzleteile sollen verschiedene Hormone mit ihrer jeweils spezifischen, chemischen Struktur darstellen. Wie Du eben gelernt hast, werden die Hormone durch das Blut im ganzen Organismus verteilt und gelangen so bis zu den Blutkapillaren und den kleinsten Haargefäßen zu den Körperzellen. Trotzdem kann ein bestimmtes Hormon nicht überall wirken. Wie schon gesagt, ist die chemische Struktur bei jedem Hormon anders und spezifisch genau für dieses Hormon. Die Zellen des Zielortes müssen also passende Stellen haben, an die sich ein bestimmtes Hormon anlagern kann. Eine solche passende Stelle heißt Rezeptor. Das Hormon lagert sich am Rezeptor der Zelle an und erst jetzt wird die Information vom Hormon auf die Zelle übertragen. Und damit eine Reaktion in der Zelle ausgelöst. Hormone funktionieren also nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Dieses Prinzip kennst Du bereits aus der achten Klasse von der Wirkungsweise von Enzymen im Verdauungsprozess. So wie nicht jeder Schlüssel in jedes Schloss passt, so passt auch nicht jedes Hormon zu jeder Zelle. Hier siehst Du mal angedeutet eine Zelle mit einem bestimmten Rezeptor. Mit dem Blut bewegen sich nun einige Hormone auf die Zelle und ihren Rezeptor zu. Der Rezeptor wirkt hier wie das Schloss und die chemische Zusammensetzung des Hormons als Schlüssel. Ein Hormon kann sich daher nur an solche Zellen anlagern, die einen passenden Rezeptor besitzen. Ansonsten passt der Schlüssel eben nicht ins Schloss und das Hormon kann nicht wirken. Deshalb sagen wir auch, Hormone sind wirkungsspezifisch. Doch Hormone sind nicht nur wirkungsspezifisch, sie haben auch einen sehr hohen Wirkungsgrad. Was bedeutet das? Das heißt, dass schon geringste Mengen von Hormonen genügen, um eine bestimmte Wirkung auszulösen. Zum Schluss gibt es wie immer eine Zusammenfassung. Du hast heute gelernt, das Hormone chemische Botenstoffe mit einer jeweils spezifischen, chemischen Struktur sind. Hormone werden in Hormondrüsen produziert und aus den Drüsenzellen ins Blut abgegeben. Über die Blutbahn werden sie im gesamten Organismus verteilt. Hormone sind lebenswichtige Wirkstoffe, denn sie steuern und koordinieren unsere Lebensprozesse. Hormone sind wirkungsspezifisch, das heißt sie wirken nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Und schließlich haben Hormone einen sehr hohen Wirkungsgrad. Bereits kleinste Mengen genügen, um entsprechende Reaktionen auszulösen. Das war`s für heute, tschüss bis zum nächsten mal.

6 Kommentare
  1. sehr informativ 👍🏻

    Von Itslearning Nutzer 2535 50403, vor mehr als einem Jahr
  2. Sehr verständliches Video!

    Von Marlene Kowollik, vor mehr als 3 Jahren
  3. Sehr langweilig ;D

    Von Tim B., vor mehr als 4 Jahren
  4. sehr ausführliches und gut erklärtes Video !

    Von Peter Rothenberger, vor fast 5 Jahren
  5. Vielen Dank, einfach super :D Hat mir sehr geholfen und ich habe von diesem Video mehr gelernt, als in den letzten 10 Unterrichtsstunden... ! ;)

    Von Sofatutor 10, vor mehr als 6 Jahren
  1. Vielen Dank-
    Sehr hilfreich !

    Von Achmed P., vor fast 7 Jahren
Mehr Kommentare

Hormone und ihre Wirkungsweise Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Hormone und ihre Wirkungsweise kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere den Begriff Hormone.

    Tipps

    Das Wort „Hormon“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „antreiben“.

    Lösung

    Hormone sind Botenstoffe. Durch ihre spezifische Struktur sind sie Träger von Informationen. Hormone beeinflussen alle Lebensprozesse und werden über das Blut verteilt. Sie steuern u.a. den Stoffwechsel und auch den Kreislauf.

    Du kannst die Wirkung von Hormonen spüren, z.B wenn du verliebt bist und dein Herz schneller schlägt. Man kann ihre Wirkung auch sehen, wie in der Pubertät, wenn man unter Akne leidet.

  • Bestimme den Wirkungsgrad von Hormonen.

    Tipps

    Kleine Hormonmengen reichen aus, um eine Reaktion auszulösen.

    Lösung

    Hormone besitzen einen hohen Wirkungsgrad. Bereits kleine Mengen reichen aus, um eine Wirkung auszulösen.

  • Beschreibe die Wirkungsweise von Hormonen.

    Tipps

    Hier greift das Schlüssel-Schloss-Prinzip.

    Lösung

    Die Wirkungsweise der Hormone funktioniert nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip.

    Hormone werden über das Blut an ihren Zielort transportiert. Sie sind wirkungsspezifisch, d.h., sie können sich nur an die genau passenden Zellen mit Rezeptor anlagern. Da sie Träger von Informationen sind, übertragen sie diese auf die Zellen. Dies löst in den Zellen eine Reaktion aus.

  • Bestimme den Abbauort der Hormone.

    Tipps

    Wir suchen eine Verdauungsdrüse.

    Zu sehen sind die Organe: die Milz, das Gehirn, die Niere und die Leber.

    Lösung

    Die Leber ist eine große Verdauungsdrüse. Sie kann viele Substanzen, die im Stoffwechsel entstehen, umwandeln und herausfiltern, so auch Hormone. Die Leber kann Stoffe in wasserlösliche Substanzen umwandeln, sodass diese über die Galle und Niere ausgeschieden werden.

  • Bestimme wichtige Hormondrüsen.

    Tipps

    Die Nebenniere ist eine endokrine Drüse.

    Hoden und Eierstöcke sind Keimdrüsen.

    Lösung

    Hormone werden in sehr vielen Zellen und Organen hergestellt.

    Die bekanntesten Produktionsorte sind Hirnanhangdrüse, Schilddrüse, Nebenniere, Bauchspeicheldrüse, Eierstöcke und Hoden. Von dort aus gelangen die Hormone ins Blut.

    In der Hirnanhangdrüse wird das Wachstumshormon gebildet. Die Schilddrüse bildet Thyroxin. Dieses steigert unseren Energiestoffwechsel. Die Eierstöcke produzieren sowohl weibliche Geschlechtshormone wie das Östrogen als auch geringe Mengen an Testosteron. Hauptsächlich wird Testosteron jedoch in den Hoden gebildet.

  • Ermittle die Wirkung einiger Hormone.

    Tipps

    Insulin reguliert die Aufnahme von Glukose in die Zellen.

    Lösung

    Es gibt sehr viele verschiedene Hormone, die alle eine andere Reaktion auslösen.

    Insulin ist dafür verantwortlich, dass der Zucker aus dem Blut in die Zellen transportiert wird. Die Zellen benötigen den Zucker zur Energiegewinnung. Daher steigt der Insulinbedarf auch an, wenn wir Essen, weil sich dann durch die Nahrung viel Zucker im Blut befindet.

    Adrenalin wird auch als Stresshormon bezeichnet und wird vom Körper bei hoher Belastung ausgeschüttet. Dieses Hormon aktiviert verschiedene Prozesse: Es erhöht die Herzfrequenz und auch den Blutdruck.

    Testosteron wird hauptächlich in den Hoden gebildet, Östrogen in den Eierstöcken. Testosteron sorgt auch für das männliche Aussehen.